In Hessen droht der Genderwahn an Schulen

Mathias von Gersdorff

Nach den letzten Umfragen zur Landtagswahl in Hessen jubelten die Linkspartei und linke SPDler: Ein rot-rot-grünes Bündnis steht knapp vor einer Mehrheit. Mit 48 Prozent wäre Rot-Rot-Grün sogar die wahrscheinlichste Alternative.

Die CDU ist nämlich auf 28 Prozent (!) abgesackt. Dabei ist wichtig zu wissen, dass die CDU-Hessen bzw. Kultusminister Ralph-Alexander Lorz Urheber der neuen „Richtlinien zur Sexualerziehung“ ist, die seit dem Erlass für Empörung an der CDU-Basis sorgen.

Dieser Lehrplan ist ein Erlass des Kultusministeriums und kein Beschluss des Landtages! Nur Kultusminister Ralph-Alexander Lorz (CDU) ist dafür verantwortlich.

Der Vorsitzende der hessischen SPD, Thorsten Schäffer-Gümbel, ist offen für eine Koalition mit der Linkspartei nach der nächsten Landtagswahl. Sein primäres politisches Ziel ist eine Landesregierung „jenseits der Union“.

Was das für die Bildungspolitik bedeutet, kann man sich leicht ausmalen: Die CDU hat im Spätsommer 2016 für die Schulen das radikalste Gender-Lehrprogramm Deutschlands erlassen. Aufgrund der anhaltenden Proteste fiel die Ausführung bislang moderat aus.

Diese Zurückhaltung könnte von kurzer Dauer sein:

Sollte Rot-Rot-Grün nach den nächsten Wahlen in Hessen die Macht übernehmen, bräuchte die neue Landesregierung lediglich den neuen „Lehrplan zur Sexualerziehung“ von CDU-Kultusminister  Lorz vollumfänglich in die Praxis umzusetzen, um aus den Schulen wahre Gender-Indoktrinationsstätten zu machen. 

Rot-Rot-Grün würde somit zum Vollstrecker einer Gender-Revolution werden, deren Grundlagen die CDU zuvor gelegt hat.

Wenn man allein diese Gefahr in Betracht sieht, erkennt man, wie falsch, verantwortungslos sowie kinder- und familienfeindlich der CDU-Kultusminister Lorz handelte, als er seinen Gender-Lehrplan in Kraft gesetzt hat.

Der einzige Ausweg der CDU, um diese Gefahr zu bannen, ist es, diesen Lehrplan einzustampfen. Die Christdemokraten sollten endlich die Kritik von Eltern, katholischer Kirche, Familienorganisationen etc. ernst nehmen. 

Die Christdemokraten sollten endlich die Gefahren erkennen, die der neue Lehrplan in sich birgt. Lorz‘ Gender-Lehrplan ist eine tickende Zeitbombe. Mit seinem absurden und unnötigen „Lehrplan zur Sexualerziehung“ hat CDU-Kultusminister Lorz den Schulfrieden in Hessen zerstört und die Eltern vor den Kopf gestossen.

Damit muss endlich Schluss sein. Ministerpräsident Volker Bouffier muss schnell einlenken: Lorz´ Gender-Lehrplan muss weg!

Bitte unterstützen Sie unsere Initiative gegen den Gender-Lehrplan in Hessen: https://www.aktion-kig.eu/kein-gender-an-hessens-schulen/

Unser Autor Mathias von Gersdorff aus Frankfurt leitet die Aktion „Kinder in Gefahr“ und veröffentlicht seine aktuelle Stellungnahmen u.a. hier: https://kultur-und-medien-online.blogspot.com/


Thüringen: Christine Lieberknecht einstimmig zur CDU-Spitzenkandidatin gekürt

Die Thüringer Union hat auf ihrem 29. Landespartitag in Gera die regierende Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht einstimmig zur Spitzenkandidatin gekürt.

Die knapp 200 Delegierten folgten damit einer Empfehlung des ehem. CDU-Ministerpräsidenten Bernhard Vogel, der zuvor in einer emotionalen Rede für die Wahl Lieberknechts geworben hatte: 1385587661-EW38

„Wir müssen verhindern, dass Thüringen das erste Bundesland mit einem linken Ministerpräsidenten wird. Das ist die Alternative: Christine Lieberknecht oder Bodo Ramelow.“

Gleichzeitig machte Prof. Vogel deutlich: „Eine Partei die nicht geschlossen ist, kann keine Wahl gewinnen.“

Die sichtlich gerührte Lieberknecht danke den Delegierten für den „überwältigenden Vertrauensbeweis“ und versprach, den Wahlkampf mit vollem Einsatz zu führen. Sie warnte vor dem „Raubbau an unserer Heimat“ und vor einem Thüringen, das zu einem ideologischen Experimentierfeld werde, wenn es zu Rot-Rot käme.

Bildungspolitik mit Förderschul-Garantie

Als Regierungsziel nannte sie den Abbau der Schulden, eine verlässliche Bildungspolitik und eine mittelstandsfreundliche Wirtschaftspolitik als Hauptziele.

Der inhaltliche Schwerpunkt des Landesparteitags war ein Leitantrag des Landesvorstands zur Bildungspolitik. Das Papier unter dem Titel „Bildungsland Thürigen. beständig. chancenreich. leistungsstark“ wurde nach intensiver Diskussion einstimmig angenommen.

Die Partei setzt sichein für eine Förderschul-Garantie, die Einstellung von durchschnittlich 500 neuen Lehrern in den nächsten Jahren, die Festschreibung der Schulstrukturen und der Wahlfreiheit der Eltern im Rahmen einen Schulfriedens bis zum Jahr 2020 sowie eine Unterrichtsgarantie.

Quelle (Text/Foto): Webseite der CDU Thüringen