Linksradikale Türkengruppe beleidigt Hamburger Polizei als „rassistisch-faschistoid“

Eine ultralinke sogenannte „Föderation der Arbeiter aus der Türkei in Deutschland“ (ATIF) mit Sitz in Duisburg hat in einer Pressemitteilung mit Schmähungen und Attacken vor allem gegen die Hamburger Polizei um sich geworfen.

Unter dem Titel „Viva Rote Flora!“ solidarisiert sich die Guppe mit dem  – wie sie es nennt   –  „linken und autonomen Kulturzentrum Rote Flora“, das ein „trotziges Projekt“ sei und das „der rassistisch-faschistoiden Gesinnung der Hamburger Polizei nicht passt“.

Sodann wird dem „deutschen Staat“ eine „Sonderjustiz“ gegen „Migranten, Linke, Revolutionäre, Antifaschisten, Sozialisten und Kommunisten“ vorgeworfen.   buttons
 
Die Polizistenhasser bezeichnen sich „als eine der ältesten Föderationen der Arbeiter aus der Türkei in Deutschland“ und fordern den „sofortigen Stopp der Schikane und Angriffe auf Rote Flora und andere besetzte Häuser in Hamburg.“

BILD: Button der Polizeigewerkschaft DPoIG

In der Stellungnahme findet sich keine Distanzierung von den Gewalttaten der linksextremen Szene gegen Polizeibeamte in den letzten Wochen in Hamburg. Stattdessen heißt es drohend: „Wir sagen nochmals ausdrücklich „wer Wind sät, erntet einen heftigen Sturm“.

Der Aufruf endet mit typisch kommunistischen Slogans: „Überall Rote Flora, überall Widerstand!  –  Hoch die internationale Solidarität!“