Kritik am ideologisch beeinflußten Konzept des geplanten Vertriebenenzentrums in Berlin

Das im August vorgelegte Konzept für das geplante Vertriebenenzentrum in Berlin hält einer kritischen Prüfung nicht stand und ist offenbar stark rot-ideologisch eingefärbt.

Geschichtliche Tatsachen würden verfälscht oder verschwiegen, um das politisch vorgegebene Ziel, die Vertreibung als Kriegsfolge darzustellen, zu erfüllen, erklärte Rudi Pawelka, Vorsitzender der Landsmannschaft Schlesien, in einem Gastbeitrag der Wochenzeitung JUNGEN FREIHEIT.

So werde beispielsweise die Zahl der Vertreibungstoten heruntergerechnet  –  von den durch das Bundesarchiv bestätigten 2,2 Millionen Toten blieben im Ausstellungskonzept nur noch 600.000 übrig.

Auch von den „unschuldigen Deutschen, vor allem Frauen, aber auch viele Kinder“, die in polnischen und tschechischen Zwangsarbeitslagern vielfach den Tod fanden, erfährt man nichts. „Wer gibt den ermordeten Kindern eine Stimmen?“, fragt Pawelka.