UN-Menschenrechtsrat: Im Jahr 2014 mehr Resolutionen gegen Israel als gegen Nord-Korea, Iran und Syrien zusammen

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat sich gestern in einer Stellungnahme zum Rücktritt des UNO-Chefermittlers zu möglichen Kriegsverbrechen in Gaza, William Schabas, geäußert.

Der israelische Regierungschef (siehe Foto) erklärte dazu:  Ministerpräsident Benjamin Netanyahu

„Nach dem Rücktritt des Vorsitzenden des Untersuchungsteams, der einseitig gegen Israel war, gehört der Bericht, der auf Veranlassung des UN-Menschenrechtsrates verfasst wurde  –  eines Gremiums, dessen Entscheidungen beweisen, dass er mit Menschenrechten nicht das Geringste zu tun hat – zu den Akten gelegt.
 .
Der UN-Menschenrechtsrat ist das Gremium, das 2014 mehr Resolutionen gegen Israel verabschiedet hat als gegen Iran, Syrien und Nord-Korea zusammen.
 
Es sind die Hamas, die anderen Terrororganisationen und die uns umgebenden Terrorregime, die untersucht werden müssen, nicht Israel, das sich im vergangenen Sommer gemäß internationalem Recht verhalten hat, als es sich selbst gegen die Kriegsverbrecher der Hamas verteidigt hat, die Einwohner der Gazastreifens als menschliche Schutzschilde missbrauchten, um auf israelische Bürger zu schießen.
Israel wird sich weiter selbst gegen den Terrorismus verteidigen, der an allen Fronten gegen uns gewendet wird.“
 
Quelle (Text/Foto): http://embassies.gov.il/berlin/NewsAndEvents/Pages/Netanyahu-zum-Ruecktritt-William-Schabas.aspx

Präsident Rivlin würdigt „hervorragende“ Beziehungen zwischen Israel und Deutschland

Der israelische Staatspräsident Reuven Rivlin hat am vergangenen Donnerstag auf einem Empfang zum Thema „Deutsche Einheit“ in der Residenz des deutschen Botschafters Andreas Michaelis gesprochen.

Der Präsident erklärte bei diesem Anlaß u.a.:

„Ich möchte die hervorragenden Beziehungen und die Freundschaft zwischen unseren beiden Ländern betonen. Sie sind Israel und der Region sehr gute Freunde. Sie sind große Unterstützer der Anstrengungen, vertrauensbildende Maßnahmen zwischen den Völkern des Nahen Ostens aufzubauen.

Deutschland unterstützt die israelischen Fähigkeiten zur Selbstverteidigung, und die führenden deutschen Politiker verstehen, dass Terrororganisationen nicht die Welt beherrschen können. Sie verstehen die Probleme, die entstehen, wenn ein Staat sich erheben und gegen Terrororganisationen kämpfen muss.“

Der deutsche Botschafter A. Michaelis sagte:

„Der heutige Nahe Osten stellt uns vor eine veränderte politische Realität. Dies ist nicht Europa am Ende des vergangenen Jahrhunderts. Doch auch die Realität in diesem Teil der Welt kann verändert werden. Und wir alle sind verantwortlich dafür, dies wahr werden zu lassen.

Israel braucht eine stabile und friedliche Umgebung. Es ist vollkommen inakzeptabel, dass dieses Land wieder und wieder Opfer von Raketen- und Terrorangriffen wird. Wir wollen nicht Zeuge eines weiteren Gaza-Krieges oder neuer Konfrontationen an den israelischen Grenzen werden. Wir müssen den Kreislauf der Gewalt durchbrechen.“

Quelle: Israelische Botschaft in Berlin


Netanjahu: Hamas und IS(is) sind die Äste desselben vergifteten Baumes

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat bei der wöchentlichen Kabinettssitzung erklärt, der Kampf gegen die Hamas und andere Terrororganisationen im Gazastreifen werde weitergehen:

„In diesem Kampf stehen wir an breiter Front“, sagte der Regierungschef: netanyahu07-14

„Viele Staaten in der Region und im Westen fangen nun an,zu verstehen, dass es sich um eine einzige Front handelt, dass die Hamas gleich ISIS ist und ISIS ist gleichsam die Hamas.

Sie handeln auf die gleiche Art und Weise. Sie sind Äste des selben vergifteten Baumes. Sie sind zwei extremistische islamische Terrorbewegungen, die Unschuldige entführen und ermorden, die ihre eigenen Leute exekutieren, die vor nichts zurückschrecken, einschließlich des Mordes an Kindern. (…)

Beide Bewegungen bemühen sich, islamisches Recht einzuführen, Kalifate ohne Menschenrechte, auf großen Gebieten, indem sie Minderheiten abschlachten, niemandes Menschenrechte achten – weder die von Frauen, noch die von Männern, Kindern, Christen, niemandes.

Mit jedem Tag, der vergeht, versteht die Welt besser, dass die Hamas wie ISIS operiert und ISIS wie die Hamas. Der Staat Israel wird weiterhin an der Seite der zivilisierten Welt stehen im Kampf gegen den extremistischen und gewalttätigen Islam.“

Quelle: Amt des Ministerpräsidenten, israelische Botschaft in Berlin