USA unterstützen Afrika im Abwehrkampf gegen radikal-islamische „Boko Haram“

Die Vereinigten Staaten werden künftig die von der islamistischen Terrorbande Boko Haram bedrohten Länder militärisch unterstützen. Dabei sollen Ausbilder, Waffen und Geräte sowie Informationen der Geheimdienste zur Verfügung gestellt werden.  305fe9127f

Die Regierung in Washington gab bekannt, dass zwei Militärflugzeuge sowie militärische Geländewagen und Krankenwagen in Niger zur Verfügung gestellt werden sollen. Bereits vor einiger Zeit wurden in Niger Landeplätze für Beobachtungsdrohnen installiert.

Weitere Drohnen wurden in Burkina Faso, im Tschad und in Kamerun stationiert. Zudem gab Präsident Obama bekannt, dass 300 Soldaten die Armee vor Ort und insbesondere die internationale Task Force im Kampf gegen Boko Haram unterstützen soll, der bereits Soldaten aus Nigeria, Niger, Kamerun, dem Tschad und Benin angehören.

Die Militäroperationen der nigerianischen Armee führten zu einer Rückeroberung verschiedener Gebiete im Norden von Nigeria. Daraufhin kam es jedoch zu zahlreichen Anschlägen der Boko Haram in den Nachbarländern, womit die Terrorgruppe ihre eigene Schlagkraft unter Beweis stellen wollte. 

Quelle: Vatikanischer Fidesdienst


Tschad: Katholischer Bischof Russo wegen sozialer Äußerungen des Landes verwiesen

Der katholische Bischof von Doba, Michele Russo, wird von der zentralafrikanischen Republik Tschad wegen kritischer Äußerungen des Landes verwiesen.

Der aus Italien stammende Comboni-Missionar, der seit 1989 Bischof ist, soll innerhalb einer Woche ausreisen.

In einer Predigt Ende September hatte der 67-Jährige die Verwendung der Gelder aus dem Erdölgeschäft hinterfragt.

Bischof Russo hatte vor allem beanstandet, daß die Einkünfte aus der Ölförderung nicht der lokalen Bevölkerung zugutekämen, die nach wie vor im Elend lebe.

Quelle: Radio Vatikan