Sexting und seine verheerenden Folgen

Jugendliche verschicken oft und gerne Fotos über ihr Handy. Viele junge Menschen, die anzügliche Bilder versenden, scheinen sich über die Folgen nicht im klaren zu sein – oder es ist ihnen egal.

Gerade diese Einstellung ist gefährlich, denn sobald ein Foto versendet wurde, verliert der Absender die Kontrolle darüber und es kann nicht mehr rückgängig gemacht werden. Der Empfänger kann das Bild kopieren, online veröffentlichen oder beliebig weitergeben. 0016

Doch selbst die, die sich der rechtlichen Konsequenzen bewusst sind, lassen sich dadurch nicht abschrecken und machen weiter mit dem sog. “Sexting“. Zu diesen Ergebnissen, die online in der Zeitschrift Archives of Sexual Behavior veröffentlicht sind, kommen Donald Strassberg von der University of Utah (US) und seine Kollegen.

Zu den rechtlichen Konsequenzen kommen auch, dass die auf den Bildern abgebildeten Personen schwere psychische Schäden davon tragen können.

Strassberg und sein Team unternahm mit 606 Schülern einer privaten High School im Südwesten der USA eine Untersuchung, um herauszufinden, wie verbreitet Sexting unter Heranwachsenden ist und wie bewusst oder ahnungslos sie im Hinblick auf mögliche Folgen sind.

Die Jugendlichen mussten dazu einen Fragebogen ausfüllen, in dem sie ihre Erfahrungen mit Sexting und die aus ihrer Sicht möglichen Folgen beschrieben. Die Studenten wurden zudem über ihre Gefühle beim Versenden von sexuell eindeutigen Bildern befragt.

Beinahe 20 Prozent der Schüler, einige erst im Alter von 14 Jahren, gaben an, dass sie solche Fotos von sich selbst über Handy gesendet haben –  und beinahe doppelt so viele sagten, dass sie ein sexuell eindeutiges Bild erhalten haben. Von denen, die ein Bild empfangen haben, gaben über 25 Prozent an, dass sie es andere weitergeleitet haben.

Über ein Drittel derjenigen, die ein Bild versendet haben, gaben an, dass sie sich möglicher juristischer und sonstiger Konsequenzen bewusst waren. Studenten, die selbst Bilder über Handy verschickt haben, fanden dies eher akzeptabel als andere, die das noch nicht getan hatten.

Die Autoren fassen zusammen: “Die Resultate sprechen für erzieherische Maßnahmen wie Vorträge zur Sicherheit von Handys oder Aufklärungstage. Sie sollten auch in die Lehrpläne einfließen und es sollte Lehrerfortbildungen geben, um das Bewusstsein über die möglichen Konsequenzen von Sexting unter jungen Menschen zu schärfen“.

Quelle: Kultur-und-Medien-online.blogspot.de


Internet-Fotos: Pädagogen, Polizei und Medienexperten warnen vor „Sexting“

Jugendliche lassen sich freiwillig nackt fotografieren oder fotografieren sich selbst und versenden die Aufnahmen über Internet-Netzwerke an Freunde weiter. 

Über die Konsequenzen, daß nämlich diese eigentlich vertraulich gemeinten Fotos über das Internet von jedermann gesehen werden können, machten sie sich oft keine Gedanken, warnen Pädagogen und Polizei.  DSC_0233

Allgemein ist der Austausch pornografischer Bilder von Minderjährigen verboten, auch wenn dies einvernehmlich geschieht. Vielen Kindern und Jugendlichen ist nicht klar, welche möglichen Folgen mit dem Versenden der Fotos verbunden sind, zB. Straftaten wie Erpressung oder andere Formen von Cybermobbing und damit verbundene psychische Belastungen.

Dieser Trend ist schon seit zwei bis drei Jahren bekannt, erklärte Medienpädagoge Jens Wiemken aus Vechta und sein Kollege Moritz Becker. Allerdings sind erst jetzt die Leiter der weiterführenden Schulen in der Kreisstadt Cloppenburg auf das Phänomen aufmerksam geworden.

In einem Elternbrief heißt es: “Die Bilder verbreiten sich schnell über Smartphones. Es besteht zudem wenig Hoffnung, diese jemals wieder aus dem Internet entfernen zu können“.

“Bei den Schülern ist es so, dass ihnen das Problembewusstsein fehlt“, sagte der Leiter eines Gymnasiums. Lehrer und Eltern seien völlig überrascht gewesen.

Das Sich-Selber-Fotografieren sei ein Mittel, um Aufmerksamkeit und Anerkennung zu bekommen. 

Eltern sollten mit ihren Kindern darüber reden, wenn diese beim sog. Sexting mitmachen, erklärt Kirstin Langer, Mediencoach der Initiative “Schau hin – Was dein Kind mit Medien macht“. 

Quelle: Kultur und Medien online

HINWEIS auf einen Info-Ratgeber-Artikel zum Thema Sexting: http://www.techfacts.de/ratgeber/was-ist-sexting