Pseudomystik: Kritik an Enochs Botschaften ist „die Sünde gegen den Hl. Geist“

Von Felizitas Küble

Auf Gloria-TV hat ein User mit Nicknamen „Nicky41“ kürzlich einen kritischen Artikel von mir über den Seher Enoch aus Kolumbien verlinkt, der zu einer regen Leserdebatte mit bislang fast 60 Kommentaren führte: https://gloria.tv/post/BzrBrNqWz4rn1zPvtPvvnWmXf/replies

Der erwähnte Visionär Enoch verkündet – wie in diesem Genre üblich – seit Jahren Panikbotschaften und Untergangsprognosen, vermischt dabei Esoterisches mit Katholischem und Falsches mit Richtigem in einer irrigen Kombination.

Er hält sich für einen Herold der Endzeit, behauptet sodann, der Antichrist sei schon unter uns und er selber einer der biblisch angekündigten „Zeugen“ gegen denselben usw.

Die dortige Leserdebatte ist insofern bemerkenswert, weil sie in ihrem Verlauf typisch ist für Diskussionen, wie sie in erscheinungsfrommen Kreisen gang und gäbe sind.

Immerhin gibt es diesmal etliche kritische Stimmen, die sich fast mit Händen und Füßen gegen die Zumutungen wehren, die ihnen von Botschaftsgläubigen angedreht werden.

So schreibt „Wilgefortis“ kurz und knapp: „Ich erinnere mich noch gut an die Weltuntergang der Zeugen – jetzt haben diese das wohl aufgegeben und jetzt fangen die Christen damit an.“

Skeptisch äußert sich auchMission2020″: „Wenn man Schweres mitgemacht hat so wird man immer mehr offen für Gott und will seine Weisungen folgen. Wie unwichtig erscheinen das Prophezeihungen und wie bedeutsam der sakramentale Herr Jesus Christus.“

Kritik an „Blödel-Botschaften

LeserDr.MartinBachmaier“ kommentiert: „Wir wissen doch alle schon aufgrund der Milliarden abgetriebener Kinder, dass ein großes Strafgericht auf uns zurollt.“ – Er kritisiert aber, wenn Christen den Ernst der Lage mit Blödel-Botschaften (etwa, das Kreuz am Himmel entstehe durch das Aufeinanderprallen zweier Asteroide) oder der Voraussage von Ereignissen, die nicht eintreffen oder deren Eintreffen immer wieder verschoben werden muss, untermauern“.

Andere winken gleich ab: „Nur ein Lügenprophet mehr“ – oder: „Dieser Enoch hat mit katholisch null zu tun“.

Voll erscheinungsfixiert meldet sich „Heilwasser“ zu Wort mit einer in diesem Lager üblichen Drohung:

„Es steht in der Bibel, dass die Sünde gegen den Heiligen Geist nicht vergeben wird (gemeint ist ohne aufrichtige Beichte), weil man den Herrn direkt angegriffen hat…. Jede Verleumdung von Sehern ist Sünde gegen den Heiligen Geist und diese Sünde wird (ohne tiefe Reue in einer gültigen Beichte) weder in dieser, noch in der jenseitigen Welt vergeben werden.

„Viatorem“ widerspricht: „Falsche Botschaften und Erscheinungen , die nicht vom Himmel kommen, es aber so aussehen lassen, sind sehr gefährlich für das Seelenheil.“

Nicky41″ stimmt ihm bei: „Dann gibt es die fanatischen Anhänger solcher Botschaften, die mit Drohungen und Hass denen gegenübertreten, die nicht an eben diese Botschaften glauben.“

Heilwasser gibt nicht auf: „Enoch ist echt, basta! Das ist die Wahrheit. Das Gequatsche von den wahren und falschen Propheten kann doch keiner mehr hören.“

Immaculata90 entgegnet: „Warnungen dieser Art werden seit Jahrzehnten von diversen „Begnadeten“, SeherInnen etc. für das jeweils nächste Halbjahr angekündigt. Ich kann den Käse nicht mehr hören!“

Katholik 25 stellt fest: „Ich muss keiner Botschaft glauben. Das ist kein Glaubenssatz. Und dass jemand in die Hölle kommt, nur weil er nicht einer Botschaft glaubt, das ist geisteskrank.“

Heilwasser“ verkündet ihrer Fangemeinde, wegen der angeblich bevorstehenden Straf-„Warnung“ des Himmels habe sie „schon lange Heilwasser im Keller eingelagert“, was immer das sein mag, denn sie bezeichnet es nicht als „Weihwasser“. Sodann fährt sie fort:

„Ich werde mich niemals zu den spöttelnden Verleumdungsartikeln auf der Küble-Webseite herablassen….Begreifen Sie einfach, dass Küble eine intensive Abneigung gegenüber Privatoffenbarungen hat. Schauen Sie mal, wie viele wahre mystische Orte dort an den Pranger gestellt werden? Ich möchte nicht in ihrer Haut stecken und habe die Küble auch schon oft angeschrieben, aber sie hat mehr Lust am Spötteln als an der Wahrheit der Botschaften.“

Mir ist übrigens nicht bekannt, welche Person mich „oft angeschrieben“ hat, da der echte Nachname sicher nicht „Heilwasser“ lautet, mag sie es auch in ihrem Keller eingelagert haben.


Botschafts-Szenerie um die „Warnung“ widerspricht sich betr. Papst Franziskus

Es ist immer wieder erheiternd und aufschlußreich zugleich, wie sich das Seher-Lager gegenseitig widerspricht  – und das sogar in jenem Spektrum, das sonst bei der angeblich wichtigsten Sache einig ist, nämlich der sog. „Warnung“, die uns allen für die kommende Zeit noch blüht, wobei jeder Erdenbürger eine „Seelenschau“ erleben wird, für die meisten – so wird gesagt – ein fürchterliches, teils tödliches Widerfahrnis.  

Nun steht der Unsinn von der „Warnung“ weder in der Heiligen Schrift noch kennt die Lehre der Kirche ein solches Endzeit-Ereignis, doch in der Seher-Szene gelten schon seit jeher ganz eigene Vorstellungen jenseits der (theo)logischen Vernunft.

Interessant ist es freilich, daß sich die Warnungs-Visionäre nicht einmal untereinander einig sind:

So behauptete eine der wichtigsten „Begnadeten“, die den ganzen Warnungs-Rummel Anfang dieses Jahrzehnts forciert hat, nämlich die sog. irische „Endzeitprophetin“, bei Papst Franziskus handle es sich nicht um einen rechtmäßigen Papst, sondern um den „Falschen Propheten“ aus der biblischen Apokalypse, der den Antichristen begleitet.

Hingegen verkündet der selbsternannte Seher Enoch aus Kolumbien  – er propagiert ebenfalls die „Warnung“ – das glatte Gegenteil, indem er dazu auffordert, nebst anderen Anliegen „für Papst Franziskus und die Kirche“ zu beten. Gewiß ein löbliches Unterfangen, doch benötigen wir hierfür keinen himmlisch inspirierten Visionär.

Unser Leser „GSJC“ hat den Widerspruch des Sehers Enoch und der irischen Seherin näher dokumentiert – siehe hier seine Recherche:

„13. Mai 2013, 9.45 Uhr
RUF DER FRAU ALLER VÖLKER AN DIE KATHOLISCHE WELT

Liebe Kinder meines Herzens, der Friede Gottes sei mit euch allen!
Die Verkündigung meines fünften Dogmas wird der Anfang eurer Freiheit sein. Mein fünftes Dogma ist die Niederlage meines Feindes. Deshalb, meine Kinder, hat mein Feind soviele Hindernisse und Barrieren gegen diesen meinen Titel der Frau aller Völker aufgerichtet, da er weiß, daß er dadurch besiegt werden wird. Ich bitte euch, liebe Kinder, daß ihr von nun an in all eure Rosenkränze diese großen Anliegen einschließt:

1. Für die Verkündigung meines Fünften Marianischen Dogmas (Maria Mittlerin, Miterlöserin und Fürsprecherin, Frau aller Völker).
2. Für die Weihe Russlands an mein Unbeflecktes Herz.
3. Für Papst Franziskus und die Kirche
4. Für den Frieden der Welt
5. Für den Triumph meines Unbefleckten Herzens“

Nicht nur daran lässt sich erkennen, wie „gaga“ diese Szene ist. Auf der einen Seite wird aggressiv Werbung für den irischen Blödsinn betrieben, wonach Papst Franziskus der „Falsche Prophet“ ist und vermieden, ihn als Papst zu bezeichnen.

Auf der anderen Seite verbreiten sie diesen anonymen „Enoch-Käse“, der in seinen Botschaften genau das Gegenteil von dem behauptet, was die gescheiterte „Warnungstante“ aus Irland von sich gegeben hat, indem dort ein „Ruf der Frau aller Völker an die katholische Welt“ ergeht, genau für diesen Papst zu beten.

Doch das Sahnehäubchen setzt der Phantast „Enoc“ dem unsinnigen Theater mit nachfolgender „Botschaft“ auf, die von keinem Geringeren – wie in der Szene üblich – als dem „Herrn“ persönlich stammen soll:

DIE KRAFT VON GEBETSKETTEN BRINGT FESTUNGEN ZUM EINSTURZ UND KANN PROPHEZEIUNGEN ÄNDERN.
18. April 2013, 8.50 Uhr
RUF VON JESUS VON NAZARETH AN DIE KATHOLISCHE WELT
[…] Aufgrund eurer Gebete, Fasten, Fürbitte und Buße sandte Ich euch einen Papst, der den Willen Gottes erfüllen wird, vorausgesetzt, daß die katholische Welt ihn im Gebet nicht verläßt. Wenn ihr für Papst Franziskus betet, wird er den Willen Meines Vaters tun, aber wenn ihr das Gebet für ihn vernachlässigt, werden Mein Feind und seine Werkzeuge, die den Stuhl Petri unterwandert haben, ihn dazu bringen, Irrtümer gegen den Glauben, das Evangelium und die Lehre Meiner Kirche einzuführen. Meine Kinder, Ich sage euch dies alles, damit ihr geistig erwacht und beginnt das Gebet zu eurer höchsten Priorität zu machen.

(Quelle: http://www.mensajesdelbuenpastorenoc.org/deutsche.html)

Es ist somit klar, dass ein mögliches Totalversagen von Papst Franziskus auf das Versagen der „Restarmee“ und irgendwelcher klappriger Rädchen zurückzuführen ist.

Die Schuldigen sind somit gefunden, da dieser private Verein als „Restarmee“ für sich in Anspruch nimmt, die wahre Kirche zu vertreten.

Die Szene hat sich mit diesen „Botschaften“ wieder einmal ein Eigentor geschossen! Ab in die Tonne damit!

Wie viele Millionen Mitglieder hat die „Restarmee“ inzwischen oder sind es, wie vom „Botschaftshimmel“ der irischen Schwätzliesel versprochen, bereits MILLIARDEN (überbelichtete Gestalten)?

Kleine Gegenüberstellung zur besseren Verdeutlichung dieses Unsinns:

„MDM“ aus Irland am Donnerstag, dem 12. April 2012:

399. Der nächste Papst mag von Mitgliedern innerhalb der katholischen Kirche gewählt sein, aber er wird der Falsche Prophet sein.[…]Mein geliebter Papst Benedikt XVI. ist der letzte wahre Papst auf dieser Erde.

http://www.dasbuchderwahrheit.de/botschaften/2012/0399.htm

„Enoc“aus Irgendwo am Montag, dem 8. April 2013:

Aufgrund eurer Gebete, Fasten, Fürbitte und Buße sandte Ich euch einen Papst, der den Willen Gottes erfüllen wird, vorausgesetzt, daß die katholische Welt ihn im Gebet nicht verläßt.

 


Seher Enoch aus Kolumbien verbreitet Panik und kündigt endzeitliche „Warnung“ an

Von Felizitas Küble

Der selbsternannte Prophet „Enoch“ –  ein nicht näher bekannter, angeblicher „Katechet“ aus Kolumbien – erhält seit über 20 Jahren „Offenbarungen“ des Himmels, die sich reihenweise in ihrer typischen Endzeit-Panik ähneln und ständig im Kreise drehen. 

Seine Fangemeinde ficht es nicht an, dass sich der Seher mit seinen düsteren Ankündigungen schon mehrfach geirrt hat, so etwa im Jahre 2015, als er am 29. Juli wieder einmal einen „dringender Aufruf von Gott Vater an Sein treues Volk“ erhielt, wie hier nachzulesen ist:

„Es fehlt wenig bis der Mond sich wieder mit Blut färbt (28. September 2015) und die Sonne mit Dunkelheit (13. September 2015*); damit erfüllt sich in ihrer Totalität die Prophezeiung des Joel (Joel 3,4). Nachdem dies geschehen ist, wird Finsternis über die Erde hereinbrechen und die kommenden Ereignisse entfesseln sich eines nach dem anderen.“

Auf diese weltweite Finsternis warten wir noch heute, doch derlei Irrungen und Wirrungen sind in dieser pseudo-katholischen Szene ohnehin an der Tagesordnung.

Natürlich propagiert auch Enoch die in Seherkreisen allseits beliebte „Warnung“, eine Endzeit-Theorie, die vor allem auf Garabandal (eine kirchlich abgelehnte Erscheinungsstätte) und auf eine längst aufgeflogene, irische Visionärin sowie auf weitere Endzeitprediger wie z.B. Lungenschmid zurückgeht.

Demnach wird es schon vor der endgültigen Wiederkunft Christi zum Jüngsten Gericht bereits ein für die ganze Menschheit sichtbares Kommen Jesu in den Wolken des Himmels geben, verbunden mit einer „Seelenschau“, die für die „gottlosen“ Menschen fürchterlich ausfällt – und als endzeitliche „Warnung“ zu verstehen ist.

Einmal abgesehen davon, daß Bibel und Kirche keine zweifache Wiederkunft Christi kennen, geht es hier um eine sensationslüsterne Angstmacherei, die mit einem gottesfürchtigen Aufruf zu Buße und Umkehr nichts zu tun hat.

Wie sehr Enoch darauf abzielt, die Menschen in Panik zu versetzen, zeigt z.B. seine Marien-Botschaft vom 21. Februar 2017, in der es u.a. heißt:

„Seid sehr vorsichtig, kleine Kinder, denn auf eurer Erde hat es bereits viele durch Dämonen besessene Seelen; beachtet dass ihr unter keinen Umständen in Klagen und Streitigkeiten mit euren besessenen Geschwistern eintreten dürft…

Die bösen Geister wandern bereits in den späten Stunden der Nacht herum, sie suchen Körper deren Seelen von Gott entfernt sind, um in sie einzuschleichen. Haltet euch während den späten Stunden der Nacht nicht auf der Straße auf, damit ihr nicht unangenehme Überraschungen erleben werdet.

Vor einem Jahr veröffentlichte Enoch einen Aufruf der „Maria Rosa Mystica an das Volk Gottes“ vom 2. Januar (Die Erscheinungen der „Rosa Mystica“ von Montichiari sind ebenfalls kirchlich abgelehnt). Darin heißt es zum Dauerbrenner der „Warnung“:
.
„Kleine Kinder, der Zusammenprall von zwei Asteroiden wird das Glorreiche Kreuz Meines Sohnes bilden. Das wird das große Signal sein, welches euch das Kommen der Warnung ankündigt!
.
Dieses Jahr wird der Beginn eurer Reinigung sein. Die Menschheit wird große Ereignisse am Himmel und auf der Erde erleben; die Zeichen des Himmels werden zunehmen; noch von keinem Auge gesehene himmlische Phänomene werden euch ankündigen, dass ihr bereit und vorbereitet sein müsst für eure Begegnung mit Gott in der Ewigkeit.
.
Die Erschütterung des Universums wird euch himmlische Phänomene sehen lassen, welche die Menschheit nie gesehen hat. Viele werden in Panik geraten, aber es gibt keinen Grund euch zu ängstigen; diese Manifestationen sind Ankündigungen des Himmels damit ihr geistig auf das Kommen der Warnung vorbereitet seid und eure Prüfungen beginnen.“ (Quelle: http://www.kommherrjesus.de/aktuelles/enoch/botschaften/botschaften2018#neu)
.
Vielleicht haben wir alle etwas verpaßt, da sich im vergangenen Jahr keine erkennbaren „himmlischen Phänomene“ ereignet haben, geschweige sind zwei Asteroiden zusammengeprallt; auch erschien kein glorioses Kreuz am Himmel und-so-weiter…