Rainer Wendt bei Servus-TV über zunehmende Gewaltexzesse in Europa

Stuttgart, Dijon, Favoriten: Europa wird von offen ausgetragenen Gewaltexzessen erschüttert. Hunderte Gewaltbereite plündern Innenstädte, zerstören öffentliche Infrastruktur, liefern sich Straßenschlachten mit anderen Gruppierungen – und der Polizei. 

Droht ein neuer Kulturkampf auf unseren Straßen? Woher kommt die Gewalt? Welche Fehler wurden in der Integrationspolitik gemacht? Muss der Staat härter durchgreifen? Und wie lassen sich diese Eskalationen in Zukunft verhindern?

Über diese und andere Fragen diskutierte u.a. der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, am 2. Juli 2020 in der Sendung „Talk im Hangar-7“ bei Servus-TV.

zur Sendung

Quelle: https://www.dpolg.de/aktuelles/news/ist-der-staat-zu-schwach/


Mainstream-Medien schrieben erst kritisch, seit Corona aber positiv über Bill Gates

Corona hat den Microsoft-Mitgründer und Milliardär Bill Gates beliebter gemacht  – zumindest in den Medien, die in ihrer Beurteilung eine 180-Grad-Wende vollzogen haben.

Nachdem unzensuriert  Mitte April über die früher kritische Berichterstattung zu Bill Gates, seiner Stiftung und deren Verstrickungen mit der Weltgesundheitsorganisation berichtete, hat nun F. Wegscheider in seinem Wochenkommentar auf ServusTV diese 180-Grad-Wende skeptisch thematisiert. 

Seltsamerweise sind es dieselben Medien, die heute Kritiker von Gates als Verschwörungstheoretiker abqualifizieren.

Zeit Online bezeichnet Bill Gates im Oktober 2014 als „Weltgesundheitsapostel“ und deren Stiftung als „umstritten“.  – Im April 2017 fragt Zeit Online, ob die WHO die Unabhängigkeit verliert und titelt: „Der heimliche WHO-Chef heißt Bill Gates“.

Unter dem Titel „Das schmutzige Geheimnis der Gates-Stiftung“ schrieb der Standard im Juni 2008 über „zweifelhafte Investitionen“ der Gates-Stiftung, etwa über die Unterstützung einer Reihe von Pharmaunternehmen, „die die Preise für AIDS-Medikamente künstlich hochhalten, und damit dafür sorgen, dass sie für viele Betroffene kaum erschwinglich sind. Dies obwohl ja gerade die Bekämpfung von AIDS als eines der zentralen Anliegen der Stiftung angegeben wird“.

Auch die Süddeutsche Zeitung lässt im März 2015 kein gutes Haar an der Gates-Stiftung und schrieb über „Schmutzige Deals mit dem Geld von Bill Gates“.

Heute klingen Medienberichte ganz anders. Auch der Standard vollzog eine 180-Grad-Wende und stellt den Lesern im Mai 2020 die Frage: „Was ist dran an der Bill-Gates-Verschwörung?“ Im Untertitel wird gleich klargestellt: „Vor allem Impfgegner arbeiten sich an dem Microsoft-Mitgründer ab“. Im Artikel wird Gates blind verteidigt, Kritiker als „Rechtsextremisten“ und „Antisemiten“ denunziert.

Für diese Wendehälse hat Wegscheider in seinem Servus-TV-Kommentar einen Spruch aus dem Volksmund parat: In dunklen Zeiten sind Kinder und Narren oft die Einzigen, die die Wahrheit sagen.

Quelle und vollständige Meldung hier: https://www.unzensuriert.at/content/102435-180-grad-wende-der-medien-bill-gates-wird-jetzt-blind-verteidigt/