Steigerung der Gewalttaten gegen Polizisten

Das vom Bundeskriminalamt (BKA) vorgestellte Lagebild zur Gewalt gegen Polizeibeamt/innen zeigt eine nach wie vor hohe Zahl von Gewaltvorfällen. 24.419 Fälle von „Widerstandshandlungen gegen Vollstreckungsbeamte“ wurden für das Jahr 2017 erfasst.

Der Bundesvorsitzende der Dt. Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, erklärt dazu:

„Die Lagebilder der vergangenen Jahre zeigen erschreckende Steigerungsraten und zeigen, dass die meisten Attacken nicht bei Großeinsätzen, sondern im täglichen Einsatz stattfinden, häufig bei eher alltäglichen Anlässen, einer Verkehrskontrolle, der Unfallaufnahme, einer Ordnungsstörung wie Lärmbelästigung oder beim Einsatz gegen häusliche Gewalt.

Aber auch die Vielzahl an Demonstrationen bundesweit, die zunehmende Radikalisierung in der Gesellschaft haben dazu beigetragen, dass unsere Kolleg/innen immer stärker zwischen die Fronten geraten und das aushalten müssen, was die Politik in den letzten Jahren versäumt hat.

Ein schwacher Staat aufgrund von Stellenabbau und Kürzungen bietet eben keine Gewähr für ein starkes gesellschaftliches und respektvolles Zusammenleben. Die Polizei der Zukunft wird noch mehr als bisher eine starke, wehrhafte und durchsetzungsstarke Polizei sein müssen, eine Entwarnung gibt es leider nicht.“

Bundeslagebild Gewalt gegen Polizeibeamt/innen

Quelle: https://www.dpolg.de/aktuelles/news/dpolg-gewalt-weiterhin-erschreckend-hoch/


Polizeigewerkschaft Sachsen fordert eine Entschuldigung des SPD-Politikers Dulig

Die sächsische Polizeigewerkschaft (DPolG) und ihre Vorsitzende Cathleen Martin (siehe Foto) kritisieren negative Äußerungen des stellv. Ministerpräsident von Sachsen über die Polizei.

Cathleen Martin

Frau Martin fragt: „Wie kann jemand, der noch nie in erster Reihe der Polizei stand, solche Aussagen treffen und über polizeiliche Einsätze diskutieren? Es schockiert uns sehr, dass unseren Polizisten und zuverlässigen Führungskräften, u.a. Polizeipräsident Reißmann, Inkompetenz und Sympathisieren mit Pegida unterstellt wird.“

Die Gewerkschafts-Chefin weist die Vorwürfe des SPD-Politikers Dulig zurück und stellt klar: „Für diese pauschalisierte Meinung gibt es keinerlei Entschuldigung. Wir stehen hinter den Aussagen des Polizeipräsidenten Reißmann und tragen diese mit.“

Martin weist sodann auf den Personalmangel bei der Polizei hin und erklärt, daß gerade die SPD dem Stellenabbau bei der Polizei zugestimmt habe. Dies habe die Beamten „an die Grenzen des Machbaren gebracht“: „Noch immer gehen mehr Kollegen in Pension, als Nachwuchs eingestellt wird.“

Die sächsische Gewerkschaftschefin fährt fort: „Was haben Sie und die SPD bisher für die Polizei getan? Stellenabbaustopp? Neueinstellungen? Unterstützung unserer Polizisten? Erneuerung der Ausrüstung und Technik? Weihnachtsgeld?“

Außerdem stellt sie klar: „Wir wissen genau, dass unsere Polizeibeamten täglich für alles den Kopf hinhalten müssen. Sucht man in einer Sache einen Schuldigen, ist es bestimmt wieder die Polizei. Natürlich macht sich dies auch günstig, um von eigenen politischen Fehlern abzulenken. Beißt man nach außen, fallen die qualitativen Schwächen in den eigenen Entscheidungen weniger auf.“

Abschließend heißt es in der Pressemitteilung an die Adresse des SPD-Politikers, eine Entschuldigung seimehr als angebracht“.

Zitaten-Quelle: http://dpolg-sachsen.de/presseerklaerung-zu-den-aeusserungen-von-herr-dulig/