USA: Biden-Partei gegen Lebensschutz für Babys, die eine Abtreibung überlebten

Von Felizitas Küble

Schon in der Vergangenheit haben konservative Republikaner in den USA mehrfach – auch in einzelnen Bundesstaaten – versucht, ein Gesetz auf den Weg zu bringen, das Ärzte und Pflegepersonal dazu verpflichtet, Säuglinge, die eine versuchte Abtreibung überlebt haben, medizinisch zu versorgen und damit ihr Leben zu retten.

Ein erneuter Vorstoß – es geht um den „Born-Alive Abortion Surivors Protection Act“ ist im Senat jetzt an der Demokraten-Partei gescheitert:

52 Senatoren stimmten für den Gesetzesvorschlag (darunter alle 50 Republikaner und zwei Demokraten), 48 dagegen (alle von der Biden-Partei). Im Senat wäre allerdings eine Mehrheit von 60 Senatoren erforderlich gewesen.

In unserem Artikel vom 29. Januar 2021 über den Protest der katholischen US-Bischöfe gegen die Abtreibungspolitik von Biden und Harris ging es bereits um die Nach-Abtreibungs-Tötung (Sterbenlassen) von Kindern ein Anliegen, das vor allem von der Abtreibungsindustrie bzw. von „Planned Parenthood“/IPPF ausgeht. Wir schrieben dazu:

Die Krönung der IPPF-Menschenfeindlichkeit bestand darin, sich gegen einen Gesetzesentwurf im US-Bundesstaat Illinois zu wenden, der Kindern medizinische Versorgung zukommen lassen wollte, wenn sie einen Abtreibungsversuch überlebten.

Die Organisation wurde in ihrem Vorhaben von keinem Geringeren als Barack Obama unterstützt – und außerdem von Kamala Harris, der heutigen Vizepräsidentin der USA mit radikalfeministischer Einstellung, die bereits in ihren Wahlkämpfen zur Senatorin 2017 von Planned Parenthood finanziell unterstützt wurde.“
(Quelle: https://charismatismus.wordpress.com/2021/01/29/kath-bischofe-in-usa-protestieren-gegen-bidens-globale-abtreibungsfinanzierung/


Wird in den Niederlanden die Euthanasie für Kinder und „Lebenssatte“ eingeführt?

In den Niederlanden sollen die 2002 legalisierte „Tötung auf Verlangen“ und der ärztlich assistierte Suizid erneut liberalisiert werden. Das berichtet das „Deutsche Ärzteblatt“.

Demnach sollen Ärzte, die unheilbar erkrankte Kindern unter 12 Jahren töten, künftig von der Strafverfolgung ausgenommen werden.

Wie das Blatt schreibt, habe der niederländische Gesundheitsminister Hugo de Jonge eine entsprechende Regelung angekündigt. Dem Bericht zufolge zitierte de Jonge dabei eine Studie. Ihr zufolge betreffe die geplante Neuregelung etwa fünf bis zehn Kinder pro Jahr. Die Untersuchung zeige, dass es „unter Eltern wie Ärzten das Bedürfnis nach der aktiven Beendigung des Lebens von unheilbar kranken Kindern gibt, die hoffnungslos und unerträglich leiden und in der absehbaren Zukunft sterben werden“, zitiert die Zeitung ein Schreiben de Jonges an das Parlament.

Derzeit ist Euthanasie in den Niederlanden bei Kindern ab dem

zwölften Geburtstag erlaubt, sofern diese dazu ihre Einwilligung geben. Schon länger legalisiert ist die Tötung von schwerkranken Neugeboren und Säuglingen auf Wunsch der Eltern im ersten Lebensjahr. Hier erfolgt die Tötung nach dem sog. Groningen-Protokoll.

Darüber hinaus will die niederländische Regierungspartei D66 Anfang kommenden Jahres einen Gesetzentwurf zur Euthanasie von Menschen vorlegen, die ihr Leben als „vollendet“ betrachten. Ihnen sollen eigens ausgebildeter Berater für das Lebensende zur Seite gestellt werden, sagte die D66-Abgeordnete Pia Dijkstra niederländischen Medien. Diese sollten feststellen, ob sich die Betreffenden tatsächlich frei für die Euthanasie entschieden hätten.

Quelle: ALFA-Newsletter


Aus dem Munde der Kinder und Säuglinge hast du dir Lob bereitet

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche:
Psalm 8,2-3.4-5.6-7.

HERR, unser Herrscher,
wie gewaltig ist dein Name auf der ganzen Erde;
über den Himmel breitest du deine Hoheit aus.
Aus dem Mund der Kinder und Säuglinge hast du dir Lob bereitet
deinen Gegnern zum Trotz;
deine Feinde und Widersacher müssen verstummen.

Seh‘ ich den Himmel, das Werk deiner Hände,
Mond und Sterne, die du befestigt:
Was ist der Mensch, dass du an ihn denkst,
des Menschen Kind, dass du dich seiner annimmst?

Du hast ihn nur wenig geringer erschaffen als die Engel,
mit Herrlichkeit und Ehre ihn gekrönt.
Du hast ihn als Herrscher eingesetzt über das Werk deiner Hände,
alles hast du ihm zu Füßen gelegt.


Was ist der MENSCH, daß du seiner gedenkst?

Psalm zur heutigen liturgischen Lesung der kath. Kirche: Psalm 8,2 ff:

HERR, unser Herrscher,
wie gewaltig ist dein Name auf der ganzen Erde;
über den Himmel breitest du deine Hoheit aus.

Aus dem Mund der Kinder und Säuglinge schaffst du dir Lob,
deinen Gegnern zum Trotz;
deine Feinde und Widersacher müssen verstummen.

Seh ich den Himmel, das Werk deiner Finger,
Mond und Sterne, die du befestigt:
Was ist der Mensch, dass du an ihn denkst,
des Menschen Kind, dass du dich seiner annimmst?

Du hast ihn nur wenig geringer gemacht als Gott,
hast ihn mit Herrlichkeit und Ehre gekrönt,

Du hast ihn als Herrscher eingesetzt über das Werk deiner Hände,
hast ihm alles zu Füßen gelegt:
All die Schafe, Ziegen und Rinder
und auch die wilden Tiere,
die Vögel des Himmels und die Fische im Meer,
alles, was auf den Pfaden der Meere dahinzieht.

HERR, unser Herrscher, wie gewaltig ist dein Name auf der ganzen Erde!


Kinderschützer protestieren: Will die UNO das umstrittene „Kinsey Institute“ hofieren?

Mathias von Gersdorff

Demnächst wird der „Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen“ (Economic and Social Council, ECOSOC) über eine Angelegenheit beraten, die seit Monaten viele Familienverbände in den USA, Kroatien und einigen weiteren Ländern in Wallung bringt: Das „Kinsey Institute“ in Bloomington/Indiana soll einen speziellen Beraterstatus in diesem UN-Rat erhalten. 

M. von Gersdorff

M. von Gersdorff

Dies wäre zweifellos eine wichtige Auszeichnung für das Institut. Zudem würde sich ihm der Weg ebnen, verstärkt international zu wirken. Bislang war das Institut vor allem in den Vereinigten Staaten tätig.

Das „Kinsey Institute“ ist wegen seiner ultraliberalen Auffassung von Sexualität, aber vor allem wegen seines Gründers, Alfred Kinsey, sehr umstritten. Dieser prägte die Idee, der Mensch sei von Geburt an ein „sexuelles Wesen“.

Manipulation durch nicht-repräsentative Studien

Alfred Kinsey gründete seine Einrichtung, um empirischen Studien über das Sexualleben der US-amerikanischen Bevölkerung durchzuführen. Er und sein Team führten lange Gespräche mit zehntausenden Personen auf der Basis eines Katalogs mit 300 bis 500 Fragen. Die Teilnehmer stellten keine repräsentative Stichprobe der Bevölkerung dar. Überdurchschnittlich viele Prostituierte, Homosexuelle und Gefangene wurden befragt.

Die mangelhafte methodische Qualität interessierte Kinsey nicht. Er wollte auf der Basis irgendwelcher empirischer Daten behaupten können, das tatsächliche Sexualverhalten der Menschen hätte nichts mit den herrschenden ethischen Normen zu tun.

Die gesammelten Informationen wurden der Öffentlichkeit in zwei Büchern vorgestellt. 1948 erschien „Das sexuelle Verhalten des Mannes“ und 1953 „Das sexuelle Verhalten der Frau“. Die dicken Wälzer schrieb Kinsey in einer trockenen Sprache, um dem Ganzen einen wissenschaftlichen Anstrich zu verleihen.

„Tabelle 34“ offenbart sexuellen Mißbrauch von Säuglingen

Weder die haarsträubenden Erhebungsmethoden noch die Proteste, die sofort nach Erscheinen einsetzten, hinderten die Klatschpresse daran, exzessiv und mit vielen Zitaten über den „Kinsey-Report“ zu berichten.   DSC06370

Kinseys Bücher waren im Grunde nichts anderes als ein Vorwand, um eine weltweite Medienkampagne zu starten. Ob sie die Realität wiedergaben oder nicht, war für die Presse meist unerheblich.

Damals wurden die Schranken der Berichterstattung über Sexualität aufgehoben. Das intime Leben wurde vor der Öffentlichkeit enthüllt. Erotik wurde zu einem Standartthema in Illustrierten und sonstigen Klatschblättern.

Die Kritik an Kinsey und seinen beiden Bücher fokussiert sich heute vor allem auf die sog. „Tabelle 34“ in  dem Band „Das sexuelle Verhalten des Mannes“. Dort wurde das Sexualleben von fünf Monate alten Säuglingen und Kindern bis 14 Jahre statistisch erfaßt.

Konkret: Zu wievielen Orgasmen in welchem Zeitraum diese Säuglinge und Kinder angeblich fähig gewesen seien. Solche „Erkenntnisse“ konnten man nur durch den Mißbrauch von Kindern durch Erwachsene erhalten.

Judith Reismann klärte über Kinsey auf

Schärfste lebende Kritikerin Kinseys ist Judith Reismann. In ihrem Buch „Crimes and Consequences“ schreibt sie:

Kinsey hielt Pädophile in den USA und im Ausland dazu an, Kinder zu mißbrauchen. Er forderte sie dazu auf, Säuglinge und Kinder sexuell zu mißbrauchen, weil er dadurch zu seinen Daten über angeblich normale ‘Kindersexualität’ kommen konnte. Insgesamt handelte es sich dabei um zwischen 317 und 2035 Kinder und Säuglinge.“ (Übersetzung durch„Deutsches Institut für Jugend und Familie“)

Im Jahr 2013 unterstütze Judith Reismann eine groß angelegte und erfolgreiche Kampagne in Kroatien gegen die Einführung eines äußerst liberalen Sexualkundeprogramms, das vom Kinsey-Institute-Absolventen Aleksandar Stulhofer entworfen wurde. Entsprechend den Vorstellungen Alfred Kinseys sah das Programm die sexuelle Unterweisung von Kindern ab dem ersten Schuljahr vor. Die Proteste zwangen die linke Regierung, das Programm zu streichen.

Die US-amerikanische Psychiaterin Miriam Grossmann beschreibt in ihrem Buch „You’re teaching my child what?“ Alfred Kinsey als einen Mann mit starken Persönlichkeitsstörungen und sexuellen Obsessionen. Diese hätten maßgeblich seine Studien geprägt.

Frühsexualisierung mit „wissenschaftlichem“ Anstrich

Applaus erntete Kinsey stets von Persönlichkeiten und Organisationen, die sich öffentlich für eine emanzipatorische bzw. revolutionäre Auffassung von Sexualität à la 1968er-Revolte einsetzten. sexuelle_revolution-klein

Insbesondere die heutigen Bemühungen, vielerorts schon im Kindergarten oder in der Grundschule Kinder mit sexuellen Inhalten zu konfrontieren  –  wie es beispielsweise im baden-württembergischen „Bildungsplan 2015“ vorgesehen ist  –  gehen auf ihn zurück.

Diese Tatsache ist der Hauptgrund für die Empörung über die mögliche Anerkennung des Kinsey-Instituts als Berater von ECOSOC. Das Institut wurde nicht nur von Kinsey gegründet, es bekennt sich ausdrücklich zu seinem Werk.

Sollte das „Kinsey-Institut“ Berater mit besonderem Status am ECOSOC werden, kann man sich vorstellen, welche Prägung die ohnehin schon liberalen Sexualkunde- und Familienplanungsprogramme der Vereinten Nationen erhalten würden:

Die Sexualisierung der Kindheit  –  wissenschaftlich verbrämt  –  würde eine neue Dimension erreichen. Aus diesem Grund ist zu hoffen, daß Familien- und Kinderschützer die ECOSOC-Akkreditierung verhindern können.

Unser Autor Mathias von Gersdorff ist katholischer Publizist und Leiter der Frankfurter Aktion „Kinder in Gefahr“

Erstveröffentlichung des Beitrags in der Wochenzeitung „Junge Freiheit“


Bundestags-Petition gegen die Tötung behinderter Ungeborener und Säuglinge

Aufruf der Frankfurter Aktion „SOS Leben“:

Die geplante Liberalisierung der Tötung schwerkranker Säuglinge in den Niederlanden ist zwar schockierend und fürchterlich, doch nicht ganz unerwartet.

Seit Jahrzehnten versucht die Medizin,  die Gesundheit ungeborener Kinder immer exakter zu bestimmen. Kranke Kinder dürfen gemäß der „eugenischen Indikation“ (die anlässlich der Novellierung des § 218 StGB Anfang der 1990er Jahre in der sog. erweiterten „medizinischen“ Indikation aufging) nämlich im Mutterleib getötet und abgetrieben werden  –  auch in Deutschland!

Foto: M. von Gersdorff

Foto: M.v. Gersdorff

Deshalb ist diese neue Aktion von SOS LEBEN so wichtig!
Gentests und sonstige vorgeburtliche Tests  –   wie beispielsweise die Ultraschalluntersuchungen  – können aber die Gesundheit des Embryos nicht mit Sicherheit bestimmen.

Es kann lediglich eine Wahrscheinlichkeit über das Vorhandensein von Trisomie 21 (Down-Syndrom) oder andere genetisch bedingte Krankheiten angegeben werden. Daher sind 0,5 bis 1,5 Prozent der Diagnosen falsch.

Ergebnis: Im Streben nach dem „perfekten Kind“ werden auch gesunde Kinder abgetrieben, falls die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung zu hoch erschien.

Gegen diesen Horror müssen wir protestieren!

Bitte unterschreiben Sie unsere Petition an den Deutschen Bundestag.

Das ist die Selektion der modernen Pränataldiagnostik: Ob man leben darf oder nicht, hängt für viele Kinder von einer Wahrscheinlichkeitsrechnung ab.

Folge dieser rechtsstaatlichen und moralischen Katastrophe ist die sog. „eugenische Indikation“ (heute in der „medizinischen Indikation enthalten), die Abtreibungen im Falle einer Krankheit des ungeborenen Kindes sogar bis unmittelbar vor der natürlichen Geburt zulässt.

Die jetzt in den Niederlanden geplante Tötung neugeborener Kinder ist die direkte Folge dieser monströsen gesetzlichen Lage. Diese weitere Verschlimmerung der unmoralischen und unmenschlichen Horrorwelt müssen wir verhindern!

Bitte folgen Sie dem Link und unterschreiben Sie diese Petition an den Deutschen Bundestag:

Verbot der eugenisch begründeten Indikation!

Niemals Tötung von Säuglingen in Deutschland!

Niederlande: Tödliche Euthanasie für schwerstkranke Säuglinge

In den Niederlanden wird seit Jahren aktive Sterbehilfe bei todkranken Babys praktiziert. Da dies unter Kinderärzten und Juristen zu kontroversen Diskussionen führte, hat die Ärzteorganisation KNMG Mitte Juni verbindliche Richtlinien herausgegeben.

Einem Bericht des „Deutschen Ärzteblatts“  zufolge ist es im Nachbarland künftig legal, die Behandlung Neugeborener mit geringer Lebenserwartung nicht nur einzustellen, sondern auch den Tod durch die Gabe von Muskelrelaxanzien (Medikamente zur Entspannung der Muskeln) herbeizuführen. _DSC0161

Dadurch sollen den Kindern unnötige Qualen erspart bleiben. Entsprechende Fälle müssten einer eigens dafür eingerichteten Kommission gemeldet werden. Ein Leitfaden solle betroffenen Eltern helfen, die Entscheidung des Arztes nachzuvollziehen.

Von den jährlich rund 175.000 Neugeborenen in den Niederlanden sterben etwa 650. Die Hälfte sind Frühgeburten ohne reelle Lebenserwartungen, die anderen haben schwere Anomalien der Lungen, des Herzens oder des Gehirns. 2002 hatten die Niederlande als erstes Land die Euthanasie legalisiert. Dem niederländischen Statistikamt zufolge steigt die Zahl der Fälle von aktiver Sterbehilfe. Im Jahr 2010 waren 3800 Personen betroffen (2,8 Prozent aller Todesfälle). Fünf Jahre zuvor lag der Anteil bei 1,7 Prozent (2.300 Fälle).

Lebensrechtler protestieren

Deutsche Lebensrechtsverbände üben scharfe Kritik an den niederländischen Richtlinien. „Der Schwachsinn vom „Gnadentod“ greift immer weiter um sich“, kommentierte der Generalsekretär der Dt. Evangelischen Allianz, Hartmut Steeb (Stuttgart), die Entwicklung. Sie sei eine Konsequenz der „tödlichen Logik“, dass Menschen mit Behinderungen kein würdiges Leben führen können.

Da man sie im Mutterleib töten dürfe, sei die Bereitschaft naheliegend, ihnen auch nach der Geburt das Leben zu nehmen. „Macht man sich einmal auf den Weg sogenannter Kompromisse, gibt es offenbar kein Halten mehr“, sagte Steeb der evangelischen Nachrichtenagentur IDEA; er ist auch Leiter des „Treffens christlicher Lebensrechtsgruppen“.

Quelle: http://www.idea.de

Siehe hierzu auch den Weckruf unseres Autors Mathias von Gersdorff: https://charismatismus.wordpress.com/2013/06/25/sauglings-euthanasie-in-holland-eroffnet-neue-phase-im-kampf-fur-das-lebensrecht/

Foto: CDL, M. Löhr