Impf-Hochburg Gibraltar mit Inzidenz 600

Die Regierung der britischen Eklave Gibraltar hat schon im April dieses Jahres behauptet, zu 100 % durchgeimpft zu sein, wobei vorwiegend das Vakzin von Biontech verwendet wurde.

Doch nun liegt die Sieben-Tage-Inzidenz dort seit vergangenen Samstag bei 623. Selbst in Risikogebieten wie Spanien, Holland oder England liegt diese Rate niedriger.

Von Impf-Befürwortern wird nun plötzlich die Richtigkeit der Impf-Quote von 100 % infrage gestellt (warum nicht vorher schon?).

So heißt es z.B. aktuell in den Nachrichten von „Web.de“, zu den Geimpften würden „auch mindestens 8000 Pendlerinnen und Pendler aus Spanien“ gehören – wohl nach der Devise: Dann fehlten 8000 Dosen für die eigene Bevölkerung (die Einwohnerzahl beträgt 34.000). Das müßte erst bewiesen werden, immerhin wurde die Impf-Rate von 100% offiziell verkündet. Zweitens ändert es ohnehin nicht sonderlich viel am Ergebnis.

Zudem wird gesagt, ein Großteil der Corona-Fälle gehe auf die Delta-Variante zurück. Ist die sogenannte „Schutzimpfung“ gegen Covid bei dieser Mutante also unwirksam?

.


AfD erwähnt fehlende Rechtsgrundlage für „Seuchenkabinett“: Es ersetzt keine Parlamente

Bereits vor Monaten erschuf Bundeskanzlerin Merkel gemeinsam mit den Landesregierungen ein Gremium, in dem Beschlüsse über den Umgang mit der „pandemischen Lage“ getroffen wurden.

Zuletzt lud Angela Merkel die Ministerpräsidenten für den gestrigen Tag zu einem sogenannten „Corona-Gipfel“ nach Berlin ein, bei dem sich auf einheitliche Handlungsstrategien bei steigenden Infektionszahlen, darunter eine Ausweitung der Maskenpflicht, eine Begrenzung der Gästezahl bei privaten Feiern, Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum und eine Sperrstunde für die Gastronomie geeinigt wurde.

Stephan Brandner, Vize-Bundesvorsitzender der AfD, erklärt, dass die gemeinsam gefassten Beschlüsse keinerlei Rechtsqualität hätten:

„Seit sieben Monaten regiert in Deutschland ein ‚Seuchenkabinett‘, das keine Legitimation besitzt. Es werden Beschlüsse von einem Gremium gefasst, das schlichtweg nicht existiert. Dabei handelt es sich um einen klaren Angriff auf den Föderalismus als Grundpfeiler unseres Staates. Ich fordere die Ministerpräsidenten nachdrücklich auf, sich der eigenen Verantwortung bewusst zu werden und Beschlüsse in

Zusammenarbeit mit den Landesparlamenten und nicht einer Kanzlerin zu treffen, die sich seit Monaten als Alleinherrscherin generiert!“

Kanzlerin und Ministerpräsidenten haben sich auf Maßnahmen geeinigt, die das Ende der Tourismuswirtschaft in Deutschland bedeuten können. In der gemeinsamen Konferenz beschloss man Sperrstunden für die Gastronomie, eine Ausweitung der Maskenpflicht sowie Kontaktbeschränkungen. Sebastian Münzenmaier, stellv. AfD-Fraktionsvorsitzender, erklärt dazu:

„Die führenden politischen Köpfe unseres Landes nehmen bereitwillig das Ende eines Wirtschaftszweiges mit über drei Millionen Arbeitnehmern in Kauf. Über die Beherbergungsverbote konnten sie

sich gar nicht einigen und sie haben das Thema auf die Zeit nach den Herbstferien vertagt. Ein Skandal. Veranstalter, Gastronomen und die ganze Tourismuswirtschaft zahlen jetzt die Zeche für die unüberlegte und panische Politik der Regierung und die Profilierungssucht einzelner Akteure.

Dass man jetzt auch die Einschätzung als Risikogebiet ab 35 Fällen pro 100 000 und nicht mehr ab 50 eingeführt hat, ist nicht nachvollziehbar. Offensichtlich hatten die Beteiligten Sorge, andernfalls nicht genügend Risikogebiete ausweisen zu können.

Die AfD-Fraktion wird sich mit aller Kraft gegen die neuen Maßnahmen und einen heimlich eingeführten Lockdown stemmen, der Millionen Arbeitsplätze kosten wird.“