Bereits im antiken Persien gab es Schutzgesetze für ungeborene Kinder

Laut einer Studie der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Shiraz-Universität im Iran gab es bereits im alten Persien strenge Gesetze gegen Abtreibung. Zudem wurden schwangere Mütter und ungeborene Kinder staatlich geschützt.

Die Studie trägt den Titel „Untersuchung antiker Abtreibungsgesetze – Das Persische, Griechische und Römische Reich im Vergleich“ und setzt sich mit dem Thema Abtreibung in verschiedenen Kulturen auseinander. Baby (2)

Demnach wurde im Neupersischen Reich der Sassaniden (224 – 651 n. Chr.) ein ungeborenes Baby als lebender Mensch angesehen, gleichwertig wie jeder andere Mensch nach der Geburt. 

Abtreibung wurde als „Durchtrennung der Lebenswurzel und des wichtigsten Segen Gottes“ angesehen und als schweres Vergehen verurteilt bzw. einem Mord gleichgesetzt. Ärzte und Priesterschaft verurteilte die Tat gleichermassen. Auf Abtreibung stand die Todesstrafe für den Vater, die Mutter und die durchführende Person.

Um das Kind im Mutterleib und die Schwangere zu schützen, gab es gesetzlich vorgeschrieben eine Person, die sich um Mutter und Kind kümmern sollte. Zusätzlich waren der Vater des Kindes und die Familie der Schwangeren verpflichtet, sich um das Wohlergehen von Mutter und Kind zu sorgen.

Wenn der Vater oder die Familie zum Zeitpunkt der Geburt verhindert waren, war laut Gesetz der Nachbar verpflichtet, bei der Entbindung zu helfen.

Schon zur Zeit des Achämidenreiches (550 – 330 v. Chr.) gab es spezielle Gesetze zum Wohl von Mutter und Neugeborenen. So wurde die neue Familie beispielsweise fünf Monate lang mit Lebensmitteln vom Staat versorgt.

Quelle: http://www.jesus.ch/n.php?nid=253188 / Autor: Miriam Hinrichs