Berlin: Wird der Skandal um pädosexuelle „Pflegeväter“ amtlich vertuscht?

Der jüngste Skandal um den Berliner Senat, der in den Siebzigerjahren wissentlich Pädophile als Pflegeväter für Straßenjungen eingesetzt hat, zeigt, dass das Thema sexueller Kindesmissbrauch nach wie vor aktuell ist. Einer umfassenden Aufklärung steht allerdings Desinteresse der Politik im Wege.

Buchtitel der Aktion Göttinger Wissenschaftler, die eine Verstrickung des Berliner Senats zu Pädophilie-Aktivisten untersucht haben, fanden heraus, dass es auch eine Verbindung zur Odenwaldschule gab. Der Senat finanzierte dort Schulplätze für Kinder der Jugendhilfe.

Die Wissenschaftler fordern nun den Senat zur Nachforschung auf, ob die von ihm entsandten Jungen dort sexuell missbraucht wurden.

BILD: Buchtitel der Aktion „Kinder in Gefahr“: Mathias von Gersdorff warnte schon früh vor den Folgen der 68er Kulturrevolution

„Das ist kein Thema der Vergangenheit“, sagt auch Christine Bergmann, ehem. Familienministerin und heute Mitglied in der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs. Die vor etwa einem Jahr gegründete Kommission beschäftigt sich mit sämtlichen Formen von sexuellem Kindesmissbrauch in der Bundesrepublik Deutschland und in der DDR.

Dass der Kommission jegliche Befugnisse fehlen, kritisiert Norbert Denef vom Netzwerk B., das sich für betroffene von sexualisierter Gewalt im Kindesalter einsetzt. Er sagt: „Das Vertuschen von Missbrauchsskandalen hat System und es fehlt der politische Wille, hier wirklich etwas aufzuarbeiten.“

Im Zeitraum von rund einem Jahr sind bei der Kommission rund 415 Anmeldungen für vertrauliche Anhörungen sowie 67 schriftliche Berichte eingegangen. 38 vertrauliche Anhörungen gab es bisher seit September. Hinzu kommen rund 200 Telefonate.

In einem Sputnik-Interview sagte Norbert Denef: „Diese Kommission ist politisch nur dazu befugt, sich die Opfergeschichten anzuhören, Aufarbeitung findet dort nicht statt.“

Auch die neuerlichen Vorwürfe rund um die Odenwaldschule wundern Denef nicht: „Man hat den Eindruck, dass dort eine große Mauer des Schweigens ist, auch von Prominenten, die an der Odenwaldschule vertreten waren. Diese haben verhindert, dass stelle ich mal als These in den Raum, dass hier eine wirkliche Aufarbeitung stattfindet.“

Quelle und Fortsetzung der Meldung hier: http://netzwerkb.org/2016/12/07/vertuschen-hat-system/


Wachsender Druck auf die Fürsprecher der klassischen Ehe in den USA

Von Dr. med. Edith Breburda

Professor Lopez wuchs mit zwei Müttern auf, deshalb befürwortet er die traditionelle Ehe. Die Universität sieht das anders und will ihn nun fristlos entlassen. Doch nicht nur der Wissenschaftler sorgt für Aufsehen, auch ein Richter, der Homosexuellen kein Kind zur Adoption überlassen will, steht im Rampenlicht der amerikanischen Medien. dr-breburda1

Professor Dr. Robert Oscar Lopez von der California State University in Northridge, USA, lehrt Englisch. Seine Eltern kamen aus Puerto Rico und den Philippinen. Er beherrscht neben Latein und Griechisch noch sechs weitere Sprachen.

Prof. Lopez wuchs bei seiner Mutter und deren Partnerin auf, nachdem sein Vater sie verlassen hatte. Er hat am eigenen Leib erfahren, was das bedeutet. Seitdem ist er gegen die Ehe von Gleichgeschlechtlichen. Sie sollten auch keine Kinder adoptieren. Er hat einen Brief an den obersten Gerichtshof der USA geschrieben, in dem er gegen die Neudefinierung der Ehe protestiert. Da er selber durch sein Elternhaus traumatisiert ist, kämpft er für die Rechte der Kinder und fordert, dass sie bei ihren leiblichen Eltern aufwachsen sollten.

Jetzt wird Prof. Lopez wegen seiner Ansichten diskriminiert. Seine “antikulturelle“ Meinung scheint nicht jedem zu passen. Man meint, sie sei im Zeitalter der sexuellen Revolution nur peinlich.

Frau Dr. Roback-Morse, die die Lopez-Ansichten teilt, sagte: „Lopez hinterfragt eine der Hauptaussagen der Sexuellen Revolution, die auf der Idee basiert, dass alle Erwachsenen ein Recht auf unbegrenzten Sex haben sollten. Sie vergessen dabei die Kinder, die ungefragt jede Rolle akzeptieren müssen, die ihnen aufgedrängt wird.“

Prof. Lopez erklärt: „Rein theoretisch beschneidet eine gleichgeschlechtliche Ehe nicht die Rechte von jemand außenstehenden. Wenn man jedoch darauf beharrt, in einer Ehe einen Anspruch auf Kinder zu haben, verletzt man die Rechte einer dritten Person. Nicht jeder heiratet, aber jeder hat ein Recht auf Vater und Mutter. Diese Beziehung ist grundlegender als das eheliche Verhältnis. Kinder, nicht Gleichgeschlechtliche, haben einen wahren Grund, vor Gericht zu ziehen, wenn es um die Neudefinition der Ehe geht.“ Baby

Er ist auch strikt gegen die In-Vitro-Fertilisation (künstliche Befruchtung): „Diese Technik ist nur ein Mittel zum Zweck für Gleichgeschlechtliche, um Kinder haben zu können. In diesem Sinne handeln auch Adoption’s Agenturen. Homosexuelle wollen Eltern sein. Es geht ihnen aber gar nicht um die Kinder, die ein Zuhause brauchen. Während der Sklaverei war es üblich, einen Menschen zu entmündigen. Der Missbrauch von damals war zwar schlimmer und doch ist eine Gemeinsamkeit vorhanden, weil die Human Rights Campaign die heutigen Praktiken unterstützt“, sagte Lopez.

Wen wundert es, dass man den Professor zum Schweigen bringen will? – Er könnte sogar fristlos entlassen werden, d. h. seine Dauerstelle verlieren. Seit 378 Tagen untersucht ihn die Uni, obwohl er erst 245 Tage davon weiß.

Alles fing mit einer Tagung über Elternschaft und Kinderrechte an, die 2014 in der Ronald Reagan Presidential Library veranstaltet wurde. Lopez, der gerade das International Children’s Rights Institut gründete, hatte seine Studenten zu der Veranstaltung eingeladen, weil ihre Teilnahme ihrem Studium zugute kam.

Eine der Vortragenden war Dr. Jennifer Roback Morse vom Ruth-Institut. Sie sprach über die Scheidung, ging aber nicht auf Homosexualität ein.

„Millionen von Kindern haben infolge einer Scheidung keine Beziehung mehr zu einem Elternteil“, erläuterte sie. Auf ihrem Stand hatte sie einige Informationen ausliegen, darunter ein Heft mit dem Titel: „77 nichtreligiöse Gründe, um eine Ehe zwischen einem Mann und einer Frau zu unterstützen.“  Scannen0006 - Kopie

Nach der Tagung wurde Lopez von drei Studenten angezeigt. Ihrer Anklage legten sie die Zeitschrift, „Are You a Survivor oft the Sexual Revolution“ bei, die bei der Tagung ausgelegen hatte, um zu beweisen, dass bei der Veranstaltung eine feindselige Atmosphäre herrschte und sie von dem Professor aufgrund ihres Geschlechts schikaniert und diskriminiert worden seien.

Allerdings stellte sich die Anklage als haltlos heraus, was selbst die Universität zugeben musste, weil eine Studentin, die sich an der Anzeige beteiligte, mit der Bestnote ihr Studium abgeschlossen hatte, obwohl der Professor von der Anzeige wusste. Der Anwalt von Prof. Lopez stellte fest, dass man den Professor nicht entlassen könne, und es im Grunde nur um eine politische und ideologische Attacke gegen ihn geht, weil er seine Studenten mit der Idee vertraut gemacht hatte, dass Kinder Rechte in Bezug auf ihre Familie haben (1).

Auch ein Richter im Bundestaat Utah ist sich der Probleme bewusst, die Kinder erfahren, die von gleichgeschlechtlichen Eltern großgezogen werden. Der Richter beruft sich auf wissenschaftliche Untersuchungen, die zeigen, dass es Kindern, die mit ihren biologischen Eltern aufwachsen, besser geht. Viele Studien haben gezeigt, dass Kinder, die bei Gleichgeschlechtlichen aufwachsen, nicht so erfolgreich sind. Sie leiden sehr darunter und werden selber keine ideale Eltern werden.

Dr. Douglas Allen der Simon Fraser Universität erklärt, dass Kinder von Homosexuellen schlechter in der Schule abschneiden. Auch werden sie viermal öfter vergewaltigt und viel häufiger sexuell missbraucht. Dr. Lars Wichstorm aus Norwegen erklärt, dass 50 Prozent der Gleichgeschlechtlichen prädestiniert sind, unter Depressionen zu leiden oder einen Selbstmord zu begehen. Essstörungen wie Anorexia sind auch öfter zu verzeichnen. Kinder von depressiven Eltern neigen zum Alkoholismus.

Die Frauen Beckie Peirce (34) und April Hoagland (38) hatten im Oktober 2014 geheiratet. Ihre Ehe wurde anerkannt. Im August wurde ein einjähriges Mädchen in ihre Obhut gegeben. Die Frauen hofften, das Kind bald adoptieren zu dürfen, weil die Agentur und die leibliche Mutter des Kindes bereits ihr Einverständnis gegeben hatten.

Der Richter Scott Johanson, der den Fall behandelte, wollte das Kind jedoch lieber einem heterosexuellen Paar überlassen. Der Richterspruch ist nicht ausgeführt worden, dennoch waren die Medien entsetzt.

„Es handelte sich um eine rein religiöse Entscheidung von Richter Johansen. Die Studien, auf die er sich berief, konnte er gar nicht nennen“, sagte Mandie Torgerson, die biologische Mutter der Einjährigen. Viele sind nun über den Richter empört. Selbst Hillary Clinton schrieb auf Twitter: „Eine gute Elternschaft hat nichts mit der sexuellen Orientierung zu tun – Tausende Familien geben dafür ein Beispiel.“

Chad Griffin, der Präsident der Homolobby „Human Rights Coalition“, sprach von einem ungerechten und krankhaften Urteil. Er war außer sich und geschockt. Seiner Meinung nach missachtet das Urteil alle Indizien, wonach Kinder, die bei Gleichgeschlechtlichen aufwachsen, genauso gesund und justiert sind (2).

Literatur:
1) Siggins D. und Jalsevac J.: Bisexual prof. raised by lesbians who supports traditional marriage faces loss of tenure. LifeSiteNews, 11. November 2015
2) Johnson B.: Judge reportedly removes foster child from lesbian couple, says children do better with children do better with opposite-sex parents. LifeSiteNews, 12. Nov. 2015BookCoverImage

Unsere Autorin Dr. med. Edith Breburda (von ihr stammt auch das Foto) ist Bioethik-Expertin und Veterinär-Medizinerin (Tierärztin); sie lebt in den USA (Bundesstaat Wisconsin). 

Weiterführende Literatur, Artikel und Bücher von Dr. Edith Breburda: http://scivias-publisher.blogspot.com/p/blog-page.html

Ediths Buch-Neuerscheinung REPRODUKTIVE FREIHEIT vom Juni 2015: https://charismatismus.wordpress.com/2015/06/20/neuerscheinungbuch-empfehlung-reproduktive-freiheit-von-dr-edith-breburda/

Dieses sachkundige und zugleich verständliche Buch “Reproduktive Freiheit” (viele bioethische und aktuelle Themen) kann portofrei für 22,30 Euro bei uns bezogen werden: felizitas.kueble@web.de (Tel. 0251-616768)


Wachsender ultralinker Fanatismus von Verleumdungen bis hin zu Brandanschlägen

Von Gabriele Kuby

Wir sind wieder so weit: „Gewalt gegen Sachen“ ist wieder angesagt. Letzte Woche wurde das Auto der Europa-Abgeordneten Beatrix von Storch in Berlin angezündet, in der Nacht vom 1. auf 2. November das Fahrzeug von Hedwig v. Beverfoerde, Organisatorin der „Demo für alle“.

Copyright by : sampics Photographie Bierbaumstrasse 6 81243 München TEL.: ++49/89/82908620 , FAX : ++49/89/82908621 , E-mail : sampics@t-online.de Bankverbindung : Hypovereinsbank München Konto : 1640175229 , BLZ 70020270 IBAN : DE78700202701640175229 BIC HYVEDEMMXXX weitere Motive finden sie unter : www.augenklick.deDas geschieht nicht aus heiterem Himmel, sondern gedeiht in einer Gesellschaft, die nur „rechte Gewalt“ kennt, aber auf dem linken Auge blind ist  –  und die Personen, welche sich für die Bewahrung der Grundwerte unserer Gesellschaft einsetzen, als rechtsradikal diffamiert.

So geschehen durch die Sendungen von Veronika Wawatschek im Bayerischen Rundfunk (BR), Redaktion Religion und Kirche: „Apo von christlich-rechts, Wie sich unter dem Deckmantel der Kirchen eine wertkonservative und demokratiefeindliche Opposition zusammenfindet und die Gesellschaft beeinflusst“ (19.2.2015) ein demagogischer Rundumschlag gegen konservative Publizisten, die noch nicht auf den Gender-Wagen (LGBT) aufgesprungen sind.

Mir wird Nähe zur NPD unterstellt. Der „Beweis“: 2010 wurde ich von der CDU als Gender-Expertin zu einem Hearing in den Sächsischen Landtag eingeladen, weil die Linkspartei  ein weiteres Gender-Institut für Sachsen beantragt hatte. Das Institut wurde abgelehnt, die NPD klatschte Beifall. Klar, dass ich dann mit der NPD unter einer Decke stecke!  –  O-Ton der Sendung des BR: „Bisher zündeln fundamentalistische Christen in Deutschland nur verbale Sprengsätze. In die Luft gesprengt hat sich aus dieser Szene noch niemand.“

Es gab eine Flut von wohlbegründeten Programmbeschwerden. Der Rundfunkrat unter Vorsitz von Domkapitular Dr. Lorenz Wolf stellte „handwerkliche Mängel“ fest  –  die Verleumdung hat den Rundfunkrat nicht gestört. Die Autorin der Sendung erhielt keine Rüge, vielmehr konnte sie am 14.6.2015 in „Bayern 5“ eine gleichartige Sendung   produzieren mit dem Titel: „Angstmacher vom rechten Rand der Kirche – eine Gefahr für die Demokratie?“

Wawatschek wiederholt darin wörtlich die Verleumdung betr. „NPD“ gegen mich – mit voller Rückendeckung des BR. (Siehe: https://fairemedien.de/videomitschnitt-des-podiumsgespraeches-qualitaetskontrolle-beim-bayerischen-rundfunk/).

Gewaltverherrlichendes FEAR-Theaterstück aus Berlin

Am 24. Oktober 2015 hatte das Theaterstück FEAR des Regisseurs Falk Richter auf der Berliner Schaubühne Premiere. Es treten dort Schauspieler auf als Beatrix von Storch, Frauke Petry, Birgit Kelle, Hedwig von Beverfoerde und Gabriele Kuby, die sich Fotos dieser Personen vors Gesicht halten. Sie werden als Hassreden schwingende, rechtsradikale Zombies dargestellt.

Vor dem Hintergrund der Fotos der erwähnten Frauen wird gesagt, man solle „Zombies mitten ins Gesicht schießen“, nur dann seien sie „wirklich tot“  –  das alles unter dem Mantel der „Freiheit der Kunst“.

In der Nacht nach der Premiere wurde ein Brandanschlag gegen das Auto von Beatrix von Storch verübt, eine Woche später das Fahrzeug von Hedwig v. Beverfoerde zerstört. Das Feuer griff auf das angrenzende Gebäude über. (Siehe: https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/brandanschlag-auf-familienschuetzerin/)

In einem anonymen Bekennerschreiben heißt es: „auto von rechter demoanmelderin abgefackelt“. Der Berliner katholische Philosoph Dr. Josef Bordat kritisierte die Taten als „vorzivilisatorischen Gewaltakt“ und bekam prompt Morddrohungen (siehe: http://www.kath.net/news/52733).

Wo sind die Medien, die für Toleranz eintreten?

Wer hetzt? Wer zündet reale Sprengsätze? Die Konservativen? Die Christen? Oder jene sexualisierte Linke, die die Abgründe sexueller Verwahrlosung als „Vielfalt“ verkauft und zur Norm machen möchte?

Friedliche Demonstranten bei der „Demo für alle“ müssen von Hundertschaften hochgerüsteter Polizisten geschützt werden gegen hasserfüllte Gegendemonstranten, die obszöne Parolen brüllen. Wo sind die Medien, die für die Werte eintreten, welche sie zu wahren vorgeben: Toleranz, Freiheit der Meinungsäußerung, das Recht auf friedliche Demonstration? Wo ist der Justizminister, der sich für die Wahrung verfassungsmäßiger Grundrechte einsetzt?

Ich weiß noch gut, wie im linken Milieu in den siebziger Jahren die Legitimität von „Gewalt gegen Sachen“ gerechtfertigt wurde. Nicht lange danach wurden Menschen umgebracht und Kaufhäuser angezündet. Damals ging es gegen die Kapitalisten, heute gegen  –  gegen wen eigentlich? Gegen Christen und alle, die sich der sexuellen Revolution widersetzen, weil sie die Familie schützen wollen.

Unsere Autorin Gabriele Kuby ist Soziologin, Schriftstellerin und bekannt als Kritikerin der Gender-Ideologie

Hinweis: Das fundierte Kuby-Buch „Die globale sexuelle Revolution – Zerstörung der Freiheit im Namen der Freiheit“ (Fe-Verlag) erscheint noch in diesem Monat bei „Angelico Press“ in den USA.

Zum „heißen Herbst“ (Terror gegen Andersdenkende) äußert sich auch Dr. Alexander Kissler im Kulturmagazin CICERO: http://www.cicero.de/salon/gewalt-von-links-und-rechts-deutschlands-heisser-herbst/60071

Foto: G. Kuby


Internationales Bündnis bittet den Papst um Bekräftigung der kirchlichen Ehelehre

Die „Assoziatione Supplica Filiale“ (Ergebene Bitte), ein internationales Netzwerk vieler Lebensrechts- und Familien-Organisationen, bittet Papst Franziskus in einer Presseerklärung vom 22. Oktober 2015 um eine feierliche lehramtliche Erklärung, in der die katholische Ehe- und Sexualmoral bestätigt wird. 

Die Organisatoren bitten dringend darum, daß Papst Franziskus in seinem Amt als oberster Glaubenshüter „von der Fülle seiner Autorität als Nachfolger des hl. Petrus Gebrauch macht, um die auf der Synode vorgebrachten Glaubens- und Sittenfragen in vollen Umfang zu klären und dies in eindeutiger, feierlicher und unwiderrufbarer Form: „Roma locuta, causa finita“.“

Diese Bitte an den Papst geschieht aufgrund vieler Aussagen auf der Synode, die eindeutig der katholischen Ehelehre und Sexualethik widersprechen. 

Die Organisatoren der Petition stellen zudem fest, dass viele Synodenväter die Lehre der Kirche offensichtlich nicht mehr vollständig kennen und deshalb Vorschläge unterbreiten, welche der überlieferten Doktrin widersprechen. Selbst „Familiaris consortio“, das letzte umfassende päpstliche Schreiben zum Thema Ehe und Familie, scheint manchen unbekannt zu sein. 

Die „Ergebene Bitte an Seine Heiligkeit Papst Franziskus“ wurde bis Ende September von ca. 790.000 Personen unterschrieben. Diese Unterschriften wurden am 29. September dem Vatikan übergeben.

In den letzten Wochen haben ca. 70.000 weitere Personen unterzeichnet. Diese wurden am 22. Oktober zusammen mit der oben erwähnten Presseerklärung dem Vatikanischen Staatssekretariat übergeben.

Im Appell an den Papst drücken die Unterzeichner ihre Befürchtungen über das Eindringen antikatholischer Prinzipien in die kirchliche Lehre über Ehe und Familie aus:

„Unsere Sorgen basieren auf der Tatsache, dass wir seit Jahrzehnten eine sexuelle Revolution erleben, die von einem Zusammenschluss mächtiger Organisationen, politischer Kräfte und Medien vorangetrieben wird. Sukzessive bedroht diese Revolution die Existenz der Familie, die natürliche Grundeinheit der Gesellschaft. . . . Tatsächlich konnten wir eine allgemeine Ratlosigkeit feststellen aufgrund der Möglichkeit, dass im Schoße der Kirche eine Bresche aufgerissen wurde.“

USA: Vergewaltigungen auf dem Unigelände – durch die Sexuelle Revolution mitverursacht?

Von Dr. med. Edith Breburdadr-breburda1

Das Wisconsin State Journal veröffentlichte am 22. September 2015 eine Umfrage, wonach jede vierte Studentin der US-Universität von Wisconsin, Madison, von ihren männlichen Mitstudenten sexuell belästigt wird. Tausende von Studentinnen wurden befragt. Ein Viertel von ihnen wurde schon einmal sexuell misshandelt. Damit liegt die Uni über dem Durchschnitt von derartigen Vorfällen anderer Universitäten der USA.

Rebeca Blank, Kanzlerin der UW Madison, kennt diese Zahlen:

„Viele wissen von den sexuellen Übergriffen. Sie stellen ein wirklich ernstzunehmendes Problem dar. Wir haben dennoch Fortschritte gemacht, indem wir die Studentinnen aufklären. Das entschuldigt natürlich nicht, weiterhin alles zu tun, was zur Sicherheit unserer Studierenden beitragen kann. Jeder sexuelle Angriff auf dem Unigelände ist einer zuviel.“

Die Gesellschaft für Amerikanische Universitäten hat 27 Universitäten untersucht. Vor allem die Studentinnen der ersten Semester sind die Opfer. 23.1 Prozent gaben an, dass sie nicht mit der sexuellen Handlung einverstanden oder sogar bewusstlos waren.

In Madison waren 27,6 Prozent der Studentinnen betroffen. Wobei 12,6 Prozent vergewaltigt wurden. Oft haben die Opfer Angst, den Täter anzuzeigen. Vor allem, wenn Zwang im Spiel war. I-Phone

Die Regierung untersucht nun, ob die Universität von Madison den Vorfällen entsprechend nachgeht. Vor allem jetzt, wo die Gesellschaft über den sexuellen Missbrauch an der Universität informiert ist und man Vorsichtsmaßnahmen mit den Studentinnen bespricht.

Valencia Raphael, eine Doktorandin, stellt fest, dass sich einiges geändert hat, seitdem sie ihr Studium angefangen hat: „Um wirklich die Anzahl der Sexualverbrechen zu reduzieren muss man alle miteinbeziehen und nicht nur diejenigen, die davon betroffen sind, wie Frauen, Lesben, homosexuelle, bisexuelle oder transgene Studenten. Ein Opfer ist immer auch eine Schwester, ein Kommilitone, eine Freundin. Um das Verbrechen einzudämmen, müssen wir jedem klar machen, wie sehr es die Opfer belastet“.

Sarah van Orman, Direktorin des Gesundheitsdienstes der Universität, ist der Meinung, dass man Studenten dazu bringen muss, einzugreifen, wenn sie ein derartiges Verbrechen beobachten. (1)

Manchmal ist man auch zu übereifrig. Ein Richter aus dem US-Städtchen Fond Du Lac sprach am 9. Oktober 2015 einen jungen Studenten frei, der angeblich 14 Monate zuvor eine Studentin auf dem Unigelände vergewaltigt haben soll. Die Beweise waren nicht eindeutig genug. Eigentlich war alles, was man hatte, eine Videoaufzeichnung von den Beinen des Opfers und des angeblichen Täters. Anhand der Schuhe wollte man den Angeklagten überführen. Vor Gericht war das nicht beweiskräftig.

Die Mutter des Angeklagten war entrüstet. Ihr Sohn hätte gar nicht festgenommen werden dürfen. „Wir mussten 40.000 Dollars für Anwälte ausgeben, obwohl mein Sohn unschuldig war. Außerdem lagen keinerlei Beweise vor. Was machen dann Studenten, die kein Geld haben, ihre Unschuld zu beweisen?“, fragt die Mutter entrüstet. (2)

Der Publizist Janathon von Maren fragt sich, wie es denn überhaupt so weit kommen konnte, dass Studentinnen heute vermehrt vergewaltigt werden. Das, was heute auf dem Unigelände sattfindet, bezeichnet er als einen Kulturkrieg. Scannen0005

„Man spricht von einer Rape-Kultur, wenn man die sexuellen Übergriffe auf dem Universitätsgelände beschreibt. Obwohl Konservative diesen Ausdruck nicht favorisieren, weil Feministinnen dieses Wort gebrauchen. Sie wollen damit beweisen, dass zur patriarchalen Gesellschaft Vergewaltigungen dazugehörten. Alle Männer wurden damals als potentielle Vergewaltiger betrachtet.

In der angeheizten Debatte von heute werden Überlegungen angestellt, ob man in allen Fällen wirklich von einer Vergewaltigung ausgehen kann. Einige der Anschuldigungen haben sich als falsch erwiesen. Aber der Campus von amerikanischen Universitäten hat sich verändert. Saufgelage, Hook-Up-Kulturen und Pornographie sind an der Tagesordnung.

In diesem Milieu, welches die Sexuelle Revolution geschaffen hat, sind Frauen nicht mehr sicher. Wir entschuldigen, objektivieren, tolerieren, trivialisieren, ja billigen Vergewaltigungen in der sogenannten Rape-Kultur.

Die Wissenschaft hat zahlreiche Studien erstellt, die Pornographie mit der ansteigenden Gewaltbereitschaft von Männern gegenüber Frauen im Zusammenhang bringt. Pornographie wirkt wie eine Droge. Sie veranlasst, dass sich die Hirnstruktur verändert. Männer koppeln Sex mit Gewalt und fangen an, Frauen mit anderen Augen zu betrachten. Sie werden ihnen gegenüber aggressiver und meinen, Frauen wünschen sich, sexuell belästigt zu werden.

80% der Männer beschäftigen sich mindestens einmal im Monat mit Pornographie. Sie sehen es als ein Freizeitbeschäftigung und eine Art Erholung an.

Feministinnen haben die Pornographie im Zusammenhang mir der Sexuellen Revolution angepriesen und nun sehen sie das Chaos, welches die sexuelle Befreiung angerichtet hat. Damals hieß es, Pornographie sei gut und gesund. Feministinnen behaupteten, dass man die Sexualität aus dem traditionellen Kontext herausnehmen muss.

Die Folgen sehen wir in der sogenannten Vergewaltigungs-Kultur, die an den Universitäten herrscht. Müssen wir dem nicht entgegentreten, wir, die wir eine Weltanschauung haben, in der sexuelle Übergriffe als ein grausames Verbrechen gelten; die wir noch eine Moral haben und an eine schöne und gesunde Sexualität glauben, die Pornographie ablehnt, weil sie entmenschlicht und den anderen objektiviert?“ (3) Maria Goretti

Doch was kann man tun? Talk is cheap, heißt es so oft. Ist es ein Zufall, dass die Reliquie der heiligen Maria Goretti (siehe Foto), die gerade als Vorbereitung auf das „Jahr der Barmherzigkeit“ durch die USA tourt, auch nach Madison kommt?  – Es geht um eine 11-Jährige, die lieber das Martyrium erlitt, als ihre Unschuld zu verlieren.

“Heutzutage ist unsere Moral verdorben”, sagt Monsignore Burke, Pfarrer der Maria-Goretti-Kirche in Madison, Wisconsin. Seine große Kirche an der West-Seite der Hauptstadt von Wisconsin muss alle Aufgaben erfüllen, die sonst der Dom der St. Raphaels Diözese inne hätte. Doch die Kathedrale brannte 2005 ab. Seitdem hat Bischof Robert Morlino keinen Bischofssitz mehr. Priesterweihen finden in der Maria-Goretti-Kirche statt.

Und so kommt auch am 16. Oktober 2015 die Reliquie der Hl. Maria Goretti nach Madsion, in eben diese Kirche. Die jüngste Heilige der Kirche hätte am 16. Oktober ihren 125. Geburtstag. Und den verbringt sie in Madison. Es werden Tausende Pilger erwartet. 

Msgr. Burke sagte gegenüber dem Wisconsin-State-Journal: „Es ist gut, jemanden zu haben, der genau das Gegenteil der heutigen verkommenen Gesellschaft darstellt. Maria Goretti ist meiner Meinung nach für alle von uns ein Vorbild.“ (4)

  • Quellenhinweise:
  • 1) Savidge N.: Survey: one in for women at UW-Madison experience sexual assault. Wisconsin State Journal, 22. Sept. 2015
  • 2) Schmultz R.: Campus assault charge dropped. Wisconsin State Journal, 10. Oktober 2015BookCoverImage
  • 3) Von Maren J.: Why social conservatives should embrace the term “rape culture”. LifeSiteNews, 9. Oct. 2015
  • 4)Erickson D.: Body of Saint to be displayed at namesake Madison parish as part of first U.S. tour. Wisconsin State Journal, 11. Oktober 2015

Unsere Autorin Dr. med. Edith Breburda ist Bioethik-Expertin und Veterinär-Medizinerin (Tierärztin); sie lebt in den USA (Bundesstaat Wisconsin).

Weiterführende Literatur, Artikel und Bücher von Dr. Edith Breburda: http://scivias-publisher.blogspot.com/p/blog-page.html

Ediths Buch-Neuerscheinung REPRODUKTIVE FREIHEIT vom Juni 2015: https://charismatismus.wordpress.com/2015/06/20/neuerscheinungbuch-empfehlung-reproduktive-freiheit-von-dr-edith-breburda/

Dieses sachkundige und zugleich verständliche Buch “Reproduktive Freiheit” (viele bioethische und aktuelle Themen) kann portofrei für 22,30 Euro bei uns bezogen werden: felizitas.kueble@web.de (Tel. 0251-616768)

Fotos: Dr. E. Breburda (1,3,4)


Die Grünen und ihr pädosexueller Schatten: Erfolgt eine ehrliche Reue?

Mathias von Gersdorff

Die öffentliche Präsentation der Studie von Franz Walter über die dunklen Seiten der Grünen „Die Grünen und die Pädosexualität: Eine bundesdeutsche Geschichte“ erinnerte an das Sakrament der Beichte in der kathoDSC03269alischen Kirche.

Nach einem Schuldbekenntnis und einem Akt der Reue folgt die Lossprechung (Absolution). Die Reue soll zum Ausdruck bringen, daß man nicht nur die Boshaftigkeit der Tat anerkennt, sondern man auch bereit ist, umzukehren und die schlechte Tat zu vermeiden. Fehlt die Reue, gibt es keine Absolution.

BILD: Mathias von Gersdorff (Foto: links) bei der Elternrechts-Demonstration in Stuttgart

In der Präsentation hielt der Wissenschaftler den Grünen vor, wie sie pädophilen Gruppen in ihre Reihen integriert und ihre politischen Forderungen  –  insbesondere die Entkriminalisierung der Pädosexualität  –  in etliche offizielle Dokumenten aufgenommen haben.

Daraufhin hat die Bundesvorsitzende der Grünen, Simone Peter, die Öffentlichkeit um Entschuldigung gebeten. Die überwiegende Mehrheit der Medien erteilte schließlich wohlwollend die Absolution und resümierte, das Ganze sei nun Vergangenheit.

Kann man den Fall also als abgeschlossen ansehen?

Es gab auch kritische Stimmen. Jasper v. Altenbockum von der FAZ kommentierte:

„Die Grünen müssen sich nun für ihre Irrtümer rechtfertigen. Das hindert sie aber nicht daran, andere mit ihrem Begriff von Toleranz kaltzustellen. (…) BILD0167

Was spielte sich in ihrem Namen dann nicht sonst noch alles im Verborgenen ab? So fragten sich nicht nur Bürger in Baden-Württemberg, als sie von ‘sexueller Vielfalt’ hörten und schon als pietistische Spießer gebrandmarkt wurden. In Wahrheit hatten sie sich nur gegen eine Methode gewandt, die als Marsch durch die Institutionen ganz offenbar am Ziel angelangt ist.“

Freuds Irrtum zum sexuellen Mißbrauch wirkte nach

Franz Walter erklärt selbst in seinem Ergebnisbericht:

„Anknüpfend an die neu aufgelegten Schriften des Freud-Schülers Wilhelm Reich aus den 1930er Jahren wurde gerade im Zuge der Studentenbewegung die sexuelle Befreiung als zentraler Hebel einer gesellschaftlichen Transformation angesehen, die zudem einen Rückfall der Bundesrepublik in eine faschistische Ordnung verhindern sollte.

Reich hielt eine Beseitigung der autoritären Elemente und damit eine wirksame Überwindung des Faschismus nur dann für möglich, wenn der Sexualität keine Grenzen gesetzt würden.

Bei der Frage nach den sexuellen Kontakten zwischen Kindern und Erwachsenen verhielt er sich zwar weniger explizit, doch Freuds im frühen 20. Jahrhundert getätigte Einschätzung, wonach Berichte von sexuellem Mißbrauch in der Kindheit vielfach reine Phantasie seien, wirkte in der Rezeption der späten 1960er Jahre nach.“

Die Marschrichtung wird vorgegeben

An dieser Tatsache hat nichts geändert, auch nicht nach der Pädophilie-Debatte vor der Bundestagswahl 2013.

Das RECHT hilft der JUGEND

Das RECHT hilft der JUGEND

Festzustellen ist: Nach wie vor ist Sexualität für die Grünen ein wichtiges Instrument zur Gestaltung der Gesellschaft nach ihren ideologischen Vorstellungen. Sexualität als ideologisches Kampfmittel zu mißbrauchen, gehört gewissermaßen zum genetischen Erbe dieser Partei.

Nun könnte man einwenden, nicht nur die Grünen stünden hinter linken gesellschaftspolitischen Projekten wie den Bildungsplänen in Baden-Württemberg oder Niedersachsen. Doch die Grünen bereiten diese politischen Formate vor und setzen sich mit Wucht für ihre praktische Implementierung ein. SPD und gewissermaßen die CDU kopieren dann in mehr oder weniger abgeschwächter Form, was die Grünen zuvor erarbeitet haben.

So geben die Grünen nach wie vor die Marschrichtung der politischen Inszenierung der sexuellen Revolution vor.

In dieses Panorama paßt die Formulierung radikaler Forderungen, die (zunächst) keine Chance haben, in die öffentliche Diskussion zu kommen. So setzt sich beispielsweise die „Grüne Jugend für die „Überwindung der Zweigeschlechtlichkeit“, die Abschaffung der Ehe, die Mehr-Eltern-Adoption usw. ein.

Utopische Forderungen der Grünen

Vieles von dem, was Untergliederungen der Partei Bündnis90/Grüne verlangen, ist geradezu utopisch. Doch mit solchen Forderungen soll vor allem vorgegeben werden, wohin die Reise der sexuellen Revolution geht. Die anderen Parteien folgen mit einem gewissen Abstand. 0023

Die grünen Radikalinskis können solche Forderungen stellen, ohne mit einer existenzbedrohenden Reaktion rechnen zu müssen. Man muß sich nur vorstellen, was los wäre, wenn Untergliederungen der CDU ein Totalverbot der Abtreibung oder die ersatzlose Streichung des Lebenspartnerschaftsgesetzes verlangen würden.

Aufgrund dieser Ungleichbehandlung entsteht eine Asymmetrie in der öffentlichen Debatte, die Deutschland stets nach links abdriften läßt.

Lernen die Grünen aus ihrer Vergangenheit?

Aber nun zurück zum Reuebekenntnis der Grünen hinsichtlich ihrer pädosexuellen Verstrickung.

Das Sprichwort „Wie uns die Geschichte lehrt, lernt man nichts aus ihr und ihren Fehlern“ beschreibt allzu gut die Gesinnung der Grünen, denn die Kinder, und zwar Kinder in Kitas oder im Kindergarten, bleiben für die Grünen nach wie vor ein Feld, das ideologisch beackert werden muß, heute mit der Gender-Ideologie und der „Akzeptanz Sexueller Vielfalt“.

Gerade die vielen Veröffentlichungen der letzten Wochen zeigen, daß die Kinder immer noch wie in den 1970er Jahren für manche als ein Laboratorium für sexualtheoretische Experimente angesehen werden. Heike Schmoll schrieb im Hauptkommentar auf der ersten Seite der Frankfurter Allgemeinen Zeitung am 11. November 2014 sogar von einer „hidden agenda“.

Uneingeschränkter Sex nicht problematisch?

Was soll man also vom Reuebekenntnis der Grünen halten, wenn sie gleichzeitig eine radikale Sexualisierung der Kinder samt einer irrsinnigen Dekonstruktion der Geschlechterrollen mit voller Wucht vorantreiben?

War das Schuldbekenntnis wirklich mehr als ein taktischer Rückzieher? Und: wenn es tatsächlich ernst gemeint war, was nützt es für die Bekämpfung der pädosexueller Verirrungen langfristig?IMG_1061

Medien, Schule und auch Politik verkündigen immerfort die Botschaft, uneingeschränkter Sex sei unproblematisch. Für die „bösen Folgen“ gäbe es ja die straffreie Abtreibung. Daß (fast) alles zulässig sei, soll sogar schon ab dem ersten Grundschuljahr und manchmal schon im Kindergarten vermittelt werden.

Können unter diesen Umständen die Dämme gegen Pädophilie in unserer Gesellschaft halten? Nur eine Anmerkung dazu:

Der Spiegel interviewte die Kasseler Professorin Elisabeth Tuider, die aufgrund des Buches „Sexualpädagogik der Vielfalt: Praxismethoden zu Identitäten, Beziehungen, Körper und Prävention für Schule und Jugendarbeit“ in die Schlagzeilen kam.

Der Reporter löcherte Tuider mit der Frage, wie sie Helmut Kentler, einen der wichtigsten Exponenten der „emanzipatorischen Sexualerziehung“ und damit Wegbereiter all dessen, was man heute in den Schulen einzuführen versucht, in hohen Tönen in einem Nachruf würdigen konnte, obwohl er Pädophilie positiv sah.

Tuiders kaltschnäuzige Antwort: „Kentler hat für die Theorie der Sexualerziehung viel getan. Neben seiner wissenschaftlichen Arbeit hat er auch in Kitas und Schulen Elternabende und Lehrerfortbildungen veranstaltet. Ich traue auch anderen Menschen zu, daß sie ein Lebenswerk differenziert beurteilen können.“

Mathias von Gersdorff leitet die Frankfurter Aktion „Kinder in Gefahr“ und die Webseite „Kultur und Medien online“


Kinderschützer protestieren: Will die UNO das umstrittene „Kinsey Institute“ hofieren?

Mathias von Gersdorff

Demnächst wird der „Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen“ (Economic and Social Council, ECOSOC) über eine Angelegenheit beraten, die seit Monaten viele Familienverbände in den USA, Kroatien und einigen weiteren Ländern in Wallung bringt: Das „Kinsey Institute“ in Bloomington/Indiana soll einen speziellen Beraterstatus in diesem UN-Rat erhalten. 

M. von Gersdorff

M. von Gersdorff

Dies wäre zweifellos eine wichtige Auszeichnung für das Institut. Zudem würde sich ihm der Weg ebnen, verstärkt international zu wirken. Bislang war das Institut vor allem in den Vereinigten Staaten tätig.

Das „Kinsey Institute“ ist wegen seiner ultraliberalen Auffassung von Sexualität, aber vor allem wegen seines Gründers, Alfred Kinsey, sehr umstritten. Dieser prägte die Idee, der Mensch sei von Geburt an ein „sexuelles Wesen“.

Manipulation durch nicht-repräsentative Studien

Alfred Kinsey gründete seine Einrichtung, um empirischen Studien über das Sexualleben der US-amerikanischen Bevölkerung durchzuführen. Er und sein Team führten lange Gespräche mit zehntausenden Personen auf der Basis eines Katalogs mit 300 bis 500 Fragen. Die Teilnehmer stellten keine repräsentative Stichprobe der Bevölkerung dar. Überdurchschnittlich viele Prostituierte, Homosexuelle und Gefangene wurden befragt.

Die mangelhafte methodische Qualität interessierte Kinsey nicht. Er wollte auf der Basis irgendwelcher empirischer Daten behaupten können, das tatsächliche Sexualverhalten der Menschen hätte nichts mit den herrschenden ethischen Normen zu tun.

Die gesammelten Informationen wurden der Öffentlichkeit in zwei Büchern vorgestellt. 1948 erschien „Das sexuelle Verhalten des Mannes“ und 1953 „Das sexuelle Verhalten der Frau“. Die dicken Wälzer schrieb Kinsey in einer trockenen Sprache, um dem Ganzen einen wissenschaftlichen Anstrich zu verleihen.

„Tabelle 34“ offenbart sexuellen Mißbrauch von Säuglingen

Weder die haarsträubenden Erhebungsmethoden noch die Proteste, die sofort nach Erscheinen einsetzten, hinderten die Klatschpresse daran, exzessiv und mit vielen Zitaten über den „Kinsey-Report“ zu berichten.   DSC06370

Kinseys Bücher waren im Grunde nichts anderes als ein Vorwand, um eine weltweite Medienkampagne zu starten. Ob sie die Realität wiedergaben oder nicht, war für die Presse meist unerheblich.

Damals wurden die Schranken der Berichterstattung über Sexualität aufgehoben. Das intime Leben wurde vor der Öffentlichkeit enthüllt. Erotik wurde zu einem Standartthema in Illustrierten und sonstigen Klatschblättern.

Die Kritik an Kinsey und seinen beiden Bücher fokussiert sich heute vor allem auf die sog. „Tabelle 34“ in  dem Band „Das sexuelle Verhalten des Mannes“. Dort wurde das Sexualleben von fünf Monate alten Säuglingen und Kindern bis 14 Jahre statistisch erfaßt.

Konkret: Zu wievielen Orgasmen in welchem Zeitraum diese Säuglinge und Kinder angeblich fähig gewesen seien. Solche „Erkenntnisse“ konnten man nur durch den Mißbrauch von Kindern durch Erwachsene erhalten.

Judith Reismann klärte über Kinsey auf

Schärfste lebende Kritikerin Kinseys ist Judith Reismann. In ihrem Buch „Crimes and Consequences“ schreibt sie:

Kinsey hielt Pädophile in den USA und im Ausland dazu an, Kinder zu mißbrauchen. Er forderte sie dazu auf, Säuglinge und Kinder sexuell zu mißbrauchen, weil er dadurch zu seinen Daten über angeblich normale ‘Kindersexualität’ kommen konnte. Insgesamt handelte es sich dabei um zwischen 317 und 2035 Kinder und Säuglinge.“ (Übersetzung durch„Deutsches Institut für Jugend und Familie“)

Im Jahr 2013 unterstütze Judith Reismann eine groß angelegte und erfolgreiche Kampagne in Kroatien gegen die Einführung eines äußerst liberalen Sexualkundeprogramms, das vom Kinsey-Institute-Absolventen Aleksandar Stulhofer entworfen wurde. Entsprechend den Vorstellungen Alfred Kinseys sah das Programm die sexuelle Unterweisung von Kindern ab dem ersten Schuljahr vor. Die Proteste zwangen die linke Regierung, das Programm zu streichen.

Die US-amerikanische Psychiaterin Miriam Grossmann beschreibt in ihrem Buch „You’re teaching my child what?“ Alfred Kinsey als einen Mann mit starken Persönlichkeitsstörungen und sexuellen Obsessionen. Diese hätten maßgeblich seine Studien geprägt.

Frühsexualisierung mit „wissenschaftlichem“ Anstrich

Applaus erntete Kinsey stets von Persönlichkeiten und Organisationen, die sich öffentlich für eine emanzipatorische bzw. revolutionäre Auffassung von Sexualität à la 1968er-Revolte einsetzten. sexuelle_revolution-klein

Insbesondere die heutigen Bemühungen, vielerorts schon im Kindergarten oder in der Grundschule Kinder mit sexuellen Inhalten zu konfrontieren  –  wie es beispielsweise im baden-württembergischen „Bildungsplan 2015“ vorgesehen ist  –  gehen auf ihn zurück.

Diese Tatsache ist der Hauptgrund für die Empörung über die mögliche Anerkennung des Kinsey-Instituts als Berater von ECOSOC. Das Institut wurde nicht nur von Kinsey gegründet, es bekennt sich ausdrücklich zu seinem Werk.

Sollte das „Kinsey-Institut“ Berater mit besonderem Status am ECOSOC werden, kann man sich vorstellen, welche Prägung die ohnehin schon liberalen Sexualkunde- und Familienplanungsprogramme der Vereinten Nationen erhalten würden:

Die Sexualisierung der Kindheit  –  wissenschaftlich verbrämt  –  würde eine neue Dimension erreichen. Aus diesem Grund ist zu hoffen, daß Familien- und Kinderschützer die ECOSOC-Akkreditierung verhindern können.

Unser Autor Mathias von Gersdorff ist katholischer Publizist und Leiter der Frankfurter Aktion „Kinder in Gefahr“

Erstveröffentlichung des Beitrags in der Wochenzeitung „Junge Freiheit“