Windräder vernichten Vögel oder fügen ihnen schwere Verletzungen zu

Die zunehmende Anzahl von Windrädern bedroht nach Ansicht von Naturschützern zunehmend den Vogelbestand in Deutschland. „Wenn das Land Brandenburg die Zahl der Windräder wie geplant verdoppelt, droht dem Rotmilan hier das Aus“, warnte der Leiter der Berliner Wildvogelstation des Naturschutzbundes Deutschland, André Hallau, gegenüber der Tageszeitungn „Die Welt“. Vogel

Deutschlandweit gehöre diese bedrohte Vogelart „absolut und auf den Brutbestand bezogen zu den häufigsten Kollisionsopfern an Windenergieanlagen“, heißt es von der Länderarbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten. Seit 2002 hat der Verband 2.585 Kollisionen von Vögeln mit Windkraftanlagen registriert. „Dabei handelt es sich fast ausschließlich um Zufallsfunde. Die Zahl der tatsächlich verunglückten Tiere ist deutlich höher. Zu den am stärksten betroffenen Arten zählen die Greifvögel.“

Der baden-württembergische Landesjagdverband warnte am Montag, auch der vom Aussterben bedrohte Auerhahn leide unter der zunehmenden Zahl von Windrädern. Insgesamt sei der Bestand in dem Bundesland seit 2012 um 23 Prozent auf 243 Tiere geschrumpft. Daneben sei auch die Erschließung für den Tourismus ein Problem.

In der brandenburgischen Prignitz waren in der vergangenen Woche innerhalb von wenigen Tagen zwei Störche durch Windräder getötet worden. Einem Tier war der Schnabel abgerissen worden, dem anderen wurden die Beine zerfetzt. Beide Störche erlagen laut Märkischer Allgemeinen ihren Verletzungen.

Quelle: http://www.jungefreiheit.de

Foto: Dr. Bernd F. Pelz


Israelis helfen in Afrika gegen Elefanten-Wilderer und bilden Ranger aus

Es ist ein Kampf der Guten gegen das Unrecht: auf der einen Seite stehen die Wilderer, die Elefanten abschlachten, um an das Elfenbein zu kommen, die afrikanische Graupapageien fangen und andere wertvolle Tierarten, die ganze Wälder zerlegen.

Auf der anderen Seite stehen die Park-Ranger, die ihr Leben riskieren, um Afrikas gefährdete Tierarten und natürliche Ressourcen zu schützen.

Bild: Training für Ranger (Foto: Maisha)

Der 36-jährige Israeli Nir Kalron hilft mit seinem Team von Kalron`s Maisha Consulting, den Umweltschutz in Afrika zu stärken.

Das siebenköpfige Team führt in Zusammenarbeit mit afrikanischen Regierungen und Nichtregierungsorganisationen wie der Wildlife Conservation Society und dem World Wildlife Fund Schulungen für Ranger durch.

Das private Unternehmen bildet die Ranger sowohl für den praktischen Einsatz als auch im Bereich Informationsbeschaffung im Kampf gegen Wilderer aus und installiert Sicherheitstechnologie.

Auf dem Ausbildungsplan stehen Disziplinen wie Datenanalyse, Waffengebrauch und Taktik, Erste Hilfe, Hundeführung, Rettung zu See, Krav Maga-Nahkampf, Festnahmen und Aufhalten eines Fahrzeugs. 

62 Ranger starben durch ihren Einsatz

„Die Bedrohungen sind in jedem Land anders“, erläutert Kalron gegenüber Israel21c:

„Das Training muss also den Bedürfnissen vor Ort angepasst werden. Dabei ist es grundlegend, eine enge Verbindung zu den Rangern aufzubauen. Wir kennen jeden Einzelnen und halten den Kontakt. Wir haben auch einige im Einsatz verloren.“Elefant-077-2

Die Gefahr für die Gesetzeshüter ist in den letzten drei bis vier Jahren mit den ansteigenden Schwarzmarktpreisen für Elfenbein und andere kostbare Materialien gestiegen.

Wilderer: jährlich 35.000 Elefanten getötet

Die Wilderer arbeiten für Schwarzmarkthändler und töten jedes Jahr mindestens 35.000 afrikanische Elefanten. Dazu kommen Nashörner, Tiger, Leoparden und Schuppentiere, die ihrer Felle und Häute wegen gejagt werden; und auch Papageienarten und Affen werden geschmuggelt. Die Wilderer führen auch illegale Rodungen durch und reduzieren so die natürlichen Habitate der Tiere.

Der amerikanisch-israelische Naturschützer Bill Clark (71 .) arbeitete lange mit dem Kenya Wildlife Service und der Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora (CITES) zusammen.

Ihm ist es zu verdanken, dass die Elefanten in das Abkommen von CITES aufgenommen wurden, um den internationalen Handel mit Elfenbein zu verbieten. „Dies war die größte Leistung meines Lebens“, sagt er gegenüber Israel21c.

Clark und Kalron unterstützen die Ranger gemeinsam auch dabei, sich selbst besser zu schützen. Nicht weniger als 62 von insgesamt 4000 kenianischen Rangern wurden im Kampf gegen Wilderer getötet, zumeist durch Schusswunden.

Fortgeschrittenes Training in IsraelNilpferd-138

Für medizinische Weiterbildung wurden einige Ranger nach Israel gebracht, wo sie fortgeschrittenes Training durch Magen David Adom (das israelische Rote Kreuz) erhielten. Zurück in Kenia gehören sie zu den besten Ausbildern in diesem Bereich. 

Der Einsatz in Afrika hat bei Nir Kalron Familientradition. Bereits sein Vater, eine ehem. Pilot der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) unterrichtete Piloten in Kenia, wobei instand gesetzte Flugzeuge der ZAHAL eingesetzt wurden. Nir war damals noch ein Teenager.

Clark arbeitet derzeit daran, in Israel ausgebildete Hunde einzusetzen. Hunde finden sich im Dunkeln zurecht und können Wilderer aufspüren und aufhalten, ohne dass geschossen werden muss. Durch die Festnahme und Befragung von Wilderern haben die Ranger-Teams die Chance, an die wahren Kriminellen zu gelangen – die Händler, die 300 Dollar für ein Kilo Elfenbein bezahlen.

Weitere Infos finden Sie im ausführlichen englischen Artikel auf der Seite des Nachrichtenportals Israel21c und auf der Seite von Kalron`s Maisha Consulting.

Quellen: Israel21c / israelische Botschaft in Berlin

Tier-Fotos: Dr. Bernd F. Pelz