Werbeverbot für Abtreibung beibehalten!

Von Pilar v. OldenburgBildergebnis für pilar von oldenburg

Liebe Freunde des Lebens,
wenn die Abtreibungslobby in der Öffentlichkeit auftritt, tut sie das oft mit einer Mischung von Arroganz, moralischer Überheblichkeit und verbaler Einschüchterung. Nach dem Motto: Wer nicht für mich ist, ist gegen mich – und ein Feind der Frauen.
.
Doch bei der Abtreibung geht es nicht um Selbstbestimmung, sondern um Fremdbestimmung über das Kind im Mutterleib.
.
Wir dürfen uns von dieser Großmauligkeit der Abtreibungslobby nicht beeindrucken lassen, sondern uns stets bewusst sein, dass:
1. Wir als Lebensrechtler Wahrheit, Recht und Ethik hinsichtlich des Lebensrechtes verteidigen, während
2. die Abtreibungslobby das Töten von unschuldigen Kindern im Mutterleib befürwortet.
.
Auch in der laufenden Debatte um die Streichung des Werbeverbots für Abtreibung (Abschaffung des & 219a StGB) ist es dringend nötig, sich der Präpotenz der Abtreibungslobby zu widersetzen und ihnen ins Gesicht sagen: Ihr wollt keine Gerechtigkeit! Ihr fördert das Töten von wehrlosen Kindern.
.
Mit dieser Debatte um die Streichung des Werbeverbots für Abtreibungen werden wir uns eine Weile beschäftigen und wir werden mehrmals intervenieren müssen, um unsere Pflicht, das Leben der ungeborenen Kinder zu verteidigen, wahrzunehmen.
.
Heute möchte ich Sie aber bitten, zwei E-Mails (oder gedruckt als Brief, wenn Sie wünschen) abzuschicken. Die erste E-Mail ist an Volker Kauder, Fraktionsvorsitzender der Union im Deutschen Bundestag, gerichtet.

Bitte senden Sie die zweite E-Mail (oder in gedruckter Form) an Andrea Nahles, Fraktionsvorsitzende der SPD im Deutschen Bundestag.

Brief an Volker Kauder (hierzu folgt ein Vorschlag, selbstverständlich können Sie den Text verändern):

Sehr geehrter Herr Kauder,
mit zunehmendem Kampfgeist fordern deutsche Abtreibungsbefürworter eine weitere Relativierung des Rechts auf Leben durch die Zulassung von Werbung für Abtreibung. Konkret wird die Streichung von § 219a StGB gefordert.
Dazu muss die Haltung der Union eindeutig und entschlossen sein:
Jeder Mensch hat in Deutschland von der Zeugung an ein Recht auf Leben. Es ist ein Skandal, dass dieses Recht hierzulande nicht geschützt wird. Dieser Skandal wird noch größer, wenn zusätzlich Werbung für diese rechtswidrige Tat erlaubt werden soll.
Die Union muss diesem verheerenden Ansinnen eine klare Abfuhr erteilen. Und mehr noch: Die Union muss sich in der Öffentlichkeit für das Lebensrecht der Ungeborenen einsetzen und mit Nachdruck darauf hinweisen, dass bei einer Abtreibung ein unschuldiger Mensch getötet wird!
Mit freundlichen Grüßen

Kauders Kontaktdaten: Volker Kauder MdB, Dt. Bundestag, Platz der Republik 1 in 11011 Berlin
Tel.: 030 / 227 – 77 601 / Fax.: 030 / 227 – 76 601 / Mail: volker.kauder@bundestag.de

*   *   *   *   *
Brief an Andrea Nahles (hierzu folgt ein Vorschlag, selbstverständlich können Sie den Text verändern):

Sehr geehrte Frau Nahles,

aus den Reihen Ihrer Fraktion mehren sich Stimmen, die Werbung für Abtreibungen zulassen möchten. Dieser Wunsch wird teils mit rabiatem Kampfgeist vorgetragen. Tatsache ist: Jeder Mensch hat in Deutschland von der Zeugung an ein Recht auf Leben. Es ist ein Skandal, dass dieses Recht hierzulande nicht geschützt wird.
Dieser Skandal wird noch größer, wenn zusätzlich Werbung für diese rechtswidrige Tat erlaubt werden soll.
Politiker, die Grundrechte und Rechtsstaat achten, müssen diesem Ansinnen eine klare Abfuhr erteilen. Und mehr noch: Sie müssen sich in der Öffentlichkeit für das Lebensrecht der Ungeborenen einsetzen und mit Nachdruck darauf hinweisen, dass bei einer Abtreibung ein unschuldiger Mensch getötet wird!
Mit freundlichen Grüßen
 .
Nahles Kontaktdaten: Andrea Nahles MdB, Dt. Bundestag, Platz der Republik 1 in 11011 Berlin
Telefon: 030/22778500 / Mail: andrea.nahles@bundestag.de
 .
Erstveröffentlichung des Aufrufes der Herzogin von Oldenburg bei SOS Leben: https://aktion-sos-leben.blogspot.de/2017/12/aktion-werbeverbot-fur-abtreibungen.html
.

Weiterer AKTIONS-Vorschlag: Petition zur Erhaltung des Werbeverbots (§219a): https://www.openpetition.de/petition/online/gegen-die-aufweichung-des-abtreibungsrechts


Kardinal Brandmüller solidarisiert sich mit „SOS Leben“ nach linksradikalem Anschlag

Kardinal Walter Brandmüller schrieb folgenden Ermutigungsbrief an die Lebensrechts-Initiative SOS-Leben in Frankfurt und an deren Leiter, unseren Gast-Autor Mathias v. Gersdorff:

Sehr geehrter Herr von Gersdorff!

Ich habe vom schockierenden Angriff linksradikaler Aktivisten auf das Büro von SOS Leben erfahren und sah auch die Fotos dieses Vandalismus.

Von Tag zu Tag wird der Einsatz in unserer säkularisierten Welt für essentielle Grundwahrheiten immer schwieriger und sogar gefährlicher. Und trotzdem müssen wir uns für das Recht auf Leben der schutzlosesten Menschen, also der Ungeborenen, einsetzen.

In diesem Kampf dürfen wir nicht unbedingt mit Applaus oder Zustimmung rechnen. Uns muss die Liebe zur Wahrheit über das menschliche Leben antreiben.

Bleiben Sie in Ihrem Einsatz für die Ungeborenen standhaft und lassen Sie sich nicht entmutigen.

Mit Gruß und Segen
Walter Card. Brandmüller

WEITERE Solidaritäts-Briefe anderer Gruppen und Persönlichkeiten siehe hier: https://aktion-sos-leben.blogspot.de/2017/11/nach-angriff-auf-buro-internationale.html


Ultralinke Feministinnen bekennen sich zum Anschlag aufs SOS-Leben-Büro

Eine linksextreme Gruppe, die sich „Einige autonome Feminist*innen“ nennt, hat sich schriftlich zum Angriff auf das Büro der Aktion SOS LEBEN bekannt.

Das Schreiben wurde auf dem Antifa-Blog Indymedia.org veröffentlicht. Die radikalen Feministinnen bekunden ausdrücklich, weiterhin zu Gewalttaten bereit zu sein: „Wer sich unserer Selbstbestimmung in den Weg stellt, muss immer und ueberall damit rechnen gestoert, aufgehalten und angegriffen zu werden!“

Der Angriff auf SOS Leben wird begründet als Racheakt für die Beteiligung der Lebensrechtler an den „40 Tagen für das Leben“ vor der Frankfurter Beratungsstelle von „Pro Familia“ im Frühjahr und im Herbst dieses Jahres. Ein weiterer Grund sind diverse Hausdurchsuchungen der Polizei im linksautonomen Milieu Frankfurts im November.

Der Angriff auf das Büro fand am 16. November um ca. 2:30 Uhr statt. Die Polizei stellte die Straftatbestände Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch fest und leitete Ermittlungen ein. Der Fall wurde von einer polizeilichen Stelle übernommen, die sich mit politisch motivierter Kriminalität befasst.

Eine Wand des Hauses wurde komplett mit der Farbe Pink beschmiert, samt Fenster und Holztäfelung. Dafür wurde ein Feuerlöscher mit Farbe verwendet. An alle drei Außenwände wurden anarchistisch-feministische Graffitis gesprüht, sowie Slogans wie „Gott ist tot“ und „My Body, my choice“ angebracht (siehe Fotos).

Die Frankfurter Rundschau berichtete ausführlich über die Aggression und gab folgende Einschätzung von Mathias von Gersdorff, Lebensrechts-Aktivist bei SOS LEBEN, wieder:

„Mathias von Gersdorff, Mitglied der DVCK, der nach eigenen Angaben selbst in dem beschmierten Haus wohnt, sagte der FR, man wolle ihn ganz offensichtlich einschüchtern und in seiner Nachbarschaft „richtig an den Pranger stellen“.

Während die Diskussion um Abtreibungen früher mit politischen Argumenten ausgetragen worden sei, würden gerade christliche Abtreibungsgegner seit einigen Jahren immer massiver angegangen. „Die Aggressivität ist immer größer geworden“, sagte von Gersdorff. Er werde sein langjähriges Engagement gegen Schwangerschaftsabbrüche dennoch nicht aufgeben.“

Weitere aktuelle Infos zu Lebensrechtsthemen und aktuellen Fragen hier: http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/


Attacken von Abtreibungsbefürwortern gegen das Büro von SOS-Leben in Frankfurt

Das Büro von SOS LEBEN war in der heutigen Nacht Opfer eines Überfalls; es befindet sich in den Räumen der Deutschen Vereinigung für eine christliche Kultur eV.

Sozusagen als „Bekennerschreiben“ wurden etliche Graffitis mit anarchistisch-feministischen Symbolen und Slogans gesprüht.

Der Angriff fand um 2:30 Uhr statt. Die Polizei hat den Strafantrag aufgenommen.

Es wurde der Straftatbestand der Sachbeschädigung und des Hausfriedensbruch festgestellt. Die polizeilichen Ermittlungen wurden eingeleitet.

Eine Wand des Hauses wurde komplett pinkfarbene beschmiert  –  samt Fenster und Holztäfelung. An allen drei Außenwänden wurden anarchistisch-feministische Graffitis bespritzt sowie Sprüche wie „Gott ist tot“ und „My Body, my choice“. (Diese Slogans sind durch die linksextremer Randale gegen die Gebetszüge und Demos der Lebensrechtler seit langem bekannt.).

Erfreulicherweise kam niemand zu Schaden.

Dieser feige Angriff in der Dunkelhit zeigt die wahre Gesinnung radikaler Abtreibungsaktivisten: Für sie gibt es offenbar weder Wahrheit noch Argumente, sondern nur Einschüchterung.

Dazu erklärt die SOS LEBEN in einer Pressemitteilung: „Der Vorfall, der keineswegs verharmlost werden darf, denn schließlich ist er auch ein Angriff auf unsere Rechtsordnung, bestätigt die Effizienz und die Bedeutung unserer Aktionen zum Schutz des Lebens der ungeborenen Kinder.

Für das Team von SOS LEBEN steht fest: Wir lassen uns nicht einschüchtern und werden unsere Kampf für das Leben mit noch größerer Energie und Freude fortführen.“

Für Rückfragen: Mathias von Gersdorff, Tel. 069 957 805 14

Quelle: https://aktion-sos-leben.blogspot.de/2017/11/angriff-auf-sos-leben-buro-mit.html


Buch über aktuelle Lebensrechts-Debatten

Oft heißt es, die Streitfragen Lebensrecht und Abtreibung würden die Menschen weder bewegen noch interessieren. 07_capa_Neue_Debatten_Abtreibung

Genau das Gegenteil belegt das neue Buch von Mathias von Gersdorff „SOS LEBENSRECHT – Neue Debatten um die Abtreibung“. Darin werden die jüngsten Diskussionen vor allem in den Medien einschließlich Internet dokumentiert

Lebensrecht und Abtreibung sind Dauerthema in der öffentlichen Diskussion und bei den Menschen. Das Buch „SOS Lebensrecht“ zeigt: Es lässt sich nicht einfach wegschieben, dass laut offizieller Statistik allein von 1996 bis 2014 in Deutschland fast 2,3 Millionen Kinder im Mutterleib getötet wurden!

Aber die Mehrheit der Politiker will den Anschein erwecken, als ob sie nichts mit der Massentötung ungeborener Menschen zu tun hätten.

SOS LEBEN – eine Lebensrechtsaktion der „Deutschen Vereinigung für eine Christliche Kultur“, verbreitet das Buch aktionsmäßig gegen Spende, um eine breite Wirkung zu erreichen.

Das Deckblatt wurde bewusst modern gestaltet, um die Aktualität des Themas zu betonen.

Das 125-seitige Broschüre kann gegen Spende bestellt werden unter:

  • DVCK / SOS LEBEN
  • Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main
  • Tel.: 06172/ 680 41 70  / Fax: 06172/ 680 41 71
  • http://www.dvck-sosleben.de/

Gibt es Perspektiven für den Lebensschutz angesichts des Koalitionsvertrags?

Benno Hofschulte zum Koalitionsvertrag und zu Lebensrechtsfragen

Unser Autor Mathias von Gersdorff (siehe Foto) führte ein Gespräch mit Benno Hofschulte, dem Leiter der Aktion SOS LEBEN in Frankfurt; dabei ging es vor allem um den Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD sowie um die Perspektiven für den Lebensschutz im nächsten Jahr.

Mathias von Gersdorff: Sind Sie glücklich über den Koalitionsvertrag zwischen der Union und der SPD?

M. von Gersdorff

Benno Hofschulte: Angesichts der Tatsache, dass von nun an die SPD bereit ist, mit der SED-Nachfolgepartei „Die Linke“ auf Bundesebene zu koalieren, wird man vielleicht in einigen Jahren diesen Koalitionsvertrag aus der Perspektive des Lebensrechts für gut halten, weil keine Erleichterung und keine großzügige finanzielle Förderung der Abtreibungen enthalten sind. Aus gegenwärtiger Perspektive ist das Papier natürlich jämmerlich.

MvG: Was hätte man denn erwarten können?

B.H.: Sehen Sie: Schon die Tatsache, dass kaum jemand Verbesserungen hinsichtlich des Lebensrechts in den Koalitionsverhandlungen erwartet hat, zeigt, was für eine Meinung über unsere Politiker in der Öffentlichkeit herrscht.  PICT0173

Man fragt sich, in welcher seelischen und geistigen Verfassung sich viele unserer Politiker befinden. Sie scheinen panische Angst vor den Reaktionen der Abtreibungsbefürworter zu haben. Diese Panik, diese Phobie, scheint sie in eine Starre zu versetzen hinsichtlich des § 218.

Das FOTO zeigt Hofschulte (links neben einem jungen Brasilianer) beim 1000-Kreuze-Marsch in Münster

MvG: Was ist also zu tun?

B.H.: Zuallererst darf man sich als Lebensrechtler nicht entmutigen lassen. Insbesondere darf man nicht glauben, das Thema würde niemand interessieren. Gegenwärtig haben wir die Situation, dass die Abtreibungslobby das Thema Abtreibung in der Öffentlichkeit am liebsten abwürgen würde. Wir als Lebensrechtler müssen dafür sorgen, dass das nicht geschieht, was nicht besonders einfach ist, denn von den großen Medien kommt kaum Unterstützung.

Dafür müssen wir unsere eigenen Medien schaffen, um das Thema an das große Publikum heranzutragen. Aus diesem Grund organisieren wir seit Jahren Massenbriefaussendungen. In den letzten Jahren wurde das Internet für die Öffentlichkeitsarbeit immer wichtiger. (…)

Behinderte: Abtreibung bis kurz vor der Geburt

Der jetzige Koalitionsvertrag widmet den Menschen mit Behinderungen tatsächlich relativ viel Raum. Unter anderem ist folgender Satz enthalten: „In allen Bereichen des Lebens sollen Menschen mit Behinderungen selbstverständlich dazugehören und zwar von Anfang an.“   –  „Von Anfang an“ bedeutet eigentlich, von der Zeugung an. So gesehen ist es sehr enttäuschend, dass man keine Silbe über die Tatsache verliert, dass die Menschen mit Behinderungen die einzigen sind, die noch unmittelbar vor der Geburt abgetrieben werden.

Das geschieht zwar rein juristisch gesehen nicht aufgrund der Behinderung des Kindes, aber in der Praxis ist das sehr wohl so. Man schätzt, dass beispielsweise etwa 95 Prozent der Kinder mit Down-Syndrom im Mutterleib getötet werden. Allerdings ist das öffentliche Bewusstsein für diese grausame Situation sehr stark in den letzten Jahren gewachsen, wozu auch der „Down-Syndrom-Tag“ beigetragen hat. Ich bin optimistisch, dass sich hier etwas machen lässt.

Quelle und vollständiges Interview hier: http://kultur-und-medien-online.blogspot.de/2013/12/gesprach-mit-sos-leben-leiter-benno.html


Das Recht auf Leben siegte, weshalb Edite Estrela die Fassung verlor

Mathias von Gersdorff

Das Europäische Parlament lehnte den sog. “Estrela-Bericht” pro Abtreibung mit 334 zu 327 Stimmen ab. 

M. von Gersdorff

M. von Gersdorff

Der Estrela-Antrag, nach der portugiesischen Sozialistin Edite Estrela benannt, verlangte ein europaweites „Recht auf Abtreibung“.

Außerdem forderte der Bericht eine ultraliberale verpflichtende Sexualerziehung im Kleinkindalter sowie die Werbung für Homosexualität unter Jugendlichen. Den Ärzten und dem medizinischem Personal sprach „Estrela“ die Gewissensfreiheit ab, eine Mitwirkung bei Abtreibungen zu verweigern.

Das Abstimmungsergebnis ist ein großer Sieg für das Recht auf Leben, für die Kinder, für die Familie und für die christlichen Wurzeln Europas.

Die Parlamentarier in Straßburg stimmten stattdessen für einen alternativen Entschließungsantrag. Er verweist die Bereiche Gesundheitspolitik, Medizin und Sexualerziehung in die nationalstaatliche Kompetenz der EU-Mitgliedsländer.

In den letzten Tagen vor der Abstimmung meldete die CSU ihren Widerstand an.

Am 9. Dezember empfahl die (katholische) Deutsche Bischofskonferenz, den Bericht abzulehnen. Die Österreichischen Bischöfe taten dies am 10. Dezember.

Gegen „Estrela“ formierte sich in den letzten Monaten eine europaweite Allianz von Lebensrechtlern und Familienschützern.

Lebensrechtsorganisationen  –  darunter die Aktion SOS LEBEN  –  organisierten Postkarten- und E-Mail-Aktionen. Laut Presseberichten bekamen die EU-Parlamentarier an die 80.000 E-Mails.

Am 9. Dezember und am 22. Oktober (als „Estrela“ zum ersten Mal dem Parlament präsentiert wurde) fanden Demonstrationen vor dem Parlamentsgebäude in Straßburg statt.

Die Abtreibungslobby reagierte wütend und fassungslos: „Mit dem Votum beugt sich das Europaparlament dem Druck ultrakonservativer und reaktionärer Politiker und Nichtregierungsorganisationen“, so die Vizepräsidentin der Grünen im Europaparlament, Ulrike Lunacek.

Edite Estrela verlor die Fassung und kommentierte: „Ich bedaure es, dass in diesem Parlament die fundamentalistischen Strömungen vorherrschen.“

MATHIAS von GERSDORFF ist katholischer Buchautor und Leiter der Frankfurter Aktion KINDER in GEFAHR