Predigt des Regensburger Bischofs an Silvester

Liebe Schwestern und Brüder im Herrn!

Es gibt mehrere Tage im Jahr, die wir zur Besinnung, zum Rückblick nützen können: Geburtstage, Jubiläen, den Allerseelentag mit dem Gedächtnis der Verstorbenen. Doch während am Geburtstag beispielsweise ja nur jeweils für mich ein neues Lebensjahr beginnt, betrifft die so genannte Jahres-Wende, der Beginn des neuen Jahres in der bürgerlichen Ordnung doch alle gleichermaßen.

So ist sie ein gemeinsamer Anlass, innezuhalten, den Lauf der Dinge zu bedenken und auf den Herrn der Zeiten zu schauen.

Die Schrifttexte des heutigen 7. Tages der Weihnachtsoktav berücksichtigen denn auch diese Situation der Jahreswende und laden ein zum Bedenken von Anfang und Ende, aber auch der Ewigkeitsbedeutung des jeweiligen Augenblicks.

Der Johannesprolog, die ersten Worte des Johannesevangeliums, greifen die ersten Worte der Bibel überhaupt auf: „Im Anfang schuf Gott Himmel und Erde.“ Dass es überhaupt Zeit gibt und Raum, ist keine schicksalhafte Begebenheit, sondern Ausdruck des souveränen Schöpferwillens Gottes.

Exakt müsste man sagen: Nicht, es gibt Raum und Zeit, sondern Er, der Schöpfer, Er gibt Raum und Zeit. Raum und Zeit sind Seine Gabe.

Ob es – physikalisch betrachtet – ein „Urknall“ war, und das Universum sich pulsierend ausbreitet, wie der belgische Astrophysiker und katholische Priester George Lemaitre errechnete und damit schließlich auch Albert Einstein überzeugte, oder ob es naturwissenschaftlich anders zu denken ist, ist dabei ganz zweitrangig.

Dass es überhaupt etwas gibt und nicht vielmehr nichts, ist die erste und fundamental staunenswerte Gegebenheit; dass es mich gibt und dass ich weiß, dass es mich gibt, ist die erste und nicht genug zu bestaunende Ge-Gebenheit aus Gottes freigiebigen und frei-gebenden Händen.

Die Schöpfung war nicht notwendig. Gott hätte sie nicht gebraucht zum „Zeit-Vertreib“ oder zur Auffüllung seiner vermeintlichen „Lange-Weile“. Dem dreifaltigen Gott fehlt nichts im ewigen Hier und Jetzt seiner Lebensfülle.

Wenn er trotzdem die Welt ins zeitliche Dasein ruft, dann allein aus dem Grund, uns, den Menschen, Anteil zu geben an seiner Herrlichkeit.

„Im Anfang war das Wort.“ So greift Johannes nun den ersten Vers der Bibel auf, und er fährt fort: „Und das Wort war bei Gott und es war Gott. Und das Wort ist Fleisch geworden.“

Der ewige Gott ist nicht wie ein handwerklich geschickter Uhrmacher, der sein kunstvolles Werk in die Auslage stellt und weiters keinen Anteil nimmt. In Jesus Christus erkennen wir: Der ewige Gott hat Zeit für uns, nimmt sich Zeit für uns, geht ein in die Geschichte; lebt hin auf seine Stunde.

Seit dem Mönch Dionysius Exiguus im 6. Jahrhundert berechnen wir unsere Jahre nach dem – nachträglich errechneten – Geburtsjahr des Jesus von Nazareth und bekennen uns im Grunde mit jeder Datumsangabe – 31. Dezember 2018 nach Christi Geburt / morgen: 1. Januar 2019 –  zur Menschwerdung Gottes und zu unserem Glauben, dass jedes Jahr ein Jahr des Herrn, ein „Annus Domini“ ist. 

Die Menschwerdung Gottes, seine Entscheidung für uns, ruft auch uns in die Entscheidung. Das Logos-Lied am Beginn des Johannes-Evangeliums, das im Grunde wie eine Ouvertüre alle kommenden Themen bereits aufklingen lässt, deutet es schon an: Am Fleisch gewordenen Wort scheiden sich Licht und Finsternis, entscheiden sich Glaube und Unglaube.

Die Lesung aus dem Ersten Johannes-Brief – alles spricht dafür, dass er von demselben Autor stammt wie das Johannes-Evangelium – spricht von der „letzten Stunde“, „eschátee hóora estin“.

Damit ist nicht so sehr die chronologisch letzte Stunde in der Abfolge der Tage gemeint – etwa im Sinne einer drängenden Naherwartung, sondern eine entscheidende, das Ende bestimmende, das Ende vorwegnehmende Situation.

Für die frühen Christen, Adressaten des Briefes, war eine solche existenzgefährdende, das Sein der Christen herausfordernde Situation das Auftreten von „Anti-Christen“. Dieses Wort ist hier im ganz ursprünglichen Sinn zu nehmen als Bezeichnung für solche, die behaupten, Jesus sei nicht der Christus, Jesus sei nicht der Retter der Welt, sei nicht der Erlöser.

Glaubensverwässerer, Glaubensleugner, Verunsicherer, wie sie immer wieder im Laufe der Kirchengeschichte aus den eigenen Reihen aufgestanden sind und aufstehen, und den Glauben herausfordern.

Dies kann theoretisch geschehen durch gelehrt sich gebende, aber die Offenbarung nicht achtende Theologie, aber auch praktisch durch ein Verhalten, das dem Glauben an Jesus den Christus diametral widerspricht und in die Entscheidung ruft. Angesichts dieser drohenden Gefahr ist in der Kirche immer auch „letzte Stunde“.

Liebe Schwestern und Brüder, die katholische Kirche hat auch in jüngerer Vergangenheit das Auftreten solcher den Glauben an Jesus den Christus durch das Tun bekämpfender Leute erlitten. Wer Kindern und Jugendlichen sexuelle Gewalt antut und ihre Selbstbestimmung missachtet, versündigt sich nicht nur an ihrem Leib, sondern auch an ihrer Seele, verstellt ihnen den Blick auf Jesus den Christus und seinen Vater.

Ohne Zweifel wird es die größte Herausforderung des kommenden Jahres und wohl noch darüber hinaus sein, das im Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal verlorengegangene Vertrauen wiederzugewinnen; und zwar nicht um des persönlichen Ansehens oder des Ansehens der Kirche willen, sondern um der Botschaft willen, für die wir stehen.

Handlungsbedarf besteht insofern immer, als die menschliche Natur schwach und versuchbar ist. Das Thema wird nie sozusagen „ausgestanden“ sein, sondern Prävention ist und bleibt wichtig. Hier wollen wir noch besser werden. Ich möchte die Präventionsmaßnahmen im Bistum Regensburg regelmäßig von extern evaluieren lassen.

Verlorenes Vertrauen wieder zu erlangen, wird freilich auch nur dann gelingen, wenn wir bei aller gebotener Demut und den notwendigen Selbstbezichtigungen nicht vergessen, darauf hinzuweisen, dass die katholische Kirche die erste und bislang noch immer einzige Institution der Zivilgesellschaft in Deutschland ist, die sich dieses großen gesellschaftlichen Problems in ihren eigenen Reihen schonungslos stellt und an sich arbeitet.

Kenner der Situation in Deutschland sagen: Nicht zuletzt aufgrund der Maßnahmen seit 2002 und verstärkt seit 2010 gibt es heute keinen sichereren Ort für Kinder in Deutschland als die Einrichtungen der katholischen Kirche. Völlig kontraproduktiv ist das durchsichtige Vorhaben, den Missbrauch nun zu instrumentalisieren, um lange schon verfolgte kirchenpolitische Ziele jetzt durchzudrücken.

Es war doch nicht die katholische Sexualmoral, die zu den zu beklagenden Verbrechen führte, sondern deren notorische Missachtung.

Ich kann auch nicht verstehen, wie man in diesem Zusammenhang behaupten kann, der Missbrauch von Macht sei Bestandteil des Erbguts der Kirche. Tatsache ist, dass Auflehnung gegen Gott, Versuchbarkeit und Neigung zur Selbstverkrümmung zum Erbgut des Menschen in Adam und Eva gehören.

Dies beinhaltet die oft belächelte, von vielen missverstandene, aber doch so wahre Lehre von der Erbsünde. Es scheint, dass sich ihre Wahrheit umso mehr manifestiert, als sie theoretisch geleugnet wird.

Zu den Kennzeichen der Kirche aber gehört die in der Taufe geschenkte Heiligkeit und die in der Gnade mögliche Haltung des selbstlosen Dienens: „Ihr wisst, […] dass die Mächtigen ihre Macht über die Menschen missbrauchen. Bei Euch soll es nicht so sein!“ (Mk 10,42f.)

Was die Kirche in Deutschland zur Erneuerung und damit zur Wiedergewinnung ihrer Glaubwürdigkeit dringend braucht, ist nicht in erster Linie „professionelle Verwaltung“. Wenn damit gemeint sein sollte, dass mit den irdischen Gütern gesetzeskonform umgegangen und klug gewirtschaftet wird, ist diese Forderung trivial.

Zur Wiedergewinnung der Glaubwürdigkeit braucht es vielmehr stärkeren Glauben, Gehorsam gegenüber Gottes Wort und, allem voran, gelebte Heiligkeit! Die zu jeder Zeit erforderliche Erneuerung der Kirche ist nicht von einer Anpassung an zeitgeist-diktierte Vorstellungen oder durch Verbilligung der biblischen Botschaft zu erwarten.

Ein Blick in die Geschichte der Kirche zeigt eindeutig, dass wahre Erneuerung immer aus einem tieferen Gehorsam gegenüber der Botschaft des Evangeliums, aus einer tieferen Liebe zu Christus, aus einer verstärkten Bemühung um Katechese und Verkündigung sowie aus einer radikaleren Christus-Nachfolge erwachsen sind.

Ob das im 12. Jahrhundert die zisterziensische Bewegung war, im 13. Jahrhundert die Bettelorden mit Franziskus und Dominikus, oder die Beschlüsse des Konzils von Trient im 16. Jahrhundert mit ihren Auswirkungen für die katholische Reform hinein bis ins 17. und 18. Jahrhundert, nie ging es um Abstriche oder gar ein Verlassen des überlieferten Glaubens, immer war es eine Intensivierung der Predigt, des Gebetes, der Mission und der Caritas, und immer waren es heilige Frauen und Männer, die wirklich etwas zum Besseren verändert haben.

Oder schauen wir auf das Wiedererstarken der Kirche im 19. Jahrhundert nach einem unglaublichen Tiefpunkt, markiert durch die Säkularisation: Da waren so große Gestalten wie Johann Michael Sailer, Bischof Wittmann, Maria Theresia Gerhardinger, Paul Josef Nardini, um nur ein paar der großen Beweger und Erneuerer hier in unserer nächsten Umgebung zu nennen.

Und im 20. Jahrhundert hat ein heiliger Papst Johannes Paul II. nicht nur eine weltpolitische Wende hin zur Überwindung des Eisernen Vorhangs eingeleitet, sondern auch mit seiner Theologie des Leibes und einer menschlich-personalen Sicht der Sexualität ein Erbe hinterlassen, mit dem wir wuchern sollten.

Machen wir uns, liebe Schwestern und Brüder, das Schlussgebet der heutigen Messfeier auch ganz persönlich zu Eigen, wenn es nachher heißen wird: „Barmherziger Gott, in jeder Not bist Du unsere Hilfe. Bleibe bei uns mit deinem Schutz. Gib uns, was wir für dieses vergängliche Leben brauchen, und führe uns zur ewigen Vollendung bei Dir.“ – Amen.

Quelle: https://www.bistum-regensburg.de/news/jahresschlussmesse-an-silvester-2018-verlorengegangenes-vertrauen-wiedergewinnen-6494/


Vermisste Themen bei der Familiensynode und fehlende christliche Werte bei US-Studenten

Von Dr. med. Edith Breburdadr-breburda1

Die US-amerikanische Professorin Dr. Janet Smith äußerte sich besorgt darüber, dass auf der Bischofssynode in Rom Themen wie Natürliche Familienplanung, Verhütungsmittel und Ehevorbereitung fehlen.

„Das geht aus den Dokumenten vom letzten Jahr hervor, die in der extraordinären Synode von 2014 erstellt wurden. Das Dokument, das als Diskussionsanleitung in der diesjährigen Synode benutzt wird, zeigt auch keine Anhaltspunkte. Man bekommt fast den Eindruck, die Synodenväter würden das Schreiben des Hl. Johannes Paul II. zur Theologie des Leibes nicht kennen“, erläutert Janet Smith beim Weltfamilientreffen gegenüber einer Reporterin der katholischen Newsseite „Aleteia“.

Prof. Smith ist international bekannt durch ihre Vorträge, die sie über die Lehre der Kirche bezüglich Sexualität und Bioethik hält. Die katholische Moraltheologin ist Mitglied des Päpstlichen Rates für die Familie. Sie unterrichtet seit 2001 am Sacred Heart Major Seminary in Detroit-USA und hat viele Bücher zum Thema Sexualität geschrieben.

„Einige Synodenteilnehmer vom letzten Jahr waren mehr als erstaunt, eigentlich eher bestürzt darüber, dass das Thema „Verhütungsmittel“ kaum erwähnt wird und vor allem kaum Aufmerksamkeit bekommt. Wenn man über Ehe und Familie diskutieren will, muss man unweigerlich dieses Thema miteinbeziehen. So waren einige Teilnehmer wirklich verärgert. Ich bin auch ziemlich durcheinander.

Wir haben unglaublich viel Material über dieses Thema zur Verfügung. Der beste Weg, um junge Leute auf die Ehe vorzubereiten, sind die Abhandlungen: Theologie des Leibes, Natürliche Familienplanung und Verhütungsmittel. Wenn wir auf der Synode diese Themen behandeln würden, hätten wir sehr schnell alle anderen Probleme, die der Heilige Vater ansprechen will, gelöst. 1572

Wenn wir uns die Angehörigen einer x-beliebigen Pfarrei anschauen, finden wir viele glaubenstreue Leute. Sie engagieren sich für Einwanderung oder Obdachlose oder was sonst gerade ansteht.

In den Familien mit vielen Kindern gibt es Berufungen, weil die Kinder sich in der Pfarrei engagieren. Sie sehen an ihren Eltern, was es heißt, Opfer zu bringen und das übernehmen die Kinder einfach. Es ist erstaunlich, was eine gute Familie alles bewirken kann.

Ich meine, wenn wir die Kirche erneuern wollen, müssen wir bei der Familie ansetzen. Hier liegt die Quelle der Evangelisierung. Natürlich müssen wir Leute auf die Ehe vorbereiten. Ich will jedoch anstreben, dass wir mit der Vorbereitung auf die Ehe anfangen, noch bevor sich junge Leute verloben.

Ich würde bei Teenagern und Studenten mit Schulungen anfangen, um ihnen die Struktur einer gelingenden Ehe zu erklären. Sie sollen wissen, wie sie einen guten Ehepartner finden können. Priester freuen sich, wenn sie von jungen Leuten aufgesucht werden, bevor sie sich verloben und bevor sie ihr Hochzeitskleid gekauft haben. Das schenkt dem Priester Zeit und ermöglicht dem Paar, sich angemessen zu prüfen. Am Vortag der Hochzeit, wenn schon alles geplant ist, mit der Eheberatung anzufangen, macht es fast unmöglich, eine Verlobung aufzulösen.

Eine solide Eheberatung kann zum Erfolg eine Eher beitragen. Viele wissen ja auch nicht viel über ihren Glauben, neben dem Wissensdefizit, was eine Ehe ist. So gehört auch die Natürliche Familienplanung in eine Ehe. Wir lernen unsere Körper kennen und wissen, wann wir Kinder zeugen können.

Leute, die  künstliche Verhütungsmittel nehmen, beschweren sich oft: dass der andere sie nicht liebt; sie nicht versteht, sie als Sexobjekt behandelt und auf Pornographie zurückgreift. Das sind Beschwerden, die man von Ehen, die Natürliche Familienplanung praktizieren, fast nie hört. DSC_0199

Männer fokussieren sich auf ihre Ehefrau. Sie behandeln sie nicht wie ein Objekt. Sie wissen, dass ihre Frau diejenige ist, mit der sie eine Beziehung haben. Sie ist nicht diejenige, die nur in der Küche steht und für den Nachwuchs verantwortlich ist. Sie muss nicht mit Hormongaben experimentieren.

Der Mann in einer katholischen Ehe gibt auf diese Weise wirklich sein Leben für seine Frau. Sein Leben bekommt eine andere Perspektive als Sex und Job. Die meisten Männer wissen es nicht besser, weil die Kultur, die Umgebung, ihnen die allgemein üblichen Verhaltensnormen aufoktroyiert“. (1)

Schulungen für Studenten sind in den USA durchaus üblich. Doch am 5. Oktober 2015 waren viele Eltern und Studentinnen entsetzt über das, was sich in einem Studentenwohnheim der Universität von Wisconsin-La Cross abspielte.

An den amerikanischen Universitäten ist es üblich, dass die Studenten in sogenannten Dormitorien wohnen, die von einem Dorm-Manager geleitet werden. Das sind Angestellte der Universität, die dafür ausgebildet wurden.

Der afro-amerikanische Studentenwohnheim-Manager Jude Legiste des Drake Hall Dormitoriums wurde mit großem Aufwand von der Universität Wisconsin, La Cross, angeworben.

Und genau dieser Dorm-Manager sandte Ende September eine E-Mail an alle Studenten seines Wohnheimes mit dem Titel: You Gone Learn Today (= Das werden Sie heute lernen). Der 26-Jährige gab darin in einer sehr vulgären und fast pornographischen Sprache Anweisungen, wie Studenten ihre Kolleginnen zu einem erfüllten Sexualleben verhelfen können.

„Es schien fast so, als würde er für die Aufgeschlossenheit seines Wohnheimes Reklame machen“, erläutert Radiosprecherin Vicki McKenna auf ihrem News-SeCIMG0769nder 1310 am 5. Oktober. Als es einen Aufschrei gab, sandte Jude eine weitere E-Mail, in der er angab, Verständnis für die Reaktionen zu haben. Seine Absicht sei es jedoch, den Dialog mit den Studentinnen aufkeimen zu lassen.

Man müsse einfach mehr über dieses Thema reden. Weiterhin ermunterte er die Studentinnen, sich doch privat mit ihm zu treffen, wenn sie mit seiner ersten E-Mail nicht übereinstimmten und verletzt wurden. 

Dem Manager passierte nichts. Er durfte seine Stelle behalten, weil er aus seinen Fehlern bestimmt gelernt habe. Er wüsste jetzt, wie man das Thema angemessen behandelt. „Es war ihm einfach nicht bewusst, wie sehr er mit seiner E-Mail Studenten und Eltern verletzen würde“, sagte sein Arbeitgeber (2).

Professor Duke Pesta von der Universität von Oshkosh sprach mit der konservativen News-Redakteurin Vicki McKenna über die Zustände, die an US-Studentenwohnheimen herrschen. Prof. Duke war nicht einmal überrascht. „Es geht noch viel schlimmer an den Universitäten zu“, sagt er.

„Die christlichen Werte, sich anständig zu kleiden und keinen vorehelichen Sex zu haben, werden als überholt dargestellt, von denen man sich als aufgeschlossener Student distanzieren sollte. Gleichzeitig schaffe die Uni jedoch ein Umfeld, in dem es als nichts Besonderes gilt, den anderen sexuell zu belästigen.

Bei diesen Gegebenheiten könne man den Dorm-Manager auch nicht für ein sexuelles Fehlverhalten belangen. Studenten werden in den Studentenwohnheimen mehr geschult als in Vorlesungen. In obligatorischen Veranstaltungen lernen sie alles über Sex. Man sagt ihnen, dieses Wissen würde sie vor einer Vergewaltigung schützen. Sex wird empfohlen, um sich endgültig von den jüdisch-christlichen Werten zu befreien.

Auch helfen ihnen die Schulungen, herauszufinden, ob sie homosexuell sind. Weiter heißt es, die Studentinnen können nun durch dieses Wissen jeden Mann, der an der Uni ist, kontrollieren.

Man fragt sich, wieso christliche Studentinnen, oder ihre Väter, sich nicht dagegen wehren. Meist ist es jedoch so, dass Betroffene sich schämen, darüber zu reden: Man sagt ihnen, dass sie ein Problem haben, wenn ihnen all das nicht passt. Sie wollen auch nicht als Außenseiter angesehen werden, so beklagen sie sich nicht bei ihren Eltern. 0016

Hinzu kommt, dass in theologischen Vorlesungen keine christlichen Werte mehr vermittelt werden. Man erklärt ihnen eher, wie frauenfeindlich die Kirche sei. Selbst die Theologen sind schon indoktriniert.“

Professor Duke berichtete von Studenten, die in seine Anglistik-Vorlesungen kommen, weil sie hoffen, dort noch christliche Werte vermittelt zu bekommen.

Erstaunlich ist, dass all das an einer kleinen konservativen Universität in La-Cross passiert. So etwas vermutet man doch eher von der linken Universität in Madison. Man muss jedoch bedenken, dass die Professoren ihre Ausbildung in Madison bekommen haben und nun alles daran legen, den konservativen Geist ihrer Studenten an einer kleinen Uni in einer „republikanischen Stadt“ auszumerzen.

„Wir leben in einer Kultur, in der rund um die Uhr christliche Werte angegriffen werden. Studenten müssen im Wohnheim wohnen, sonst dürfen sie nicht studieren. Einem Studenten, der bei seinem Onkel wohnen wollte, wurde gesagt, der Onkel sei nicht nahe genug verwandt. Einem Studenten, der eine Bibel in seinem Zimmer hatte, wurde vom Studentenwohnheim-Manager erklärt, er solle dieses „Pamphlet“ entfernen  –  oder er fliege von der Universität. Wie soll ein 18- oder 19-jähriger Student dagegen angehen?”, fragt Vicki in ihrer Sendung. (3).

Unsere Autorin Dr. med. Edith Breburda ist Bioethik-Expertin und Veterinär-Medizinerin (Tierärztin); sie lebt in den USA (Bundesstaat Wisconsin).

Weiterführende Literatur, Artikel und Bücher von Dr. Edith Breburda: http://scivias-publisher.blogspot.com/p/blog-page.html

Ediths Buch-Neuerscheinung REPRODUKTIVE FREIHEIT vom Juni 2015: https://charismatismus.wordpress.com/2015/06/20/neuerscheinungbuch-empfehlung-reproduktive-freiheit-von-dr-edith-breburda/

Dieses sachkundige und zugleich verständliche Buch “Reproduktive Freiheit” (viele bioethische und aktuelle Themen) kann portofrei für 22,30 Euro bei uns bezogen werden: felizitas.kueble@web.de (Tel. 0251-616768)