Satellit „Eu:CROPIS“ wird zwei Gewächshäuser für Mars und Mond betreiben

Die Umsetzung einer Weltraummission ist wie ein Rennen in Etappen – nur wenn erste Modelle eines Satelliten erfolgreich getestet wurden, fällt der Startschuss für den Bau des eigentlichen Flugmodells.

Für den Satelliten Eu:CROPIS des Deutschen Eu:CROPISZentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), der zwei Gewächshäuser im All unter Mond- und Marsbedingungen betreiben wird, ist dieser nächste Meilenstein nun erreicht: Der Bau des Flugmodells kann beginnen.

Die Ziellinie liegt dabei bereits fest – in der zweiten Jahreshälfte 2017 sollen der Satellit und seine wissenschaftliche Nutzlast mit der Falcon 9 von Space-X in Richtung All starten.

„Bis Frühjahr 2017 werden wir im DLR Bremen das Flugmodell bauen und ausgiebig für den Flug testen“, erläutert Ingenieur Hartmut Müller, Projektleiter für den Bau des Satelliten am DLR-Institut für Raumfahrtsysteme.

Mikroorganismen und Augentierchen als Helfer

Der Satellit Eu:CROPIS soll während seiner Mission in 600 Kilometern Höhe rotieren und dabei in seinem Inneren für sechs Monate zunächst die Schwerkraft von Mond und anschließend sechs Monate lang Mars-Gravitation erzeugen. Dabei sollen Tomatensamen unter den überwachenden Augen von 16 Kameras keimen und kleine Weltraum-Tomaten entwickeln.

Die entscheidenden Helfer, die dies ermöglichen, fliegen mit ins All: Zum einen wird ein ganzes Konsortium von Mikroorganismen in einem Rieselfilter dafür sorgen, dass aus künstlichem Urin ein bekömmlicher Dünger für die Tomaten entsteht, zum anderen sind Augentierchen – der Einzeller Euglena – mit an Bord, um das geschlossene System zusätzlich vor überschüssigem Ammoniak zu schützen und zudem Sauerstoff zu liefern.

LED-Licht wird für Augentierchen und Tomatensamen einen Tag- und Nachtrhythmus liefern, ein Drucktank für irdische Atmosphäre sorgen.

Tomaten für die Astronauten-Crew Eu:CROPIS

„Wir simulieren und testen letztendlich Gewächshäuser, die auf Mond oder Mars im Inneren eines Habitats stehen könnten und für eine Crew vor Ort frische Lebensmittel liefern, indem sie in einem geschlossenen System Abfälle kontrolliert in Dünger umwandeln“, sagt DLR-Biologe Dr. Jens Hauslage, der die Mission wissenschaftlich leitet. In einem Mondhabitat zum Beispiel wäre das Gewächshaus im Inneren – dort, wo auch die Astronauten sich in einer erdähnlichen Atmosphäre aufhalten.

Einer der Abfälle, die mit großer Regelmäßigkeit entstehen würde: der Urin der Astronauten. Anpassen müssten sich die Pflanzen dabei an die verminderte Schwerkraft – auf dem Mond herrscht etwa ein Sechstel der Erdanziehungskraft, auf dem Mars etwas ein Drittel.

„Ein Komposthaufen zum Recycling wäre aber nicht kontrollierbar für eine Raumstation oder ein Habitat – deshalb verwenden wir unseren Rieselfilter C.R.O.P., der wie normaler Boden funktioniert, allerdings unter kontrollierten Bedingungen.“

Bevor Eu:CROPIS auf die Reise geschickt wird, werden die Lavasteine des Rieselfilters deshalb zunächst mit getrockneter Erde „infiziert“. Durch diese Impfung ziehen verschiedene Organismen in die löchrige, große Oberfläche der Lavasteine ein und nutzen diese als Habitat. Im All wird dann alle zwei, drei Tage künstlicher Urin versetzt mit Wasser über dieses Habitat rieseln, in dem ein wahrer Wettbewerb der Mikroorganismen um diese Nahrung entsteht. Das schädliche Ammoniak wird dabei über Nitrit zu Nitrat abgebaut und als Dünger zu den Tomatensamen geleitet.

Quelle und Fortsetzung des Artikels mit Bildern: http://www.dlr.de/dlr/presse/desktopdefault.aspx/tabid-10172/213_read-17874/year-all/#/gallery/23027


Tomaten sind außergewöhnlich gesund – und gut für die Haut und die Figur

Das meist gekaufte Gemüse der Deutschen, die wohlschmeckende Tomate, enthält nicht nur jede Menge Vitamine und Mineralien, sondern auch viele weitere, für die Gesundheit wichtige Nährstoffe.
Allen voran der sekundäre Pflanzenstoff Lykopin. Er wirkt wahre Wunder – besonders für die Haut. Mit einem Glas Tomatensaft kann man seiner Haut bereits beim Frühstück etwas Gutes tun und den körpereigenen Schutz gegen gefährliche UV-Strahlen der Sonne erhöhen.

Lykopin ist der Farbstoff, der für die gesunde Röte der Tomaten verantwortlich ist. Er zählt zu den Carotinoiden, die Pflanzen vor der Sonne schützen. Da der Körper Lykopin nicht selbst herstellen kann, muß es über die Nahrung aufgenommen werden. Am besten immer mit ein wenig Öl, denn: Der Körper kann den Wirkstoff besser in Verbindung mit Fett aufnehmen.

Reife Tomaten haben einen sehr hohen Anteil an Lykopin: Pro 100 g Frucht ca. 3,9 bis 5,6 mg. Werden die Tomaten erwärmt und konzentriert, steigt der Anteil weiter an.

In mehreren Studien wurde belegt, daß die Aufnahme von Lykopin durch den Verzehr von Tomaten einen Basisschutz vor Sonnenbrand bewirken kann. Wissenschaftler der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf wiesen nach, daß Teilnehmer, die 12 Wochen lang täglich 40 Gramm Tomatenmark mit etwas Öl zu sich nahmen, einen körperlichen Lichtschutzfaktor zwischen zwei und drei aufbauen konnten.

Damit kann die Tomate Sonnenmilch zwar nicht ersetzen, der Schutz durch Lykopin wirkt aber systemisch und hilft dem Körper, die Belastung der Haut durch Sonnenstrahlen besser abzuwehren.

Darüber hinaus ist Lykopin ein natürliches Antioxidans, das gegen freie Radikale wirkt. Im Körper macht es Verbindungen unschädlich, die für Sonnenbrand und Faltenbildung mitverantwortlich sind. Indem sie freie Radikale abfangen, schützen Carotinoide wie Lykopin die Haut und bremsen die Bildung von Knitterfältchen:

„Karotten und Tomaten glätten die Haut“, so Dr. Michaela Axt-Gadermann in ihrem Buch „Skin Food“ über die Schönheit von innen.

Tomaten helfen aber auch beim Abnehmen, denn die hohen Mengen an Magnesium und Vitamin C fördern den Stoffwechsel und den Fettabbau. Eine mittelgroße Tomate liefert fast 40 mg Vitamin C, was allein etwa 50 Prozent des Tagesbedarfs eines erwachsenen Menschen entspricht. Dabei enthält sie nur 18 Kalorien. Kein Wunder, völlig unabhängig vom Aroma liegt der gesunde Wasseranteil bei 95 Prozent.

Die Ballaststoffe der Tomate, speziell Haut und Kerne, bereichern und erleichtern jede Art von Diät, da sie sättigen und die Verdauung fördern. Außerdem: „Die in der Tomate enthaltenen Bitterstoffe zügeln den Appetit und sorgen für eine gute Fettverdauung, indem sie die Leber anregen, Gallenflüssigkeit zu produzieren“, weiß Ökotrophologin Dr. Brigitte Bäuerlein.

Unter http://www.tomateninfo.de oder beim Informationsbüro Tomate in Essen können sich Verbraucher, Journalisten und Fachleute weiter informieren. Dort stehen auch leckere Tomaten-Rezepte zur Verfügung.

Quelle: Informationsbüro Tomate (ots)