US-Bischöfe beklagen Bidens Plädoyer für totale Abtreibungsfreiheit

Der Vorsitzende der US-amerikanischen Bischofskonferenz, Erzbischof José Gomez, hat Joe Biden wegen dessen Haltung zum Lebensschutz kritisiert. Das berichtet die katholische „Tagespost“.

Da der Katholik Biden ein „Recht auf Abtreibung“ unterstütze, würde eine „schwierige und komplexe“ Situation entstehen, zitiert das Blatt den Erzbischof von Los Angeles.

Wenn Politiker, die sich zum katholischen Glauben bekennen, für Abtreibungen einträten, ziehe dies mehrere Probleme nach sich, erklärte Gomez im Verlauf der Herbstvollversammlung der US-amerikanischen Bischöfe. Eines davon sei, „dass unter den Gläubigen Verwirrung darüber entsteht, was die Kirche eigentlich lehre“.

Wie die Zeitung weiter schreibt, habe der Vorsitzende der US-Bischöfe zudem eine neue Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, die die Zusammenarbeit zwischen der katholischen Kirche in den USA und Biden steuern soll. Den Vorsitz soll der Erzbischof von Detroit, Allen Vigneron, übernehmen.

Quelle: ALFA-Newsletter


Weitere Wahlüberprüfungen in den USA

Nach dem Einreichen eines Antrages zur Überprüfung und Neuauszählung der Wählerstimmen im US-Bundesstaat Wisconsin wurde von der Wahlkommission ein Notfallgremium einberufen, um das Wahlüberprüfungsregelwerk eilig zu überarbeiten.

Dies berichtet der republikanische Kongreßabgeordnete Andrew Hitt auf Twitter.

US-Präsident Trump erhält inzwischen immer mehr Unterstützung für eine Wahlüberprüfung. Er veröffentlichte mehrere eidesstattliche Versicherungen auf Twitter von Zeugen, die verschiedene Formen von Wahlbetrug beobachtet hatten.

Zwischenzeitlich zeigte sich, daß im Bundesstaat Michigan weit mehr Wählerstimmen abgegeben wurden, als es Wahlberechtigte gab. Dasselbe geschah offenbar auch in Detroit.

Quelle und vollständige Meldung hier: https://www.extremnews.com/nachrichten/weltgeschehen/b73a17ed6c06ba1

WEITERE INFOS zum Wahlkrimi in den USA hier: https://sciencefiles.org/2020/11/19/geht-michigan-doch-an-trump-neues-drama-im-wahlkrimi/


USA: Wichtigstes Thema für Trump-Wähler ist das Lebensrecht der Ungeborenen

In einem heute online erschienenen Artikel der FAZ (Frankfurter Allgemeinen Zeitung) geht es um die Gründe, die dazu geführt haben, daß Trump bei der Präsidentschaftswahl weitaus besser abschnitt als gemeinhin erwartet: https://www.faz.net/aktuell/politik/wahl-in-amerika/zehn-millionen-neue-waehler-fuer-trump-wie-konnten-sie-nur-17054345.html

Der Beitrag von Andreas Ross beginnt mit den Worten:

.Slogan: „GERECHTIGKEIT für UNGEBORENE“

„Der abgewählte Präsident bekam gut zehn Millionen Stimmen mehr als 2016. In fast der Hälfte aller Landkreise gewann Trump mit mehr als 40 Prozentpunkten Vorsprung vor Biden. Warum halten ihm so viele Amerikaner die Treue?“

Der Autor versucht dann in 10 Punkten eine mehr oder weniger gelungene Antwort auf diese Frage zu finden.

Interessant ist freilich eine Grafik unter dem Titel „Was ist Amerikas größtes Problem?“

Dabei geht es darum, „was den Wählern der beiden Kandidaten am wichtigsten war“, was also auch ihre Abstimmung geprägt hat.

Daraus ergibt sich Folgendes:

Für Biden-Anhänger war das Corona-Thema entscheidend, für Trump-Wähler hingegen das Abtreibungs-Problem. (Der amtierende Präsident nahm z.B. am „Marsch für das Leben“ in Washington teil und beschloß mehrere staatliche Maßnahmen gegen Abtreibung.)
Danach folgt bei den Republikanern das Einwanderungsthema, dann Wirtschafts und Arbeitsplätze.
Bei den Demokraten-Fans liegt auf Platz 2 der Punkt Wirtschaft/Arbeitsplätze und danach folgt die Gesundheitsvorsorge.

.


Linksradikale Randale gegen Trump-Fans

Nach dem vermeintlichen Wahl-Sieg Bidens zeigen Linksradikale und BLM-Aktivisten in USA den Trump-Anhängern mehr als deutlich, wer jetzt die Straße besitzt.

Bei einer Pro-Trump-Demonstration in Washington blieb es nicht bei Pöbeleien und Beschimpfungen. Frauen, Kinder und ältere Menschen sahen sich mit roher Gewalt konfrontiert. Ein älterer Mann wird nach einem vorangegangenen Handgemenge zu Boden gestoßen, mit Füßen wird gegen den Kopf des Hilflosen getreten.

Mit Eiern, Stöcken und Feuerwerkskörpern gingen die neuen „Herren“ gegen Andersdenkende und draußen speisende Restaurantbesucher vor.

Die Stürmung der Lobby des Capitol Hilton Hotels sei nur mit dem Einsatz von Pfefferspray verhindert worden, berichtet die Webseite Breitbart.

Quelle und vollständige Meldung hier: https://www.journalistenwatch.com/2020/11/15/nach-biden-endsieg/

Weitere Infos und VIDEOS dazu hier: https://philosophia-perennis.com/2020/11/15/nach-maga-marsch-blutige-antifa-hetzjagden-auf-trump-anhaenger/


EU-Staaten attackieren in der UNO die Lebensrechts-Politik der Trump-Regierung

Wie das US-amerikanische „Center for familiy und human rights“ (Zentrum für Familie und Menschenrechte) in New York heute (12.11.) berichtet, haben zwölf europäische Staaten die (Anti-)Abtreibungs-Politik der Trump-Regierung auf einer UNO-Sitzung vorige Woche in Genf angegriffen.

Den USA wurde vorgehalten, Abtreibung sei ein Menschenrecht. Vize-Außenminister Robert Destro erklärte, Abtreibung sei zwar in den USA straffrei, aber betrachte man sie nicht als „eine Frage der internationalen Menschenrechte“. Er bekräftigte, daß „alles Leben, sowohl das geborene wie das ungeborene, geschützt werden sollte“.

Die abtreibungsfreundlichen Regierungen – darunter vor allem Holland und Belgien – forderten die derzeitige Trump-Administration auf, einen universellen Zugang zu „sexuellen und reproduktiven Gesundheitsdiensten“ sicherzustellen (mit diesem schönfärbenden Ausdruck ist die totale Abtreibungsfreiheit gemeint). Kritisiert wurde vor allem die Mexico-City-Police, wonach keine staatliche Auslandshilfe zur Finanzierung von Abtreibungen erlaubt sei, die in dieser strikten Form von Präsident Trump eingeführt worden war.

Dr. Dorothy Fink, eine Mitarbeiterin im US-Gesundheitsministerium verteidigte die amerikanische Politik und skizzierte vier Säulen: Verbesserung der Gesundheit von Frauen, Schutz des Lebens in allen Phasen, Stärkung der Familie als Grundlage der Gesellschaft und Verteidigung der nationalen Souveränität.

Quelle für die Zitate: https://c-fam.org/friday_fax/u-s-pushes-back-on-abortion-at-human-rights-council/


Biden will Pro-Abtreibungs-Agenda starten

Joe Biden, der (angeblich) künftige US-Präsident, hat bereits jetzt durchblicken lassen, daß er die von Trump erlassenen Anti-Abtreibungs-Bestimmungen wieder rückgängig zu machen gedenkt.

So will er sofort nach Amtsantritt (an den er zu glauben scheint) die Mexico-City-Politicy aussetzen. Dieses Gesetz aus der Ära des konservativen Präsidenten Reagan (das von Trump weiter verschärft wurde) untersagte die staatliche Vergabe von Zuschüssen an ausländische Pro-Abtreibungs-Organisationen, z.B. PP (Planned Parenthood international).

Biden hatte dieses Vorhaben bereits im Wahlkampf verkündet.

Noch stärker positioniert sich bei diesem Thema indessen seit langem die (möglicherweise) künftige Vize-Präsidentin Kamala Harris (siehe Foto hier mit Biden) angesichts ihrer radikalfeministischen Forderungen.

Die Politikerin kämpft für totale Abtreibungsfreiheit, von ihr gerne als „reproduktives Recht“ schöngefärbt. Falls Biden im Falle einer Präsidentschaft aus gesundheitlichen Gründen ausfällt, käme Harris ans Ruder – eine für ungeborene Kinder nicht nur in den Vereinigten Staaten tödliche Gefahr.


Wahl in USA: Bundestaatsanwälte dürfen jetzt Betrugsvorwürfe untersuchen

US-Justizminister William Barr hat Bundesstaatsanwälten genehmigt, Betrugsvorwürfen bei der Präsidentschaftswahl nachzugehen, auch wenn deren endgültiges Ergebnis noch nicht feststeht.

Ein solches Vorgehen könne erfolgen, „falls es klare und mutmaßliche Vorwürfe der Regelwidrigkeiten gibt, die – falls wahr – den Ausgang einer Bundeswahl in einem einzelnen Staat potenziell beeinflussen könnten“, schrieb Barr in einer Mitteilung an die Bundesstaatsanwälte, die der Wochenzeitung JUNGE FREIHEIT vorliegt. Bisher verbot eine Richtlinie des Justizministeriums dies.

Nun haben die Bundesstaaten bis zum 8. Dezember Zeit, um Stimmen nachzuzählen oder juristischen Anfechtungen nachzugehen.

Der Mehrheitsführer der Republikaner im Senat, Mitch McConnell, sagte, der Wahlsieg Bidens beruhe nur auf vorläufigen Ergebnissen: „Präsident Trump hat hundertprozentig das Recht, Vorwürfe über Unregelmäßigkeiten zu untersuchen und seine rechtlichen Optionen zu prüfen.“

Der frühere US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, schrieb auf Twitter: „Nicht-Wahlberechtigte und Tote haben gewählt. Die Demokraten haben dies geplant.“

Quelle und vollständige Meldung hier: https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2020/praesidentschaftswahl-betrug/


Prof. Jörg Meuthen zur „mutmaßlichen“ Wahl Bidens und zu Nord-Stream-2

Pressemitteilung der AfD vom 9. November:

Nach dem mutmaßlichen Sieg Bidens drängen deutsche Politiker auf den Verzicht von Nord Stream 2. So meinte der Bundesvorsitzende der Grünen, Robert Habeck, dass Nord Stream 2 als deutsches Projekt viel Vertrauen ,,für eine europäische Handlungsfähigkeit’’ zerstört habe.

Prof. Dr. Jörg Meuthen (siehe Foto), Leiter der AfD-Delegation im EU-Parlament und Bundessprecher der AfD, zeigt hierfür kein Verständnis:

,,Noch ist Joe Biden nicht zum US-Präsidenten gewählt worden. Die Indizien, dass es Wahlmanipulationen gab, häufen sich. Deshalb sollte man abwarten, wie die Gerichte urteilen, ehe man Biden zum Präsidenten kürt und Fakten schafft, die keine sind.

Wir erinnern uns an die US-Wahl 2000, als Al Gore sich 37 Tage lang als Präsident fühlte, der er nie wurde.

Unabhängig davon widerspricht die Idee, Nord Stream 2 einzustampfen, diametral deutschen Interessen. Diese ständig zu verraten, scheint Handlungsmaxime der Kartellparteien zu sein. CDU und Grüne stellen die Interessen Washingtons über jene der eigenen Bevölkerung.

Erst führte man eine desaströse Energiewende mit dem Ausstieg aus der Kohle- und Kernenergie durch, stellte Deutschland dadurch vor erhebliche Energieversorgungsprobleme, die überdies mit erneuerbaren Energien allein nicht kompensiert werden können, um nun auch noch Nord Stream 2 abzublasen. Kopfloser geht es nicht!


USA: Haben Hacker die Wahl manipuliert?

In der TV-Sendung von Lou Dobbs bei Fox-News erläuterte die erfahrene Richterin Sidney Powell, die eine Lizenz für den Obersten Gerichtshof innehat und für den Generalstaatsanwalt von Texas tätig war, gestern Nacht die Betrugsvorwürfe von Trump:

Schon vor dem Wahltag seien 3% aller Stimmen digital verändert worden; mit Software-Programmen namens „Hammer“ und „Scorecard“ seien zudem flächendeckend Stimmen manipuliert worden. Ein Algorithmus habe derweil jene Zahl von Stimmen ermittelt, die Biden zusätzlich brauchte, um Trump am Ende in der Auszählung abzufangen.

Quelle und vollständiger Text hier: https://www.journalistenwatch.com/2020/11/08/us-wahl-hacker/

Der folgende Artikel beruft sich ebenfalls auf Sidney Powell , die schwere Betrugsvorwürfe gegen Hacker erhebt:

„Unter anderem beträfe die Hacker-Manipulation den Bundesstaat Michigan. Das würde auch erklären, warum die Stimmen für Biden plötzlich binnen innerhalb einer Stunde in der Grafik wie eine Rakete nach oben durchstarteten.

Ausserdem sollen am Wahlbetrug auch Postmitarbeiter beteiligt gewesen sein, berichtet SkyNews Australia: Sie seien von Vorgesetzten angehalten worden, zu spät eingegangene Wahlbriefe  mit anderem Datum abzustempeln, so dass sie noch unter die gültige Auszählungsfrist fallen. Dies soll vor allem in traditionell demokratischen Wahlbezirken vorgefallen sein, wo davon auszugehen war, dass überwiegend Pro-Biden-Stimmen abgegeben werden.“
(Quelle: https://99thesen.com/2020/11/08/weitere-betrugsvorwuerfe-bei-us-wahl-hacker-und-postmitarbeiter-am-wahlbetrug-beteiligt/)

Das Portal FREIE WELT schreibt – ebenfalls mit Hinweis auf Frau Powell – folgendes dazu:

„Die Firma „Dominion Voting Systems“, die in 30 US-Bundesstaaten das Wahl-Softwareprogramm Dominion zur Verfügung stellt, ist teilweise im Besitz der Demokraten, enthüllte Maria Bartiromo Sonntag auf Fox News. Anwältin Sidney Powell geht davon aus, dass mindestens 450.000 Stimmen manipuliert wurden.

Der ehem. Stabschef der Demokraten-Fraktionschefin (Nancy Pelosi) ist leitender Angestellter bei „Dominion Voting Systems“, der Ehemann der kalifornischen Senatorin Dianne Feinstein, Richard Blum, ist einer der Eigentümer.

Weitere Infos hier: https://www.freiewelt.net/nachricht/anwaeltin-sidney-powell-450000-stimmen-manipuliert-10082895/

Zur Problematik der Briefwahlen in den USA:

Briefwahlen sind einer der Wege, über die Wahlbetrug erfolgt. Die Tatsache, dass in Wisconsin und Pennsylvania Stimmenbündel aufgetaucht sind mit mehreren 10.000 Stimmen – alle für Biden – ist ein weiteres Indiz dafür, dass Wahlbetrug vorliegt.

Dabei ist Pennsylvania der Bundesstaat, in dem nicht nur 23.277 Stimmen – alle für Biden – mitten in der Nacht auftauchten, sondern in dem, weil es knapp wurde, Postarbeiter noch Tage nach der Schließung der Wahllokale Briefwahlzettel – einmal 1000 in Philadelphia, einmal 300 in Pittsburgh, einmal 2000 in mehreren anderen Postzentren – “gefunden” haben.

Dass dies in vielen Fällen durch eine Zurückdatierung zu spät eingegangener und damit ungültiger Stimmzettel erfolgt ist, dazu liegt zwischenzeitlich die eidesstattliche Aussage des Postangestellten Richard Hopkins vor.

Quelle und weitere Infos dazu hier: https://sciencefiles.org/2020/11/08/benfords-law-mathematischer-beleg-fur-wahlbetrug-in-den-usa/


US-Wahl mit teils über 90% „Wahlbeteiligung“

Präsident Trump weist seit Tagen auf viele Unregelmäßigkeiten hin. Die Wahl dürfte tatsächlich die Zutaten zu einem Krimi beinhalten – so etwa bei der Wahlbeteiligung.

Laut U.S. Elections Project liegt sie bundesweit bei rund 66 Prozent und ist damit die höchste Beteiligung seit 1900. Noch mehr Menschen gingen in den Bundesstaaten Maine, Minnesota und Iowa zur Wahlurne, nämlich 79 Prozent.

Insgesamt gab es eine besonders hohe Wahlbeteiligung in den links regierten Bundesstaaten. In fast allen Staaten mit mehr als 73 Prozent Wahlbeteiligung siegte Biden.

So führt er bei der Auszählung im Bundesstaat Arizona. Die dortige Wahlbeteiligung betrug bei den letzten Präsidentschaftswahlen:
2016: 74,17 Prozent

2012: 74,36 Prozent
2008: 77,69 Prozent
2004: 77,10 Prozent
2000: 71,76 Prozent
1996: 63,76 Prozent

Und laut aktuellem Stand liegt die Wahlbeteiligung diesmal bereits bei 92 Prozent.

Quelle und vollständiger Text hier: https://www.unzensuriert.at/content/115691-wahlbeteiligung-nahe-100-prozent-wer-glaubt-das/?utm_source=marfeelpush

Weitere Hinweise hier: https://www.extremnews.com/berichte/weltgeschehen/e2ef17e9c8add78