Luftverschmutzung: weltweit führendes Gesundheitsrisiko für Herz und Lunge

Verschmutzte Luft ist gesundheitsschädlich und erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf- und Atemwegs-Erkrankungen.

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie und der Universitätsmedizin Mainz haben in einer neuen Studie berechnet, dass Luftverschmutzung die Lebenserwartung der Menschen im globalen Durchschnitt stärker verringert als Infektionskrankheiten oder andere Herz-Kreislauf-Risikofaktoren wie beispielsweise Rauchen.

Danach verursachte Luftverschmutzung im Jahr 2015 weltweit 8,8 Millionen vorzeitige Todesfälle. Dies entspricht einer durchschnittlichen Verkürzung der Pro-Kopf-Lebenserwartung von 2,9 Jahren.

BILD: Die Autoren der hier erläuterten Studie (Foto: Peter Pulkowski)

Im Vergleich dazu reduziert Rauchen die Lebenserwartung um durchschnittlich 2,2 Jahre (7,2 Millionen Todesfälle), HIV / Aids um 0,7 Jahre (1 Million Todesfälle), parasitäre und durch Vektoren – also durch Lebewesen wie Stechmücken oder Läuse – verursachte Krankheiten wie Malaria um 0,6 Jahre (600.000 Todesfälle).

„Luftverschmutzung übersteigt Malaria als Ursache für vorzeitigen Tod um den Faktor 19 und HIV / Aids um den Faktor 9. Da die Auswirkungen auf die Gesundheit so enorm sind und die Bevölkerung weltweit betreffen, könnte man sagen, dass unsere Ergebnisse auf eine Luftverschmutzungspandemie hindeuten“, sagt Prof. Dr. Jos Lelieveld, Direktor am Max-Planck-Institut für Chemie und Erstautor der Studie.

Diese Studie ist die erste, die globale Auswirkungen von Luftverschmutzung auf die Gesundheit der Menschen im Vergleich zu anderen Risikofaktoren weltweit untersucht.

„Unser Vergleich zeigt, dass Luftverschmutzung eine der Hauptursachen für vorzeitige Todesfälle und den Verlust an Lebensjahren ist. Die frühere Sterbewahrscheinlichkeit wird insbesondere durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursacht“, sagt Univ.-Prof. Dr. Thomas Münzel, Direktor am Zentrum für Kardiologie der Universitätsmedizin Mainz und Mitautor der Studie.

Die Wissenschaftler untersuchten den Zusammenhang zwischen einer Schadstoff-Exposition und dem Auftreten von Krankheiten. Um die weltweite Belastung mit Schadstoffen, wozu vor allem Feinstaub und Ozon zählen, zu berechnen, verwendeten die Forscher ein atmosphärenchemisches Modell: Dann kombinierten sie die daraus resultierenden Expositionsdaten mit dem Global Exposure – Mortality Model, das auf epidemiologischen Kohortenstudien basiert. Mithilfe dieser Daten wurden die Auswirkungen verschiedener Verschmutzungsquellen kalkuliert.

Dabei differenzierten die Wissenschaftler zwischen Emissionen natürlichen Ursprungs, wie beispielsweise durch Waldbrände oder Wüstenstaub, und anthropogenen – das heißt, von Menschen verursachten – Quellen wie beispielsweise der intensiven Nutzung fossiler Brennstoffe. Basierend auf diesen Ergebnissen haben die Wissenschaftler dann eine krankheitsspezifische Sterberate und den Verlust der Lebensjahre in allen Ländern der Welt berechnet.

Die Studienergebnisse zeigen: Die durch die Luftverschmutzung verursachte vorzeitige Sterblichkeit ist in Ostasien und Südasien am höchsten (35 Prozent bzw. 32 Prozent), gefolgt von Afrika (11 Prozent), Europa (9 Prozent), Nord- und Südamerika (6 Prozent). Australien hat mit 1,5 Prozent die niedrigste Sterblichkeitsrate – und die strengsten Luftreinhaltungsstandards.

„Wir verstehen mehr und mehr, dass Feinstaub in erster Linie Gefäßschäden und damit Krankheiten wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Herzrhythmusstörungen und Herzschwäche begünstigt. Daher erachten wir es als äußerst wichtig, dass Luftverschmutzung als kardiovaskulärer Risikofaktor sehr ernst genommen wird und in den Richtlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie zu den Bereichen Prävention des akuten und chronischen koronaren Syndroms sowie Herzinsuffizienz ausreichend Niederschlag findet“, ergänzt der Kardiologe Münzel.

Fast zwei Drittel der durch Luftverschmutzung verursachten Sterbefälle, nämlich rund 5,5 Millionen pro Jahr, sind den Erkenntnissen der Studie zufolge grundsätzlich vermeidbar, denn der Großteil verschmutzter Luft stammt aus dem Einsatz fossiler Brennstoffe. So schätzen die Forscher auch, dass die durchschnittliche Lebenserwartung weltweit um etwas mehr als ein Jahr steigen würde, wenn die Emissionen aus der Nutzung fossiler Brennstoffe wegfallen würden.

Die Forscher der Universitätsmedizin Mainz und des Max-Planck-Instituts für Chemie haben im vergangenen Jahr eine ähnliche Studie veröffentlicht, die sich mit den Folgen der Luftverschmutzung in Europa befasste: Danach sterben jedes Jahr fast 800.000 Europäer vorzeitig an Krankheiten, die durch Luftverschmutzung mit verursacht werden. Verschmutzte Luft verkürzt die Lebensdauer der Europäer im Schnitt um mehr als zwei Jahre.

Quelle: Universitätsmedizin Mainz


Europäisches Manifest gegen Pseudo-Medizin (z.B. Reiki, Akupunktur, Homöopathie)

Um es deutlich zu sagen: Pseudomedizin tötet. Und sie kann völlig straffrei betrieben werden, dank der europäischen Gesetzgebung, die sie unter Schutz stellt.

Sie tötet Tausende von Menschen, die Namen und Familien haben. Menschen wie Francesco Bonifaz, ein siebenjähriger Junge, dessen Arzt Homöopathika statt Antibiotika verschrieben hatte. Er starb in Italien. Menschen wie Mario Rodríguez; er war 21 Jahre alt, als ihm geraten wurde, seinen Krebs mit Vitaminen zu behandeln. Er starb in Spanien.

Menschen wie Jacqueline Alderslade, eine 55-jährige Frau, der ihr Homöopath riet, ihre Asthma-Medikamente nicht mehr zu nehmen. Sie starb in Irland. Menschen wie Cameron Ayres, ein sechs Monate altes Baby, dem seine Eltern keine „wissenschaftliche Medizin“ geben wollten. Er starb in England.

Menschen wie Victoria Weymouth, eine 57-jährige Frau, der homöopathische Mittel für ihre Herzprobleme verordnet wurden. Sie starb in Frankreich. Menschen wie Sofia Balyaykina, eine 25-jährige Frau, die an einem mit Chemotherapie heilbaren Krebs erkrankt war, der aber eine „alternative Therapie“ empfohlen wurde, eine Mückenstichtherapie. Sie starb in Russland.

Menschen wie Erling Møllehave, ein 71 jähriger Mann, dem sein Akupunkteur mit einer Nadel in die Lunge stach und sie verletzte. Er starb in Dänemark. Menschen wie Michaela Jakubczyk-Eckert, eine 45-jährige Frau, deren Therapeut ihr zur Behandlung ihres Brustkrebses die Germanische Neue Medizin empfahl. Sie starb in Deutschland.

Menschen wie Sylvia Millecam, eine 45-jährige Frau, deren New-Age-Heiler ihr versprach, ihren Krebs heilen zu können. Sie starb in den Niederlanden.

Die Europäische Direktive 2001/83/CE ermöglichte – und tut es bis heute -, dass jeden Tag Hunderte und Tausende europäischer Bürgern getäuscht werden können. Einflussreiche  Interessengruppen bekamen die Möglichkeit, neu zu definieren, was ein Arzneimittel ist, und jetzt verkaufen sie Zucker an kranke Menschen und vermitteln ihnen die Überzeugung, dass sie davon geheilt werden könnten oder einen gesundheitlichen Nutzen hätten.

Dies hat zu Todesfällen geführt und wird es weiterhin tun, bis Europa die unwiderlegbare Tatsache zugibt: Wissenschaftliche Erkenntnis darf sich nicht ökonomischen Interessen  unterordnen, besonders, wenn dies bedeutet, Patienten zu täuschen und ihre Rechte zu verletzen.

Europa hat derzeit viele ernsthafte Probleme im Gesundheitssystem. Übertherapien, multiresistente Keime oder die finanziellen Schwierigkeiten sind bereits schwerwiegend genug, und man braucht nicht zusätzlich noch Wunderheiler, Heilpraktiker und sogar approbierte Ärzte, die behaupten, sie könnten jede Krankheit durch Manipulation der Chakren heilen, die Menschen Zucker einnehmen lassen oder „Quantenfrequenzen“ anwenden.

Europa muss nicht nur die Förderung der Homöopathie beenden, sondern muss auch aktiv den Patientenbetrug im öffentlichen Gesundheitswesen bekämpfen, der in unserem Gebiet mehr als 150 pseudomedizinische Therapien betrifft. Tausende von Menschenleben hängen davon ab. Tatsächlich haben nach aktuellen Untersuchungen 25,9 % der Europäer im letzten Jahr Therapien der Pseudomedizin genutzt. Mit anderen Worten: 192 Millionen Menschen wurden betrogen.

Manche Leute sind der Auffassung, dass die Therapiefreiheit im Widerspruch zu der Bekämpfung der Pseudomedizin stehe, aber dies trifft nicht zu. Nach Artikel 25 der UN-Deklaration der Menschenrechte hat jeder Mensch einen Anspruch auf medizinische Versorgung. Patienten zu belügen, um ihnen nutzlose Produkte zu verkaufen, was zum Tode führen kann, verletzt ihr Recht auf zutreffende Information zu ihrer Gesundheit. Daraus folgt, dass jeder Mensch das Recht hat, eine Therapie aufgrund zutreffender Information abzulehnen, aber ebenso, dass niemand das Recht hat, mittels Lügen Profit auf Kosten des Lebens anderer Menschen zu ziehen. Es ist unethisch, Homöopathie oder sonstige Pseudomedizin an kranke Menschen zu verkaufen, so als könnten damit ihre Gesundheitsprobleme wirksam behandelt werden.

Dass wirksame Therapien durch unwirksame ersetzt werden können, ist nicht die einzige Gefahr der Pseudomedizin. Ganz offensichtlich kommt es zu Therapieverzögerungen, wenn jemand in einem frühen Krankheitsstadium unwirksame Produkte anstelle von Arzneimitteln erhält. Oftmals ist es dann schon zu spät, wenn eine wirksame Therapie begonnen wird. Weiterhin haben einige dieser Praktiken eigene ernsthafte Nebenwirkungen, die zu Verletzungen oder gar zum Tod führen können.

Viele Pseudomediziner argumentieren, dass bei „der anderen Medizin“ ebenfalls Nebenwirkungen auftreten, was sicher zutreffend ist. Jedoch besteht der Unterschied darin, dass die Pseudomedizin keine Krankheit heilen oder die Gesundheit verbessern kann, und dass Patienten daher Risiken zugunsten von Heilsversprechen eingehen, die sich nach aller wissenschaftlichen Evidenz als Humbug erweisen. Kranke Menschen zu belügen ist keine andere Art von Medizin, sondern schlicht ein Belügen von kranken Menschen.

Jedes Land muss das Problem der Pseudomedizin auf seine eigene Weise angehen. Dennoch ist es nicht zu akzeptieren, dass die europäische Gesetzgebung das Verdrehen wissenschaftlicher Tatsachen schützt, wodurch Tausende ihrer Bürger getäuscht und sogar zu Tode gebracht werden können.

Wir, die Unterzeichner dieses Manifestes, erklären daher:

    1. Die wissenschaftliche Erkenntnis ist unvereinbar mit den Postulaten der Pseudomedizin, wie im Fall der Homöopathie.
    2. Europäische Gesetze, die die Homöopathie schützen, sind in einer auf Wissenschaft und Technik beruhenden Gesellschaft nicht akzeptabel, in der die Rechte der Patienten darauf, nicht betrogen zu werden, respektiert werden.
    3. Homöopathie ist die bekannteste Pseudomedizin, aber nicht die einzige oder die gefährlichste. Andere, wie Akupunktur, Reiki, Germanische Neue Medizin, Irisdiagnostik, Bioresonanz, orthomolekulare Therapie und viele andere breiten sich vermehrt aus und fordern ihre Opfer.
    4. Es müssen Maßnahmen ergriffen werden, die Pseudomedizin zu stoppen, denn sie ist nicht harmlos und führt zur Schädigung von Tausenden von Patienten.
    5. Europa muss daran arbeiten, eine Gesetzgebung aufzubauen, die hilft, dieses Problem zu beseitigen.

Dass Europa sich einerseits besorgt über das Phänomen der Falschnachrichten zeigt, gleichzeitig aber die gefährlichsten davon, gesundheitliche Fehlinformationen, schützt, passt nicht zusammen. Deshalb fordern die Unterzeichnenden dieses Manifests von den Regierungen der europäischen Länder, das Problem zu beenden, in dem man sich fälschlicherweise auf die Wissenschaft bezieht und das schon zu viele Menschen das Leben gekostet hat.

Wer in einem Gesundheitsberuf arbeitet, kann das Manifest unterschreiben: pseudoscience-manifesto.apetp.com/sign-the-manifest

Quelle: http://pseudoscience-manifesto.apetp.com/de/europaeisches-manifest-gegen-pseudomedizin/


Internat. Expertenteam: Luftverschmutzung führt zu Herz-Kreislauf-Krankheiten

Die Luftverschmutzung –  und hier in erster Linie Feinstaub –  ist für jährlich mehr als vier Millionen Todesfälle verantwortlich. Die meisten Todesfälle mit knapp 60 Prozent entstehen hierbei als Folge von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Wissenschaftler um Prof. Dr. Thomas Münzel, Direktor der Kardiologie I der Universitätsmedizin Mainz, analysierten zusammen mit Kollegen aus UK und USA die für Gefäßschäden durch Luftverschmutzung verantwortlichen Mechanismen.

Die Ergebnisse sind erschienen in einem Übersichtsartikel in der neuesten Ausgabe der weltweit anerkanntesten kardiologischen Zeitschrift, dem European Heart Journal: https://bit.ly/2OICxkN

Der große Prozentsatz an Todesfällen durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen hat eine internationale Expertengruppe aus Deutschland, England und den USA veranlasst, die negativen Auswirkungen der Luftverschmutzung auf die Gefäßfunktion in einem Übersichtsartikel zu analysieren.

Zentrale Forschungsfragen waren hierbei, welche Bestandteile der Luftverschmutzung (Feinstaub, Ozon, Stickstoffdioxid, Kohlenmonoxid und Schwefeldioxid) besonders schädlich für das Herz-Kreislauf-System sind und über welche Mechanismen die Gefäße geschädigt werden.

„Dieser Bericht in der neuesten Ausgabe des European Heart Journal ist ein weiterer wichtiger Beitrag unserer Arbeitsgruppe Umwelt und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zusammenfassend kann man feststellen, dass – in Bezug auf die gefäßschädigende Wirkung der Luftverschmutzung – der Feinstaub eine herausragende Rolle spielt“, kommentiert Professor Münzel.

„Besonders der Ultrafeinstaub macht uns hierbei große Sorgen. Dieser hat die Größe eines Virus. Wenn der Ultrafeinstaub inhaliert wird, dann geht er über die Lunge sofort ins Blut, wird von den Gefäßen aufgenommen und bewirkt lokal eine Entzündung. Das bedingt letztlich mehr Atherosklerose (Gefäßverkalkung) und führt somit zu mehr Herz-Kreislauf-Erkrankungen als Herzinfarkt, akuter Herzinfarkt, Herzschwäche oder auch Herzrhythmusstörungen.

Interessant ist auch die Tatsache, dass in Bezug auf die viel diskutierten Dieselabgase in erster Linie der Feinstaub und nicht das Stickstoffdioxid (NO2), die beide bei der Verbrennung von Dieselbrennstoff entstehen, negative Auswirkungen auf die Gefäßfunktion hat“, so Münzel weiter.

„In Zukunft werden wir intensiv gemeinsam mit dem Max-Planck-Institut für Chemie die Ursachen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die durch die Luftverschmutzung insbesondere in Kombination mit (Flug)Lärm bedingt sind, erforschen“, fügt Prof. Münzel hinzu.

Quelle: Universität Mainz, Foto: Peter Pulkowski (Universitätsmedizin Mainz)