„Das Parlament der Tiere“: eine gelungene Kombination von Fabel und Politsatire

Buchbesprechung von Peter Helmes

Zum Kuckuck, welch ein tierisches Erlebnis!  – Der Journalist Thomas Böhm, der aus einer bekannten Komiker-Familie stammt, aber ein durchaus ernster, von den Politisch Korrekten gefürchteter Herausgeber der kritischen Internetseite Journalistenwatch ist, galoppiert durchs Reich der Tiere, nachdem die Menschheit „den Löffel abgegeben“ hat. Buchumschlag-Titel-A5

Doch nach der Jubelparty über das Ableben der Menschheit brechen Chaos und Anarchie aus. Dann will der Platzhirsch die „Demokrattier“ einführen: ein veritables Affentheater!

An dieser Stelle nimmt der Autor den Faden auf und spinnt ein Netz feinsinnigen Humors, der zuweilen nachdenklich macht, aber auch zum herzhaften Lachen verführt.

Eine fiktive Geschichte, in der unglaubliche Fabelwesen und menschliche Tiere den Umgang mit und gegeneinander üben  –  ganz wie im richtigen Leben.

Faszinierend an dieser Lektüre sind vor allem der ungeheure Wortreichtum und die Sprachspielereien, mit denen die menschliche und die Tierwelt miteinander verknüpft werden.

Böhms Phantasie scheint manchmal mit ihm durchzugehen, aber mitten im Galopp bremst er sich und kehrt zurück auf den Boden parlamentarischer Usancen, in denen eben die Tiere die Politiker sind  –  oder heißt es besser „…die Tiere wie Politiker sind“?

Da gibt es das Frontschwein und die Rampensau, aber natürlich auch die Friedenstaube, den Pleitegeier und den Geldhahn. Hier ein Beispiel Böhmscher Fabulierkunst (S. 126):

„Das Stinktier verteilte kostenlos Flakons mit dem Duft der Hirschkalbdrüse und schwängerte damit die ohnehin schon dicke Luft in Balzheim. Links von der Bühne hatten sich der Unglücksrabe, der Pechvogel, der Schmutzfink und der Dreckspatz einen eigenen Stand aufgebaut. Rechts von der Bühne waren der Spaßvogel, die Lachmöwe, die Schnapsdrossel und der Schluckspecht zu Gange…“

Die 247 Seiten dieses Buches sind reich und köstlich garniert mit lustigen Zeichnungen von Werner Kirner, die in ihrer Originalität den Texten Böhms nicht nachstehen.

Eine erfrischende, lehrreiche Lektüre zum Selbstlesen und Verschenken. Der Verlag „tredition“ in Hamburg verzeichnet es bereits als „Buch des Monats“.

Bestellung bei: bestellung@das-parlament-der-tiere.de (Ladenpreis 12,99 € plus 2 € Versandkosten)  –  oder portofrei bei uns: felizitas.kueble@web.de, Tel. 0251-616768.