USA: Komen-Stiftung stoppte Gelder für Pro-Abtreibungs-Verband – und machte Rückzieher

Knickte die Stiftung ein wegen des Drucks der internationalen Abtreibungslobby?

Die „Susan G. Komen Stiftung“, die weltweit als größter Förderer der Brustkrebs-Forschung bekannt ist, hat kürzlich dem Verband „Planned Parenthood“ (PP) ihre Unterstützung entzogen.  (PP ist die Mutterorganisation des deutschen Ablegers „Pro familia“, der sich seit Jahrzehnten vehement pro Abtreibung engagiert.)

Diese Entscheidung der einflußreichen Komen-Stiftung war zunächst ein erstaunlicher Sieg der pro-life-Bewegung in den USA. Die Lebensrechtler dort hatten die Komen-Stiftung seit Jahren aufgefordert, ihre Zuschüsse an den Abtreibungs-Riesen PP zu stoppen.

Das Komen-Büro hat allerdings eigenen Angaben zufolge bereits tausende Protest-Mails von Abtreibungsbefürwortern erhalten. Daraufhin machte die Stiftung einen Rückzieher und erklärte sich bereit, PP weiter finanziell zu unterstützen.