„Bundesverband Lebensrecht“ kritisiert Bundestagsbeschluß zur Tötungsbeihilfe

Angehörige und Ärzte dürfen jetzt als Tötungsassistenten agieren

Martin Lohmann (siehe Foto), Vorsitzender des Bundesverbandes Lebensrecht (BVL), erklärt zur heutigen Parlamentsentscheidung:  Lohmann5

„Mit der Entscheidung des Bundestages hat man den Schutz des Lebens in Deutschland weiter verunmöglicht. Leider wurde auf geradezu fahrlässige Weise die Chance vertan, die Beihilfe zur Selbsttötung zu unterbinden. Einzig konsequent gewesen wäre das vollständige Verbot der Beihilfe, wie es in zahlreichen anderen Ländern logischerweise gültig ist.

Der BVL-Chef sieht die Befürchtungen vieler Lebensrechtler bestätigt, dass „wir in unserer Gesellschaft ein tödlich beschädigtes Verständnis von Freiheit und Verantwortung haben“. Für Lohmann ist das Ergebnis der Debatte ein „subtiler Abschied von der Freiheit für das Leben“.

Denn tatsächlich werde mit dem ausschließlichen Verbot der geschäftsmäßigen Beihilfe zum Suizid allen anderen Formen der Beihilfe „faktisch Tür und Tor“ geöffnet. Im wirklichen Leben könnten jetzt Angehörige und Ärzte zu einer „real existierenden Lebensgefahr“ werden.

Daher, so Lohmann, müsse er schlichtweg wiederholen, was der BVL bereits im Vorfeld der Debatte gesagt habe und – leider – aktuell bleibe: Wenn Angehörige und nahestehende Personen, also auch Pflegekräfte, ebenfalls zu Tötungsassistenten werden dürfen, dann sind nicht nachprüfbare Todesfälle programmiert.

Wenn man glaubt, es würden nur Todkranke im Einzelfall von der Suizidmöglichkeit Gebrauch machen, dann verleugnet man die Erfahrungen aus Nachbarländern.

„Ich finde es erschreckend, dass die sogenannten Argumente gelegentlich an vernebelnde und sedierende Pseudoargumentationen erinnern“, sagte Lohmann. Wenn etwa von führenden Grünen argumentiert werde, der Staat solle sich da raushalten, dann könne man nur antworten: 159481-3x2-teaser296

„Ein Staat, der jedes Falschparken und jede Geschwindigkeitsübertretung unter Strafe stellt und selbst Mülltonnen kontrolliert, entdeckt auf einmal die Gewissensfreiheit, wenn es um Leben und Tod geht. Ist sortierter Müll wichtiger als der unbedingte Schutz des Lebens?“

Zudem sei es nahezu absurd, ausgerechnet in den Grenzsituationen des Lebens der angeblichen Freiheit freien Lauf zu lassen: „Die Selbsttötung hat nichts mit Freiheit zu tun, sondern ist ein Akt der tödlichen Verzweiflung, in der es das Recht auf Lebenshilfe geben müsste. Wenn das Subjekt der Freiheit sich selbst zerstöre, gibt es keine Freiheit mehr. Insofern kann auch die Beihilfe kein Dienst an der Freiheit sein.“

Überdies zeige der Blick in Länder, wo die Beihilfe nicht konsequent verboten ist, wie geradezu selbstverständlich die Euthanasie werde. Lohmann: „Schade, dass es nicht wirklich ein klares Bewusstsein für das Leben und seinen Schutz mehr gibt. Und fatal, dass viele meinen, man könne zwischen Leben und Tod einen Kompromiss oder eine Mischform machen. Die mutmachende Arbeit der Lebensrechtler bleibt gerade nach diesem Tag im Reichstag weiter lebenswichtig.“


CDL-Bundesversammlung in Mainz: Verbot der Beihilfe zum Selbstmord gefordert

Christdemokraten für das Leben pro Sensburg-Entwurf

Zu ihrer Bundesversammlung trafen sich die Mitglieder der CDL (Christdemokraten für das Leben) am vergangenen Samstag (24.10.) im Haus am Dom in Mainz.

Vor dem Hintergrund der am 6. November 2015 stattfindenden Entscheidung des Deutschen Bundestages über die Beihilfe zum Selbstmord stand der assistierte Suizid im Mittelpunkt der diesjährigen Diskussion.

Horst Seehofer, bayerischer Ministerpräsident und Vorsitzender der CSU, betonte in seinem Grußwort: vaccine_2_360_250_s_c1

„Für die CSU ist das christliche Menschenbild Ausgangspunkt und grundlegende Orientierung für das politische Handeln. In unserem Grundsatzprogramm steht festgeschrieben: „Wir wollen einen wirksamen Schutz des menschlichen Lebens von seinem Anfang bis zu seinem Ende.“ –   Für mich gehört dazu, den Wert menschlichen Lebens auch in der Phase von Krankheit und Leid zu achten und die betroffenen Menschen gesellschaftlich wertzuschätzen.“

Dr. Peter Tauber, Generalsekretät der CDU, bedankte sich bei der CDL für ihren Einsatz: „Die Anliegen und Belange der Menschen zu vertreten, die noch nicht oder nicht mehr über eine eigene Stimme verfügen und für diese Menschen auf politischer Ebene Einfluss zu nehmen, verfolgen Sie mit Kompetenz und Selbstbewusstsein. Sie geben diesen Menschen eine Stimme.“

Prof. Dr. Patrick Sensburg weist in seinem Grußwort hin: „ Lebenserhaltende Therapie und unterstützter Selbstmord dürfen keine gleichwertigen Alternativen werden, sonst wird der Patient, der sich für die Lebenserhaltung entscheidet, den Angehörigen und der Gesellschaft gegenüber dafür begründungspflichtig.“

Deutliche Kritik am Brand-Entwurf

Bundesvorsitzende Mechthild Löhr griff die einzelnen Gesetzentwürfe in ihrem Jahresbericht auf und stellte ihre Gefährdung für den Zusammenhalt der Gesellschaft heraus. Vor allem der Entwurf des Bundestagsabgeordneten Brand werde in seinem Gefährdungspotenzial gravierend unterschätzt. Es sei notwendig, so Löhr, eine gesetzliche Regelung zu treffen, die „ausnahmslos alle schwachen und kranken, suizidgefährdeten und damit weitgehend wehrlosen Menschen“ umfassend schütze. Sensburg-Dörflinger-Hüppe_2

So sei der Gesetzentwurf der CDU-Parlamentarier Sensburg, Dörflinger und Hüppe (siehe Foto) „ein Glücksfall für die CDL“, stellte Mechthild Löhr fest. Die Beihilfe zum Selbstmord stehe in der Mehrheit der EU-Länder unter Strafe: „Aus gutem Grund hat das Parlament in Großbritannien erst kürzlich mit einer klaren Mehrheit beschlossen, dass die Beihilfe zum Selbstmord weiterhin ein Straftatbestand bleibt.“

Neben Information und Aufklärung gehören laut der CDL-Bundesvorsitzenden auch Einmischung Protest zu den Arbeitsfeldern der CDL. Löhr forderte die CDL-Mitglieder dann auch dazu auf, die verbleibenden zwei Wochen bis zur Abstimmung im Bundestag zu nutzen und sowohl selbst für den Gesetzentwurf von Sensburg/Dörflinger zu werben als auch entsprechende Aktionen zu unterstützen und gezielt auf Bundestagsabgeordnete zuzugehen.

Hauptredner des Tages war Prof. Dr. Sören Hoffmann. Der Professor für Philosophie an der Fern-Universität Hagen untersuchte in seinem Vortrag „Das gute Sterben und der Primat des Tötens – Wider die Normalisierung des Tötens“ die philosophiegeschichtlichen Hintergründe der Forderung nach der Einführung des assistierten Suizids.

Prof. Hoffmann rief dazu auf, alles Mögliche zu tun, dass der Suizid gesellschaftlich nicht akzeptiert werde als ein „Hilfs-Angebot“. Der ärztlich assistierte Suizid dürfe keine Behandlungsalternative Schwer- und Schwerstkranker werden. „Wer die Beihilfe zum Suizid zulässt“, so Hoffmann, „maßt sich an, Herr über Leben und Tod zu spielen.“

Christdemokraten für das Leben eV, Kantstr. 18 in 48356 Nordwalde
Tel.: 0 25 73 – 97 99 391 / Fax: 0 25 73 – 97 99 392
E-Mail: info@cdl-online.de
Internet: www.cdl-online.de

 


Die CDL warnt vor der Gefahr einer straffreien „Sterbebeihilfe“ (§217) in Deutschland

Von Christiane Lambrecht

Anfang November ist es soweit: ein neuer § 217 StGB droht, der einer aktiven Sterbebeihilfe in Deutschland die Tore weit öffnen könnte.

Damit könnte sich der Rechtsschutz für alte, kranke oder lebensmüde Menschen dramatisch ändern.

Am 6.11.2015 will der Deutsche Bundestag darüber entscheiden, ob es künftig in Deutschland erlaubt sein soll, dass Ärzte oder Angehörige einem Dritten (er muss nicht einmal krank sein) bei dessen Selbsttötung “helfen” dürfen. Das ist der sog. assistierte Suizid, § 217 StGB  –  die Vorstufe zur aktiven Sterbehilfe, wie sie in den Niederlanden oder Belgien erlaubt ist.

Momentan ist die Mehrheit der Abgeordneten für den straffreien assistierten Suizid, aber mindestens 300 Bundestagsabgeordnete sind noch unentschlossen.

Alle Infos stehen auf der Webseite http://keine-lizenz-zum-toeten.de/.
 
Eine Übersicht über die Gesetzentwürfe siehe Postkarte in der Anlage.

Auch eine neue online Petition von Citizen Go (links auf der Webseite) braucht viele Unterzeichner.

Christiane Lambrecht ist Landesvorsitzende der CDL (Christdemokraten für das Leben) in Bayern

Vollständiger Text dieses Aufrufs hier: http://www.cdl-online.de/dringender-aufruf-protestieren-wir-jetzt-gegen-straffreie-sterbehilfe-durch-assistierten-suizid-217/377

CDL-Themenrubrik Sterbehilfe & Suizid