USA: Forensische Analyse von Dominion-Wahlmaschinen belegt Wahlmanipulationen

William Bailey und seinem Anwalt Matthew DePerno ist es in Michigan gelungen, einen Richter in Antrim County dazu zu bewegen, Zugang zu Dominion-Wahlmaschinen zu erhalten, um eine forensische Analyse vornehmen zu können, die Aufschluss darüber gibt, ob die Software der Wahlmaschinen dazu geschaffen wurde, Wahlbetrug durchzuführen und ob ein solcher bei den Wahlen in Antrim County begangen wurde und man als Folge daraus annehmen muss, dass an allen Orten, an denen Dominion-Wahlmaschinen stehen, Wahlbetrug begangen wurde.

Die ersten Ergebnisse liegen vor – und sie sind Sprengstoff:

Dominion Wahlmaschinen sind programmiert, um Wahlbetrug durchzuführen;
Wahlbetrug lässt sich für Antrim County nachweisen;
Dominion-Wahlmaschinen können an das Internet angeschlossen werden, um über das Internet Daten auszutauschen.
Es wurde versucht, Daten, die sich auf den Wahlmaschinen befinden, die in Antrim County genutzt wurden, zu löschen;
Ein Teil der Datendokumentation wurde gelöscht.

Die Ergebnisse im Einzelnen:
Der Zwischenbericht wurde von Russell J. Ramsland erstellt. Die Ergebnisse wurden von Spezialisten, die aus dem Verteidigungsministerium, vom Geheimdienst und aus dem Department of Homeland Security stammen, zusammengestellt.

Quelle und FORTSETZUNG der Meldung: https://sciencefiles.org/2020/12/14/zum-wahlbetrug-programmiert-dominion-wahlmaschinen-stellen-nationales-sicherheitsrisiko-dar-wie-forensische-analyse-zeigt/

Über diese Problematik haben wir im CF mehrfach berichtet, darunter vor drei Wochen hier: https://charismatismus.wordpress.com/2020/11/23/usa-softwaregestutzte-wahlmanipulation/

Aktuelles zur Forensik-Analyse auch hier (englisch): https://anticatholicticket.com/archives/2819


USA: Softwaregestützte Wahlmanipulation?

Die US-amerikanische Zeitung Central-City-News aus Louisiana veröffentlichte am 19. November 2020 einen Leitartikel des langjährigen Abgeordneten Woody Jenkins mit seitenlangen Begründungen und Statistiken.

Der Text befaßt sich unter dem Titel „Wie die Wahlen gestohlen wurden“ (How election was stolen) mit computergestützten Wahlbetrugsindizien: https://centralcitynews.us/wp-content/uploads/2020/11/Central-City-News-11-19-20-Small.pdf?fbclid=IwAR1mtKbUlOEAavebOiTg1r5CgOpgq09ecmiH1k-qbEtigaPzG2DvTyte2S8

Der Wahltag in den Vereinigten Staaten hat am Dienstag, dem 3. November 2020 in 51 US-Bundesstaaten stattgefunden. Der Präsident wird aber erst am 14. Dezember von einem Wahlkollegium (den sog. Wahlleuten) gewählt – zuvor wird am 8.12. das amtliche Wahlergebnis bekanntgegeben. (Es steht also bislang keineswegs fest – und der amerikanische Präsident wird nicht nur Medien ernannt, sondern in drei Wochen durch Wahlleute gewählt).

In Deutschland wird der Bundeskanzler immerhin auch vom Parlament gewählt und nicht etwa direkt vom Volk. Insofern ist der Unterschied zum amerikanischen System lediglich gradueller Natur, zumal es auch hierzulande kein imperatives Mandat gibt, das bedeutet: Der Abgeordnete ist laut GG allein seinem Gewissen verpflichtet – und nicht etwa den Weisungen seiner Partei.

In etwa der Hälfte der US-amerikanischen Bundesstaaten gibt es ebenfalls diese Gewissensklausel, so daß die Präsidentenwahl schon von diesem Gesichtspunkt her betrachtet keineswegs entschieden ist. Auch bei der letzten Wahlleute-Abstimmung vor vier Jahren gab es „unpassende“ Überraschungstimmen.

Die eingangs erwähnte Zeitung Central-City-News, die dutzende Medienpreise und journalistische Auszeichnungen erhielt, weist nun darauf hin, daß dreißig US-Staaten und mehr als 2000 Landkreis über digitale Wahlgeräte abstimmen, die mit der Dominion-Software von Smartmatic Vote Counting System bestückt waren.

Weiter schreibt der ehem. Parlamentarier Jenkins dort:
Während die Befürworter von Präsident Trump nach Beweisen für Wahlbetrug in Form von nicht unterzeichneten Stimmzetteln, falsch gehandelten Papierstimmen und Manipulation durch Einzelfälle suchen würden, sei der massive computergestützte Wahlbetrug viel wichtiger.

Sodann wird anschaulich dargestellt, wie ausgerechnet durch die linksliberale New York Times merkwürdige Wahlphänomene online festgehalten worden seien, vor allem hinsichtlich der Swing-Staaten Georgia und Pennsylvania:

„Nachdem die Wahlen am Wahltag geschlossen wurden, beginnt The Times, die Ergebnisse Stunde für Stunde zu melden. Die Codierung für diese Daten ist noch online und wir haben sie heruntergeladen, falls sie entfernt werden. Die Daten zeigen die Zeit, ausgedrückt als UTC oder Universalzeit,… Es zeigt auch die Gesamtsummen für Trump und Biden. Trumps Führung und danach neue Stimmen für Trump und Biden, wobei jede Änderung der Ergebnisse hochgeladen wurde.“

Aber dann hätten sich – so heißt es in dem Bericht weiter – in Georgia vielfache Fakes von jeweils 4800 Stimmen (manchmal auch direkt das Doppelte) gezeigt, wobei Biden plötzlich unerklärlich über 100.000 „Stimmen“ mehr erhalten habe. Ähnlich sei dies in Pennsylvania geschehen, nur mit noch höheren „Gewinnen“ für Biden (x-mal jeweils 6000 Fakestimmen), schreibt Jenkins.

Hier ergänzend ein Artikel des US-amerikanischen Juristen, Publizisten und Politologen Mark Levin zur elektronischen bzw. digitalen Wahl und ihren Tücken: https://conservativepeak.com/mark-levin-we-have-to-fight-on-or-dems-will-never-stop-cheating/

Einige Info-Links und Hinweise auch hier: https://www.extremnews.com/nachrichten/weltgeschehen/492f17ef0e02c72


Razzia in Frankfurt wegen einer Beteiligung der CIA am Wahlbetrug in den USA?

Am 16. 11. veröffentlichten wir im CHRISTLICHEN FORUM einen Bericht über eine US-amerikanische Staatsverordnung, die jede Wahleinmischung aus dem Ausland verbietet. Zugleich stammt betrugsverdächtige Software für Wahlmaschinen offenbar aus Kanada und Spanien: https://charismatismus.wordpress.com/2020/11/16/wahlen-in-den-usa-auslands-einmischung-per-auszahlungs-software/

Inzwischen gibt es weitere Informationen und Anhaltspunkte hinsichtlich digitaler Auszählungsprobleme bei der US-Präsidentschaftswahl, worüber die liberal-konservative FREIE WELT berichtet. Hierbei geht es um die fragwürdige Rolle des amerikanischen Geheimdienstes CIA hinsichtlich Wahlmanipulationen:

Seit vergangener Woche kursieren Gerüchte, dass es in den Tagen nach der US-Wahl eine Razzia auf einen Server in Frankfurt gegeben habe, der mit Wahlmanipulation in den USA in Verbindung stehe. Auf Gateway Pundit enthüllte Ex-CIA-Mitarbeiter Larry Johnson mehr.

Sodann heißt es, CIA-Computerserver in Frankfurt seien von einer US-militärischen Einsatzgruppe konfisziert wordenund weiter: CIA-Chefin Gina Haspel wurde vergangene Woche überraschenderweise vom Geheimdienstbriefing des Präsidenten ausgeschlossen.

Zudem wird Folgendes mitgeteilt:

Präsident Trump hat überraschend seinen Verteidigungsminister Mark Esper durch den Terrorabwehr-Spezialisten Christopher Miller ersetzt, sein Stabschef wurde der Deep-State-Experte Kash Patel, ehemals aus dem Stab des Russiagate-Enthüllers Devin Nunes.“
(Quelle: https://www.freiewelt.net/nachricht/die-cia-ist-am-wahlbetrug-beteiligt-10082992/)

Ebenfalls aufschlußreich sind Informationen von ScienceFiles über Software-Programme für Wahlmaschinen in USA, z.B. diese Hinweise:

„Smartmatic, die Software, die auf den meisten Wahlmaschinen der USA installiert ist, soll von Venezuela und Kuba entwickelt worden sein mit dem expliziten Ziel, Stimmen zu fälschen, abgegebene Stimmen zu verändern. Smartmatic soll für die Wahlerfolge von Hugo Chavez in den Jahren 2006 und 2013 verantwortlich sein. Die Art und Weise, in der die Fälschung von Stimmen erfolgt, setzt ein Aussetzen der Stimmzählung voraus, wie es in sechs Swingstates der USA erfolgt ist.

Das alles sind keine Beweise, sondern Indizien. Wie weit sie tragen, hängt davon ab, was ansonsten in den eidesstattlichen Versicherungen, die das Legal-Team von Donald Trump zusammengetragen hat, zu finden ist.“
(Quelle: https://sciencefiles.org/2020/11/17/usa-fbi-ermittelt-viele-zufalle-ergeben-systematische-wahlfalschung-dominion-smartmatic-wahlfalscher-software/


US-Präsidentschaftswahl: Ausländische Einmischung per Wahlmaschinen-Software?

Von Felizitas Küble

In US-amerikanischen Medien wird derzeit heftig über die Manipulationsmöglichkeiten der Software „Dominion“ diskutiert, die vielfach zur Stimmenauszählung bei der Präsidentschaftswahl 2020 eingesetzt wurde.

Auf dem politischen Portal „Yournews“ wurde am 14. November 2020 außerdem darauf hingewiesen, daß dieses „Dominion Voting System“ nicht aus den USA, sondern aus Kanada stammt.

Ausländisch sei auch die ebenfalls bei der Wahl angewandte Wahlmaschinen-Software Scytl, die von einem Unternehmen aus Spanien hergestellt worden sei: https://yournews.com/2020/11/14/1925250/bombshell-the-2020-election-took-place-under-a-trump-declared-national/

Nun verweist der Verfasser Mike Adams auf eine „wenig bekannte Exekutivverordnung“ der US-Regierung vom 12. September 2018. Diese Anordnung trage (auf deutsch übersetzt) den Titel „Regierungs-Verordnung zur Verhängung bestimmter Sanktionen im Falle einer Einmischung von außen in eine Wahl in den Vereinigten Staaten“. Darin sei auch von einem „unerlaubten Zugriff auf die Wahlinfrastruktur“ die Rede.

Weiter heiße es, „Personen und Organisationen, die sich teilweise außerhalb der Vereinigten Staaten befinden“, seien bekanntermaßen in der Lage, „das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Wahlen in den USA zu stören oder zu untergraben, auch durch den unbefugten Zugriff auf Wahl- und Wahlkampfinfrastruktur oder die verdeckte Verbreitung von Propaganda und Desinformation.“

Der Autor verweist sodann auf die aus dem Ausland stammende Datensoftware und darauf, daß Dominion „ein Unternehmen in ausländischem Besitz“ sei, ebenso wie Scytl aus Spanien. Dies stelle, so schlußfolgert Mike Adams, eine „ausländische Einmischung“ in die US-Wahlen dar:

„Das Problem hat Experten dazu veranlasst, sich zu fragen, warum die sensible Aufgabe des Stimmenzählens an ein ausländisches Unternehmen ausgelagert wurde.“

Der Verfasser erinnert abschließend an die kürzlichen kritischen Aussagen von James „Tred“ Trainor, dem Chef der US-Bundeswahlkommission, über Wahlmanipulationen. (Siehe hierzu: https://charismatismus.wordpress.com/2020/11/12/usa-bundeswahlkommission-fordert-umfassende-klarung-der-betrugsvorwurfe/

Weitere INFOS zur Software-Wahl-Causa hier (englischsprachig): https://www.realclearinvestigations.com/articles/2020/11/13/pro-biden_bug_also_suspected_in_georgias_vote-counting_software__125995.html