Evangelische St.-Petri-Gemeinde in Hamburg erhält neuen Pastor

Sein Vorgänger mußte wegen „Sex auf der Kirchenbank“ gehen

Aus einem Bericht der evangelischen Nachrichtenagentur IDEA:
Nach einem höchst peinlichen Vorfall mit ihrem früheren Geistlichen musste die St. Petri-Gemeinde in Hamburg-Altona rund 14 Monate auf einen neuen Pastor warten. Am 22. Januar wird Jan Steffens offiziell eingeführt.

Der 53-jährige wechselt von Büsum in die Hansestadt. Sein Vorgänger Michael G. hatte im November 2010 Schlagzeilen gemacht, weil er am Buß- und Bettag in betrunkenem Zustand auf einer Kirchenbank Sex mit einer Kirchenvorsteherin gehabt haben soll. Diese zeigte ihn wegen sexuellen Missbrauchs an. Der Pastor –  Vater von drei Kindern   –  bat per E-Mail um Entschuldigung.

Die Nordelbische Kirche entband ihn vom Dienst und leitete ein Disziplinarverfahren ein, das mit einer Missbilligung endete. Der 50-Jährige ist noch freigestellt, soll aber bald einen neuen Dienstauftrag erhalten.

Ein gerichtliches Nachspiel hatte seine Entgleisung nicht, denn die Staatsanwaltschaft stellte die Ermittlungen ein. Sie konnte nicht mehr feststellen, ob der Geistliche die Situation gegen den Willen der Frau ausgenutzt habe und ob sie wegen des Alkoholkonsums unfähig zur Gegenwehr gewesen sei.