Heute vor 75 Jahren starb Kardinal von Galen: „Er stand unerschütterlich im Glauben“

Aus diesem Anlaß folgen hier wesentliche Passagen aus der Predigt von Papst Johannes Paul II. auf dem Hindenburgplatz (Schlossplatz) zu Münster am 1. Mai 1987:


Unter diesen Glaubenszeugen ragt durch seinen großen Bekennermut Euer unvergesslicher Bischof und Kardinal Clemens August Graf von Galen hervor, der „Löwe von Münster“, wie ihn der Volksmund voller Bewunderung und Anerkennung nennt.

Als Bischof Clemens August im August 1941 in den bekannten drei großen Predigten seine Stimme erhob, hat er in einer Zeit der Lüge Zeugnis abgelegt für die Wahrheit. Gegen die Lehre von einer schrankenlosen Selbstbestimmung des Menschen, von einer Freiheit die keine Grenzen mehr anerkennen will, hat er damals gesagt:

Der Mensch ist von Gott geschaffen, von Gott geliebt, von ihm getragen. Diese Herkunft ist der Adel des Menschen und zugleich seine Aufgabe: Er wird wahrhaft Mensch, wenn er sich frei und treu an Gott bindet und sein Leben auf ihn als höchstes Gut ausrichtet. Wählt der Mensch für sein Leben aber ein geschaffenes Ziel und gibt sich ihm ausschließlich hin, so wird er zum Sklaven; er verliert seine eigentliche Würde; Verwirrung, Chaos und Tod sind die tragischen Folgen.

BILD: Blick zum Dom von Münster von der Liebfrauenkirche aus

Prophetisch sind die Worte, die Bischof von Galen als Kämpfer für die Menschenrechte ausgerufen hat, als die Nationalsozialisten anfingen, Geisteskranke als sogenannte unproduktive Volksgenossen zu verschleppen und zu töten.

Wieder gibt es heute in der Gesellschaft starke Kräfte, die das menschliche Leben bedrohen. Euthanasie, Gnadentod aus angeblichem Mitleid, ist erneut ein erschreckend häufig wiederkehrendes Wort und findet seine irregeleiteten Verteidiger.


Auch kann die Kirche zur fast völligen Freigabe der Abtreibung in eurem Land und in zahlreichen anderen Ländern nicht schweigen. Gewiss wird sie durch ihre Seelsorger und verantwortlichen Laien jeder einzelnen schwangeren Frau, die sich in Schwierigkeiten fühlt, mit aufrichtiger Anteilnahme und Güte begegnen und in ihrer Lage, soweit möglich, Verständnis und konkrete Hilfsbereitschaft entgegen bringen.

Der Gesellschaft gegenüber aber darf die Kirche nicht schweigen, auch dann nicht, wenn schon eine ehrliche Erörterung der gegenwärtigen Abtreibungssituation als lästiges Rühren an ein Tabu abgelehnt wird.

Von Politikern und Gestaltern der öffentlichen Meinung, die sich noch ethischen Grundsätzen oder sogar dem christlichen Glauben verpflichtet fühlen, erwartet die Kirche eine Hilfe, damit die wissenschaftlichen Ergebnisse von Embryologie und Psychologie im Bereich von Schwangerschaft und Abtreibung mehr zur Kenntnis genommen werden und die praktischen Entscheidungen der Menschen immer wirksamer mitbestimmen.

Die Kirche muss auch heute mit Nachdruck, Klarheit und Geduld eintreten für das Lebensrecht aller Menschen, vor allem der noch ungeborenen und deshalb besonders schutzbedürftigen Kinder. Sie muss eintreten für die uneingeschränkte Geltung des 5. Gebotes: Du sollst nicht töten!

Entgegen aller Wortkosmetik und Reflexionsverweigerung ahnen doch wohl die allermeisten: Abtreibung ist bewusste Tötung von unschuldigem Menschenleben. Es ist ermutigend, dass bereits eine neue Nachdenklichkeit bei vielen Menschen einsetzt, weil sie immer stärker die Inkonsequenzen im heutigen moralischen Werten und Urteilen bemerken.

BILD: Junge Frau demonstriert für Ungeborene – im Hintergrund ein Plakat mit Kardinal von Galen

Keine Friedensbewegung verdient doch diesen Namen, wenn sie nicht mit gleicher Kraft den Krieg gegen das ungeborene Leben anprangert und dagegen anzugehen versucht. Keine ökologische Bewegung kann ernst genommen werden, wenn sie an der Misshandlung und Vernichtung ungezählter lebensfähiger Kinder im Mutterschoß vorbeisieht.

Keine emanzipierte Frau dürfte sich über ihre vermehrte Selbstbestimmung freuen, wenn diese erreicht worden wäre gegen ein menschliches Leben, das ihrem Schutz anvertraut war und auch bereits ein Recht auf Selbstbestimmung besaß.

Nehmen wir doch endlich auch den Menschen selbst auf unter die Güter, die unseren höchsten Schutz verdienen und für die es sich lohnt, um breite Zustimmung unter der Bevölkerung zu werben. …

Bischof Clemens August war ein Mann des Glaubens. Erstand unerschütterlich fest im Glauben der heiligen Kirche.

Wie die Eichen Eurer Heimat feststehen im Sturm und tief verwurzelt sind in der Erde, so stand Euer Oberhirte in den Stürmen der Zeit…Haltet auch Ihr fest am Glauben und vermittelt ihn weiter an Eure Kinder!


Fulda: Jahresgedächtnis für Erzbischof Dyba am 23. Juli 2016 im Dom

Pressemitteilung des Bistums Fulda:Johannes_in_Lourdes

Am Samstag, 23. Juli, findet im Hohen Dom zu Fulda das Jahresgedächtnis für Erzbischof Dr. Johannes Dyba statt, der im Heiligen Jahr 2000 plötzlich verstarb.

Bischof Heinz Josef Algermissen wird um 9 Uhr die Heilige Messe feiern. Alle Gläubigen sind zu diesem Gedenkgottesdienst am 16. Todestag des Erzbischofs herzlich eingeladen.

Quelle: http://www.bistum-fulda.de/bistum_fulda/presse_medien/liste_pressemeldungen/2016/2016_03/bpd_2016_7/bpd_20160719_03_Jahresgedaechtnis_Dyba.php

Foto: Gaby Kaudel