Irak: IS-Terroristen überführen weitere Häftlinge ins besetzte St. Georgs-Kloster

In Mossul werden seit der Eroberung der Stadt durch die Dschihadisten des Islamischen Staates (IS) christliche Kirchen als Gefängnisse benutzt. Während der vergangenen Woche wurden mindestens 150 Häftlinge in das chaldäische Kloster des heiligen Georg gebracht. Milat Mahmud  aus Syrien mit Nichte

Dies berichten einheimische Beobachter dem arabischen Informationsportal ankawa.com.

BILD: Christliche Flüchtlinge aus dem Irak 

Unter den Gefangenen, die aus Badush  –  das angesichts eines möglichen Angriffs der Koalition zur Bekämpfung des Kalifats evakuiert wurde  – stammen, sollen sich auch Vertreter der oppositionellen sunnitischen Clans befinden.

Anfang Dezember hatten einheimische Beobachter bereits berichtet, dass das chaldäische St. Georgs-Kloster als Frauengefängnis mißbraucht wird.

Aktuelle Fotos des Klosters zeigen, dass auch das Kreuz auf der Kuppel des Klosters entfernt wurde, wie dies bereits bei anderen von den Dschihadisten besetzten Kirchen geschah.

“Die Nachrichten und Fotos von Kirchen, die von den Dschihadisten besetzt wurden”, erklärt Rebwar A. Basa, Prokurator des chaldäischen Ordens des hl. Hormisdas, “vertiefen die inneren Verletzungen der Christen, die aus Mossul und der Niniveebene fliehen mussten und nun ihr erstes Weihnachtsfest fern von der geliebten Heimat feiern müsse. Kirchen und Klöster werden von denjenigen geschändet, die nichts und niemanden respektieren”.

Quelle: Fidesdienst  / Foto: Bistum Regensburg