Offenkundige Ungereimtheiten bei US-Wahl

Von Thomas May

Die im CHRISTLICHEN FORUM bereits erwähnten Anhaltspunkte, dass die Wahl in Amerika zumindest in einigen Schlüsselstaaten zu Lasten von Präsident Trump manipuliert wurde, kann man nicht einfach beiseitewischen.

Allein die wunderbare Stimmenvermehrung für Biden in Michigan innerhalb einer Stunde (als Trump deutlich in Führung lag) muss jeden unvoreingenommenen Beobachter stutzig machen.

Noch viel weniger ist es statthaft und fair, die Hinweise auf Unregelmäßigkeiten und Unrechtmäßigkeit totzuschweigen, wie es die etablierten Medien, die öffentlich-rechtlichen voran, tun – und die Behauptung zu propagieren, die Betrugsvorwürfe des amerikanischen Präsidenten entbehrten jeder Grundlage. Diese verfängt umso leichter, als man ihn jahrelang systematisch als notorischen Lügner oder Trottel hingestellt hat.

Offenkundig sind der blindwütige Hass nahezu aller Medien in Deutschland und den USA gegen Trump, wodurch ihr Blick für Ungereimtheiten von vornherein getrübt ist, ihre distanzlose, rauschhafte, fast schon fanatische Huldigung Bidens und die vollständige Aufgabe der elementaren journalistischen Sorgfalts- und Neutralitätspflicht, ja des journalistischen Ethos überhaupt.

Der 1995 verstorbene Journalist und Moderator der „Tagesthemen“, Hans-Joachim Friedrichs, schrieb seinen Kollegen ins Stammbuch:

„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“

Im Fall der US-Wahl ist es noch schlimmer: Hier macht sich die vereinigte Journaille nicht einmal mit der guten Sache gemein.

Man kann nur hoffen, dass der Supreme Court im Rahmen seiner Möglichkeiten sicherstellt, dass der nächste amerikanische Präsident rechtmäßig und regulär ins Amt kommt und sein Sieg nicht auf Betrug beruht, wie er auch heißen mag.