GOTT kleidet mich in Gewänder des Heils, gehüllt in den Mantel der Gerechtigkeit

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: Jes 61,1-2a.10-11:

Der Geist Gottes, des HERRM, ruht auf mir; denn der HERR hat mich gesalbt. ER hat mich gesandt, damit ich den Armen eine frohe Botschaft bringe und alle heile, deren Herz zerbrochen ist, damit ich den Gefangenen die Entlassung verkünde und den Gefesselten die Befreiung, damit ich ein Gnadenjahr des HERRN ausrufe.

Von Herzen will ich mich freuen über den HERRN. Meine Seele soll jubeln über meinen Gott. Denn ER kleidet mich in Gewänder des Heils, ER hüllt mich in den Mantel der Gerechtigkeit, wie ein Bräutigam sich festlich schmückt und wie eine Braut ihr Geschmeide anlegt.

Denn wie die Erde die Saat wachsen lässt und der Garten die Pflanzen hervorbringt, so bringt Gott, der HERR, Gerechtigkeit hervor und Ruhm vor allen Völkern.

 


Warnung vor falschen „Polizisten“ in Münster

Pressemeldung der Polizeidirektion Münster:

Seit Mittwoch (8.11.) steht Münster aktuell wieder im Fokus von falschen Polizisten. Die Täter suchen ihre Opfer augenscheinlich anhand ihrer Vornamen aus dem Telefonbuch aus und rufen sie an. Über mehrere Stunden werden die Opfer dann von den Anrufern penetriert. Manchmal dauerhaft, manchmal wiederholen sich die Anrufe.

Sie tischen verschiedenste Geschichten auf, machen die Angerufenen unsicher und setzen sie unter Druck. Anschließend soll es zu der Übergabe von Geld und Schmuck kommen. Ermittlern ist in den letzten zwei Tagen kein Fall bekannt, bei dem es zu einer Geldübergabe gekommen ist.

Im Verdachtsfall das Gespräch abbrechen und immer die 110 wählen. Polizisten würden nie am Telefon Geld fordern.

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11187/3783092


Israel: Antike Münzen und Schmuck entdeckt

Nur einen Monat, nachdem vor der Küste Cäsareas ein Goldschatz gehoben wurde, berichtet die Israelische Antikenbehörde erneut von einem nicht weniger spektakulären Fund.

In einer Höhle in Nordisrael haben drei Mitglieder des Höhlen-Vereins einen Schatz mit seltenen, etwa 2300 Jahre alten Silber- und Bronzemünzen entdeckt.

BILD: Teile des antiken Fundes

Vertreter der Antikenbehörde bezeichneten den Fund als eine der wichtigsten Entdeckungen der letzten Jahre im Norden des Landes. Es werde noch einige Zeit verlangen, das Geheimnis der Höhle zu knacken.

Der Fund umfasst unter anderem Münzen aus der Zeit Alexander des Großen, der zu Beginn der hellenistischen Periode im 4. Jahrhundert v. Chr. das Land eroberte. Mehrere Stücke Silberschmucks, Ringe, Armreifen und Ohrringe, die offensichtlich vor etwa 2300 Jahren versteckt wurden, fanden sich ebenfalls in der Höhle.

Nach Meinung der Archäologen von der Antikenbehörde könnten die Schätze von Bewohnern der Region versteckt worden sein, die vor den beginnenden Diadochen-Kriegen nach dem Tod Alexanders flohen.

Quelle (Text/Foto): Israelische Antikenbehörde