Juble und freue dich, Tochter Zion, der HERR selbst wohnt in deiner Mitte!

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: AT, Sacharja 2,5-9.14-15a:

Ich blickte hin und sah: Da war ein Mann mit einer Meßschnur in der Hand.  –  Ich fragte: Wohin gehst du?  –  Er antwortete mir: Ich gehe, um Jerusalem auszumessen und zu sehen, wie breit und wie lang es sein wird. 

Orientalische Ikone  Da trat der Engel, der mit mir redete, vor  –  und ein anderer Engel kam ihm entgegen und sprach zu ihm: Lauf und sag dem jungen Mann dort: Jerusalem wird eine offene Stadt sein wegen der vielen Menschen und Tiere, die darin wohnen.

Ich selbst  –  Spruch des HERRN  –  werde für die Stadt ringsum eine Mauer von Feuer sein und in ihrem Innern ihr Ruhm und ihre Ehre. 

Juble und freue dich, Tochter Zion; denn siehe, ich komme und wohne in deiner Mitte  –  Spruch des HERRN.

An jenem Tag werden sich viele Völker dem HERRN anschließen und sie werden mein Volk sein und ich werde in deiner Mitte wohnen. Dann wirst du erkennen, daß der HERR der Heerscharen mich zu dir gesandt hat.