Der stigmatisierte und „lichtreiche“ Bruder Elia(s) Cataldo tagt in Krems und Hallein

Von Felizitas Küble

Das erscheinungsbewegte Nachrichtenportal „kath.net“ veröffentlichte am 30. Mai einen Werbe-Artikel für den italienischen „Seher“ Elia Cataldo, der unter Anhängern liebevoll als „Fra Elia“ bezeichnet wird (Fra ist die italienische Abk. von Fratello = Bruder).

Offenbar befürchtet die Redaktion kritische, „störende“ Leserstimmen – jedenfalls ist die dort übliche Kommentarfunktion unter diesem Beitrag abgeschaltet.

Der Aufhänger für den Elia-Beitrag ist dessen Gebetsabend-Auftritt am heutigen 31. Mai im Rahmen der IBC (International Bethabara Conference) in der niederösterreichischen Stadt Krems.

Zwei Tage später – am kommenden Samstag – ist der 1962 in Apulien geborene Visionär auf einer charismatisch geprägten Veranstaltung in Hallein zu sehen. Kein Geringerer als Erzbischof Dr. Franz Lackner hatte den „Begnadeten“ dorthin eingeladen. 

Am Samstagvormittag soll „Fra Elia“, der seit Jahrzehnten in frommen (Gebets-)Kreisen durch die Lande zieht, dort eine Ansprache halten und danach sein „Glaubenszeugnis“ darbieten, wobei es gewiß um die zahlreichen „Zeichen und Wunder“ geht, die der Klosterbruder  – ein ehemaliger Kapuziner  – erlebt haben will.

Daher ist es mit Worten nicht getan: Am Nachmittag gibt es nicht nur eine Katechese (Glaubensunterweisung), sondern auch ein „Segens- und Heilungsgebet“ mit Fra Elia.

Bei derlei Themen kennt sich „kath.net“ aus. Petra Knapp-Biermeier schreibt begeistert: „Heilungen und Wunder passieren rund um einen Italiener, der die Wundmale Christi trägt.“

Die Autorin zitiert Pater Jean-David Lindner, den Gründer der Gemeinschaft Bethabara, dem zufolge Fra Elia über „einen sehr direkten Draht zu Gott“ verfügt. Durch sein Gebet habe der Allmächtige schon „viele Heilungen und Wunder“ gewirkt.

Es stellt sich freilich die Frage: Gibt es tatsächlich einen direkteren Draht nach oben als den sakramentalen? Begegnen wir Christus durch die hl. Kommunion nicht auf die innigste Weise, die auf Erden denkbar ist? Stehen „außergewöhnliche Charismen“ und angebliche Wunderzeichen etwa höher als die Sakramente, die doch der HERR selber gestiftet hat?

Der Geistliche erzählt weiter, besonders „begnadete“ Personen seien „eine Bestätigung, dass es echt ist, was die Kirche lehrt.“  – Wie schwach muß eigentlich ein Glaube sein, der mirakulöser „Bestätigungen“ bedarf?

Die Kathnet-Verfasserin beschreibt sodann entzückt den Lebensweg des Visionärs, dessen berufliche Laufbahn als Postmann begann. Später wurde er Kapuzinerbruder und empfing  – dem Bericht zufolge  –  die Stigmata (Wundmale Christi), die aber „nicht nach Blut, sondern nach Rosen duften“.

Er habe sich bei seinem Orden wohl gefühlt und sei wie „zuhause angekommen“, doch dann habe er ihn aufgrund innerer Eingebungen verlassen (in Wirklichkeit ist er aus dem Konvent entlassen worden). Zunächst arbeitete Fra Elia in einer Chemiefabrik, bis ihm klar war, daß er einen „einzigartigen“ Weg gehen und eine eigene Kongregation gründen sollte. (Na klar: Jedem „Seher“ seinen eigenen Orden!)

Freilich war auch der Name der neuen Kommunität vom Himmel diktiert, genauer: Von Fra Elias Schutzengel aufgetragen – also nannte er sich und seine Brüder die „apostoli di Dio“, also die „Apostel Gottes“.

An „missionarischen“ Sendungsbewußtsein fehlt es dem 56-Jährigen gewiß nicht, ebensowenig seinen Anhängern, die den Stigmatisierten geradezu anhimmeln, auch in einer Reihe von Büchern, die z.B. im esoterischen Silberschnur-Verlag erschienen sind.

Vor allem die italienische Autorin Viorella Turolli veröffentlichte dort bereits drei Werke über Fra Elia, den „Wegbereiter Gottes“, wobei schon die Titel den Weg weisen: „Fra Elia von den Aposteln Gottes“ – „Fra Elia, der Engel mit den Wundmalen Christi“ – „Die göttliche Vorsehung und der Wegbereiter Gottes.“

Doch die Elia-Schwärmerei beschränkt sich nicht auf „Kath.net“. Der ebenfalls erscheinungsbewegte Journalist Paul Badde veröffentlichte bereits vor 13 Jahren in der Tageszeitung DIE WELT vom 26.3.2005 einen enthusiastischen Beitrag über den „Mönch“ unter dem Titel: „Fra Elias Blutzeichen“.

Unser CHRISTLICHES FORUM hat sich hingegen schon kurz nach dem Start unserer Webseite krititisch mit den Phänomenen um den enthusiastischen Klosterbruder befaßt, z.B. am 21. Juni 2011 unter dem Titel: „Fra Elia im duftenden Rosenblätter-Regen, von Engeln gestreut“. – Es ging hierbei um eine von ihm selber beschriebene Vision: https://charismatismus.wordpress.com/2011/06/21/%e2%80%9efra-elia%e2%80%9c-im-duftenden-rosenblatter-regen-von-engeln-gestreut/

Sodann veröffentlichten wir zwei Jahre später die Besprechung eines Geistlichen, der die esoterische Grundhaltung eines Elia-Jubelbuches kritisiert: https://charismatismus.wordpress.com/2013/04/29/buch-kritik-das-jubelbuch-uber-fra-elia-ist-keineswegs-christlich-sondern-esoterisch/

 


„Seher“ Mario aus Brindisi verbreitet Endzeitpanik und irrgeistige Prognosen

Von Felizitas Küble

Als der aus Süditalien stammende Visionär Mario D´ Ignazio am 28. Oktober 2017 in Münster auftrat, war der Saal nicht nur gerappelt voll, sondern auch die Stimmung vieler Gläubigen und vielleicht auch einiger Schaulustiger gespannt wie ein Flitzebogen.

Immerhin will der angeblich „stigmatisierte“ Mario aus Brindisi an Ort und Stelle eine Live-Marienerscheinung von etwa fünf Minuten erlebt  haben  –  demnach also die erste „himmlische“ Erscheinung, die es jemals in der westfälischen Metropole gegeben hat.

Die Anwesenden waren fast alle verzückt und fielen ergriffen auf die Knie. Der Seher erklärte ihnen danach, Maria habe sie alle angeschaut und gesegnet; sie sei nun „heute in euer Leben eingetreten“. Bereits seit 2009 erhält er –  eigenen Angaben zufolge –  himmlische Kundgaben und Botschaften.

Das Wirken und „Verkündigen“ des selbsternannten Sehers wird zwar von seinem zuständigen Bischof sowie von der vatikanischen Glaubenskongregation strikt abgelehnt; über ihn und seine Mitarbeiter wurde sogar das Interdikt (Verbot des Sakramentenempfangs) verhängt. Aber das ficht den jungen Visionär in Turnschuhen nicht an, schließlich wähnt er sich im Recht bzw. glaubt sich von höherer Warte auserwählt – und erleuchtet sowieso.

Da er seine Informationen direkt von der Madonna erhält, wie er seit Jahren landauf und landab behauptet, weiß er genial über alles Bescheid – und erst recht kennt er sich aus mit den Sorgen und Bedrückungen, die konservativen Gläubigen heutzutage auf den Nägeln brennen – und das zu Recht.

FOTO: Ein Geistlicher (siehe vorne links) segnet Gläubige mit dem „heiligen Öl“ – oben rechts Mario und in der Mitte sein Übersetzer

Manche wenden sich dann in ihrer Ratlosigkeit und Leichtgläubigkeit an solche „begnadeten Opferseelen“  –  und das erst recht, wenn diese Personen auch noch reihenweise „Zeichen und Wunder“ vorweisen können wie hier: von Bluttränen-Madonnen über „heiliges Öl“ aus dem „gesegneten Mariengarten“ zu Brindisi bis hin zu Stigmata (blutige Wundmale) – ein Phänomen, das es übrigens auch in anderen Konfessionen und Religionen gibt.

Hinsichtlich des „heiligen Öls“ erklärte Mario, die Madonna habe ihm versichert, es sei dies ein Öl, das vom „Tempel Gottes herabkommt“, um die Gläubigen im „spirituellen Kampf“ mit dem Widersacher zu stärken und den satanischen Einfluß zunichte zu machen. Es wirke insbesondere gegen Verwünschungen und Verfluchungen.

FOTO: Das „heilige Öl“, das den Versammelten per Kreuzzeichen auf die Stirn geträufelt wurde, hat angeblich auf wundersame Weise die Marienstatue des Visionärs abgesondert; es hilft speziell gegen die „Angriffe des Bösen“ und dient laut Mario der „inneren und körperlichen Heilung“

Der Seher erwähnte ständig die kirchlich approbierten (gebilligten, genehmigten) Erscheinungen von Fatima und Lourdes, um sich damit gleichsam zu legitimieren. So wie es das „heilige Wasser von Lourdes“ gäbe, erläuterte er, so habe ihm der Himmel das „Heilige Öl“ anvertraut. (Die Kirche bezeichnet das Wasser aus der Quelle in Lourdes allerdings nicht als „heiliges“ Wasser: es ist ja kein gesegnetes Weihwasser, also kein kirchliches Sakramentale.)

Man muß dem Visonär bei aller Kritik freilich zugutehalten, daß er bei seiner Mirakel-Veranstaltung immerhin eine halbe Stunde Fragestunde zugelassen hat, was in solchen Fällen sonst eher ausbleibt.

Über meinen grundsätzlichen theologischen Einwand an ihn habe ich bereits im CHRISTLICHEN FORUM berichtet (siehe hier: https://charismatismus.wordpress.com/2017/10/28/muenster-seher-mario-dignazio-aus-brindisi-praesentierte-eine-live-erscheinung/)

Weitere Fragen befaßten sich vorwiegend mit Endzeitthemen. Einige Gäste wollten gerne wissen, womit sie bis zur Wiederkunft Christi zu rechnen haben.

Ein von oben erleuchteter „Botschafter des Himmels“ kennt sich hier besser aus als in seiner Hosentasche. Er ließ seiner Anhängerschar Folgendes ausrichten:

Wir leben in verwirrten, angstvollen, sittenlosen und gottlosen Zeiten. Der Islam wird erstarken (das wissen wir auch ohne ihn). Der Protestantismus in der katholischen Kirche wird zunehmen (auch diese „Prognose“ bedarf keiner Sehergaben).

Zudem werde es noch zu einer Welteinheitsreligion kommen. Freimaurerei, Satanismus, Spiritismus und eine „falsche Kirche“ breiten sich aus.

Auf die Rückfrage, was er mit der „falschen Kirche“ genau meine, blieb der Seher eher vage und deutete auf freimaurerische Bestrebungen innerhalb der Kirche hin, die das Sakrament der Eucharistie zerstören und gegen den Papst vorgehen wollten. Während die „falsche Kirche“ eine große Gefahr sei, seien „alle Erscheinungen“ ein Teil der „wahren Kirche“ – und sie dienen der „Ankunft des Reiches Gottes auf Erden“.

Sehr deutlich wurde er aber bei anderen Aspekten: Er kündigte eine Zeit mit immerhin drei Gegenpäpsten an und erinnerte daran, daß es dies schon einmal im Mittelalter  gegeben habe. Dies trifft zwar zu, liefert aber noch lange keinen Grund für eine Wiederholung solcher Ereignisse. Immerhin mag es die „religiöse Neugier“ so mancher Erscheinungsgläubiger befriedigen.

Sodann prophezeite er die „drei finsteren Tage“ – nicht gerade eine neue Idee; vielmehr vor allem durch die „Marienerscheinungen“ von Garabandal (kirchlich nicht anerkannt) bereits Anfang der 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts bekannt  –  und vor einigen Jahren durch die Unfugs-Botschaften „Die Warnung“ wiederbelebt.

Für diese „drei finsteren Tage“ gibt es weder einen biblischen Beleg noch eine kirchliche Lehräußerung  – aber dies vermag die Anhängerschar des Sehers  nicht zu verunsichern. Schließlich verfügt der von ihnen verehrte Mario über einen „direkten Draht nach oben“  –  (abergläubisches) Herz, was willst du mehr!

Typisch allerdings, daß der erleuchtete Visionär das wichtigste, von der Heiligen Schrift mehrfach angekündigte Ereignis, das  v o r  der Wiederkunft Christi unfehlbar eintreffen wird,  n i c h t  erwähnte: Das Auftreten des Antichristen, der sich als Messias präsentieren wird (daher kann man – sowohl inhaltlich wie sprachlich gesehen –  auch von einem Anstatt-Christus sprechen).

Solange der von der Bibel auch als „Mensch der Gesetzlosigkeit“ bezeichnete Antichrist nicht öffentlich präsent ist, befinden wir uns nicht in der eigentlichen Endzeit, sondern allenfalls im Vorfeld derselben.

Es ist äußerst wichtig, daß die Gläubigen hierüber Bescheid wissen, damit sie diesen künftigen Verführer des ganzen Erdkreises (der übrigens auch „Zeichen und Wunder“ wirken wird), nicht für den wiederkommenden HERRN halten.

Schon Paulus hat das damals seinen Gemeinden verdeutlicht, z.B. in 2 Thess 2 ff, wo er eindringlich schreibt:

„Laßt euch von niemandem verwirren und in Schrecken versetzen, weder durch eine Geistesoffenbarung noch durch ein Wort oder einen Brief…, als ob der „Tag des HERRN“ schon bevorstehe. Niemand soll euch in irgendeiner Weise irreführen!

Denn zuerst muß der Abfall kommen und der Mensch der Sünde sich enthüllen, der Sohn des Verderbens…Sein Auftreten erfolgt in der Kraft Satans, mit aller Macht, mit Zeichen und Wundern und mit aller Verführung zur Ungerechtigkeit bei denen, die verloren gehen, weil sie die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen haben.“

Statt nun dem Kirchenvolk diese biblische Wahrheit vor Augen zu führen und sie entsprechend zu unterrichten, fabuliert der Herr Seher von drei finsteren Tagen und drei Gegenpäpsten  – alles entweder überflüssig oder unzutreffend.

Die entscheidende Ansage hingegen ist ausgeblieben – wie so oft bei der Schar der „Erleuchteten“.

Unsere Autorin Felizitas Küble leitet den KOMM-MIT-Verlag und das Christoferuswerk in Münster, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt.


Italien: Neuer „Seher“ Mario aus Brindisi tourt bald durch Deutschland

Von Felizitas Küble

Italien gehört sicherlich zu einem von Visionären und besonders „begnadeten“ Personen stark bevölkerten Land. Es wäre ermüdend, die dortige Fülle kirchlich nicht anerkannter Erscheinungsstätten aufzuzählen… Scannen0007

Auch Seher Mario, ein junger Mann aus Brindisi, gehört zu jenen „Sühneseelen“, die der Himmel vorzüglich erwählt hat, um der Menschheit eine bedeutende Botschaft zu übermitteln. Bei „Christus-Erscheinungen“ wird er angeblich als „Kleiner Mario della Quercia“ (von der Eiche) angesprochen. 

Der italienische Visionär erhält  –  eigenen Angaben zufolge  –  seit Jahren Visionen und Einsprechungen von Jesus und Maria; auf der Botschafts-Homepage sind überdies zahlreiche Fotos von einer „Stigmatisation“ Marios veröffentlicht, wobei er merkwürdigerweise neben den Handflächen auch Stigmen (angebliche Wundmale Jesu) an seinen beiden hinteren Unterschenkeln aufweist (statt wie in solchen Fällen üblich an den Füßen).

Wie dem auch sei, jedenfalls will sich der mit vorzüglichen „Gnaden“ ausgestattete Visionär Mitte Oktober 2015 zu einer Tour durch Deutschland begeben, zB. nach Bitburg, Marienberghausen und ins oberschwäbische Amtszell.

Auch in seinem Heimatort in Brindisi findet an jedem 4. Tag des Monats ein Gebetsabend im „Gesegneten Garten Mariens“ statt, zu dem meist mehrere hundert Teilnehmer kommen. Am nächsten Tag ist ebenfalls Gebetstag mit Prozession  – und zudem jeweils pünktlich eine „Erscheinung der Muttergottes“, natürlich ebenfalls in jenem gesegneten Hof rund um einen Olivenbaum, der sich in direkter Nähe zum Flughafen von Brindisi befindet, was für weit herreisende Pilger zweifellos sehr praktisch ist.

Der „Seher“ teilt in einem Interview mit, daß er neben den Erscheinungen auch eine Art „Herzensschau“ empfangen hat:

„Die Madonna kann dich in jedem Augenblick des Tages bezüglich der Menschen, die zu dir kommen, erleuchten. Die Muttergottes führt dich beständig geistlich und innerlich und enthüllt dir etwas aus dem Leben der anderen. Es gibt so viele Dinge.“
Fotolia_23885701_Konzert_470x_

Bei entsprechender Neugier hinsichtlich des „Lebens der anderen“ gibt es sicherlich „viele Dinge“. Der Visionär fügt noch hinzu:Ein so großes Phänomen kann man in so kurzer Zeit nur schwer beschreiben.“

Natürlich fehlt es nicht an weiteren „Zeichen und Wundern“, darunter Blut-Tränen auf Statuen im „Gesegneten Garten Mariens“, sonstigen Andachtsgegenständen  –  selbst Kopien der visionären „Botschaften“ bleiben von derlei Phänomenen nicht verschont. (Näheres hier: http://brindisi-marienerscheinungen.jimdo.com/zeichen-wunder/)

Weiter heißt es dort: „Maria sagt, dass sie und ihr Sohn reichlich Blut vergießen, aufgrund der vielen schweren Sünden, die begangen werden.“

Bislang ging die Christenheit davon aus, daß Christus vor zweitausend Jahren sein Blut am Kreuz vergossen hat, um die Sünden der Welt zu sühnen. Aber vielleicht weiß es Mario aus Brindisi einfach besser?

Angeblich besucht ihn die Madonna unter dem Titel „Jungfrau der Versöhnung“ sowie „Königin und Mutter der Hoffnung“.
131223-stern-von-bethlehem_b87bfae72c

Am 13. August 2009 soll Christus selbst ihm erschienen sein und ihm die Stigmata angekündigt haben (siehe hier: http://brindisi-marienerscheinungen.jimdo.com/ereignisse-botschaften-2009/) – und zwar wie folgt:

„Mein Sohn, nicht mehr lange und ich werde dir an meiner Passion und an meinem Kreuzestod Anteil geben: Ich werde dir meine Wunden als ein Geschenk der Liebe einprägen. Sie werden viele Sünden sühnen und die tausendfachen Beleidigungen der heiligsten Dreifaltigkeit wiedergutmachen.“

Auch hier entsteht der Eindruck, als solle das Heilsopfer Christi verdrängt werden, denn der göttliche Erlöser selber ist es schließlich, der sühnt und wiedergutmacht – und nicht etwa der Seher Mario.

Wie in solchen Fällen üblich, wird gerne mit „Zuckerbrot und Peitsche“ hantiert: Große Gnaden dürfen die Anhänger erwarten, schlimme Strafen drohen hingegen den Kritikern. So soll Christus dem Seher gesagt haben:Es ist nicht von Bedeutung, wenn dich manche verfolgen. Sie sind Mitarbeiter des „Tieres“, und wenn sie keine Buße tun, werden sie dem Verderben anheim fallen.“

Allein schon dieser Gesichtspunkt verweist diese Visionen ins Reich des Aberglaubens.