Warum die Initiative „Maria 2.0“ den Namen der Gottesmutter missbraucht

Von Pfarrvikar Dr. Achim Dittrich

Maria, die Mutter des Herrn, besitzt eine einzigartige Stellung im Christusereignis und im Leben der Kirche. Die Vorhersage: „Selig werden mich preisen alle Geschlechter!“ (Lk 1,48b) ist eingetroffen.

Was allerdings die Aktion „Maria 2.0“ seit 2019 betreibt, kann man nicht anders denn als „Missdeutung“, ja als „Missbrauch“ der Gottesmutter werten.

Maria ist kein Computerprogramm, sondern eine Person, die man nicht nach Belieben „updaten“ kann. Wenn man die Worte und das Verhalten Mariens, wie sie die Evangelien von Lukas und Johannes zeigen, programmatisch auffasst, dann ergibt sich ein ganz anderes Bild als das, was diese Aktion vorträgt.

Maria hat nicht für eigene Macht gestritten, sondern hat sich selbstlos Gott überantwortet: „Ich bin die Magd des Herrn, mir geschehe nach Deinem Wort“ (Lk 1,38).

Denn Gott stürzt die Mächtigen vom Thron, und er hat auf die „Niedrigkeit seiner Magd“ geschaut. Das von Gott eingeforderte Ja-Wort Mariens wendet das Unheil und öffnet der Menschwerdung des Logos den personalen Raum in der Welt.

Dabei ist es heilsgeschichtliches Faktum, dass Jesus Christus als Mann in die Welt kommt, der natürlich von einer Frau geboren wird – beide Geschlechter sind in die Inkarnation einbezogen, wie schon Augustinus festgestellt hat.

Maria fügt sich in die neuartige Aufgabe und muss schließlich ihre traditionellen Mutterrechte aufgeben, wie ihr Jesus bei der Hochzeit von Kana verdeutlicht (Joh 2). Die jungfräuliche Gottesmutter geht mit auf dem schwierigen Weg Jesu, bis unter das Kreuz und darüber hinaus.

An Pfingsten stellt sie die Herzmitte der neuen Kirche dar, als Lehrerin des Gebetes und der Offenheit für Gottes Geist. Maria will keine Priesterin sein, aber sie ist das Urbild der bräutlichen Kirche!

Das biblische Zeugnis bietet keine Grundlage dafür, aus ihr eine Gallionsfigur für weltliche Emanzipationsforderungen in der Kirche zu machen. Sie ist vielmehr „Braut des Heiligen Geistes“, die die Kirche lehrt, wie Gottes Wort zu hören ist, wie man sich vom Geist bestimmen lässt.

Die Aktion „Maria 2.0“ will nicht reformieren, sondern substantiell verändern – Dekonstruktion der Kirche ist das Ziel! Mit öffentlichem Druck soll die durch die Missbrauchskrise verunsicherte Kirche umgebaut werden.

Dabei ist es tatsächlich schmerzhaft, wenn Christen, wenn Priester derart versagen und schuldig werden. Aber diese Verletzung erfährt auch die heilige Kirche, durch die Sünder in ihren Reihen. Keine Neuorganisation der Kirche kann verhindern, dass Menschen in ihr versagen; kein Strukturwandel kann die Gefahr der Sünde bannen!

BILD: Protest-Plakat von Maria 2.0 mit einer Marienikone und ihrem zugeklebten Mund

Die in den „Sieben Thesen“ geforderte Preisgabe der katholischen Sexualmoral erscheint mir als widersinnig – sie kann Missbrauch nicht verhindern, sondern würde im Gegenteil Promiskuität und weitere sexuelle Verwahrlosung fördern. Die diesbezüglichen Forderungen von „Maria 2.0“ stellen nichts anderes als eine Kapitulation gegenüber dem verirrten Zeitgeist dar, der vom christlichen Menschenbild nichts als hohle Freiheitsparolen übriggelassen hat.

Maria steht für Selbstlosigkeit, Keuschheit und Demut – ausgerechnet sie als Aushängeschild für solche Willkür nehmen zu wollen, ist eine Unverschämtheit. Maria kann nur weinen über die Verirrung namens „Autonome Sexualität“. Gott ist unser Herr, wir haben Seiner Schöpfungsordnung zu entsprechen.

Die geforderte Dekonstruktion der katholischen Sexualmoral folgt der Einflüsterung des Widersachers, dass wir selbstherrlich und willkürlich Gottes Gebote missachten dürften. „Dein Wille geschehe!“ beten wir im Vaterunser, nicht treuloser Eigenwille, der sich der gesellschaftlichen Dekadenz ergibt und das wertvolle Erbe der Kirche geringschätzt.

Die Ehelosigkeit um des Himmelreiches willen ist ein großes Geschenk an die Kirche, an die Menschheit. Viel Segen ging und geht von gottgeweihten und zölibatären Menschen aus. Und dieser Evangelische Rat wird frei gewählt, von Priestern ebenso wie von Ordensleuten oder Geweihten Jungfrauen.

BILD: Priesterweihe im Dom zu Regensburg durch Kardinal Müller

Dem priesterlichen Amt ist er mehr als angemessen und darf nicht preisgegeben werden, da er ein lebendiges Zeugnis für Christus und unsere ewige Bestimmung bedeutet. Die Jungfrau Maria ist auch Urbild dieser geistlichen Lebensform!

Und schließlich die leidige Machtfrage – Maria und die vielen Frauen in der Jüngerschaft Jesu sowie in der Urkirche, sie strebten nicht nach Macht und Amt, obwohl das im Hinblick auf die römische Kultur durchaus vorstellbar und im Rahmen der unkonventionellen Abspaltung vom patriarchalen Judentum wohl auch möglich gewesen wäre.

Alle Macht in der Kirche kommt von Gott, als Vollmacht, die er verleiht. Die missbräuchliche Anwendung dieser heiligen Autorität ist ein menschliches Grundproblem, unabhängig vom Geschlecht der handelnden Person.

Den Frauen kann und soll alles in der Kirche offenstehen, was nicht mit der sakramentalen Christus-Repräsentation zu tun hat – diese aber ist von Gott selbst an das männliche Geschlecht gebunden worden. Christus selbst hat der Kirche ihre apostolische Verfassung geben, hat zwölf Männer mit der heilswirksamen Vergegenwärtigung seines Evangeliums und Opfertodes beauftragt; der Heilige Geist hat die Kirche schon im ersten Jahrhundert entsprechend ausgeformt.

„Maria 2.0“ gibt mit ihrem zweiten Logo: eine die Kirche küssenden Frau, vor, das ignatianische „Fühlen mit der Kirche“ zu vertreten, doch die Beteiligten missachten tatsächlich das, was Papst Franziskus in seinem Brandbrief an die deutschen Katholiken im Juni 2019 eingefordert hat: „Glauben in und mit der Kirche!“

Die emanzipatorische Aktion möchte die Kirche dem unchristlichen Zeitgeist anpassen, mit dem unangebrachten Verweis auf Menschenwürde und Missbrauchsbekämpfung. In Wirklichkeit will sie eine andere Kirche!

Mit dem „Thesenanschlag“ nimmt sich „Maria 2.0“ die Kirchenspaltung des 16. Jahrhunderts zum Vorbild – ausgerechnet die „Reformation“, in deren Bekenntnissen die jungfräuliche Gottesmutter bald ihren angestammten Platz verloren hatte. Es schmerzt, dass ausgerechnet Maria herhalten muss, um solch zerstörerische Parolen vorzutragen.

Die „Sieben Thesen“ stellen keinen innerkirchlichen Aufruf dar, sondern sind Forderungen einer abgeirrten Pressure-Group, die jedes Verständnis für die apostolische Kirche verloren hat.

Es ist an der Zeit, dass alle Bischöfe wieder eine rote Linie ziehen und das Katholische klar benennen. Wer sich auf Maria berufen möchte, der soll beherzigen, was die „Mutter der Kirche“ schon bei der Hochzeit von Kana empfohlen hat: „Was Er euch sagt, das tut!“ (Joh 2,5).  

Unser Autor Dr. Achim Dittrich ist Pfarrvikar in Weiden; Erstveröffentlichung dieses Beitrags in der kath. „Tagespost“ aus Würzburg


Christus befiehlt dem Dämon das Schweigen

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: Mk 1,21-28.

In Kafarnaum ging Jesus am Sabbat in die Synagoge und lehrte.
Und die Menschen waren sehr betroffen von seiner Botschaft; denn er lehrte wie einer, der göttliche Vollmacht hat, nicht wie die Schriftgelehrten.In ihrer Synagoge saß ein Mann, der von einem unreinen Geist besessen war. Er begann zu schreien:
Was haben wir mit dir zu tun, Jesus von Nazaret? Bist du gekommen, um uns ins Verderben zu stürzen? Ich weiß, wer du bist: der Heilige Gottes.
Da befahl ihm Jesus: Schweig und verlass ihn!
Der unreine Geist zerrte den Mann hin und her und verließ ihn mit lautem Geschrei.
Da erschraken alle und einer fragte den andern: Was hat das zu bedeuten? Hier wird mit Vollmacht eine ganz neue Lehre verkündet. Sogar die unreinen Geister gehorchen seinem Befehl.
Und sein Ruf verbreitete sich rasch im ganzen Gebiet von Galiläa.

HINWEIS zu diesem Evangelientext: Auch der Teufel kann „Richtiges“ sagen (er nennt Christus „den Heiligen Gottes“); aber Jesus läßt sich auf keinerlei Diskussion mit dem unreinen Geist ein und befiehlt ihm energisch das Schweigen und Verlassen des Menschen.
Diesem Vorbild gemäß sollte bei einem Exorzismus jedes Gespräch mit (angeblichen oder tatsächlichen) Dämonen unterbleiben, geschweige lange Dialoge stattfinden, die dann auch noch in Bild und Ton veröffentlicht werden (wie dies im Fall von Anneliese Michel und bei anderen „Teufelsaustreibungen“ geschah, womit zugleich das Seelsorgsgeheimnis verletzt wurde).


Synodaler Weg: Stimmt die Zielrichtung?

Von Prof. Dr. Hubert Gindert

Im „Synodalen Prozess“, der im Dezember 2019 beginnt, beschäftigen sich die Arbeitskreise mit Sexualmoral, priesterliche Lebensform (Zölibat), Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche, Gewalt, Partizipation und Gewaltenteilung.

Sind das Themen der Kirche Jesu? Haben sie mit Glaubensvertiefung und Neuevangelisierung zu tun, die Papst Franziskus in seinem Brief an das „Pilgernde Volk in Deutschland“ angemahnt hat?

Sind es Anliegen, welche die Kirche aus ihrer tiefen Krise herausführen?

BILD: Prof. Gindert leitet das „Forum Deutscher Katholiken“

Konzentrieren wir uns auf die Themen „Macht, Partizipation und Gewaltenteilung“. Diese spielen in der Politik und in der Gesellschaft eine herausragende Rolle.

Aber in der Kirche? In der Kirche geht es um Dienst! „Machtausübung“ ist ihr wesensfremd. Das Wort und Beispiel Christi sagt es überdeutlich. So heißt es bei Matthäus:

„Ihr wisst, dass die Herrscher die Völker knechten und dass die Großen sie ihre Macht fühlen lassen. Nicht so soll es unter euch sein. Viel mehr, wer unter euch der Erste sein will, sei euer Diener“ (Mt. 20, 26-28).

Lukas schreibt im 22. Kapitel:

„Die Könige der Völker herrschen über sie und ihre Gewalthaber lassen sich Wohltäter nennen. Ihr aber nicht so! Sondern der Größte unter euch soll wie der Jüngste sein, der Gebieter wie der Dienende“ (Lk. 22, 25-26).

Im Johannesevangelium leuchtet das Beispiel Jesu auf:

„Jesus erhob sich vom Mahl, legte sein Obergewand ab und umgürtete sich damit. Dann goss er Wasser in ein Becken und schickte sich an, seinen Jüngern die Füße zu waschen“ (Joh. 13, 4-5).

Um einem Missverständnis vorzubeugen: Jesus wählt aus der Jüngerschar die 12 Apostel aus und gewährt ihnen Vollmacht. Das wird deutlich, als er nach der Auferstehung den Aposteln im Abendmahlsaal erscheint und ihnen die Vollmacht zur Sündenvergebung gibt.

Schon in der Jerusalemer Urgemeinde und in den von Paulus gegründeten Gemeinden war es notwendig, Verhältnisse zu regeln und zu korrigieren.

Wir haben in der Kirchengeschichte Beispiele von Machtmissbrauch, aber auch die Erinnerungen an den Dienstcharakter der übertragenen Macht.

Das geschieht manchmal mit drastischen Worten, wie z.B. bei Katharina von Siena. Sie mahnte Bischöfe und den Papst, ihren Dienstaufgaben nachzukommen. Was ihr aber nicht über die Lippen kam, waren Worte wie Machtumverteilung, Gewaltenteilung oder Partizipation an der Macht.

Wo Machtmissbrauch bei Bischöfen, Pfarrern oder auch bei Laien im kirchlichen Dienst vorkommt, ist der Dienstcharakter der „Machtausübung“ zu verlangen. Das ist nicht nur möglich, sondern sogar gefordert!

Das Vorhaben des „Synodalen Weges“, mit „Macht- und Gewaltenteilung“ den Dienstcharakter der Kirche zu ändern, evtl. auch, um dem Ziel des Frauenpriestertums näher zu kommen, widerspricht dem Wesen einer dienenden Kirche.


„Grabsaugen“/Gravesucking für eine „Salbung“ durch verstorbene Charismatiker

Von Felizitas Küble

Es gibt im charismatischen Lager  – zumal in seinem extremen Flügel – nichts, was es nicht gibt – und mag es noch so bizarr wirken.

Zu den mehr als gewöhnungsbedürftigen Praktiken in der pfingstlerischen Bethel-Church des kalifornischen Star-Pastors Bill Johnson gehört z.B. das sogenannte „Grave Sucking“ – gemeint ist ein Aufsaugen der „Salbung“ von toten Predigern oder Pastoren, deren charismatische Geistesgaben man dadurch empfangen möchte, daß man sich auf deren Grab legt.

Falls die Grabstätte sich dafür nicht eignet, weil sie mehr hoch als lang ist, wird sie umarmt.

Unter „Salbung“ versteht man in schwarmgeistigen Kreisen einen besonderen Geist-Empfang – sei es durch die Handauflegung eines „vollmächtigen“ Predigers oder durch ein sonstiges persönliches Erlebnis einer speziellen „Sendung“ durch den Hl. Geist….

Bekannt ist z.B. die besondere Beziehung des pfingstlerischen Predigers Benny Hinn zur verstorbenen Charismatikerin Kathryn Kuhlmann und ihrem Grab, wo er seine vollmächtige „Salbung“ zum Heilungsdienst empfangen habe.

Das Foto oben zeigt die Ehefrau von Pastor Johnson beim „Grave-Sucking“ auf dem Grab des christlichen Schriftstellers C.S. Lewis in Oxford liegend, um dessen Charismen „aufzusaugen“. (Daß dieser anglikanische Autor mit der Charismatik  durchaus nichts am Hut hatte, steht auf einem anderen Blatt.)

Es gibt Äußerungen von Pastor Bill Johnson, die einen solchen Totenkult bzw. nekromantische Praktiken begünstigen, z.B. diese:

„Es gibt Salbungen, Deckungen, Offenbarungen und Geheimnisse, die nicht beansprucht wurden und buchstäblich dort sind, wo sie verlassen wurden, weil die damalige Generation sie nie weitergab.

Ich glaube, es ist uns möglich, die Salbung mit ihrer Einsicht in die Reiche Gottes zu holen, nachdem sie seit Jahrzehnten einfach nicht gepflegt wurden – und sie zurückzufordern und zu verewigen für künftige Generationen.“

Näheres zu dieser extrem-charismatischen Praxis: https://bewareofthewolves.blogspot.com/2015/03/david-hind-trinity-life-church.html

Weitere Belege zur „Salbung durch Verstorbene“ hier: https://verfuehrungderbraut.wordpress.com/2016/06/09/salbung-verstorbener/

Bill Johnson ist übrigens ein bekannter Anhänger des Star-Charismatikers John Wimber (+) und des Toronto-„Segens“ mit seinen massenhaften Ausuferungen und beklemmenden Manifestationen, z.B. Rückwärtskippen in Trance, „Lachen im Geist“, „Wiehern im Geist“, Grunzen im Geist bzw. Ungeist usw….

Im Juni 2017 fand in Bern (Schweiz) die Vineyard-Konferenz statt  – die Vineyard-Bewegung wurde von dem vorhin erwähnten John Wimber gegründet: http://www.vineyard-konferenz.ch/

Und welches waren u.a. die Star-Redner dieses protestantisch-pfingstlerischen Kongresses?

Bill Johnson und Dr. Johannes Hartl, jener katholische Theologe, der das ökumenische Gebetshaus Augsburg leitet.

Erst vor kurzem warb er für den Extrem-Charismatiker Mike Bickle: https://charismatismus.wordpress.com/2019/01/06/mehr-gruender-dr-johannes-hartl-wirbt-fuer-den-extrem-pfingstler-mike-bickle/

 

 

 


Heute feiern wir das Fest der hl. Erzengel Michael, Raphael und Gabriel

Heutige liturgische Festlesung der kath. Kirche: Offb 12,7-12a:

Im Himmel entbrannte ein Kampf; Michael und seine Engel erhoben sich, um mit dem Drachen zu kämpfen. Der Drache und seine Engel kämpften, aber sie konnten sich nicht halten, und sie verloren ihren Platz im Himmel.
.
Er wurde gestürzt, der große Drache, die alte Schlange, die Teufel oder Satan heißt und die ganze Welt verführt; der Drache wurde auf die Erde gestürzt, und mit ihm wurden seine Engel hinabgeworfen.
.
Da hörte ich eine laute Stimme im Himmel rufen:
Jetzt ist er da, der rettende Sieg, die Macht und die Herrschaft unseres Gottes und die Vollmacht seines Gesalbten; denn gestürzt wurde der Ankläger unserer Brüder, der sie bei Tag und bei Nacht vor unserem Gott verklagte.
Sie haben ihn besiegt durch das Blut des Lammes und durch ihr Wort und Zeugnis; sie hielten ihr Leben nicht fest, bis hinein in den Tod. Darum jubelt, ihr Himmel und alle, die darin wohnen.

Foto: Paul Badde


Christus übergab seinen zwölf Aposteln die Vollmacht zum Exorzismus

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: Mt 9,35-38.10,1.6-8:

In jener Zeit zog Jesus durch alle Städte und Dörfer, lehrte in ihren Synagogen, verkündete das Evangelium vom Reich Gottes und heilte alle Krankheiten und Leiden.  1523

Als ER die vielen Menschen sah, hatte ER Mitleid mit ihnen; denn sie waren müde und erschöpft wie Schafe, die keinen Hirten haben. Da sprach ER zu seinen Jüngern: Die Ernte ist groß, aber es gibt nur wenig Arbeiter. Bittet also den Herrn der Ernte, Arbeiter für seine Ernte auszusenden.

Dann rief ER seine zwölf Jünger zu sich und gab ihnen die Vollmacht, die unreinen Geister auszutreiben und alle Krankheiten und Leiden zu heilen.  ER gebot ihnen: Geht zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel. Geht und verkündet: Das Himmelreich ist nahe.

Heilt Kranke, weckt Tote auf, macht Aussätzige rein, treibt Dämonen aus!  – Umsonst habt ihr empfangen, umsonst sollt ihr geben.

HINWEIS: Christus gab allen zwölf Aposteln die Vollmacht, unreine Geister auszutreiben, also auch Judas, dem späteren Verräter. Dies ist ein biblisches Beispiel dafür, daß eine bestimmte außergewöhnliche Gnadengabe, ein besonderes Charisma (wie etwa jene des Exorzismus) nicht automatisch bedeutet, daß der Betreffende gut oder gar heiligmäßig ist.

 


Hohenpriester und Älteste bezweifeln die Vollmacht Christi

Heutige Evangelienlesung der kath. Kirche: Mt 21,23-27:

Als Jesus in den Tempel ging und dort lehrte, kamen die Hohenpriester und die Ältesten des Volkes zu ihm und fragten: Mit welchem Recht tust du das alles? Wer hat dir dazu die Vollmacht gegeben? chrkn

Jesus antwortete ihnen: Auch ich will euch eine Frage stellen. Wenn ihr mir darauf antwortet, dann werde ich euch sagen, mit welchem Recht ich das tue. Woher stammte die Taufe des Johannes? Vom Himmel oder von den Menschen?

Da überlegten sie und sagten zueinander: Wenn wir antworten: Vom Himmel!, so wird er zu uns sagen: Warum habt ihr ihm dann nicht geglaubt?  –  Wenn wir aber antworten: Von den Menschen!, dann müssen wir uns vor den Leuten fürchten; denn alle halten Johannes für einen Propheten.

Darum antworteten sie Jesus: Wir wissen es nicht.  –  Da erwiderte ER: Dann sage auch ich euch nicht, mit welchem Recht ich das alles tue.