Wir trauern um Gertrud Dörner (†)

Von Felizitas Küble

Seit weit über 20 Jahren sind wir freundschaftlich mit ihr verbunden: Gertrud Dörner aus Stadtlohn (NRW) ist am 13. Januar 2020 im Alter von 77 Jahren an Herzversagen verstorben.

Die katholische Familienmutter (siehe Foto) ist  –  getröstet und gestärkt mit den hl. Sakramenten  – von GOTT in die Ewigkeit heimgerufen worden. 

Wir trauern mit ihrem Mann, den Kindern und Enkelkindern um diese glaubensstarke Katholikin, die kein Blatt vor den Mund genommen hat, dabei aber inhaltlich fundiert und stets argumentativ zu schreiben und zu reden wußte.

Oft bin ich mit Gertrud und ihrem Ehemann Reinhard gemeinsam zu Tagungen und Sitzungen gefahren, nicht zuletzt zum Kongreß „Freude am Glauben“ in Fulda oder Aschaffenburg.

Noch vor wenigen Wochen traf ich Gertrud wohlgelaunt bei einer Zusammenkunft glaubenstreuer katholischer Gruppen in Münster.  Humor- und schwungvoll war sie von ihrem Naturell her sowieso. Umso mehr überraschte und erschütterte mich ihr plötzlicher Herztod.

Die Pädagogin setzte sich seit Jahrzehnten mit einem Eifer ohnegleichen, aber auch intellektuell und theologisch kenntnisreich, für die Glaubens- und Sittenlehre der katholischen Kirche ein. Sie veröffentlichte in zahlreichen Publikationen, brachte aber auch selber eine Zeitschrift im Rahmen der von ihr gegründeten „Marianischen Liga“ heraus.PICT0294

Gemeinsam mit ihrem Mann nahm sie fast jedes Jahr am Kreuze-Gebetszug für das Leben in Münster teil, der stets Mitte März stattfindet und seit langem regelmäßig von linksradikalen Chaoten gestört wird, weshalb die Lebensrechtler ihre Prozession nur mit Hilfe starker Polizei-Begleitung durchführen können. (Das FOTO zeigt in der Mitte Reinhard Dörner mit einem weißen Holzkreuz.)

Die ehem. Studienrätin verstand ihren Ruhestand nicht als Ruhekissen, sondern nutzte die Chance, sich besonders intensiv für die Belange des Glaubens einzusetzen. Dabei gehörte sie zu den kenntnisreichsten Kritikern des immer mehr absackenden Religionsunterrichts an den Schulen und verfaßte gehaltvolle Studien und Broschüren hierüber, rezensierte Religionsbücher und zeigte Wege aus der Krise auf.

Gemeinsam mit ihrem Ehemann veranstaltete sie dutzende Vorträge und Tagungen im Rahmen des „Kardinal-von-Galen-Kreises“. Besonders beliebt ist seit jeher die mehrtägige „Osterakademie“ im traditionsreichen und altbewährten Marienwallfahrtsort Kevealer am Niederrhein.

Gertrud pflegte eine glaubensfrohe und bodenständige Marienverehrung, gehörte aber nicht zu jenen Katholiken, die allen möglichen (und unmöglichen) „Sehern“ und „Erscheinungen“ hinterherlaufen. Die Gründerin der Frauenbewegung „Marianische Liga“ war geistig zu besonnen und wachsam, um sich in schwärmerische oder gar abergläubische Gefilde zu begeben. Auch der Charismatik stand die nüchtern denkende Katholikin daher kritisch gegenüber.

Zugleich grenzte sie sich deutlich vom Feminismus und progressiven Gruppen wie „Maria 2.0“ ab und verteidigte ihre katholischen Standpunkte auch bei „Streitthemen“ wie Zölibat, Frauenpriestertum, Abtreibung usw.

Gertrud Dörner wird am kommenden Montag, dem 20. Januar 2020, um 13.30 Uhr auf dem kath. Friedhof in Emsdetten (Nordwalder-Str.) beigesetzt, anschließend ist das Requiem (Totenmesse) in der Kirche St. Pankratius (nicht weit vom Friedhof entfernt).

Emsdetten ist ein westfälischen Städtchen, das zwischen Münster und Rheine liegt. Mehrere Freunde des KOMM-MIT-Verlags und des CHRISTOFERUSWERKs – das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt – werden dieser tapferen und einsatzfrohen Frau gerne die letzte Ehre erweisen. Bei aller Trauer und Wehmut freue ich mich, ihrem freundlichen und ebenfalls sehr glaubensengagierten Ehemann Reinhard wieder zu begegnen.

HIER einige frühere Artikel von und über Gertrud Dörner im CHRISTLICHEN FORUM: https://charismatismus.wordpress.com/?s=gertrud+d%C3%B6rner


Der Medjugorje-Bekehrte Bruder Johannes Marcus (FJM) und seine „weinende Rose“

Von Felizitas Küble

.
.
.
Der 1957 geborene Leiter bekommt angeblich selber seit langem „Botschaften“ vom Himmel. Aber nicht nur das:
Während man es im erscheinungsbewegten Spektrum gewohnt ist, daß dort weinende Madonnen, wundersam leuchtende Marienstatuen oder gar „Bluttränen“-Wunderbilder verehrt werden, gibt es bei dieser Apostel-Thomas-Apostolatsgemeinschaft FJM etwas ganz Besonderes, bislang selbst in diesen Kreisen noch nicht Gehörtes, nämlich die „Weinende Rose“.
.
Darüber heißt es im hauseigenen Web-Mitteilungsbericht, diese rote Rose sei gleichsam das Zeichen von Bruder Johannes Marcus (früher nannte er sich Bruder Thomas), also des Medjugorje-erleuchteten FJM-Gründers:
.
Dieses Zeichen – die weinende Rose also –  „erinnert an das Ereignis in der Oase, wo eine Rose am Blütenblatt Öl*.. abgesondert hat und wir den Auftrag bekommen haben, die Menschen, die zu uns bzw. zu denen wir gesandt werden, damit zu segnen.“
.
Es gibt im kurios-„frommen“ Lager wirklich nichts, was es nicht gibt. Kürzlich erfuhr ich von einem Priester, ein ihm bekannter Katholik präsentiere die Haare seiner verstorbenen Mutter als „Haare der Muttergottes“ und verwende sie zum Segnen (aber)gläubiger Personen…
.
Doch zurück zur „weinenden Rose“: Das Öl, das vom Blütenblatt der roten Rose abgesondert wird, ist „priesterlich geweihtes Öl, mit dem Zusatz dieser Öltropfen derRose aus der Oase der Unbefleckten„.
.
Wie im erscheinungsbewegten Lager üblich, gibt es auch in dieser Sondergemeinschaft einen Extra-Rosenkranz: den „Aufopferungsrosenkranz“ der FJM.
.
Die  Gruppe von Br. Johannes Marcus ist mit den Visionen von Don Gobbi sowie mit zahlreichen „Marienerscheinungen“ verbunden, die kirchlich nicht genehmigt wurden, z.B. Montichiari: Die „Rosa Mystica“ (siehe 2. Foto) wird in deren Hauskapelle verehrt. Auch Manduria (ebenfalls Italien) steht hoch im Kurs.
Am verrücktesten ist zweifellos die Werbung für das Dozule-Kreuz, das auf völlig unsinnige „Offenbarungen“ zurückgeht, wonach unbedingt ein Kreuz von sage und schreibe 738 Metern errichtet werden müsse. Das soll der „Heiland“ einer französischen Seherin namens Madeleine „aufgetragen“ haben. (Näheres hier: http://br-thomas-apostolat.de/Br-Thomas-Info/Brt-024.PDF)
.
Wenig erstaunlich, daß auch charismatisches Gedankengut in dieser Gemeinschaft zu finden ist, vor allem das Kreisen um vermeintliche Vorfahrensschuld, hier „Familienschuld“ genannt, wobei dann die Heilung von dieser „Belastung“ gesucht wird.
.
Auch die angebotene CD „Eure Söhne und Töchter werden weissagen“ (siehe 3. Foto) gehört in dieses schwarmgeistige Spektrum.
.
Unsere Autorin Felizitas Küble leitet den KOMM-MIT-Verlag und das Christoferuswerk in Münster, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt.