Indien: Hindu-Extreme wollten Kirche in einen hinduistischen Tempel umwidmen

Nach heftigen Protesten der betroffenen Christen und einer Anzeige bei den Zivilbehörden wurden 11 Mitglieder radikaler hinduistischer Gruppen festgenommen, die in Uttar Pradesh eine christliche Kirche in Beschlag genommen hatten, um sie in einen hinduistischen Tempel umzuwandeln. Nachrichten_Gebetsmail_Kopfbalken.indd

Wie die Evangelical Fellowship of India (EFI) mitteilt, gehören die militanten Hindus zu verschiedenen bekannten Gruppen wie “Rashtriya Swayamsevak Sangh”, “Bajrang Dal” und “Vishwa Hindu Parishad”.

Die Hinduisten hatten von dem christlichen Kirchengebäude einer Adventistengemeinde das Kreuz und alle anderen christlichen Symbole entfernt und durch Abbildungen der hinduistischen „Gottheit“ Shiva ersetzt. Im Rahmen eines “Reinigungsrituals” wurde die Kirche den hinduistischen Göttern geweiht.

Nun wurde die Kirche an die Christen zurückgegeben, die sie jedoch nicht sofort wieder für Gottesdienste benutzen wollen.

Unterdessen verurteilt EFI diesen offensichtlichen Verstoß gegen die Religionsfreiheit und appelliert an die Regierung mit der Bitte um Ablehnung eines von extremen  Hindus eingereichten Gesetzentwurfs, auf dessen Grundlage Minderheiten eingeschüchtert werden sollen.

In jüngster Vergangenheit kam es insbesondere in Uttar Pradesh zu einer Welle der Gewalt gegen Christen.

Quelle: vatikanischer Fidesdienst