Dr. Penners Post an Ministerpräsident Laschet

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten

Offener Brief an den Ministerpräsidenten von NRW: Armin Laschet (CDU)

Sehr geehrter Herr Laschet,

Sie fordern, daß die Bundeskanzlerin entscheidet, ob ein gewählter Politiker seine Wahl annehmen darf oder nicht.

Ihre Rede vor dem Landtag NRW (https://www.welt.de/politik/deutschland/video205821991/Landtag-in-Duesseldorf-Armin-Laschet-kritisert-AfD-nach-Thueringen-Wahl.html) habe ich als ausgesprochen demagogisch empfunden.

Sie haben die AfD in unzutreffender Weise in Beziehung zur NSDAP gesetzt, um sie zu diffamieren. Offensichtlich ist die AfD eine Bedrohung für die CDU. Die nationalistischen Äußerungen von Herrn Höcke sind nicht charakteristisch für die AfD, obgleich Höcke kein Nationalsozialist ist.

Die AfD ist islamkritisch und keineswegs judenfeindlich, wie Sie ihr zu unterstellen versuchten. Sie sollten wissen, daß die NSDAP mit dem Islam in der Judenverfolgung zusammengearbeitet hat. Es gab zwei islamische Divisionen der Waffen-SS.

Als judenfeindlich kann man das Verhalten des Bundespräsidenten bezeichnen, der einen mehrfachen Judenmörder durch eine Kranzniederlegung geehrt und dem iranischen Staat gratuliert hat, der Israel beseitigen will.

Als judenfeindlich kann man auch die Weigerung der Bundeskanzlerin bezeichnen, Jerusalem als Hauptstadt von Israel anzuerkennen. Außerdem unterstützt Frau Dr. Merkel die Bestrebungen zur Gründung eines Staates, der Israel beseitigen soll.

Sie haben in Ihrer Rede verdrängt, daß sich die AfD wehrt gegen die Islamisierung, gegen die Klimalüge, gegen die Desindustrialisierung und gegen die Abschaffung Deutschlands. In der CDU werden vernünftig denkende CDU-Politiker als „Krebsgeschwür“ bezeichnet. Massiv fördert die CDU die Klimahysterie, obwohl Kohlendioxid-Emissionen nicht klimaschädlich sind.

Völlig übergangen haben Sie in Ihrer Rede, daß Ihre Partei den Bürgern Billionen Euro raubt zur Finanzierung der sinnlosen Energiewende. Sie haben nicht verraten, woher künftig bei Flaute der Strom herkommen soll. Sie haben nicht erwähnt, daß Ihre Partei den Strompreis seit 2000 unnötigerweise verdoppelt hat, was sich selbstverständlich auf die Konkurrenzfähigkeit der Wirtschaft auswirkt.

Zu befürchten ist, daß im Falle Ihrer Wahl zum Bundeskanzler die von Frau Dr. Merkel begonnene Ruinierung Deutschlands fortgesetzt wird. 

Mit besorgten Grüßen
Hans Penner


AfD lehnt eine CO2-Steuer als „unsozial“ ab

Zur aktuellen Diskussion um die Besteuerung von CO2 erklärt der energiepolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Steffen Kotré:

„Die AfD-Fraktion lehnt eine CO2-Steuer ab. Bereits heute schon sind die energieintensiven Unternehmen in Deutschland mit dem EEG und den CO2-Emissionszertifikaten am stärksten belastet.

Wir haben die höchsten Strompreise für Privathaushalte weltweit. Eine Ausweitung des CO2-Zertifikatehandels auf den Verkehrs- und Bausektor lehnen wir ebenso wie die Einführung einer CO2-Steuer ab.

Die chaotischen Diskussionen der von den Grünen getriebenen Koalitionspartner aus CDU/CSU und SPD zeugen von Dilettantismus.

Während weltweit CO2 freigesetzt wird, stiegen in Deutschland die Preise für Strom, Heizöl, Erdgas, Kraftstoffe, Mieten und Nebenkosten massiv an. Die Waren im Exportland Deutschland verteuerten sich noch mehr, Firmen wanderten ab und Arbeitsplätze gingen verloren.

Selbst das Sondergutachten des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung besagt, dass bestimmte energieintensive Wertschöpfungsbereiche ihre Produktion in Deutschland reduzieren und in andere Länder auslagern könnten.

Millionen Familien und Haushalte, bei denen das Geld heute nur knapp ausreicht, werden bei einer CO2-Besteuerung zwangsläufig auf Heizung, Strom und Mobilität verzichten müssen. Eine derart unsoziale Politik lehnen wir entschieden ab.“

 


Energiewende – EEG – Energiemurks

Unsere Einheitsparteien haben es geschafft, in Deutschland eine vollkommen unberechenbare Energiewende vorzunehmen, die nicht nur unheimlich ungerecht ist und die Bevölkerung finanziell immens belastet, sondern von dieser auch noch unterstützt wird. Ein Phänomen, dass man eigentlich nur auf ideologisch verbrämte Ignoranz schieben kann, denn wer würde sonst noch die Hand küssen, die ihn schlägt? 0022

Wie vorhergesagt, sind die Strompreise in diesem Jahr enorm gestiegen, woran insbesondere das EEG, Off-Shore-Umlage und der Netzausbau Schuld haben. Natürlich ist das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht, schließlich ist ein Ausbau des erneuerbaren Energiemarktes auf bis zu 50 – 80% geplant.

Das wirklich Ungerechte an der Sache bleibt, dass durch diese planwirtschaftlichen Vorgaben vor allem der Durchschnittsbürger belastet wird, denn ein Großteil der Industrie ist von den Abgaben befreit und die Investoren sind bei weitem keine Bedürftigen. Es findet eine gigantische Umverteilung von der ärmeren Masse auf wenige Reiche statt, die sich über feste Abnahmepreise über 20 Jahre freuen können und damit grandiose Gewinne machen.

Die ganze Umstellung auf erneuerbare Energien löst natürlich eine gigantische Subventionsspirale aus, da die Unbeständigkeit der Energielieferung aus Solar- und Windkraft den Weiterbetrieb von Gas- und Kohlekraftwerken voraussetzt. Da letztere durch die Bevorzugung von “Ökostrom” an Effizienz verlieren und teilweise unter den Produktionskosten bleiben, werden auch hier demnächst Subventionen nötig werden.

Was bleibt ist ein ausgebeuteter Steuerzahler und eine konzept- und ziellose Energiepolitik, deren technische Grundlagen noch nicht ausreichend sind, was die Subventionsspirale nur befördert. Die fehlenden, bzw. mangelhaften Möglichkeiten zum Speichern von Ökostrom sind allseits bekannt, trotzdem wird nach dem Motto “Augen-zu-und-durch” wird eifrig weitergemacht….

Dass Deutschland mit seinem gutmenschlichen Öko-Wahn nicht nur die eigenen Bürger ausquetscht, sondern auch die Nachbarländer stark gefährdet, kann man sehr schön im Manager Magazin lesen, das schon von einem ”Stromkrieg” spricht! Die Netze unserer Nachbarländer sind mit den starken Schwankungen bei der Einspeisung überfordert. Das Ganze führt zu der schon absurden Situation, dass wir sie für die Abnahme unseres Stromüberschusses bezahlen müssen…absolut wirr. Gleichzeitig werden in den Nachbarländern Atomkraftwerke gebaut, von denen wir dann selbst wieder Strom in Zeiten der Flaute kaufen.

QUELLE und Fortsetzung des Artikels auf diesem katholischen BLOG:  http://exsurgedomine.wordpress.com/2013/08/23/energiemurks/