Leverkusen: Corona-Ausbruch im Altenheim nach Impfung, 13 Verstorbene

In einem Seniorenheim in Leverkusen-Rheindorf sind 13 Bewohner gestorben, die mit der mutierten Variante des Coronavirus B 1.1.7 infiziert waren. Insgesamt 47 Bewohner und 25 Mitarbeiter haben sich angesteckt.

Am 30. Dezember wurden die ersten 150 Bewohner und Mitarbeiter des Seniorenheims geimpft. 110 von ihnen erhielten am 20. Januar die zweite Impfung. 40 waren mit dem Coronavirus infiziert und wurden kein zweites Mal geimpft. Darunter sind die 13 verstorbenen Bewohner. Laut Gesundheitsamt Leverkusen tritt der volle Schutz der Impfung erst rund zwei Wochen nach erhaltener zweiter Impfdosis ein.

Quelle und vollständige Nachricht hier: https://www1.wdr.de/nachrichten/themen/coronavirus/leverkusen-altersheim-coronavirus-100.html


Todesfälle „an“ oder „mit“ der Covid-Impfung?

Das Paul-Ehrlich-Institut in Langen (Hessen) untersucht deutschlandweit zehn Todesfälle, die in zeitlicher Nähe zu einer Corona-Impfung stehen.

Darunter ist auch der Tod einer 90-Jährigen aus einem Seniorenheim in Weyhe. Ein mobiles Impfteam hatte ihr das Serum am Mittwoch verabreicht. Etwa eine Stunde später war sie trotz sofortiger Reanimationsmaßnahmen verstorben…Die Frau galt laut Bockhop als allgemein fit, hatte nach dem Impfen noch mit Angehörigen telefoniert und sei unauffällig gewesen.

Quelle: https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/osnabrueck_emsland/Tod-nach-Impfung-Behoerde-sieht-bislang-keinen-Zusammenhang,corona6312.html

An Heiligabend erhielt ein 91 j. Mann in einem Pflegeheim in Luzern eine COVID-19-Impfung. Er litt an mehreren schweren Vorerkrankungen – und nur wenige Tage nach der Impfung verstarb er…Laut dem Swissmedic-Institut „legen weder die Krankengeschichte noch der akute Krankheitsverlauf einen direkten kausalen Zusammenhang zwischen der Covid-19-Impfung und dem Tod nahe“.

Quelle: https://www.netdoktor.at/news/todesfall-nach-corona-impfung-der-hintergrund-10545385

Gregory Michael, ein 56 jähriger Frauenarzt aus Miami Beach, ist tot. Der Mediziner aus Florida erlag den Folgen einer Hirnblutung, wie seine Frau mitteilte… Michael wurde am 18. Dezember mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft und starb 16 Tage später. Derzeit untersuchen Gesundheitsbehörden, ob der Todesfall in Zusammenhang mit der Impfung stehen könnte.

Quelle: https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/coronavirus-impfung-arzt-miami-tod-1.5173535

In Israel starb vorige Woche ein 75-jähriger Mann, nachdem er sich impfen ließ, berichtet die Jerusalem Post. Er sei gegen 8:30 Uhr in einer Klinik geimpft worden… Zwei Stunden später erlitt er einen Herzinfarkt und starb...Die ersten Ergebnisse einer Untersuchung zeigen keinen Zusammenhang zwischen dem Tod und Impfung… Der Verstorbene litt an Vorerkrankungen und hatte in der Vergangenheit bereits Herzinfarkte gehabt, hieß es.

Quelle: https://www.businessinsider.de/wissenschaft/gesundheit/75-jaehriger-stirbt-zwei-stunden-nach-der-impfung-f/

ARTIKEL der Bürgerrechtlerin und ehem. CDU-Parlamentarierin Vera Lengsfeld zu Risiken der Covid-Impfung: https://www.theeuropean.de/vera-lengsfeld/ganz-so-sicher-ist-der-impfstoff-nicht/


Infektionen im Seniorenheim nach Impfung

Eine sonderbare Häufung plötzlicher Covid-Fälle ereignete sich in einem Altenheim in Bayern. Doch dort erhielten viele Bewohner die Corona-Impfung bereits. Trotzdem entwickelten sie Symptome und lieferten ein positives Corona-Testergebnis ab. 

Schon seit über einem Monat ist bekannt, dass es nach der Impfung gegen Corona zu Nebenwirkungen kommen kann, die einem mittelschweren Verlauf der Krankheit gleichen.

Weil sie als Risikogruppe gelten, schickte man Personen in Seniorenheimen vor – offiziell, um diese besonders gut und früh zu schützen. Manche Kritiker befürchten, dass man sie quasi als Versuchskaninchen benutzt.

Diese Sichtweise könnte durch den Fall im oberfränkischen Küps reifen Nährboden finden. Denn gleich neun Bewohner und vier Mitarbeiter sind testpositiv. Beinahe alle Betroffenen erhielten schon am 28. Dezember ihre Impf-Dosis.

Quelle und vollständige Nachricht hier: https://www.wochenblick.at/nach-impfung-lauter-corona-faelle-in-altenheim-kam-virus-aus-der-nadel/


Bistum Regensburg: Fortbildung für Firmvorbereitungs-Helfer in Beratzhausen

Im Rahmen der Firmvorbereitung sind soziale Projekte meist ein wichtiger Baustein. Beliebt sind u.a. Besuche in einem Seniorenheim.

Dabei sollte es nicht nur um das Kennenlernen der sozialen, kirchlichen Einrichtung gehen, vielmehr kann eine Begegnung von Jung und Alt gewinnbringend sein für beide Seiten. Nightfever in Rom

Die Arbeitsstellen Gemeindekatechese und Altenpastoral im Seelsorgsamt Regensburg bieten hierzu gemeinsam mit der Kath. Erwachsenenbildung und dem Seniorenheim St. Hedwig eine Fortbildung für alle haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter(innen) in der Firmkatechese an: Montag, 7. Oktober 2013, von 15 bis 18 Uhr im Seniorenheim St. Hedwig in Beratzhausen.

An diesem Nachmittag wollen wir uns dem Thema aus drei Blickwinkeln nähern: Firmung und Begegnung mit Senioren – was haben beide miteinander zu tun und wo gibt es Anknüpfungs- und Berührungspunkte? Was ist gut zu wissen, wenn ich mit Firmlingen in ein Seniorenheim gehe? Dazu wird uns die Heimleitung einige Informationen geben. Wie kann eine aktive Begegnung zwischen Jung und Alt ermöglicht werden? Dazu gibt es konkrete Impulse und Möglichkeiten zum Austausch.

Referenten aus den jeweiligen Bereichen werden sein: Referentin für Gemeindekatechese Heidi Braun, Leiterin des Senioren- und Pflegeheims Ramona Riecke, Pastoralreferent Bartholomäus Meister (Altenseelsorge) und Pastoralreferent Thomas Albertin (KEB, Regensburg Land).

Anmeldung bis 30. September 2013 an Pastoralreferentin Heidi Braun, Bischöfl. Seelsorgeamt, Obermünsterplatz 7, 93047 Regensburg, Tel.: 0941/597-2603, Fax: 0941/597-2626, Mail: hbraun.seel@bistum-regensburg.de

Quelle: Presseamt des Bistums Regensburg