INSA-Umfrage über Verschwörungstheorien

Das Erfurter INSA-Institut, das von Hermann Binkert (siehe Foto) geleitet wird, wollte in einer repräsentativen Umfrage erfahren, wie viele Leute glauben, daß hinter bestimmten Ereignissen Gruppierungen stecken, die insgeheim das Weltgeschehen beeinflussen.  

Hier zeigt sich, dass insgesamt 340 der 2.038 Befragten (17 %) dem zustimmen würden. Dabei stammen die meisten Befürworter der Aussage aus den älteren Altersgruppen: 21 Prozent der Befürworter sind zwischen 55 und 64 Jahren alt, 26 Prozent über 65 Jahre. Die wenigsten Befürworter finden sich in der Gruppe der 18- bis 24-Jährigen (8 %). Im Hinblick auf das Geschlecht lassen sich hier keine Unterschiede feststellen.

Die meisten Befürworter der Aussage verfügen über eine abgeschlossene Lehre (18 %) oder haben aktuell keinen Abschluss (17 %). 16 Prozent der Befragten mit einem abgeschlossenen Hochschulstudium glauben, daß hinter bestimmten Ereignissen geheime Gruppierungen stecken. Weniger Befürworter des geheimen Einflusses von Gruppierungen auf das Weltgeschehen befinden sich noch in einer Ausbildung (10 %) oder absolvieren gerade ein Studium (13 %).

Wirft man auch hier einen Blick auf das Wahlverhalten der Befragten, zeigt sich, daß die meisten Befürworter der Aussage eine sonstige Partei (26 %) oder AfD bzw. die Linkspartei (jeweils 23 %) wählen würden. Auch 19 Prozent der Wähler der FDP stimmen der Aussage zu.

Jeweils 14 Prozent der Wähler von CDU/CSU und SPD glauben ebenfalls, daß geheime Gruppierungen bestimmte Ereignisse beeinflussen. Am seltensten wird diese Ansicht von Wählern der Grünen vertreten (12 %).

Hier geht es zum erwähnten INSA-Institut: www.insa-consulere.de

 


Ergebnisse einer INSA-Umfrage: Gehört der Islam zu Deutschland?

Alle Juden und 24% der Muslime sagen NEIN

Das Meinungsforschung INSA aus Erfurt wollte in einer repräsentativen Umfrage von den Bürgern erfahren, ob der Islam zu Deutschland gehört. foto-dcubillas-www_freimages_com_

Ergebnis: Nur jeder fünfte Befragte (21 %) ist der Ansicht, der Islam gehöre zu Deutschland. Fast zwei Drittel der Befragten (65 %) lehnen diese Aussage ab.

Dabei ist die islamkritische Haltung deutlich angewachsen: Anfang des Jahres hatte INSA ebenfalls gefragt, ob der Islam zu Deutschland gehöre. Im Januar waren es noch 37 Prozent, die dies befürwortet haben, 47 Prozent lehnten damals die Aussage ab, 16 Prozent machten keine Angabe. 

Etwas überraschend an der jetzigen Umfrage erscheint die Tatsache, daß sogar jeder vierte Befragte islamischen Glaubens (24 %) verneint, dass der Islam zu Deutschland gehöre. Am höchsten ist die Ablehnung auf jüdischer Seite (77%).

Nur 23 % der katholischen, 18 % der evangelisch-lutherischen und 20 % der evangelisch-freikirchlichen Befragten stimmen zu, dass der Islam zu Deutschland gehört. Bei den jüdischen Befragten sind es null Prozent.

Hier geht es zum INSA-Institut: http://www.insa-consulere.de/