WaterGen gewinnt Trinkwasser aus der Luft

Schön länger suchen verschiedene Firmen nach neuen Wegen der Trinkwassergewinnung. Die Ideen reichen von „low tech“-Varianten wie dem jemenitischen Trichtersystem, um frisches Wasser aus Salzwasser zu extrahieren bis hin zum Einsatz von Klimaanlagen.

Auch im Bereich der Abwasserreinigung gibt es verschiedene Ansätze, die z.B. durch den Microsoft-Gründer Bill Gates, der gereinigtes Toilettenwasser trank, prominente Unterstützung fand.

Eine vielversprechende Technologie verdanken wird der israelischen Firma WaterGen, die den Einsatz von Klimaanlagen einen Schritt weiter trug. WaterGen entwickelt nun tragbare Einheiten, die aus der umgebenden Luftfeuchtigkeit Trinkwasser gewinnen können.

Die Firma startete zum ersten Mal im Jahr 2011 durch, als sie einen Prototyp für die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte vorstellten.

Seither haben sich auch die Militärs in den USA, Frankreich und Großbritannien für das Produkt interessiert, die besonders nach ökonomischeren Möglichkeiten suchten, ihre Truppen in Wüstenregionen wie Irak, Nord-Afrika und Afghanistan mit Trinkwasser zu versorgen, wo der Transport des Wassers bis zu vier Dollar pro Liter kostet.

Die tragbare Variante des Spring Systems von WaterGen kann bis zu 40 Liter täglich filtern, die größere Ausgabe bis zu 480 Liter.

Auch Indien steht vor großen Problemen, was die Verfügbarkeit von Trinkwasser für seine vielen Bewohner angeht. Darum wurden vor kurzem beschlossen, WaterGen-Einheiten für Zivilisten einzuführen. 

Quelle: Israelische Botschaft in Berlin


Philippinen: „Water-Gen“ ist wichtig bei humanitärem Einsatz israelischer Soldaten

Am 13. November schickte Israel im Zuge der Verwüstungen, die der Taifun Haiyan auf den Philippinen hinterlassen hatte, ein Team aus 150 Helfern auf den Inselstaat.

Ärzte- und Bergungsteams der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) wurden eingesetzt, der Bevölkerung vor Ort zu helfen. Dabei sind sie mit einem mobilen Behandlungszentrum ausgestattet, womit bislang bis zu 2700 Verwundete behandelt und fast 60 Menschenleben gerettet werden konnten.

Auf Anfrage des kommandierenden Obersts stellte die israelische Firma Water-Gen dem Rettungsteam der IDF ihr System „Spring” bereit, das dazu entwickelt wurde, aus jeglichem auffindbaren Wasser genießbares Trinkwasser herauszufiltern  –  selbst wenn es chemisch oder biologisch kontaminiert sein sollte.

Water-Gens Spezialgebiet ist die Trinkwassergewinnung aus der Feuchtigkeit der Umgebungsluft. Hierzu entwickelte das Unternehmen Generatoren, die aus einem Wärmetauscher bestehen, der bis zu 365 Liter Wasser pro Tag bereitstellen kann.

Das Produktportfolio der Firma beinhaltet auch jene batteriebetriebenen Wasseraufbereitungsanlagen, die den Zugang zu Trinkwasser in isolierten, abgeschnittenen oder, wie im Fall des Taifuns, durch Naturkatastrophen verwüstete Regionen ermöglichen sollen.

Lesen Sie weiter auf der Seite des Israel Trade Center: http://bit.ly/itrade35

Quelle: Botschaft des Staates Israel in Berlin