Deutschland als schlimmer Klima-Schurke?

Von Peter Kiefer

Wie recht sie doch hat, die Greta aus Schweden, der Weltstar unter den Klima-Aktivisten. Das arme Mädchen kann anscheinend weder Diagramme noch Statistiken lesen, denn sie warf Deutschland vor, weltweit der viertgrößte CO2-Emittent zu sein.

Laut statista liegt Deutschland beim CO2-Ausstoß an 7. Stelle, noch hinter dem Iran: Werte für 2019: China: 27,92% – USA: 14,5% – Indien: 7,1 – Russland: 4,61% – Japan: 3,04% – Iran: 2,1% – Deutschland: 1,93% (vgl. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/179260/umfrage/die-zehn-groessten-c02-emittenten-weltweit/)

Aber Greta befindet sich in guter Gesellschaft, wie die Demonstration am Freitag in Berlin gezeigt hat.

BILD: „Erdkunde“ im Gasometer von Oberhausen

Zwar waren es überwiegend Jugendliche, wahrscheinlich in der Mehrheit Schüler, die schlicht den Unterricht geschwänzt haben, aber es waren auch 30-Jährige dabei, die eigentlich nicht mehr Schüler oder Studenten sein, sondern mitten im Berufsleben stehen sollten, sogar ältere Semester waren zu sehen, die möglicherweise den ‚Parents for Future‘ oder sogar den ‚Grandparents for Future‘ angehören.

Und dann kann man mit Berechtigung Eduard Kaeser zitieren, der von der „Nichtwissenwollengesellschaft“ spricht, denn mittlerweile sollte jedem Vernunftbegabten klar sein, dass niemand den Klimawandel aufhalten kann. Jeder, der anderer Meinung ist, leidet entweder an Größenwahn oder ist schlicht dumm.

Die ganze Welt scheint verrückt geworden zu sein, anders ist es nicht zu erklären, dass ein an Autismus leidendes Mädchen (scheinbar) die Weltpolitik bestimmen kann. Die Privataudienz bei der ‚ewigen‘ Bundeskanzlerin kann noch dem besonderen Charakter eben dieser Kanzlerin geschuldet sein, ebenso das Treffen mit dem UN-Generalsekretär. Dass Greta aber von Herrn Schwab zum World Economic Forum (WEF) eingeladen wurde, sollte eigentlich bei allen vernunftbegabten Menschen die Alarmglocken angehen lassen. Aber nichts ist passiert. Im Gegenteil, laut t-online beteiligen sich sogar mehr als 4.000 Unternehmen am Klimastreik (siehe Link oben).

Dieses Szenario lässt die Strategen im Hintergrund jubeln, denn besser kann die Ablenkung von ihren wirklichen Absichten nicht gelingen. Hier drängt sich förmlich die Volksweisheit von den Kälbern auf, die … Sie wissen schon!

Unser Autor Peter Kiefer aus Höllstein ist Elektrotechnik-Berufsschullehrer i. R.


Impfstatus in der Arbeitswelt erfragen?

Die Große Koalition ist sich mittlerweile einig, dass Arbeitgeber zumindest in sensiblen Bereichen wie der Altenpflege und Kinderbetreuung abfragen dürfen, ob ihre Angestellten geimpft sind oder nicht.

Diese Meinung teilen in Deutschland zwischen 13 und 19 Prozent, wie diese Statista-Grafik zeigt.

Besonders offen gegenüber einer Impfauskunft im Betrieb sind 55-Jährige und ältere. Am stärksten kritisch sind die Befragten zwischen 24 und 34 Jahren mit 33% Ablehnung.

Quelle: https://de.statista.com/infografik/25687/auskunft-ueber-impfstatus-gegenueber-arbeitgeber_innen/


Sechs TOP-Phänomene des Aberglaubens

Wenn es um die am häufigsten genannten abergläubischen Phänomene geht, bleiben die Deutschen größtenteils bei den „Klassikern“.

52 Prozent glauben an die glücksbringende Wirkung eines vierblättrigen Kleeblatts, während 39 Prozent die Zahl 13 für ein unheilbringendes Symbol halten.

Wie die gemeinsame Umfrage von Statista und YouGov zeigt, schafft es aber auch ein eher ungewöhnlicher Aberglaube in die Topliste.

Während Glasscherben und Glücks-Cents erwartungsgemäß auf den oberen Rängen landen, hängen immerhin 35 Prozent der Befragten dem Aberglauben an, ein zu früher Geburtstags-Glückwunsch bringe Unglück.

Andere Klassiker wie die Begegnung mit Schornsteinfegern oder schwarzen Katzen, das Verschütten von Salz oder das Durchspazieren unter einer Leiter sind zwar ähnlich stark vertreten, schaffen es aber nicht in die jeweilige Top 3.

Außerdem sind folgende Themen Teil der Umfrage von Statista und YouGov: Der Anteil abergläubischer Menschen in Deutschland und die Frage, ob Aberglaube für die Deutschen eher positiv oder eher negativ belegt ist.

Quelle von Text / Grafik: https://de.statista.com/infografik/25506/am-haeufigsten-genannte-auspraegungen-negativen-und-positiven-aberglaubens/


Strompreise: Deutschland ist TOP-teuer

Inzwischen zahlen die Deutschen in der Europäischen Union die höchsten Strompreise. Sogar in einem weltweiten Vergleich ausgewählter Staaten ist unser Land auf Platz 1: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/13020/umfrage/strompreise-in-ausgewaehlten-laendern/

Diese folgende Statistik ist zwei Jahre alt und zeigt einen vollständigen EU-Vergleich: Damals war Dänemark knapp auf dem Negativ-Platz 1, Deutschland folgte auf dem Fuße, danach kommt Belgien, Irland und Spanien.

Das Schlußlicht bildete Malta, Ungarn, Litauen und Bulgarien.

Quelle der Grafik: https://de.statista.com/infografik/18096/eu-strompreisvergleich/


39% Frauen schätzen sich als abergläubisch ein

39 Prozent der Frauen und 21 Prozent der Männer in Deutschland dürften dem kommenden Freitag, dem 13. August, wenig entspannt entgegensehen.

So hoch ist der Anteil der Deutschen, die sich als abergläubisch oder eher abergläubisch einschätzen, wie eine Befragung von Statista und YouGov zeigt.

Was sich zudem aus der Grafik herauslesen lässt: Viele Männer sind diesbezüglich besonders resolut. 42 Prozent gaben an, absolut nicht abergläubisch zu sein.

Diese Beobachtung trifft auch auf die älteren Bevölkerungsschichten zu. 37 Prozent der Befragten, die 55 Jahre oder älter sind, sehen sich gar nicht als abergläubisch.

Aberglaube als Begriff hat sich erst im 15. Jahrhundert weitläufig etabliert, das Konzept existiert schon seit der Antike. Teilaspekte des Aberglaubens, beispielsweise die besondere Wirkung von Symbolen oder das Beeinflussen der Außenwelt durch Sprüche und Rituale, finden sich auch im Magischen Denken.

Außerdem Teil der Umfrage von Statista und YouGov: Die positive oder negative Wahrnehmung von Aberglaube in Deutschland und die Top 3 der Glücksbringer und schlechten Vorzeichen.

Text / Grafik: https://de.statista.com/infografik/25505/anteil-der-aberglaeubischen-menschen-in-deutschland/


Impf-Bereitschaft hierzulande geht zurück

Das Tempo der Corona-Impfungen in Deutschland läßt nach. Das zeigt die Statista-Grafik auf Basis des Robert Koch-Instituts. So erhielten am 22. Juli 2021 rund 129.000 Menschen ihre erste Impfung. Zwei Wochen zuvor, am 8. Juli waren es noch rund 280.000 Personen.

Die Quote der vollständig geimpften Personen liegt aktuell bei 48,5 Prozent.

Seit Anfang März 2020 befragt das Covid-19 Snapshot Monitoring (Cosmo) der Universität Erfurt in regelmäßigen Abständen jeweils rund 1000 Personen zwischen 18 und 74 Jahren zu ihrer persönlichen Bereitschaft, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen. Dabei zeigen die jüngsten Daten einen Rückgang der Impfbereitschaft unter ungeimpften Befragten.

Quelle (Text / Grafik) und vollständiger Beitrag hier: https://de.statista.com/infografik/23877/impfungen-gegen-covid-19-in-deutschland/?utm_source=Statista+Newsletters&utm_campaign=ce2b7aff02-All_InfographTicker_daily_DE_AM_KW30_2021_Mo&utm_medium=email&utm_term=0_662f7ed75e-ce2b7aff02-314533529


Erster Quantencomputer Europas in Ehingen

Seit gestern läuft in Ehingen bei Stuttgart der erste Quantencomputer Europas. Der „Quantum System One“ ist laut Hersteller IBM der „leistungsstärkste Quantencomputer im industriellen Umfeld Europas“.

Die Leistung des Rechners beläuft sich nominell auf 27 Quanten-Bits (kurz Qubit).

Während ein normaler Bit entweder im Zustand 1 oder 0 sein kann, ist es – laut dem Artikel „So funktioniert ein Quantencomputer“ von quarks.de – Qubits möglich „gleichzeitig im Zustand [1] und [0] sein oder auch in theoretisch unendlich vielen Zuständen dazwischen.“

Genau diese Fähigkeit verleiht Quantencomputern ihre Leistungsfähigkeit.

Der „Quantum System One“ steht erst ganz am Anfang dieses Potential.

Bereits jetzt gibt es leistungsfähigere Modelle, wie der Blick auf die Grafik zeigt.

Und die Entwicklung schreitet schnell voran: IBM plant bis 2023 einen Quantencomputer mit 1.121 Qubits zu realisieren.

Quelle (Text / Grafik) hier: https://de.statista.com/infografik/25085/anzahl-der-in-quantencomputern-realisierten-qubits/


STILLE NACHT unschlagbar auf Platz 1

Der altbewährte Klassiker „Stille Nacht, heilige Nacht“ ist nach wie vor auf Platz 1 der beliebtesten Weihnachtslieder – für 37% gehört er fest zum Christfest. Danach folgt der Song „Last Christmas“ und „Leise rieselt der Schnee“ –  laut einer gemeinsamen Umfrage von Statista und YouGov sind dies der Deutschen liebste Gesänge zur Weihnachtszeit.

„White Christmas“ kommt auf Platz 4, „Süßer die Glocken nie klingen“ auf Platz 6, direkt danach folgt „O Tannenbaum“. Näheres zeigt diese Statistik.

Insgesamt ergeben die Lieblingslieder eine bunte Mischung aus traditionellen und modernen Gesängen.

Quelle der Grafik: https://de.statista.com/infografik/20266/die-beliebtesten-weihnachtslieder/

 

 


Studiengänge von Männern und Frauen bleiben weiter unterschiedlich

Wie diese Statista-Grafik zeigt, die sich auf das Wintersemester 2017/2018 bezieht, wählen Männer und Frauen nach wie vor verschiedene Studiengänge  – nur Platz 1 ist gemeinsam: Beide Geschlechter studieren am häufigsten BWL (Betriebswirtschaftslehre).

Bei den Männern kommt der Maschinenbau auf Platz 2, bei den Frauen Jura (Rechtswissenschaft).

Platz 3 ist bei Männer mit Informatik besetzt, bei den Studentinnen mit Psychologie. Auf Platz vier folgt Allgemeinmedizin beim weiblichen Geschlecht, Elektronik beim männlichen. Auf Platz  5 befindet sich bei Frauen die Germanistik, bei Männern das Wirtschafts-Ingenieurswesen.

Quelle der Grafik: https://de.statista.com/infografik/9140/beliebteste-studiengaenge-in-deutschland/


Bundestag debattiert über „Bluttest“ zur Untersuchung auf Down Syndrom

.
Der Deutsche Bundestag debattiert heute darüber, ob ein vorgeburtlicher Bluttest auf Down-Syndrom künftig von den Krankenkassen bezahlt werden soll oder nicht.
.
Wie die Infografik zeigt, leben derzeit geschätzte 50.000 Menschen mit Trisomie 21 in Deutschland. Sie kämen in der gesellschaftlichen Debatte über die Tests bislang nicht zu Wort, kritisieren einige Abgeordnete.
.
Würden Bluttests als Standard in Deutschland eingeführt, könnte sich die Zahl der Menschen mit Down-Syndrom in den nächsten Jahren weiter verringern.
Über 90% der ungeborenen Kinder, bei denen das Down-Syndrom festgestellt wird, werden nach dieser Diagnose abgetrieben.
.
.
Quelle: https://de.statista.com/infografik/15758/down-syndrom-in-deutschland/