Lifesitenews-Chef J. Westen zur Wahl in USA

Von Felizitas Küble

Der in den USA bekannte katholische Publizist und Chefredakteur der Nachrichtenseite LifeSiteNews, John Henry Westen (siehe Foto), der auch eine eigene TV-Show durchführt, hat sich in einem aktuellen Beitrag zum Thema Wahlbetrug in den USA geäußert: https://www.lifesitenews.com/blogs/the-truth-about-the-2020-election-is-far-more-sinister-than-you-think

Bekanntlich haben 140 republikanische Abgeordnete des Repräsentantenhauses und ein Dutzend Senatoren öffentlich erklärt, Einspruch gegen die Ergebnisse der Präsidentschaftswahl zu erhebenfreilich stellen sie trotz ihrer großen Anzahl insgesamt eine Minderheit im Capitol dar, weshalb der Erfolg ausblieb.

John Henry Westen weist darauf hin, daß es auch auf Demokraten-Seite prominente Persönlichkeiten gibt, die Täuschungsmanöver bei der US-Präsidentschaftswahl beanstanden, darunter der preisgekrönte Dokumentarfilmer und Forscher Dr. Robert Epstein:

„Anfang dieses Jahres habe ich Robert Epstein interviewt, einen jüdischen Demokraten, der trotz seiner politischen Neigungen entsetzt über die Wahlmanipulation war, die Google und andere Big-Tech–Giganten wie Twitter und Facebook vorgenommen haben. Er demonstrierte wissenschaftlich die massive Manipulation der Stimmen, die möglich war, und zeigte, dass sie tatsächlich wirksam war.

Darüber hinaus hatten wir Anhörungen zum Wahlbetrug, die Zeugnisse von hunderten eidesstattlichen Erklärungen und Manipulationen vor Gerichten zeigten, die die Vorlage der Beweise untersagten. Darüber hinaus hatten wir ein Video des Betrugs und eine Stichprobenoperation, die den Wahlbetrug live für alle sichtbar machte. Nur dass es kaum jemand gesehen hat. Warum? Weil die Mainstream-Medien von der Linken fast vollständig kontrolliert werden.

Dr. Epstein ist schon zuvor als scharfer Kritiker der Übermacht von Medienkonzernen aufgetren – und zwar ebenfalls in der Westen-Show – siehe hier die Staffel 2: https://shows.acast.com/the-john-henry-westen-show/episodes/google-is-spying-on-your-private-conversations.

Er beklagt, daß Google private Gespräche ausspioniert und die Suchergebnisse manipuliert. Der Harvard-Forscher kritisiert, die vier großen Technologie-Giganten des Internets (Big Tech) seien für unsere Demokratie und die persönliche Autonomie der Bürger zu gefährlich geworden – wegen ihrer massiver Überwachung, Zensur und Manipulation.


Ökonom Otte zu aktuellen US-Ereignissen

Der Publizist und Wirtschaftswissenschaftler Prof. Max Otte rät zur Vorsicht bei der Beurteilung der Ereignisse am Kapitol in Washington.

Die Hintergründe seien unklar. Auch das Fehlen ausreichender Sicherheitskräfte werfe Fragen auf. Da Trump zu einer Demonstration aufgerufen habe, hätten die Einsatzkräfte vor Ort verstärkt werden müssen.

Trump habe ein sehr beschwichtigendes Video gemacht: „Geht nach Hause, seid friedlich, wir müssen unsere Institutionen schützen.“ Dieses Video sei dann von Facebook gelöscht worden, so Prof. Otte: „Damit man das Narrativ des hetzerischen Trumps verbreiten konnte…Man hat das gelöscht, damit man ungestört Lügen über seine Aussagen verbreiten kann.“

Der Wirtschaftswissenschaftler ist seit zehn Jahren US-Bürger und war selbst zur Wahl dort. Es sei für ihn „völlig klar, dass da massiver Wahlbetrug lief“.

Quelle und vollständiges Interview mit Prof. Otte hier: https://reitschuster.de/post/der-kongress-sturm-und-die-scheuklappen-unserer-medien-2/


USA: Senatoren und Abgeordnete verlangen Kommission für Wahlbetrugs-Erforschung

Eine Gruppe republikanischer Senatoren und 140 weitere Abgeordnete des Repräsentantenhauses in den USA hat vom Kongress die Einrichtung einer Kommission gefordert, die eine Untersuchung von Wahlbetrugs-Vorwürfen im Schnellverfahren durchführt.

Andernfalls werde es am 6. Januar 2021 keine Zustimmung für die amtliche Bestätigung der Wahlergebnisse einiger Bundesstaaten geben.

Mit der Blockade können die kritischen Republikaner erzwingen, dass der Kongress diese Einwände diskutiert und am Ende abstimmt, ob sie ihnen folgen. Diese Drohung wurde von linken Demokraten heftig kritisiert. Der republikanische Senator Josh Hawley erinnerte daran: Auch die Demokraten haben bei den Wahlen von 2004 und 2016 von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht, weil sie die „Integrität der Wahl“ bezweifelten.

Zur Überraschung aller siegte Biden in Georgia am 3. November, das seit 20 Jahren als Republikaner-Hochburg gilt. Trump sprach von Wahlbetrug: Wahlzettel sollen vernichtet und Zählmaschinen ausgetauscht worden sein. Zudem sollen Verstorbene und nicht im Bundesstaat wohnhafte Personen gewählt haben.

Quelle (u.a.): https://www.wochenblick.at/wahlbetrueger-duerfen-nicht-siegen-trump-faehrt-letzte-geschuetze-auf/


ARD diffamiert erneut US-Präsident Trump

Falscher Vorwurf, Trump habe Wahlergebnis manipulieren wollen

Wie die zeitkritische Recherche-Seite „Sciene Files“ heute berichtet, handelt es sich bei jenem „empörenden Telefonat“ über eine Wahlmanipulations-Forderung Trumps um eine Falschmeldung, die – wer wundert sich? – auch von der ARD-Tagesschau verbreitet worden sei.

Angeblich soll der amerikanische Präsident, so wird unterstellt, in einem „Telefongespräch“ mit Brad Raffensperger eine nachträgliche Änderung des Wahlergebnisses im Bundesstaat Georgia gefordert haben, hierbei „genügend Stimmen für ihn zu finden“ und das Ergebnis „nachzuberechnen“.

„Sciene Files“ klärt darüber auf, daß es sich hier um drei ARD-Lügen handelt – wobei der komplette Text des vermeintlichen Trump-Wunsches verlinkt wird.

Zudem handelte es sich nicht etwa um ein geheimnisvolles Telefonat, sondern vielmehr um eine Telefon-Konferenz mit sieben Personen, darunter Trumps Stabschef im Weißen Haus, mehreren Politikern und Anwälten. Dies habe die Tagesschau unterschlagen, denn nur so lasse sich die Falschbehauptung lancieren, Trump habe in einem konspirativen Telefongespräch mit dem Republikaner Raffensperger nachträglich ein vermeintlich korrektes Wahlergebnis ändern wollen.

In Wirklichkeit, so heißt es in der Recherche weiter, sei es in der betreffenden Telefonkonferenz darum gegangen, den vielen Indizien nachzugehen, wonach im Bundesstaat Georgia massiver Wahlbetrug stattfand.

Quelle für die Zitate: https://sciencefiles.org/2021/01/04/auch-2021-ard-tagesschau-ist-ein-schmierensender-der-lugen-uber-donald-trump-verbreitet/


US-Wahl: Für Trump kommt es jetzt auf weitere republikanische Senatoren an

Auf der amerikanischen Internetseite „Conservative Unit“ wird aktuell erörtert, ob und wie eine zweite Amtszeit von Präsident Trump möglich ist.

Der prominente Anwalt Tom Fitton – er ist Gründer von Judicial Watch – habe in einem Interview mit Fox Business erklärt, Trump bleibe in seinem Amt, wenn die Republikaner des Kongresses hinter den Einwänden von Senator Josh Hawley hinsichtlich der Wahlkollegiums-Abstimmung ständen. Zudem seien die Wahlergebnisse in einigen Bundesstaaten wegen Wahlbetrugs-Indizien immer noch umstritten.

Wie bereits hier im CF berichtet wurde, hat der repulikanische Senator Josh Hawley (siehe Foto) am 30. Dezember eine Erklärung abgegeben, in welcher er sagte, er werde wegen Wahlbetrugs am 6. Januar Einwände erheben und Millionen von Bürgern seien besorgt über die Glaubwürdigkeit von Wahlen.

Hawley hoffe, andere republikanischen Senatoren davon zu überzeugen, ihrerseits ebenfalls rechtliche Einwände gegen die Abstimmung des Wahlkollegiums zu erheben und die Beweise für Wahlbetrug ernst zu nehmen.

Quelle für die Zitate:


USA: Wissenschaftler befaßt sich mit Wahlbetrug bei Präsidentschaftswahlen

Es gibt erste wissenschaftliche Beiträge, die zeigen, in welchem Ausmaß bei der US-Präsidentschaftswahl betrogen wurde: John R. Lott, promovierter Ökonom, ehem. Präsident des Crime Prevention Research Center, ehem. Dozent an den Universitäten von Chicago, Yale und Pennsylvania, hat eine der ersten Arbeiten vorgelegt, die Wahlmanipulationen quantifizieren.

Dr. Lott hat sich zwei Counties angesehen, in denen es nach allem, was bislang bekannt ist, ein erhebliches Ausmaß an Wahlbetrug gegeben hat: Fulton County (Atlanta und rund herum) für Georgia und Allegheny (Pittsburgh und Umgebung) in Pennsylvania – und zwar auf Ebene der Wahlkreise.

Lott hat jene Wahlkreise mit Wahlbetrug verglichen mit umliegenden Wahlkreisen (auf der anderen Straßenseite) und diesen Vergleich standardisiert… Zweiter Schritt: die jeweiligen Anteile persönlich abgegebener Stimmen am Wahltag mit den Anteilen von Briefwahlen zu vergleichen, und das Ganze noch mit entsprechenden Ergebnissen aus dem Jahre 2016 (vorherige Präsidentschaftswahl) zu vergleichen.

Der statistische Test ergibt für 2016 keine nennenswerten Unterschiede im Wahlverhalten zwischen den Wahlbezirken in Fulton County (Betrugswahlkreise von 2020) und den angrenzenden Wahlbezirken in Carroll, Cherokee, Coweta und Forsyth.

Man würde erwarten, dass sich dieses Bild auch die Präsidentschaftswahl 2020 ergibt. Aber nun ist der Anteil von Trump-Briefwählern plötzlich um 7,19 Prozent geringer als im Jahr 2016 und verändert hat sich nur das Briefwahlverhalten in den Wahlkreisen von Fulton County.

Quelle und vollständiger Artikel hier: https://sciencefiles.org/2020/12/31/wissenschaftlicher-beleg-fur-wahlbetrug-bei-den-us-prasidentschaftswahlen/


USA: Trump setzt höhere Corona-Hilfsgelder u.a. für Familien durch und kürzt „Big Tech“

Parlament prüft Wahlbetrugs-Indizien

Der amerikanische Präsident Donald Trump hat mit Berufung auf den „Impoundment Control Act“ – einem Gesetz von 1974 – seinen Einspruch gegen das geplante Haushaltsprogramm bzw. „Covid-Paket“ erhoben.

Dabei hat er – und dies sogar gemeinsam mit den US-Demokraten – vorläufig durchgesetzt, daß das staatliche Corona-Hilfsgeld für Einzelpersonen von 600 auf 2000 Dollar erhöht wird, was vor allem die Familien begünstigt. Zugleich kürzte er Zuschüsse („verschwenderische Ausgaben“) für Big Tech.

Zudem äußert sich Trump erneut zu den Wahlmanipulationen bei der Präsidentschaftswahl.

In der offiziellen Erklärung des Präsidenten aus dem Weißen Haus heißt es:

„Am Montag wird das Repräsentantenhaus darüber abstimmen, die Zahlungen an Einzelpersonen von $600 auf $2.000 zu erhöhen. Damit würde eine vierköpfige Familie 5.200 Dollar erhalten.

Darüber hinaus hat der Kongress versprochen, dass Abschnitt 230, der Big Tech auf Kosten des amerikanischen Volkes so ungerechtfertigt begünstigt, überprüft und entweder beendet oder grundlegend reformiert werden soll.

Ebenso haben sich das Repräsentantenhaus und der Senat darauf geeinigt, sich stark auf den sehr beträchtlichen Wahlbetrug zu konzentrieren, der bei den Präsidentschaftswahlen am 3. November stattgefunden hat.“
(Quelle: https://www.whitehouse.gov/briefings-statements/statement-from-the-president-122720/)


USA: Wahlmanipulation in Pennsylvania?

Am 6. Januar trifft sich der US-Congress, um die Electoral Votes (Wahlstimmen), die seit dem 23. Dezember bei Vizepräsident Mike Pence (siehe Foto) verschlossen liegen, zu öffnen und zu zertifizieren. Schon im Vorfeld zeichnet sich ab, dass es hoch hergehen wird.

Den jüngsten Beweis dafür, dass es am 3. November Wahlbetrug in großem Umfang gab, haben republikanische Abgeordnete aus Pennsylvania geliefert:

Sie haben für jedes County (Bezirk) in Pennsylvania die Anzahl der Wähler erhoben, die Zahlen aufaddiert und die Summe mit der Anzahl der Stimmen verglichen, die u. a. Tom Wolf als Gouverneur zertifiziert haben.

Ergebnis: Eine Differenz von 170.830 Stimmen bei der Präsidentschaftswahl – sie können nicht von Wählern stammen, denn es gibt 170.830 Stimmen in Pennsylvania mehr als Wahlberechtigte gewählt haben.

Quelle und vollständiger Text hier: https://sciencefiles.org/2020/12/29/biden-trump-oder-pence-am-6-januar-geht-es-im-us-congress-hoch-her-vorhersehbar/


Staatsanwältin Powell aktiv gegen Wahlbetrug

Am letzten Freitag fand ein wichtiges Treffen im Weißen Haus statt. Neben Präsident Trumps Beratern, seinen Anwälten Guiliani und Ellis war auch die angesehene Rechtsanwältin Sidney Powell dabei.

Am Sonntag und Montag wurde Powell noch zweimal gesichtet, als sie das Weiße Haus verließ. Das spricht dafür, dass sie eine zunehmende Bedeutung im Kampf gegen den Wahlbetrug über den Rechtsweg gewinnt.

Powell geht von Wahlfälschungen aus – und zwar in großem Ausmaß. Zudem sollen sich ausländische Kräfte wie China und Iran eingemischt haben. Inzwischen hat sie mehrere Klagen in Bundesstaaten wie Georgia, Arizona, Michigan und Wisconsin eingereicht. Die Gerichte haben diese abgewiesen – nicht aus inhaltlichen, sondern eher aus formalen Gründen. Sie wandte sich an den US-Supreme Court, den obersten Gerichtshof der USA.

Sidney Powell ist die ehem. Präsidentin der US-Akademie der Berufungsanwälte und der Anwaltskammer des 5. Bundesberufungsgerichts.

Quelle und vollständiger Text hier: https://99thesen.com/2020/12/29/nachrichten-aus-uebersee-us-praesident-erwaegt-sidney-powell-als-sonderermittlerin-zu-wahlbetrug-zu-ernennen/


US-Präsidentschaftswahlen nicht zu Ende

Einem weitverbreiteten Irrtum entgegen wurde der neue Präsident nicht am 14. Dezember durch das Electoral College (Wahlleute-Team) gewählt, sondern am 14. Dezember begann jener Electoral Process, der üblicherweise am 6. Januar mit der Übergabe der Wahlmännerstimmen endet.

Wenn kein Mitglied des Repräsentantenhauses mit der Unterstützung eines Senators aufsteht, um gegen die Entscheidung des Electoral College Einspruch zu ergeben, gibt es ab dem 6. Januar den President Elect. Gibt es diesen Einspruch jedoch und hat die Unterstützung eines Senators, muß er debattiert werden.

Im Augenblick hat weit mehr als nur ein Mitglied des Repräsentantenhauses angekündigt, dem Abstimmungsergebnis des Electoral College zu widersprechen. Lediglich der Senator fehlt noch, der die „Widerständler“ dabei unterstützt.

Wird am 6. Januar kein President Elect ernannt, gilt eine Frist bis zum 18. Januar. Bis dahin müssen alle Einsprüche behandelt worden sein. Herrscht danach noch immer Uneinigkeit, kommt es zur „Contingent Election“. Dabei stimmt das Repräsentantenhaus mit einer Stimme pro Bundesstaat über den künftigen Präsidenten ab, was wegen der Mehrheit republikanischer Bundestaaten (nicht der Mitglieder!) im Repräsentantenhaus zugunsten Trumps ausgehen dürfte.

Quelle und FORTSETZUNG des Artikels von Max Erdinger hier: https://www.journalistenwatch.com/2020/12/23/update-us-wahlen-2/

BERICHT über Präsident Trumps Rede über WAHLBETRUG am 22. Dezember: https://sciencefiles.org/2020/12/23/wir-konnen-nicht-zulassen-dass-dieser-wahlbetrug-bestehen-bleibt-donald-trump-und-die-rede-von-der-sie-in-ms-medien-nichts-erfahren/