Christoph Bergner (CDU): Rußlanddeutsche Kultur stärker würdigen

Rußland-Deutsche erreichen „Spitzenwerte“ bei der Integration

Der Geschichte und Kultur der Rußland-Deutschen sollte mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden. Dafür plädierte der Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen, Christoph Bergner (CDU), am 5. Juli 2012 beim Besuch des Museums für rußlanddeutsche Kulturgeschichte in Detmold, wie IDEA berichtet.

Von 1950 bis 2010 kamen rund 2,4 Millionen Rußland-Deutsche in die Bundesrepublik, davon allein 21,8 Prozent nach Nordrhein-Westfalen.  Laut Bergner haben sie im Vergleich zu anderen Zuwanderern „Spitzenwerte“ bei der Integration, zum Beispiel auf dem Arbeitsmarkt.

Für eine sprachliche und kulturelle Förderung vor allem junger Rußland-Deutscher engagiert sich die Hochschul-Dozentin und Schauspielerin Gisela Limmer von Massow.

Mit der von ihr gegründeten Theater-AG aus rußlanddeutschen Kindern und Jugendlichen vermag sie jung und alt zu begeistern.

Zum Programm des kreativen Forums gehören Krippenspiele ebenso wie Volksgesang, klassische Musik, Kindermärchen, Dichter-Balladen und weitere anspruchsvolle Stücke.

Unsere Fotos zeigen einige Impressionen  von einer kürzlichen Aufführung dieser fröhlichen Schar.




Gisela Limmer v. Massow und ihre rußlanddeutsche Theater-AG begeistert jung und alt

Die aus Pommern gebürtige Dozentin und Schauspielerein Gisela Limmer von Massow setzt sich schon seit vielen Jahren idealistisch für rußlanddeutsche Kinder und Jugendliche ein, die in unser Land übergesiedelt sind.

In Krippenspielen zu Weihnachten, Theaterstücken, Märchen-Aufführungen, klassischen Balladen, Musik und Gesang können die jungen Leute ihre Talente entfalten und zugleich ihre Kenntnisse der deutschen Sprache und Dichtung perfektionieren.

Als z.B. in der Krefelder Lukaskirche ein Weihnachtsfest der Rußland-Deutschen stattfand, führte diese Theater-AG ein eindrucksvolles Krippenspiel mit Liedern auf, über das auch die Regionalpresse wohlwollend berichtete: „Die gelungene Vorstelung hinterließ bei allen Anwesenden einen tiefen Eindruck“, heißt es in dem Zeitungsbericht.

Die Fotos zeigen einige Stücke aus einer kürzlichen Aufführung. Die Dame im gelben Kleid ist Gisela Limmer von Massow; das Mädchen im blauen Rock spielt die Ballade „Rübezahl“  aus dem schlesischen Gebirge (verfaßt von Ferdinand Freiligrath). Die Kinder im grünen Kostüm führen das Musikstück „Die Heinzelmännchen zu Köln“ auf.


Theater-AG rußlanddeutscher Kinder mit Gisela Limmer von Massow

Am vergangenen Samstag besuchten wir eine eindrucksvolle Aufführung des rußlanddeutschen Kinderforums, das die Schauspielerin Gisela Limmer von Massow vor einigen Jahren gegründet hat.

Die deutschstämmigen Kinder und Jugendlichen, deren Vorfahren als unterdrückte Deutsche in Rußland lebten, bewiesen mit Klavierstücken, Vorträgen, Liedern, Theater und klassischen Balladen ihre Freude an deutscher Sprache, Liedgut und Dichtung.

Das große „grünrot-farbige“ Bild zeigt die Aufführung „Die Heinzelmännchen zu Köln“ von August Kopisch (1799-1853) mit Musik von D. Schostakowitsch.

Auf dem gelbgrün-farbigen Foto sehen wir Frau von Massow mit ihrer jugendlichen Theater-AG.

Das Bild mit dem Mädchen im grünen Kleid zeigt eine klassische Balladen-Aufführung.