Der Dalai Lama über Gleichbehandlung von „Menschen, Tieren und Insekten“ sowie galaktischen Besuchern…

„Wir können ihnen die Hand schütteln, sofern sie eine haben“

Der Dalai Lama  –  das Oberhaupt des tibetischen Buddhismus bzw. Lamaismus  –  erklärte am 9. Mai 2013 in Portland (Oregon) in einem Vortrag, daß alle Lebewesen als „fühlende Mütter“ in gleicher Weise behandelt werden sollten, seien es nun „Menschen, Tiere oder Insekten“:

„Sobald man etwas anderes sieht, als das, was man selber ist, sobald entsteht eine gewisse mentale Unsicherheit. Deswegen, und das versuche ich auch selbst umzusetzen, sollten wir versuchen, alle Lebewesen als ’fühlende Mütter’ wahrzunehmen. Dabei sollte kein Unterschied gemacht werden zwischen anderen Menschen, Tieren oder Insekten.“

Sogleich danach ging der Dalai Lama darauf ein, wie man  mit „Besuchern aus dem Weltall“ (die er offenbar für möglich hält) umgehen sollte:

„Auch wenn wir Besucher aus anderen Galaxien bekommen. Sie sind nicht anders als wir Menschen. Vielleicht haben sie ein wenig andere Formen? Aber im Grunde unterscheiden sie sich nicht von uns. Auch sie sind empfindsame Wesen. Respektiert sie! Schaut sie euch an und betrachtet sie als fühlende Wesen.

Wir könnten ihnen zum Beispiel die Hand schütteln, vorausgesetzt natürlich, dass sie so etwas wie Hände haben. Wenn wir uns zu sehr auf die Einstellung versteifen, dass jemand, nur weil er woanders herkommt, der Fremde sei, dann sind wir direkt misstrauisch und stets auf der Hut. Aber gerade das führt dann nur zu mehr Sorge und Angst (…)

Quelle und vollständiger Artikel hier: http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2013/05/dalai-lama-fordert-respekt-auch-vor.html