ADVENT: „Seht auf und erhebt eure Häupter, denn eure Erlösung ist nahe!“

Von Gerhard A. Schäfer

Vielleicht erinnern Sie sich noch an das „Wunder von Lengede“?  – Tagelang saßen die verschütteten Bergleute in einem engen Schacht. Oben glaubte kaum jemand noch an Überlebende. 

Dann hörten Suchtrupps Klopfzeichen und eine einmalige Rettungsaktion nahm ihren Lauf. Als der letzte Bergmann aus der Kapsel stieg knieten sich einige Verwandte nieder und dankten Gott. In vielen Kirchen wurden Dankgottesdienste gefeiert.

Orientalische Ikone

Orientalische Ikone

Eine viel umfassendere Rettungsaktion startete der allmächtige Gott vor ca. 2000 Jahren, indem er seinen Sohn als Baby in die Welt gesandt hat. Weihnachten als Start zur Rettung der Menschheit!

Heute wird alles mögliche gefeiert, wobei jedoch an Gottes Rettungsplan kaum noch gedacht wird. Die Botschaft Jesu aus Lukas 21, Vers 28 hört kaum noch jemand:

Seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht.

Erlösung? Wovon?  –  Die Verblendung ist soweit fort geschritten, dass viele ihre Gottesferne nicht mehr erkennen und nicht mehr wissen, wie nötig sie die Gnade Gottes bräuchten.

Wie bei der Aktion in Lengede schien auch die Aktion unseres Erlösers aussichtslos  –  und bis heute sehen es viele so. Doch Jesus lebt  –  und wer sich auf seine Rettungsaktion einlässt, erlebt die Befreiung aus Bindungen, aus Ängsten und aus der ihn umgebenden Dunkelheit.

Christus will jedem zum Licht der Welt und der Herzen werden. Nur wer das im Glauben erfahren hat, kann wirklich Weihnachten feiern, den Geburtstag des Heilands, das Fest zum Start in die Gnadenzeit.


Israelische Elitesoldaten retteten eine 15-köpfige arabische Familie vor den reißenden Fluten

Das arabische Dorf Baka el-Rarbijeh (Baka-West) wurde von der Elite-Einheit 669 der israelischen Luftwaffe „gestürmt“. Die Familie Abed Ali saß wegen Überschwemmungen auf dem Dach ihres Hauses fest, als sie auf die Idee kam, die israelische Luftwaffe um Hilfe zu rufen.

Foto: K. Ruprecht

 

Eine Stunde lang schwebte ein CH-53-Jasur-Helikopter über dem Haus, bis die gesamte 15-köpfige Familie sicher im Bauch des schweren Hubschraubers aufgenommen war. Die Elitesoldaten filmten die Aktion mit Kameras an ihren Helmen. Der Hadera-Fluss war über die Ufer getreten  –  und so war das isolierte Haus der Familie Abed Ali völlig von reißenden Fluten umgeben.

Ganem Abed Ali, einer der Geretteten, erzählte: „Erst ließen sich die Kämpfer an Seilen zu uns herab und redeten mit uns, um uns zu beruhigen. Dann wurden wir einer nach dem anderen zum Hubschrauber hochgehievt.“

Die Familie wurde schließlich nach Petach Tikva zum Beilinson-Hospital geflogen, um ärztlich versorgt zu werden. „Gott sei Dank, dass die Luftwaffe uns gerettet hat“, sagte Abed Ali: „Ganz Baka applaudiert.“

Zuvor hatten Soldaten der 669-Einheit einen Bürger des arabischen Dorfes Taibeh vom Dach seines in den Fluten untergehenden Autos mit einem Blackhawk-Helikopter gerettet.

Quelle: Christliche Webseite http://www.israelnetz.com