Akademischer Vergleich von Halluzinationen und religiösen Erscheinungen

Von Felizitas Küble

Unter dem Titel „Visionen: Erscheinungen und andere Halluzinationen“ hat sich Daniela Hubl von der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Bern (Schweiz) in der Serie „Psychiatrie und Religion“ mit einem Vergleich zwischen (Marien-)Erscheinungen einerseits und psychotischen Anomalien andererseits befaßt: https://www.unibe.ch/e809/e991/e993/e41749/e72935/e547606/CGVisionenv4pdf_ger.pdf

Dabei bringt sie nach einer stark bildhaften Einführung einige Hinweise darauf, daß auch Patienten mit Psychose-Erkrankungen religiös getönte Visionen (optisch wirkende Bilder) und Auditionen (akustisches Stimmenhören) erleben können.

Diese Beoachtung ist natürlich nicht neu, wobei die Autorin in ihrem Vergleich zwischen Halluzinationen und religiösen Erscheinungen neben Gemeinsamkeiten auch Unterschiede feststellt, also durchaus unterscheidet und nicht alles in einen Topf wirft.

Manche Hinweise aus der Gegenüberstellung sind durchaus interessant – so z.B. die Sache mit dem Rosenduft: Psychotisch Erkrankte riechen demnach häufig Rosenduft – genau dieses Phänomen wird auffallend häufig bei fraglichen bzw. irrgeistigen Erscheinungen festgestellt (wir haben es mehrfach in entsprechenden Berichten erwähnt).

Übrigens sind sowohl hinsichtlich Halluzinationen wie auch in puncto religiöser Erscheinuungen vor allem Frauen betroffenund hierbei eher jüngere als ältere. Männer berichten auffallend seltener von visionären Erlebnissen (sowohl in der Psychiatrie wie in der Glaubenswelt). Auch diesen Befund bestätigt der Beitrag von Frau Hubl.

Mit Erwähnung dieser Punkte ist natürlich noch lange nicht gesagt, daß alle Marienerscheinungen und sonstigen „frommen“ Visionen aus Halluzinationen bestehen oder psychogen entstanden sind. Es ist aber logisch, daß eine Psychiaterin sich auf ihren Wissenschaftsbereich beschränkt und keine religiösen Deutungen und Einordnungen vornimmt – das ist schlicht nicht ihre Aufgabe.

Natürlich kann es für übersinnlich erscheinende Vorgänge verschiedene Ursachen geben, darunter (neben der psychopathologischen Herkunft) etwa auch folgende:

  1. Tatsächliche göttliche Einwirkung (z.B. Christus-Vision) bzw. himmlische Herkunft (Erscheinung von Engeln, Heiligen, Maria). – Zu bedenken ist hierbei freilich, daß auch echte übernatürliche Ereignisse nicht eins zu eins beim betreffenden Menschen ankommen, sondern durch dessen Gehirn, Gemüt, Phantasie und Sprache „transportiert“ werden, was angesichts der menschlichen Begrenztheit unvermeidlich ist.
  2. Betrug, bewußte Täuschung z.B. aus Eitelkeit oder Geschäftemacherei.
  3. Selbsttäuschung (eher unbewußt), wenn z.B. ein intensives Traumerlebnis als Vision oder gar Erscheinung ausgelegt bzw. wahrgenommen und damit über-interpretiert wird – in diesen Bereich gehört auch die eidetische Sensibilität (kann vor allem bei vorpubertären Mädchen vorkommen)
  4. Herkunft „von unten“, denn wie schon Paulus schreibt und warnt, kann auch der Satan als „Engel des Lichts“ erscheinen. Die Hl. Schrift ermahnt immer wieder zur Vorsicht vor trügerischen „Zeichen und Wundern“.

Gemälde: Evita Gründler


Charismatik pur: Himmelhochjauchzende Erweckung zu Füssen bildet „Propheten“ aus

Von Felizitas Küble

Während die kirchlich etwas angepaßte „Katholische Charismatische Erneuerung“ sich ähnlich wie ihr evangelisches Pendant (Geistliche Gemeinde-Erneuerung) noch ein bißchen Mühe gibt, um seriös daherzukommen und nicht gleich jeden nüchtern denkenden Christen sofort abzuschrecken, geht es bei einigen freikirchlichen bzw. freischwebenden Pfingstbewegten gleich ans Eingemachte ohne jedes Wenn und Aber.

Wozu auch behutsam vorgehen, wenn doch klar ist, daß man zur Schar der Propheten gehört, einen heiligen Wandel führt, ein „Erweckungsträger“ ist und ein „übernatürlicher“ Lebensstil inklusive Offenbarungen, Zeichen und Wunder ohnehin zur Tagesordnung gehört?!

Da heißt es auf die Pauke hauen  – so siegreich agiert (und agitiert) auch die „Schule der Erweckung“ zu Füssen im malerischen Allgäu (das weltbekannte Schloß Neuschwanstein liegt um die Ecke bzw. auf der Höhe).

Dort unweit der österreichischen Grenze werden offenbar jene Kader ausgebildet, die hinterher ausschwärmen und für eine großartige Erweckung in Deutschland und Europa sorgen – und natürlich auch „darüber hinaus“.

Auf der Homepage dieser „überkonfessionellen“ protestantischen Schwarmgeister geht es gleich zur Sache: 

„Wir rüsten eine Generation leidenschaftlicher Erweckungsträger aus, die aus ihrer königlichen Identität heraus mit der Liebe und Kraft Gottes jeden Teil der Gesellschaft verändern.“

In der Rubrik „Über uns“ erfahren wir, daß es sich bei den Erweckten um „Jesus-Liebhaber“ handelt:

„Gemeinsam leben wir einen übernatürlichen Lebensstil, der sich durch Heilungen, Prophetie, Bekehrungen und Befreiungen ausdrückt. Wo auch immer wir hingehen, sei es im Supermarkt, in der Stadt, in der Gemeinde oder auf dem Missionsfeld, werden Menschen von der Liebe Gottes berührt und verändert.“

Das läßt tief blicken: Ein „übernatürliches“ Leben ist also nicht etwa vom Glaubensgehorsam, der Nachfolge Christi, Treue im Glauben, von Einhaltung der Gebote Gottes geprägt, sondern  – typisch charismatisch – von „Heilungen, Prophetie, Bekehrungen und Befreiungen“.

Es geht erkennbar nicht um die Früchte des Heiligen Geistes durch einen wahrhaft christlichen Lebenswandel im Alltag, sondern um das Streben nach außergewöhnlichen „Geistesgaben“, um eine selbstgebastelte, unbiblische Gefühls- und Erlebnis-„Frömmigkeit“, die sich ständig auf der Suche (und in der Sucht) nach Zeichen und Wundern befindet.

Unter der bereits erwähnten Rubrik findet wir auch die „Kernwerte“ dieser Euphoriker beschrieben. Das erste Leitwort klingt nicht schlecht: „Gott ist immer gut“.  –  Aber es soll nur dazu einheizen, Krankheit als etwas anzusehen, was dem Willen Gottes widerspricht, denn es heißt:

„Es ist jederzeit Sein Wille, Menschen von Krankheit und Gebundenheit freizusetzen. Er ist durch und durch gut, egal wie meine Umstände aussehen.“

Soll das bedeuten, wenn Kranke nicht „freigesetzt“ werden, wäre Gott nicht „gut“? – Oder weil Gott gut ist, befreit er „jederzeit“ von jeder Krankheit?

Der Zusammenhang, der hier zwischen der Güte Gottes und dem Anspruch auf Gesundsein bzw. Geheiltwerden erhoben wird, ist typisch für die extrem-charismatische Szenerie.

Auch beim dritten Kennwort wird eine Bibelwahrheit mißbraucht bzw. schwärmerisch vereinnahmt. Unter dem Motto DURCH CHRISTUS BIN ICH EINE NEUE SCHÖPFUNG“ wird festgestellt:

„Dank Jesu Tod und Auferstehung bin ich zu 100% gerecht und heilig. Seine Gnade befähigt mich, in Freiheit und übernatürlichen Werken zu leben. Sie gibt mir Kraft, das Richtige zu tun und Sünde hinter mir zu lassen.“

Hier finden wir die alte Irrlehre aus der früheren „Heiligungsbewegung“ wieder im neuen Gewande vor, denn jene Bewegung verkündete die Lehre vom „reinen Herzen“, das der Christ erhält, wenn er „geistgetauft“ sei. Mit solch einem „reinen Herzen“ kann natürlich nicht mehr gesündigt werden  – oder wie es bei den Erweckungsträgern im Allgäu lautet: Man kann dann schlicht „die Sünde hinter sich lassen“.

Nur theologisch-spirituell Verrückte bzw. komplette Schwarmgeister vertreten derart irrige und vermessene Thesen, die der Hl. Schrift völlig entgegengesetzt sind, in der es z.B. heißt: „Auch der Gerechte sündigt sieben mal am Tage“ – womit natürlich Alltagsverfehlungen gemeint sind, aber auch diese kann  man keineswegs durch eine „Erweckung“ oder „Offenbarung“ einfach hinter sich lassen.

In dieser durchgeknallten und anmaßenden Mentalität geht es „siegesgewiß“ weiter. Unter dem Leitwort JESUS BEVOLLMÄCHTIGT MICH, NATÜRLICH ÜBERNATÜRLICH ZU LEBEN dürfen die Anhänger dieser Pfingstbewegten folgendes für sich in Anspruch nehmen:

„Jesus hat mir den Auftrag gegeben, das Evangelium zu predigen, Kranke zu heilen, Dämonen auszutreiben und Tote aufzuerwecken. Jesus hat mich sogar dazu berufen, größere Dinge zu tun als Er. Denn die selbe Kraft die in Ihm ist, lebt auch in mir.“

Soviel dreiste Verstiegenheit ist selbst für charismatische Bewegungen etwas ungewöhnlich, obwohl  man dort in puncto Vermessenheit gewiß Kummer gewohnt ist.

Dazu paßt es dann, daß diese Enthusiasten zu einer „Schule“ der Erweckung in Füssen einzuladen, wobei neun Monate „Unterricht“ eine satte Teilnahmegebühr je nach Zahlungsmodus zwischen 3500 und fast 4000 Euro kostet (ohne Unterkunft und Verpflegung wohlgemerkt).

Damit man sich als Interessent melden kann, muß man vorweg eine Bewerbungsgebühr von 10 Euro berappen und benötigt unbedingt einen Skype-Account: https://www.schuledererweckung.de/bewerben

Unter der Literatur, die in dieser „Schule“ gelesen wird, befindet sich kein einziges theologisches Buch (geschweige akademische Fachliteratur), sondern von A – Z nur Schwärmertitel – wobei Platz 1 auf deren Bücherliste natürlich lautet: „Und der Himmel bricht herein“ – von Bill Johnson.

Der angepriesene kalifornische Starprediger Johnson leitet die radikal-charismatische „Bethel-Church“, der sowieso nichts Verrücktes fremd ist – einschließlich „Grabsaugen“ (um so an die Geistesgaben toter „Erweckungsträger“ zu gelangen): https://charismatismus.wordpress.com/2019/01/07/grabsaugen-gravesucking-fuer-eine-salbung-durch-verstorbene-charismatiker/

Im übrigen betont diese „Schule der Erweckung“ in Füssen ständig auf ihrer Homepage, wie eng sie mit jener Bethel-Church verbunden ist. Dabei wächst zusammen, was zusammengehört.

Unsere Autorin Felizitas Küble leitet den KOMM-MIT-Verlag in Münster und das Christoferuswerk, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt

 


Kirchliche „Anerkennung“ einer Erscheinung bedeutet: „Es ist gestattet, daran zu glauben“

Von Felizitas Küble

Von über zweitausend Erscheinungen, Visionen und ähnlichen „übernatürlichen“ Kundgaben hat die katholische Kirche im Laufe der Jahrtausende ganze 16 Stück gebilligt, das sind weniger als 0,1 Prozent – und auch diese „anerkannten“ Privatoffenbarungen sind für Katholiken nicht verbindlich, geschweige verpflichtend. 

Der Ausdruck „Anerkennung“ kann zwa richtig verstanden werden, aber unter Umständen mißverständlich klingen. Manche meinen nämlich, eine Anerkennung sei wie eine Art Amtsstempel, der die übernatürliche Herkunft einer bestimmten Erscheinung sicher verbürgt oder lehramtlich bestätigt.

In Wirklichkeit lautet der offzielle kirchliche Ausdruck für diesen Vorgang aber „Approbation“ – und dieser lateinische Begriff heißt übersetzt: Erlaubnis, Genehmigung oder Billigung  –  nicht aber Bestätigung.

Wenn also eine Erscheinung approbiert wird, ist es dem Kirchenvolk gestattet, daran zu glauben.

Papst em. Benedikt XVI. hat dazu in seinem Apostolischen Schreiben ‪„Verbum Domini“ Stellung bezogen:

„Die kirchliche Approbation einer Privatoffenbarung zeigt daher im wesentlichen an, dass die entsprechende Botschaft nichts enthält, was dem Glauben und den guten Sitten entgegensteht; es ist erlaubt, sie zu veröffentlichen, und den Gläubigen ist es gestattet, ihr in kluger Weise ihre Zustimmung zu schenken.“

Hier die amtliche Übersetzung der vatikanischen Kleruskongregation (siehe Kapitel 14): http://www.clerus.org/bibliaclerusonline/de/h35.htm

Wortwörtlich derselbe Abschnitt („...erlaubt….gestattet...“) findet sich auch in einer Verlautbarung der Glaubenskongregation mit dem Titel Normen für das Verfahren zur Beurteilung mutmaßlicher Erscheinungen und Offenbarungen“ (3. Kapitel) von Kardinal Levada aus dem Jahre 2011: http://www.vatican.va/roman_curia/congregations/cfaith/documents/rc_con_cfaith_doc_20111214_prefazione-levada_ge.html  

Diesen bewährten kirchlichen Standpunkt erwähnte bereits Kardinal Prosper Lambertini, der spätere Papst Benedikt XIV. (siehe Foto), in seinem 1738 erschienenen Standardwerk über Selig- und Heiligsprechungen: 

„Man muss wissen, dass diese Billigung (von Visionen und Offenbarungen) nichts anderes ist als eine Erlaubnis …, sie nach reiflicher Überprüfung zu Belehrung und Nutzen der Gläubigen zu veröffentlichen.‪“

Den Ausdruck „gestattet“ wählte auch der Bischof von Fatima, Dom José, als er die Erscheinungen von Fatima 1930 genehmigte.

In bewährter Tradition bestätigte er in seiner Approbations-Formel keine „übernatürliche“ Herkunft, sondern bezeichnete die Marienerscheinungen zurückhaltend-sachlich als „glaubwürdig“  – gemeint ist damit eine menschliche Glaubwürdigkeit, keine dogmatische Sicherheit. Der Oberhirte erwähnte sodann, die  Verehrung Mariens als „Unsere liebe Frau von Fatima“ sei damit offiziell gestattet.

Kardinal Gerhard Müller erklärte am 3. März 2017 hinsichtlich einer kirchlichen Approbation: „Selbst wenn sich die Kirche für ein solches Phänomen ausgesprochen hat, ist kein Katholik verpflichtet, dorthin zu gehen oder daran zu glauben.“

Er fügte hinzu: „Es gibt vielleicht einige Privatoffenbarungen, aber sie ersetzen nicht die einzige Offenbarung Gottes durch Jesus Christus.“

Der katholische Dogmatiker Prof. Dr. Joseph Schumacher aus Freiburg (siehe Foto) erläutert ebenfalls, daß Privatoffenbarungen von der Kirche ‪„niemals als Gegenstand allgemeiner Glaubenspflicht‪“ vorgelegt werden.

Ihre kirchliche Billigung besage nur, dass in den Botschaften nichts zu finden ist, was dem Glauben und der Sitte widerspreche, daß sie daher veröffentlicht und geglaubt werden dürfen.

Er fährt fort: ‪„Die Approbation gehört nicht in den Bereich des Lehramtes, sondern des Hirtenamtes. Daher sind auch approbierte Privatoffenbarungen für die Gläubigen nicht verpflichtend.

Die Kirche könnte sie gar nicht verpflichtend machen, selbst wenn sie es wollte, denn die kirchliche Unfehlbarkeit bezieht sich nur auf die Bewahrung und Interpretation der öffentlichen Offenbarung.“

Aus diesem Grunde ist es den Gläubigen selbstverständlich gestattet, kirchlich ‪„anerkannte“  bzw. approbierte Erscheinungen auf sachbezogene Weise kritisch zu bewerten.
Prof. Schumacher dazu: ‪„Maßvolle Kritik an den Privatoffenbarungen und ihre begründete Ablehnung sind möglich und durchaus mit dem Glauben zu vereinbaren, wenn sie nur mit der gebotenen Bescheidenheit, vernünftig und ohne Mißachtung vorgetragen werden.“