Wahlpannen-Serie in Berlin: Was Peter Hahne dort heute erlebte

Wie die Wochenzeitung JUNGE FREIHEIT und die Tageszeitung DIE WELT heute berichten, kam es in der grün-rot-dunkelrot regierten Bundeshauptstadt am Sonntag (26.9.) in mehreren Wahllokalen zu Unregelmäßigkeiten, starken Verzögerungen und Pannen:

Im Ortsteil Charlottenburg fehlten stundenlang Stimmzettel, so daß manche Bürger das Warten leid waren und nach Hause gingen.

In den Bezirken Friedrichshain-Kreuzberg und Charlottenburg-Wilmersdorf wurden Stimmzettel für die Abgeordnetenhauswahl vertauscht. Die richtigen Papiere mußten nachgeliefert und die Wahllokale solange geschlossen werden.

In Berlin-Mitte konnten mehrere Wahllokale aufgrund technischer Probleme nicht pünktlich öffnen. Es gab vielfach ellenlange Schlangen vor den Wahlgebäuden, weshalb einige Wahllokale erst um 19 Uhr schließen konnten.

Der ehem. ZDF-Moderator und Bestsellerautor Peter Hahne – er ist seit 48 Jahren Wahlberichterstatter – berichtet folgendes über seine eigenen Erfahrungen heute Früh:

Als einer der Ersten war ich kurz nach 8 Uhr in meinem Wilmersdorfer Wahllokal. Weil ich einen Flug erreichen wollte, hatte ich’s eilig. Es warteten bereits einige Leute, denn im Lokal ging es nicht Vorwärts: es waren nur ZWEI Kabinen, also Bretterverschläge auf zwei Tischen.

Da in Berlin viele komplizierte Zettel auszufüllen waren, dauerte es endlos. Ich sagte, da ich im Gegensatz zu Laschet das Wahlrecht kenne: Ich fülle auf der Toilette geheim die Zettel aus. Es sei ein Skandal, dass es nur ZWEI Kabinen gäbe bei der langen Prozedur von gleich drei Wahlen….

Die Helfer guckten mich an, als käme ich vom Mond oder aus Usbekistan: „Dat is imma so bei de Wahlen hier: Zwei Kabinen.

Ich kann den Parteien nur raten, diese Wahl anzufechten – auch wegen des Marathonlaufes, der langfristig zeitgleich geplant war und die halbe Stadt ab- bzw ausgesperrt hat.“

Auch WELT-Chefredakteur Ulf Poschardt berichtet im Online-Portal seiner Zeitung über seinen missglückten Versuch, in der rot-rot-grün regierten Bundeshauptstadt wählen zu gehen. So wie ihm ging es heute wahrscheinlich vielen Berlinern: „Dieser Senat, diese Verwaltung, diese Regierung ist ein Witz„, lautet sein Fazit. Leider wurde diese Witzveranstaltung heute für das Berliner Abgeordnetenhaus wiedergewählt.


USA: Neue Indizien für Wahlbetrug in Georgia

Das Trump-Team präsentierte gestern die vielleicht skandalösesten Beweise für Wahlbetrug bei der US-Präsidentenwahl: Ein Video aus dem Auszählungszentrum „State Farm Arena“ in Atlanta zeigt, wie Mitarbeiter Rollkoffer voller Stimmen unter einem Tisch hervorholen, nachdem das Auszählungszentrum geschlossen wurde.

Am Abend vom 3. auf den 4. November wurden alle Wahlbeobachter, Presse und angeblich auch alle Mitarbeiter um 22:25 Uhr gebeten, das „State Farm Arena“ aufgrund eines angeblichen Wasserrohrbruchs zu verlassen (für den es aber keine Nachweise gibt).

Am 3.12. zeigte die Sprecherin der Trump-Kampagne, Jacki Pick, bei der Anhörung vor dem Kongress von Georgia mehrere Überwachungsvideos aus dem „State Farm Arena“, die dokumentieren, wie mehrere Mitarbeiter zurückbleibenund um ca. 23 Uhr mit der Auszählung weitermachen...

Das Video zeigt dann, wie ab 23:02 Uhr vier Rollkoffer voller Stimmzettel unter dem Tisch hervorgezogen und zu den Auszählungstischen gefahren werden. Die Mitarbeiterinnen…beginnen sie zu zählen. Dies dauerte bis etwa 00:50 Uhr am Morgen des 4.12., als sie das Wahlzentrum verließen.

Um etwa 1 Uhr Morgens am 4.12. hätten die republikanischen Wahlbeobachter von Journalisten erfahren, dass sich Mitarbeiter weiter im Wahlzentrum befanden und kehrten zur „State Farm Arena“ zurück. Um 01:40 Uhr trafen republikanische Wahlbeobachter ein und fanden niemanden vor...Die eidesstattlichen Aussagen dieser Wahlbeobachter waren es, die das Trump-Team auf den Vorfalls aufmerksam machten, so Pick.

Die drei Auszählungsmaschinen könnten je etwa 3000 Stimmen pro Stunde auszählen, sagte Pick. Da die Mitarbeiter etwa zwei Stunden unbeaufsichtigt waren, könne man von einer Anzahl Stimmen ausgehen, die das Ergebnis in Georgia für Trump entscheiden könnten, so Pick weiter.

Quelle und vollständiger Text hier: https://www.freiewelt.net/nachricht/koffer-voller-stimmen-10083195/


Georgia: Republikaner-Chef reichte Klage ein

Wie die englischsprachige Nachrichtenseite „Lifenews“ berichtet, hat das Trump-Team am 4. Dezember 2020 vor dem Gericht des US-Bundesstaates Georgia eine Klage eingereicht, um die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen vom 3. November 2020 für ungültig zu erklären.

David Shafer, der Vorsitzende der Republikanischen Partei in Georgia, beteiligt sich ausdrücklich daran.

„Was jetzt eingereicht wurde, dokumentiert eindeutig, dass Zehntausende von illegalen Stimmen abgegeben, gezählt und in die Tabellen zur Wahlzertifikation aufgenommen wurdent“, sagte Ray S. Smith III, leitender Rechtsanwalt des Trump-Teams. Der Jurist fügte hinzu:

„Die massiven Unregelmäßigkeiten, Fehler und potenziellen Betrugsfälle verstoßen gegen den Wahlkodex von Georgia und machen es unmöglich, den tatsächlichen Ausgang des Präsidentenrennens mit Sicherheit zu ermitteln.“

Der Beschwerde sind eidesstattliche Erklärungen von dutzenden Bürgern Georgiens beigefügt, die unter Eid bestätigen, was sie während der Wahlen beobachtet haben:

Versäumnisse, die Stimmzettel zu verarbeiten und zu sichern sowie Unterschriften auf Briefwahlzetteln zu überprüfen, das Auftreten mysteriöser Briefwahl-Stimmzettel, die nicht in offiziellen Briefumschlägen für Briefwahlzettel eingegangen sind, wobei diese Fälle fast alle für Joe Biden gestimmt haben.

Quelle und weitere Nachrichten dazu hier: https://www.lifenews.com/2020/12/04/president-trump-files-suit-contesting-georgia-presidential-election-results-based-on-illegal-votes/


Aus Trumps Rede zum Thema Wahlbetrug

Der amerikanische Präsident Donald Trump hat kürzlich in einer Ansprache seine Wahlbetrugs-Vorwürfe wiederholt und begründet. (Das Video dazu hier: https://poschenker.wordpress.com/2020/12/03/praesident-trump-das-ist-vielleicht-wichtigste-rede-die-ich-jemals-gehalten-habe/

Die im Weißen Haus aufgezeichnete klare Ansage beginnt mit den Worten: „Das ist möglicherweise die wichtigste Rede, die ich jemals gehalten habe.“

Hier folgen einige Abschnitte daraus:

Viele Bundesstaaten wie Nevada und Kalifornien schickten Millionen von Live-Stimmzetteln an jede Person auf ihren Wählerlisten, unabhängig davon, ob diese Personen um Stimmzettel gebeten hatten oder nicht, ob sie tot oder lebendig waren, sie bekamen Stimmzettel.

Andere Bundesstaaten wie Minnesota, Michigan und Wisconsin führten mitten im Wahljahr die allgemeine Briefwahl ein und schickten allen Wählern Antragsformulare…Diese kolossale Ausweitung der Briefwahl öffnete die Schleusen für massiven Betrug.

Es ist eine weithin bekannte Tatsache, dass die Wählerlisten vollgepackt sind mit Menschen, die nicht rechtmäßig wahlberechtigt sind, einschließlich derer, die verstorben sind, aus ihrem Staat weggezogen sind – und sogar mit Nichtbürgern unseres Landes.

Darüber hinaus sind die Aufzeichnungen von Fehlern, falschen Adressen, doppelten Einträgen und vielen anderen Problemen durchsetzt. Dies wird nicht bestritten. Dutzende von Landkreisen in den wichtigsten Swing-Staaten haben mehr registrierte Wähler auf den Rollen als Bürger im Wahlalter, darunter 67 Landkreise in Michigan.

Im Bundesstaat Wisconsin konnte der Wahlausschuss den Wohnsitz von mehr als 100.000 Menschen nicht bestätigen, weigerte sich aber wiederholt, diese Namen vor der Wahl aus den Wählerlisten zu streichen…Es waren illegale Wähler.

Es ist eine Farce, dass wir im Jahr 2020 keine Möglichkeit haben, die Wählbarkeit derjenigen zu überprüfen, die bei einer so wichtigen Wahl ihre Stimme abgegeben haben oder festzustellen, wer sie sind, ob sie im jeweiligen Bundesstaat leben oder ob sie überhaupt amerikanische Staatsbürger sind. 

Zu allem Überfluss haben wir ein Unternehmen, das sehr verdächtig ist. Der Name lautet Dominion: mit dem Drehen einer Wählscheibe oder dem Wechsel eines Chips könnte man einen Knopf für Trump drücken, und die Abstimmung geht an Biden. Was für ein System ist das? Wir müssen wieder zur Papierform kommen, vielleicht dauert es dann länger. Aber das einzige sichere System ist Papier.

In einem Bezirk in Michigan, in dem beispielsweise Dominion-Systeme verwendet wurden, stellten sie fest, dass fast 6000 Stimmen fälschlicherweise von Trump auf Biden umgestellt worden waren, und dies ist nur die Spitze des Eisbergs.

Viele Menschen erhielten zwei, drei und vier Stimmzettel. Sie wurden zu Tausenden an Tote geschickt. Tatsächlich füllten die „Toten“ – und wir haben viele Beispiele dafür – Stimmzettel aus, stellten Anträge und stimmten dann ab. Millionen von Stimmen wurden allein in den Swing-Staaten illegal abgegeben, und wenn das der Fall ist, müssen die Ergebnisse der einzelnen Swing-Staaten aufgehoben und sofort gekippt werden.

In Pennsylvania wurden große Mengen von Briefwahlscheinen illegal verarbeitet – und zwar im geheimen, in Philadelphia, in den Bezirken Allegheny, ohne dass unsere Wahlbeobachter anwesend sein durften. Man warf sie aus dem Gebäude hinaus und sie blickten von außen nach innen, aber sie hatten keine Möglichkeit, überhaupt etwas zu sehen, weil es keine Fenster gab.

Wenn wir den Betrug, den gewaltigen und schrecklichen Betrug, der bei unseren Wahlen im Jahr 2020 stattgefunden hat, nicht aufdecken, dann haben wir kein Land mehr. Mit der Entschlossenheit und Unterstützung des amerikanischen Volkes werden wir die Ehrlichkeit und Integrität unserer Wahlen wiederherstellen. Wir werden das Vertrauen in unser Regierungssystem wiederherstellen.

Ich danke Ihnen. Gott segne Sie. Gott segne Amerika.

Übersetzungs-Quelle und voller Wortlaut hier: http://www.pi-news.net/2020/12/das-ist-die-vielleicht-wichtigste-rede-die-ich-jemals-gehalten-habe/


Zur Behinderung von Wahlbeobachtern in USA

Wie die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung heute (8.11.) auf der Titelseite meldet, hat ein Richter des Obersten Gerichtshofs auf Trumps Antrag hin angeordnet, daß in Pennsylvania alle am Wahltag abgeschickten Briefwahlumschläge seperat ausgezählt werden müssen: „Das soll eine spätere Anfechtung ermöglichen“, falls hierfür eine Begründung vorgelegt werde, heißt es weiter.

Im US-Bundesstaat Georgia muß die gesamte Stimmenauszählung wiederholt werden.

Präsident Trump hat in seiner gestrigen Pressemitteilung beklagt, daß Wahlbeobachter behindert worden seien: „In Pennsylvania zum Beispiel wurde den Gesetzeshütern kein angemessener Zugang gewährt, um die Auszählung zu verfolgen.

Zu diesem Thema hier Auszüge aus einigen Medienberichten:

„Trump prangert an, dass Wahlbeobachter aus vielen Wahllokalen ausgeschlossen wurden, diese nicht betreten durften und teilweise die Scheiben der Wahllokale mit Pappkartons und anderen Materialien zugedeckt wurden, so das niemand beobachten konnte, wie die Auszählung erfolgte.

In den USA darf laut Verfassung jeder Bürger zu jedem Zeitpunkt die Wahl selbst und die Auszählung selbiger beobachten. Dieses Recht wurde diesmal unzählige Mal quer durch die USA gebrochen.“
(Quelle: https://www.extremnews.com/berichte/weltgeschehen/e2ef17e9c8add78

„Warum US-Democrats die Beobachtung der Auszählung verunmöglicht haben, was sie hinter den Spanplatten, mit denen sie die Fenster der Auszählungsräume abgedeckt haben, nunmehr im Geheimen angestellt haben, wieso man ihnen glauben soll, wenn sie behaupten, es sei alles mit rechten Dingen zugegangen, wenn das Misstrauen so leicht durch Transparenz hätte beseitigt werden können, all diese Fragen finden sich in der realen Welt und können dort nicht durch scheinheilige Lippenbekenntnisse beantwortet werden.

In der realen Welt wurden Klagen von Trumps Team bei Gerichten eingereicht:

In Pennsylvania, weil die Auszählung weder transparent noch akkurat war, weil Stimmen mitten in der Nacht aufgetaucht sind und die Anordnung des Supreme Court, die Stimmzettel, die am 3. November nach 20 Uhr eingegangen sind, von jenen, die zuvor eingegangen sind, zu trennen, nicht eingehalten wurde.

In Michigan, weil es erhebliche Unregelmäßigkeiten gegeben hat und nicht nur den “Glitch”, der 5000 Trump Stimmen den US-Democrats zugerechnet hat. In Arizona, weil es Belege dafür gibt, dass gültige Stimmen ungültig gemacht wurden. – In Nevada, weil es mehrere tausend Wähler gibt, die nicht wahlberechtigt waren.“
(Quelle: https://sciencefiles.org/2020/11/08/wahl-fata-morgana-medien-gaukler-und-betruger-einblicke-in-die-parallelwelt-wahlbetrugs-update/)

WEITERE INFOS über „Unregelmäßigkeiten“ hier: https://sciencefiles.org/2020/11/08/benfords-law-mathematischer-beleg-fur-wahlbetrug-in-den-usa/


Hessische Landtagswahl in Frankfurt mit „Pannen“ zu Lasten von AfD und CDU

Die Wahlzettel zur hessischen Landtagswahl müssen in einigen Frankfurter Bezirken neu ausgezählt werden. Grund sind Auffälligkeiten in einigen Stadtteilen, die zu Lasten der AfD und CDU gehen, berichtet die F.A.Z.

Insgesamt seien ein Dutzend Wahlbezirke betroffen, in denen Ergebnisse von Parteien vertauscht, Zahlen verdreht, Stapel mit Stimmzetteln vergessen oder die Resultate nur geschätzt worden seien. Das habe zu Differenzen von hunderten Stimmen gegenüber dem tatsächlichen Votum geführt.

Im südlichen Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen mit vier Wahlbezirken erhielt die AfD laut vorläufigem amtlichen Endergebnis in einem Bezirk nur zwei Stimmen. Das entspricht 0,3 Prozent. In den anderen drei Bezirken lag die Partei jedoch zwischen 4,5 Prozent und 10,1 Prozent.

Auch die CDU hatte in einigen betroffenen Bezirken auffallend schlecht abgeschnitten. In einem Wahllokal errang sie nur 4,4 Prozent der Stimmen. Damit lag sie deutlich unter den Ergebnissen in ähnlichen Stadtteilen. Das amtliche Endergebnis der Landtagswahl soll am 16. November verkündet werden.

Bei der Wahl zur Bremischen Bürgerschaft 2015 war es ebenfalls zu Unregelmäßigkeiten bei der Auszählung zu Lasten der AfD gekommen. Auch bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt 2016 war die AfD Opfer einer fehlerhaften Auszählung geworden.

Nach einer erneuten Überprüfung der abgegebenen Stimmen erhielt die Partei in beiden Fällen jeweils einen weiteren Sitz.

Quelle: https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2018/neuauszaehlung-in-frankfurt-afd-bei-stimmabgabe-benachteiligt

WEITERE INFOS über Unregelmäßigkeiten bei Wahlen: https://charismatismus.wordpress.com/category/info-zu-pannen-bei-wahlen/


Berlin: Falsch gezählt zugunsten der SPD, Wahlbriefe im Müll gelandet

Unter dem Titel „Für die Tonne gewählt?“ berichtete die Tageszeitung DIE WELT vom 21. September 2011 seinerzeit über massive Unregelmäßigkeiten bei der damaligen Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus.

So heißt es eingangs über zwei Berliner Wahlbezirke: „In Lichtenberg wurden Stimmen vertauscht, jetzt sind in Steglitz-Zehlendorf Wahlbriefe im Müll gefunden worden. In gewissen Fällen kann es zur Wahlanfechtung kommen.“

Bei den in die Tonne einer großen Wohnanlage geworfenen Stimmzetteln handelte es sich um 379 Wahlbriefe, wie der „Tagesspiegel“ berichtet hatte. In dieser Causa ermittelte die Polizei wegen möglicher Wahlfälschung.

Die WELT schrieb außerdem:

„Am Dienstag hatte sich herausgestellt, dass Zahlen in einem Wahllokal in Lichtenberg vertauscht worden waren. Durch die korrigierten Ergebnisse verliert die SPD voraussichtlich ein Direktmandat, das sie nach den ersten Berechnungen sicher glaubte. Auch Grüne und Linke haben eine Stimme weniger. Trotzdem würde eine rot-grüne Koalition einen Sitz mehr als die absolute Mehrheit haben.“

Quelle und vollständiger Bericht siehe hier: http://www.welt.de/regionales/berlin/article13618759/Fuer-die-Tonne-gewaehlt-Wahlbriefe-im-Muell-gefunden.html