Nigeria: Fünf entführte Schülerinnen geflohen

Nach der Entführung von 73 Schülern im nordnigerianischen Bundesstaat Zamfara ist fünf von ihnen die Flucht gelungen.

Die Mädchen konnten demnach fliehen, als die Entführer ihre Geiseln in kleinere Gruppen aufgeteilt hatten. Die Polizei bestätigte die Angaben.

Bewaffnete waren am Mittwochmittag in eine weiterführende Schule in Kaya im Landkreis Maradun eingedrungen und hatten 73 Schüler verschleppt. Die katholischen Bischöfe des Landes äußerten sich besorgt angesichts der vielen Entführungen der meist christlichen Schulkindern durch radikal-islamische Gruppen wie Boko Haram.

In Nigeria sind vor allem im Nordwesten allein seit Jahresbeginn rund 1.500 Schüler entführt worden. Damit wird Lösegeld erpresst.

Quelle. https://www.vaticannews.va/de/welt/news/2021-09/nigeria-fuenf-entfuehrten-schuelerinnen-gelingt-die-flucht.html?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=NewsletterVN-DE


Buch-Tip: Wird der Albtraum jemals enden?

Buch-Daten: Corinna Turner. Eines Tages. Wird der Albtraum jemals enden? – Broschiert, 184 Seiten, Preis 8,90 €, ISBN 978-3-930883-89-9, Verlag Petra Kehl

Am 15. April dieses Jahres werden es sechs Jahre sein, seit in der Nacht vom 14. auf den 15. April 2014 in Chibok, Nigeria, 276 überwiegend christliche Schülerinnen aus einer Internatsschule verschleppt wurden.

Die Täter waren Mitglieder der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram, die seit vielen Jahren schon in Nigeria Angst und Schrecken verbreiten, indem sie morden und Menschen verschleppen. Nach einem anfänglichen Aufschrei in den Medien unter dem Motto „Bring back our girls“ ist es inzwischen still geworden um das Schicksal der Mädchen.

Viele von ihnen sind zum Glück inzwischen gerettet worden. Doch noch immer ist das Schicksal von hundert von ihnen ungeklärt. Das Interesse der Weltöffentlichkeit hat sich jedoch von Nigeria abgewandt.

Dass die entführten Schülerinnen schon bald nicht mehr von Interesse sein würden, ließ sich bei der Oberflächlichkeit unserer Zeit bereits wenige Wochen nach den Ereignissen absehen.

Corinna Turner, eine junge englische Autorin, wollte sich damit nicht abfinden. Sie schrieb einen Roman über die Ereignisse, verlegte den Schauplatz jedoch nach Europa, nach England. Es sollte nicht mehr in der Ferne geschehen, sondern gewissermaßen direkt vor den Augen der Leser.

Um die Eindringlichkeit noch zu erhöhen, erzählt sie die Ereignisse in erster Linie aus der Sicht der Betroffenen, der entführten Mädchen und ihrer Helfer. Das Ergebnis ist ein Jugendroman, der wirklich unter die Haut geht  – und daher wohl erst für Leser ab 16 Jahren geeignet ist.

Die 17-jährigen Ruth und Gemma stehen vor einem Physiktest, ihre Freundinnen Becky und Alleluia vor der Abschlussprüfung. Da werden sie in der Nacht durch den Feueralarm geweckt. Schon bald stellt sich heraus, dass die Soldaten, die sie wegen eines angeblichen Bombenalarms aus dem Schulgebäude evakuieren, keinesfalls reguläre Streitkräfte sein können.

Die Mädchen werden in wartende Transporter verfrachtet und verschleppt. Einigen wenigen gelingt unterwegs die Flucht, doch die Mehrzahl wird mit einem Schiff von der Küste zu einem Frachtschiff auf hoher See gebracht. Hatten sie bis dahin noch ein wenig Hoffnung gehabt, vielleicht noch rechtzeitig von Polizei und Armee befreit zu werden, so sehen sie sich nun einem albtraumhaften Schicksal ausgeliefert.

Als fremde Männer an Bord kommen, die sich unter den Mädchen „Bräute“ auswählen, ist die Zeit der Entscheidung gekommen. Denn jetzt müssen die Mädchen die arabischen Worte hersagen, die man ihnen beigebracht hat und die sie zu Muslimas machen.

Wie werden sich die Freundinnen Ruth, Gemma und Annabel entscheiden?

HIER können Sie das Buch bestellen: https://www.fe-medien.de/Eines-Tages

 


Nigeria: Ordensfrau rettete Schülerinnen und wurde von den Flammen eingeholt

Schwester Henrietta Alokha ist Rektorin des Bethlehem-Girls-College im nigerianischen Lagos; sie starb am Sonntag, dem 15. März, bei einer Explosion.

Während in der Schule ein Gottesdienst stattfand, ereignete sich eine heftige Explosion, die meilenweit zu hören war und einen Brand verursachte, der Häuser und Gebäude in der Umgebung schwer beschädigte.

Schwester Henrietta half zunächst den Schülerinnen, sich in Sicherheit zu bringen, aber als sie selbst das Gelände verlassen wollte, holten sie die Flammen ein und das Gebäude stürtzte über ihr zusammen.

Die Explosion soll sich in einer Gasverbrennungsanlage ereignet haben und durch den Aufprall eines Lastwagens auf ein Depot von Gasflaschen verursacht worden sein. Der durch die Explosion ausgelöste Brand zerstörte rund fünfzig Gebäude in der Umgebung, darunter auch die Schule.

Erste vorläufige Schätzungen sprechen von etwa fünfzehn Toten, doch es wird vermutet, dass man bei der Räumung der Trümmer auf weitere Tote stoßen könnte.

Erzbischof Martins von Lagos sagte nach dem Tod von Schwester Henrietta: „Sie hat durch ihr Opfer den höchsten Preis bezahlt, um die Sicherheit von über 300 Schülerinnen zu gewährleisten, für die sie Verantwortung trug“.

Er fügte hinzu: „Wir dürfen mitteilen, dass alle Schülerinnen gerettet werden konnten und diejenigen, die verletzt wurden, umgehend in verschiedenen Krankenhäusern in der Umgebung behandelt wurden“.

Quelle: Fidesdienst – Gemälde: Evita Gründler