Donald Trump wegen israelisch-arabischer Abkommen für Friedensnobelpreis nominiert

Im Herbst 2020 wurde der damalige amerikanische Präsident Trump – wie von uns berichtet – mehrfach für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen, z.B. von der Monatszeitschrift JÜDISCHE RUNDSCHAU.

Auch ein norwegischer Parlamentarier der dortigen Fortschrittspartei wollte Trump für den Friedensnobelpreis nominiert sehen:
Christian Tybring-Gjedde erklärte, er sei zwar sonst „kein großer Trump-Befürworter“, aber dessen Einsatz für das Friedensabkommen zwischen Israel und den VAE
(Vereinigten arabischen Emiraten) sei zu würdigen.

Später kamen weitere Friedensverträge zwischen Israel und islamischen Ländern dazu, z.B. mit Bahrain (siehe Foto) – auch dieses wurde von Trump vermittelt und in den USA unterzeichnet.

Tybring-Gjedde gehört zum vierten Mal dem norwegischen Parlament an und ist Vorsitzender der Landesdelegation in der NATO-Versammlung. Er fügte hinzu: „Ich denke, Trump hat mehr getan, um Frieden zwischen Nationen zu stiften, als die meisten anderen Friedensnobelpreis-Nominierten.“

Der amerikanische Ex-Präsident wurde nun am 1. Februar 2021 von einem estnischen Mitglied des Europäischen Parlaments, Jaak Madison, für den Friedensnobelpreis nominiert; seine Begründung lautet:

„In den letzten 30 Jahren ist Donald Trump der erste Präsident der Vereinigten Staaten, der während seiner Amtszeit keinen Krieg begonnen hat. Außerdem hat er mehrere Friedensabkommen im Nahen Osten unterzeichnet, die für Stabilität in der Region und Frieden gesorgt haben.“

Foto: Israelische Botschaft


Trilaterales Gipfeltreffen in Israel am 20.10.

​Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu veranstaltete am Dienstag (20.10.) ein historisches trilaterales Gipfeltreffen mit Delegationen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten und den USA im Ben-Gurion-Flughafen.
Bei der Zeremonie sprachen Netanyahu, US-Finanzminister Steven Mnuchin, Staatsminister für Finanzangelegenheiten der Vereinigten Arabischen Emirate, Obaid Humaid Al Tayer, und Adam S. Boehler, CEO der US International Development Finance Corp.

Netanyahu erklärte:

„Heute schreiben wir Geschichte! Wir schreiben Geschichte auf eine Weise, die für Generationen stehen wird. Dies ist der erste offizielle Besuch der Vereinigten Arabischen Emirate in Israel. Dies ist das erste Mal seit der Unterzeichnung des historischen Abkommens im Weißen Haus, dass die Regierung Israels und die VAE konkrete praktische Kooperationsabkommen unterzeichnen.

Wir unterzeichnen vier Abkommen, die einen spürbaren Unterschied für unsere Nationen bewirken werden. Die erste besteht darin, den Schutz von Investitionen zu gewährleisten und ein wirtschaftliches Umfeld zu schaffen, das allen unseren Mitarbeitern und Unternehmern zugutekommt – und es gibt viele, viele talentierte Unternehmer – und dies wird dem Frieden zugutekommen.

Das zweite ist eine Vereinbarung über die Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technologie, um sicherzustellen, dass unsere beiden Länder die Hoffnung und die Chancen der Zukunft nutzen können. Die sich ständig ändernde Technologie, die der Gesundheit, der sauberen Umwelt und der sicheren Umwelt zugutekommt, all diese Dinge, die Menschen dringend wollen und verdienen, werden sie durch diese Zusammenarbeit erhalten.

Drittens erleichtern wir die Zivilluftfahrt. Wir verbinden Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate über mehrere Direktflüge, und Israelis werden in der Lage sein, viele Ziele darüber hinaus im Osten in Asien zu erreichen. Und viertens befreien wir unsere Staatsangehörigen von der Visa-Pflicht, was den Geschäfts-, Tourismus- und persönlichen Kontakten einen enormen Schub verleihen wird.

Die Begeisterung unserer Nationen für dieses Friedensabkommen ist enorm.

Quelle und Fortsetzung der Meldung hier: https://embassies.gov.il/berlin/NewsAndEvents/Pages/Historisches-trilaterales-Gipfeltreffen.aspx#p


Norwegen: Politiker der Fortschrittspartei wünscht Friedensnobelpreis für Trump

.
Laut einer Meldung des „Tagesspiegel“ aus Berlin vom 9. September 2020 hat ein norwegischer Parlamentarier den amerikanischen Präsidenten Donald Trump für den Friedensnobelpreis nominiert.
Christian Tybring-Gjedde erklärte, er sei zwar „kein großer Trump-Befürworter“, aber dessen Einsatz für ein Friedensabkommen zwischen Israel und den VAE (Vereinigten arabischen Emiraten) sei zu würdigen.
Der Politiker aus der konservativen „Fortschrittspartei“ fügte hinzu:„Ich denke, er hat mehr getan, um Frieden zwischen Nationen zu stiften, als die meisten anderen Friedensnobelpreis-Nominierten.“

Tybring-Gjedde gehört bereits zum vierten Mal dem norwegischen Parlament an und ist Vorsitzender der norwegischen Delegation in der NATO-Versammlung.

Ex-Präsident Barack Obama war bereits zu Beginn seiner Amtszeit mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden, wobei damals selbst Anhänger seiner Demokraten-Partei ihre Verblüffung nicht verbergen konnten.

Quelle für die Zitate: https://www.tagesspiegel.de/politik/von-norwegischem-parlamentsmitglied-trump-ist-fuer-den-friedensnobelpreis-nominiert/26171328.html

Israel und VAE gemeinsam in Washington

​Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate planen die Unterzeichung des Abkommens zur Normalisierung der Beziehungen am 15. September im Weißen Haus. 

Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu und der Außenminister der Emirate, Abdullah bin Said, reisen dafür in der nächsten Woche nach Washington.

Regierungschef Netanyahu sagte am Dienstag (8.9.):

„Ich bin stolz darauf, nächste Woche auf Einladung des Präsidenten Trump nach Washington zu reisen und an der historischen Zeremonie im Weißen Haus zur Unterzeichnung eines Friedensabkommens zwischen Israel und den Vereinigten Arabische Emiraten teilzunehmen.“

Quelle: Israelische Botschaft in Berlin


Israel dankt US-Präsident Trump und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE)

Friedensabkommen im Namen des Patriarchen Abraham

​Unter der Leitung des Nationalen Sicherheitsberaters, Meir Ben-Shabbat, wurde die israelische Delegation vom Außenminister der Vereinigten Arabischen Emirate, Dr. Anwar bin Mohammed Gargash, in einer festlichen Begrüßungszeremonie am internationalen Flughafen in Abu Dhabi empfangen.

Es folgen die Bemerkungen des israelischen Gesandten Meir Ben-Shabbat ​​zu den gemeinsamen Erklärungen mit dem hochrangigen US-Präsidentschaftsberater Jared Kushner und dem US-Sicherheitsberater Robert O’Brien:

„Friede sei mit euch und möge die Barmherzigkeit Gottes und sein Segen mit euch sein. Ich bin sehr stolz und glücklich, hier an der Spitze der israelischen Delegation zu stehen. Wir sind hierhergekommen, um eine Vision in die Realität umzusetzen.

Es gibt keine Grenzen für die Zusammenarbeit, die wir gemeinsam aufbauen können – in Wissenschaft, Innovation, Gesundheit, Luftfahrt, Landwirtschaft, Energie und in vielen weiteren Bereichen. Wir fordern weitere Länder auf, mit uns am Friedensprozess für die Völker der gesamten Region teilzunehmen. Ich danke unseren Gastgebern aus den Emiraten und unseren amerikanischen Partnern für ihre Leitung.“

Es folgen die Bemerkungen von Meir Ben-Shabbat zur Landung in Abu Dhabi:

„Ich freue mich sehr, die offizielle israelische Delegation in die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) zu leiten. Wir kamen hierher, hochrangige Vertreter der Regierung Israels, mit einem historischen Direktflug. Wir kamen bei Tageslicht, in einem Flugzeug, die israelische Flagge zeigend, gemeinsam mit unseren amerikanischen Freunden, die eine Schlüsselrolle bei der Schaffung des Friedens gespielt haben.

Im Namen von Premierminister Benjamin Netanyahu möchte ich US-Präsident Donald Trump und seinem Gesandten Jared Kushner und dessen Team sowie meinem lieben Kollegen danken. US-Sicherheitsberater Robert O’Brien danke ich für die Vision, das Verständnis und die Anstrengungen, die er investiert hat, damit wir diesen Moment erreichen können.

Ein Vierteljahrhundert ist vergangen, seit das letzte Friedensabkommen zwischen einem arabischen Staat und Israel unterzeichnet wurde. In den vielen Jahren, die vergangen sind, ließ die Sehnsucht danach nicht nach.

Ich möchte meinen Gastgebern und insbesondere seiner Hoheit, dem Kronprinzen der Vereinigten Arabischen Emirate, Scheich Mohammed bin Zayed, unsere Anerkennung für seinen mutigen Schritt aussprechen.

Nicht umsonst nennen wir diesen Vertrag und jene, die ihm folgen werden, die ‚Abraham-Abkommen‘. Abraham, unser erster Patriarch, hatte eine neuartige Vision. Er trat gegen die Überzeugungen in seiner Zeit auf. Er begründete den Glauben an einen Gott – den Gott, der versprach, dass er eine Quelle des Segens für uns alle sein würde: ‚Und in dir werden alle Familien der Erde gesegnet sein.‘

Indem wir die Beziehungen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten aufbauen, lassen wir uns von unserem gemeinsamen Patriarchen inspirieren und gehen einen neuen Weg: einen mutigen Weg der Hoffnung, Partnerschaft, Brüderlichkeit, des Wohlstands und des Friedens.“

Quelle (Text/Fotos): Außenministerium des Staates Israel / https://embassies.gov.il/berlin/


Die VAE beenden Boykott gegen Israel

Der israelische ​Außenminister Gabi Ashkenazi erklärt:

„Die Entscheidung der Vereinigten Arabischen Emirate, den Boykott gegen Israel abzuschaffen, ist ein wichtiger Schritt in Richtung Frieden, der für beide Nationen erhebliche wirtschaftliche und kommerzielle Erfolge bringen und gleichzeitig die Stabilität in der Region stärken wird.

Ich freue mich über diese historische Entscheidung des Präsidenten der VAE, Khalifa bin Zayed Al Nahyan, und rufe andere Länder auf, den mutigen Schritten der VAE zu folgen.

Das ist auch eine Gelegenheit, den Menschen im Außenministerium für ihre Arbeit hinter den Kulissen der letzten zwei Jahrzehnte zu danken. Ihre Arbeit hat die diplomatische und wirtschaftliche Infrastruktur geschaffen, deren Früchte wir heute tragen.“

Quelle: https://embassies.gov.il/berlin/NewsAndEvents/Pages/VAE-beendet-Boykott-gegen-Israel.aspx


Israel und USA sind sich einig in puncto Iran und Friedensvertrag mit den VAE

Der israelische Premierminister Netanyahu sagte am 24.8. in Jerusalem bei seinem Treffen mit US-Außenminister Mike Pompeo:

„Zwei großartige Dinge sind seit unserem letzten Treffen geschehen. Das erste ist, dass Sie der Aggression Irans standgehalten und die Snapback-Sanktionen ausgelöst haben… Leute sollten erkennen, dass der Iran-Deal gescheitert ist, wie wir es vorhergesagt hatten. Es hat die Aggression Irans nicht nur nicht besänftigt, sondern sogar noch angeheizt, verstärkt….

Das zweite Ereignis ist ebenso historisch: die Verwirklichung des israelisch-emiratischen Friedensabkommens. Die Schaffung einer vollständigen Normalisierung zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE).

Dies ist ein Segen für den Frieden und die regionale Stabilität. Ich denke, es kündigt eine neue Ära an, der andere Nationen beitreten könnten…

Quelle: Botschaft des Staates Israel in Berlin