Sängerin Nena: Veranstalter sagt Konzert ab

Hinweis auf den CSD mit 80.000 Leuten

Der Veranstalter des „Strandkorbkonzerts“ in Wetzlar hat den für den 13. September geplanten Auftritt der Sängerin Nena wegen ihrer Kritik an den Corona-Auflagen abgesagt. Explizit verwies Bahl auf Nenas Auftreten bei einem Konzert am Sonntag in Berlin.

Nena hatte während ihres Auftritts beim „Unter freiem Himmel“-Konzert am Flughafen Schönefeld ihre Fans dazu ermuntert, selber zu entscheiden, ob diese in dafür vorgesehenen Boxen bleiben oder an die Bühne herantreten möchten. Daraufhin meldete sich Berichten zufolge der Veranstalter. „Mir wird hier gedroht, daß sie die Show abbrechen, weil ihr nicht in eure Boxen geht“, sagte Nena daraufhin.

„Ich überlasse es in eurer Verantwortung, ob ihr das tut oder nicht“. Das dürfe jeder frei entscheiden, „genauso wie sich jeder frei entscheiden kann, ob er sich impfen läßt oder nicht“.

Zudem wies sie auf die homosexuelle CSD-Parade hin, die am Samstag in Berlin stattfand und bei der es völlig ok gewesen sei, „daß 80.000 eng aneinander auf der Straße waren“, kritisierte Nena weiter. „Also schaltet den Strom aus oder holt mich mit der Polizei hier runter.“

Der Veranstalter brach das Konzert ab, nachdem die Künstlerin ihr Programm abgeliefert hatte, Zugaben gab es also keine.

Quelle und vollständige Meldung hier: https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2021/kritik-corona-auflagen-veranstalter-nena-konzert-ab/


Türkei: Sängerin wg. kurdischer Lieder bestraft

Dramatische Lage politischer Gefangener

Die kurdische Sängerin Nûdem Durak wurde mit einer Kontaktsperre bestraft, weil sie im Gefängnis ein Lied auf Kurdisch gesungen hat. Der wöchentliche Telefonkontakt mit ihrer Familie wurde ihr daraufhin untersagt, wie die Familie am 9. Juni mitteilte.

Die 1988 geborene Kurdin wurde im Juli 2016 zu 19 Jahren Gefängnis verurteilt.

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) verurteilt die Kriminalisierung der kurdischen Sprache und fordert die türkische Regierung auf, die Kultur und Sprache von Minderheiten zu respektieren und Nûdem Durak freizulassen.

Nûdem Durak ist eine von zehn politischen Gefangenen, für die sich die Gefängnispost-Initiative der IGFM durch Briefmarken aus Künstlerhand einsetzt (siehe Foto). 

Laut der Gefängnisverwaltung in Bayburt im Nordosten Anatoliens habe Durak ein Lied in „einer verbotenen Sprache, die wir nicht verstehen“ gesungen. Wie ihre Familie mitteilte, sei die Sängerin daher aufgrund „Ungehorsam“ mit einer Disziplinarmaßnahme bestraft worden, deren Ausmaß bisher nicht bekannt ist. Die politische Gefangene durfte bisher einmal wöchentlich mit ihrer Familie telefonisch Kontakt halten.

Der Vorfall steht laut IGFM exemplarisch für die systematische staatliche Diskriminierung von ethnischen und religiösen Minderheiten in der Türkei. Seit Jahrzehnten werden armenische und orthodoxe Christen, Pontos-Griechen und Kurden staatlich diskriminiert und verfolgt.

Durak wurde 2016 ursprünglich unter der Anklage „Terrorpropaganda auf Basis ihrer Konzerte in kurdischer Sprache“ zu zehn Jahren Haft verurteilt, im Juli 2016 wurde die Haftstrafe auf 19 Jahre erhöht. Der eigentliche Grund jedoch ist das Singen und Weitergeben von kurdischen Volksliedern und der Einsatz für den Schutz ihrer Landsleute.

Systematische Verfolgung kurdischer Aktivisten

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte weist auf die sich dramatisch zuspitzende Situation der kurdischen Minderheit hin. Vor wenigen Tagen wurde die kurdische Rechtsanwältin Sevda Celik Özbingöl in Şanlıurfa im Südosten der Türkei aufgrund fadenscheiniger Vorwürfe zu elf Jahren Gefängnis verurteilt, sie vertritt Hinterbliebene eines Anschlags der Terrormiliz IS.

Gegen die prokurdische Partei HDP geht die türkische Regierung und die türkische Justiz systematisch vor, im Rahmen des aktuellen Verbotsverfahrens wurden am 9. Juni in Istanbul mehrere HDP-Funktionäre festgenommen. Zehntausende Mitglieder der HDP sind in der Türkei inhaftiert – weil sie Kurden sind. Laut Aussage von vielen Menschenrechtlern lässt die Türkei ihre Gegner in den Gefängnissen verrotten und gefährdet aufgrund fehlender medizinischer Versorgung aktiv das Leben der politischen Gefangenen.

IGFM-Briefmarkenaktion Very Important Stamps

Im Rahmen der Gefängnispost-Initiative Very Important Stamps setzt sich die IGFM für die Freilassung von Nûdem Durak und die weiterer Gefangener ein. Ein anonymer Künstler unterstützet die Aktion mit einer eigens für Nûdem Durak kreierten Briefmarke, welche kostenlos bei der IGFM bestellt werden kann, um der Kurdin einen solidarischen Brief oder eine Postkarte direkt ins Gefängnis schicken zu können.

Weitere Infos zu Menschenrechten in der Türkei


USA: Wurde die christliche Sängerin Grimmie wegen ihres Glaubens ermordet?

In den USA ist die christliche Sängerin Christina Grimmie während einer Autogrammstunde erschossen worden. Der Vorfall ereignete sich am 10. Juni im Anschluß an ein Konzert in Orlando (Bundesstaat Florida). P1020947 - Kopie

Bei dem Täter handelt es sich laut Polizeiangaben um den 27 Jahre alten Kevin James Loibl aus St. Petersburg. Er hatte zwei Schusswaffen, zwei volle Magazine und ein Jagdmesser bei sich.

Wie es hieß, war er offenbar mit dem Vorsatz nach Orlando gekommen, die 22-jährige Sängerin anzugreifen. Nach der Tat nahm er sich das Leben. Das Tatmotiv war zunächst unklar.

Nach Auswertung der Daten auf dem Handy und dem Computer des Täters erscheint es jedoch möglich, dass Loibl Grimmie tötete, weil sie Christin war. Das zumindest berichtet die Online-Ausgabe der Zeitung „Santa Monica Observer“.

Auf ihrer Internetseite hatte sich Christina Grimmie immer wieder klar zum christlichen Glauben bekannt. Grimmie wurde u.a. durch ihre Teilnahme an der Talentshow „The Voice“ sowie durch YouTube-Videos bekannt. Ihr YouTube-Kanal hat mehr als 3,1 Millionen Abonnenten, ihre Videos wurden fast 380 Millionen Mal angeklickt.

Quelle und vollständige Meldung hier: http://www.idea.de/nachrichten/detail/usa-christliche-saengerin-waehrend-autogrammstunde-erschossen-97163.html


Sängerin Judy Bailey aus Deutschland tritt beim katholischen Weltjugendtag auf

Die in Deutschland beheimatete christliche Sängerin Judy Bailey wird beim kath. Weltjugendtag in Brasilien auftreten. Zu der Zusammenkunft vom 23. bis zum 28. Juli in Rio de Janeiro werden rund 1,5 Millionen jungen Menschen erwartet.

Acht Mal wird die 44-jährige Bailey mit ihrer Band zu hören sein, u. a. bei einer Gebetsversammlung mit Papst Franziskus. Auf ihrer Webseite zeigt sie sich begeistert. Es sei eine Lebensreise: „Gott hat alle unsere Erwartungen übertroffen.“

Bailey wuchs auf der Karibik-Insel Barbados auf und besuchte dort die anglikanische Kirche. Sie ist mit einem Deutschen verheiratet und seit 20 Jahren in der christlichen Musikszene Europas unterwegs.

Für ihren Musikstil  –  einen Mix aus afrikanischen Rhythmen, karibischem Reggae und europäischem Pop  –  hat sie zahlreiche Auszeichnungen erhalten.

Quelle: http://www.idea.de


US-Sängerin Pink ist von ihrer Mutterschaft begeistert

Die amerikanische Sängerin, Songschreiberin, Schauspielerin und Grammy-Preisträgerin „Pink“ ist von ihrer neuen Aufgabe als Mutter begeistert.
Im Interview mit dem Radiosender „Q 102“ schwärmte die 32-Jährige, daß sie sich jetzt viel mehr mag als früher.
Die Sängerin, deren Vorfahren aus Deutschland und Irland stammen, hatte im Juni des vergangenen Jahres ihre Tochter Willow zur Welt gebracht.

„Ich tanze viel mit Willow und bin zufriedener“, erklärte sie. Auch sei sie nicht mehr so sehr auf den Erfolg als Sängerin fixiert, seitdem ihre Tochter geboren ist.

„Jede Karriere hat ihre Höhen und Tiefen, aber selbst wenn ich nie wieder etwas veröffentlichen würde, wäre ich glücklich“, erklärte die Ehefrau des Motocrossfahrer Carey Hart. Das Paar hat sich im Jahr 2006 das Ja-Wort gegeben.

Quelle: dts-Nachrichtenagentur