Kampagne: Türkische Medien verdächtigen Islamprediger Gülen als Vatikan-Agenten

Im Rahmen der Kampagnen der regierungsnahen Presse gegen den in den USA im Exil lebenden türkischen islamischen Prediger Fethullah Gülen, der nach Angaben der türkischen Regierung den Putschversuch vom 15. Juli inspiriert haben soll, wird dieser und die von ihm angeführte Hizmet-Bewegung u.a. als “Trojanisches Pferd des Vatikan“ bezeichnet und des Komplotts beschuldigt. Notizblock-Stacheldraht-klein_d5cbbd6dfa

In der vergangenen Woche gaben nationalistische Zeitungen  –  wie zum Beispiel “Sabah” – die These des aserbaidschanischen Journalisten Agil Alesenger wieder, der behauptet, dass die Hizmet-Bewegung teil eines “Infiltrations”-Plans war, den der Vatikan durch den Päpstlichen Rat für den interreligiösen Dialog vorantreiben wollte.

Als “Beweis” für seine Theorie zitiert der Journalist die lobenden Worte Gülens für den Papst und Auszüge aus einer Ansprache von Papst Johannes Paul II.

Quelle: Fidesdienst