Ex-Vizechef von Pfizer ist Covid-Impf-kritisch

Der frühere Vizechef des Pharma-Riesen Pfizer warnt vor falschen Erwartungen und leichtfertigen Verabreichungen des von seinem früheren Unternehmen kürzlich notzugelassenen Corona-Impfstoffs. Er eigne sich in der derzeitigen Form nur für experimentelle Zwecke.

Michael Yeadon hält es für nicht erforderlich, den Impfstoff, bezüglich dessen Verträglichkeit aufgrund der Notzulassung noch keine Erfahrungswerte aus Langzeitstudien bestehen, einer breiten Öffentlichkeit zu verabreichen.

Quelle: https://www.journalistenwatch.com/2020/12/21/ex-vizechef-pfizer/

Weitere Infos hier: https://www.wochenblick.at/ex-vizechef-von-pfizer-viren-treten-nicht-in-wellen-auf/


Testphase von Corona-Impfstoff unterbrochen

Die Pharma-Firma AstraZeneca hat ihren klinischen Test für einen Corona-Impstoff   – der auch als Oxford-Impfung bezeichnet wird –  unterbrochen, wie Medien jetzt berichten, weil es schwerwiegende Nebenwirkungen bei einer Teilnehmerin gegeben hat. Nun wird untersucht, ob der Impfstoff hierfür der Verursacher ist. 

In einem solchen  Prüf-Fall werden keine weiteren Personen geimpft und die bereits geimpften besonders beobachtet.

An den Tests sollen 30.000 Menschen in Großbritannien, den USA, Südafrika und Brasilien teilnehmen.

Die Aktienkurse reagierten teils bereits negativ auf diese Meldung. Dieser Impstoff gehört weltweit zu den besonders aussichtsreichen Kandidaten gegen Covid 19 weltweit, der sich bereits in der dritten Phase der Erprobung befand. Dabei geht es um die Verträglichkeit und Wirksamkeit der Impfung bei Menschen.