Paderborner Priesterkreis fordert Kardinal Reinhard Marx zum Rücktritt auf

.

Wir fordern Sie auf, den Vorsitz der Deutschen Bischofskonferenz aufzugeben, weil dieser Begriff eine Ausgrenzung Ihrer Amtsbrüder ist!

Wir stellen heraus, dass in Jesus Christus, dem Sohn Gottes, die Wahrheit in Person unter uns erschienen ist. Sie stehen mit ihrer soziologischen Sichtweise im Irrtum des Synkretismus und des Relativismus.

Wir werfen Ihnen vor, Ihr geistliches Amt zu missbrauchen, indem Sie die Sakramente der Kirche offenkundig als Ihren Privatbesitz ansehen, den Sie beliebig auf dem Altar des Zeitgeistes opfern.

Wir weisen die Instrumentalisierung unserer Religion zurück!
Sie benutzen diese in verfälschender Verweltlichung zur Verbreitung der linksliberalen politischen Ideologie des Mainstreams.

Wir erinnern daran, dass die Kardinalsfarbe Rot nicht die Flagge eines Neo-Marxismus meint,
sondern die Verteidigung des katholischen Glaubens bis zum Blutvergießen.
Dabei ist der Katechismus nicht Name einer Insel in der Südsee, sondern die verbindliche Auslegung der Lehre der Kirche.

Wir kündigen Ihnen an, dass wir Jesus Christus als den einzigen Erlöser und wahren Retter bekennen werden, während Sie das Kreuz des Herrn in skandalösem Verrat abgelegt haben.

Wir beten dafür, dass unser Abendland zum Glauben an den dreifaltigen Gott zurückkehrt,
in dem allein das Leben und das ewige Heil zu finden ist.

Paderborn, am Fest der Taufe des Herrn 2019

Priesterkreis Communio veritatis

Quelle: http://communioveritatis.de/aufforderung-zum-ruecktritt-an-kardinal-marx

Foto: Laura Mohr


Israel übernimmt erstmals Vorsitz der Abrüstungskonferenz in Genf

Seit dem 20. Januar hat Israel zum ersten Mal seit 11 Jahren den Vorsitz der UN-Abrüstungskonferenz in Genf inne. Die Genfer Abrüstungskonferenz ist das einzige multilaterale Forum für Verhandlungen über Rüstungskontrolle und Abrüstung im weltweiten Rahmen.

Botschafter Eviatar Manor, Israels Vertreter in Genf, wies in seiner Rede zur jährlichen Eröffnung der Konferenz darauf hin, dass Israel zwar die Abrüstungskonferenz als internationales Gremium wertschätze.

Es sei jedoch bedenklich, dass das Gremium bereits seit siebzehn Jahren keinen substantiellen Beitrag zur Bewältigung globaler Sicherheitsherausforderungen habe leisten können.

BILD: UN-Generalsekretär Ban Ki-moon und Botschafter Eviatar Manor (Foto: MFA)

Botschafter Manor erklärte weiter:

„Unserer Ansicht nach ist die Abrüstungskonferenz eine einzigartige Institution, weil sie neben dem UN-Sicherheitsrat die einzige Einrichtung ist, in der alle relevanten Staaten vertreten sind. Diese Staaten sind nicht nur wichtige Militärmächte, sondern können tatsächlich maßgebliche Beiträge zur globalen Sicherheit und Stabilität leisten…

Unserem Vorsitz liegt ein Sinn für die Realität zugrunde, oder wie es unsere jüdischen Weisen in einem Sprichwort ausdrückten: ‘Es liegt nicht in deinen Händen, die Aufgabe zu erfüllen, und doch hast du nicht die Freiheit, dich ihr zu entziehen.’“

Quelle: Israelische Botschaft in Berlin